,

Veh: „Ich hätte die Spieler auch für die 1. Liga gewollt“


Armin Veh könnte gelingen, was er selbst für nur sehr schwierig gehalten hatte: die Kaderplanungen bis zum Trainingsauftakt des 1. FC Köln am 25. Juni abzuschließen. Es fehlt nur noch ein offensiver Linksaußen. Nun erklärte er, dass er alle Neuzugänge auch für die Bundesliga verpflichtet hätte.

Köln – Der 1. FC Köln ist mit seinen Transferplanungen überraschend weit. „Das ist vielleicht der einzige Vorteil des lange absehbaren Abstiegs“, sagte Veh nun der Bild. „Wir wussten relativ früh, dass die Abstiegs-Wahrscheinlichkeit hoch ist und konnten uns deshalb früh um die Zweitliga-Planung und Gespräche mit Neuzugängen kümmern.“

Neuzugänge nicht nur für Liga zwei

Gleichzeitig musste der FC zweigleisig planen, suchte sich aber offenbar Spieler als Transferziele aus, die der Klub auch im Falle des Klassenerhalts anvisiert hätte. Simon Terodde und Vincent Koziello im Winter waren dafür bereits die ersten Anzeichen, Spieler wie Louis Schaub, Niklas Hauptmann und Lasse Sobiech sollen ebenso in diese Kategorie gehören. „Die ersten Gespräche mit möglichen Neuzugängen begannen im Februar, März“, sagte Veh und erklärte: „Wobei ich diese Spieler auch für die 1. Liga gewollt hätte.“

An diesen Worten werden sich Veh und die Neuzugänge messen lassen müssen. Denn der Effzeh hat den sofortigen Wiederaufstieg zum einzig denkbaren Saisonziel für 2018/19 auserkoren. Kein Wunder, verfügen die Geissböcke schließlich zusammen mit dem Hamburger SV über das mit Abstand größte Budget. Veh betonte deshalb auch, dass der FC nur Spieler verpflichtet habe, die auch über die kommende Saison hinaus – und damit aus Sicht der Geissböcke künftig wieder in der Bundesliga – bestehen und Leistungsträger sein könnten. „Weil ich von Spielern wie Schaub, Hauptmann, Sobiech, Czichos und unseren rechten Verteidigern Bader und Schmitz überzeugt bin“, sagte Veh. „Ich sehe bei allen eine gute Zukunft. Und trotzdem werden sie uns schon kurzfristig dabei helfen, unser Ziel zu erreichen.“

Czichos ist fix: sechs Neue, neun Abgänge

Bemerkenswert: Obwohl Rafael Czichos noch nicht offiziell vorgestellt wurde, zählte Veh den Innenverteidiger bereits mit dem neuen Kader. Doch der Kieler weilte am Mittwoch bereits am Geißbockheim und dürfte dort seinen Wechsel finalisiert haben. Damit haben die Geissböcke in diesem Sommer bislang sechs externe Neuzugänge verzeichnen können. Der neue Linksaußen ist die letzte offene Planstelle. Es sei denn, weitere Spieler würden den FC verlassen. Bislang stehen neun Abgänge fest. Die Übersicht über alle Transfers findet Ihr hier.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar