,

Gegen BFC Dynamo: Kein Spiel im Berliner Jahnsportpark

Der 1. FC Köln trifft in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokal auf den Regionalligisten BFC Dynamo. Die Berliner verfügen als erfolgreichster Verein der DDR-Oberliga über ein stimmungsvolles Stadion mit 20.000 Plätzen. Doch gegen den Effzeh werden die Gastgeber anders als zunächst angenommen in ein anderes Stadion ausweichen müssen. 

Köln – Viele Fans des 1. FC Köln hatten sich schon auf eine schöne Auswärtstour in den Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark gefreut. Doch daraus wird nun nichts. Die Sportanlage im Stadtteil Prenzlauer Berg ist im August gesperrt. Grund dafür ist die vom 20-26. August stattfindende Para Leichtathletik-EM im Jahnsportpark. Da die erste Runde des DFB-Pokal vom 17.-20. August ausgetragen wird, müssen der BFC Dynamo und der 1. FC Köln aufgrund der Vorbereitungen in ein anderes Stadion ausweichen.

Olympiastadion als Alternative?

Derzeit laufen die Gespräche der Verantwortlichen des BFC und des Berliner Senats über den neuen Austragungsort. Schon vor zwei Jahren spielte der Effzeh in Berlin gegen den BFC Preußen. Damals wurde die Begegnung in das Stadion an der Alten Försterei verlegt. Aufgrund der starken Rivalität des BFC Dynamo zu Union Berlin ist es aber eher ausgeschlossen, dass die Partie in Köpenick stattfinden wird. Eine wahrscheinliche Alternative ist das Sportforum in Hohenschönhausen, das derzeit 13.500 Zuschauer fasst. Bevor der BFC mit dem Aufstieg in die Regionalliga in den benachbarte Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark auswich, trugen die Berliner ihre Heimspiele im Sportforum aus. Auch das Berliner Olympiastadion wäre ein möglicher Austragungsort, allerdings mit einem Fassungsvermögen von 75.000 Plätzen überdimensional groß für einen Regionalligisten und die erste DFB-Pokalrunde. Zudem würde die Miete wohl den finanziellen Rahmen des BFC Dynamo sprengen.

Mehr über den Kölner Pokalgegner BFC Dynamo gibt es morgen im GEISSBLOG.KOELN. 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar