,

Die große Kader-Analyse vor dem Kölner Ligastart

Die Defensive mit einer Großbaustelle

Zwei Siege über zwei Bundesligisten: Mit dieser Empfehlung startet der 1. FC Köln in sechs Tagen in die Zweite Liga. Gegen den VfL Bochum soll sofort ein Erfolgserlebnis her. Die Geissböcke haben sich Selbstvertrauen geholt. Trainer Markus Anfang hat personell auf vielen Positionen die Qual der Wahl.

Köln – Von einer festen Stammformation will Markus Anfang nichts wissen. „Das kann sich jede Woche ändern. Es kommt auch auf den Gegner an.“ Mit diesem Credo will der FC-Coach seine Spieler bei Laune halten. Denn diese wissen auch: Ab nächsten Samstag werden jede Woche ein halbes Dutzend teils gestandener Spieler auf der Tribüne sitzen, sieben weitere Spieler auf der Bank und nicht in der Startelf.

Tor

Im Tor sind die Rollen klar verteilt. Timo Horn gilt als wohl bester Torhüter der kommenden Zweitliga-Saison und soll ein Aufstiegsgarant der Geissböcke werden. Hinter ihm wird Thomas Kessler auf der Bank Platz nehmen. Jan Christoph Bartels und Brady Scott werden ihre Einsätze abwechselnd in der U21 erhalten.

Viererkette

Das große Loch klafft plötzlich hinten rechts: Matthias Bader (Muskelverletzung am Hüftbeuger) und Benno Schmitz (Sehneneinriss im Oberschenkel) haben sich in der letzten Woche verletzt. Der FC steht schon wieder ohne Rechtsverteidiger da. Marcel Risse soll jetzt kurzfristig und ungeplant einspringen. Und das, obwohl Anfang noch Mitte der Woche darauf verwies, dass der Rechtsaußen immer wieder in Zweikämpfen Probleme habe wegen seiner Knie-Vorgeschichte. Rechts hinten ist also erneut Kölns große Baustelle.

Im Zentrum hat sich neben Rafael Czichos zunächst Jorge Meré durchgesetzt. Der Neuzugang und der Spanier bilden das spielstarke, allerdings auch weniger kopfballstarke Duo. Lasse Sobiech muss zunächst trotz seiner Wucht im Luftkampf zuschauen. Gleiches gilt für Frederik Sörensen und Yann Aurel Bisseck. Der Däne hat offenbar überhaupt keine Chancen mehr, will den Klub verlassen. Bisseck spielte am Wochenende bei der U21 und soll zunächst vornehmlich dort Spielpraxis sammeln.

Hinten links ist Kapitän Jonas Hector gesetzt – keine Frage. Was mit Jannes Horn wird, ist dagegen noch offen. Ob auch er eine Option hinten rechts als Übergangslösung werden könnte, ist eher unwahrscheinlich. Genauso, dass Tim Handwerker auf der Linksverteidiger-Position viel Einsatzzeit bekommen wird. Handwerker wird intern eher offensiv bewertet, hat dort aber so große Konkurrenz, dass er ähnlich wie Bisseck um jede Minute Einsatzzeit in dieser Saison wird kämpfen müssen.

Defensives Mittelfeld

Durchgesetzt hat sich dagegen im zentralen, defensiven Mittelfeld auf der Sechs Salih Özcan. Der Youngster hat mit seiner aggressiven, laufstarken und körperbetonten Spielart überzeugt. Als Ersatz für den verletzten Marco Höger wird er in den kommenden Wochen wohl sicher in der Startelf stehen. Matthias Lehmann ist sein Back-up, doch der Routinier und ehemalige Kapitän wird sich mit einem Platz auf der Bank begnügen müssen. Dorthin wird es Nikolas Nartey wohl nicht einmal hinschaffen. Der Youngster kam am Samstag bei der U21 zum Einsatz, zuletzt wurde er sogar als Kandidat für ein Leihgeschäft gehandelt. Nartey ist hoch talentiert, braucht aber offenbar noch Zeit.

12 Kommentare
  1. NICK says:

    Cordoba…Cordoba kann keinen Ball annehmen, geschweige denn abschirmen, halten oder weiterpassen kann. Evt. prallt der Ball mal an ihm ab und findet zufällig den Ball zum Mitspieler…startet der wirklich wird dass hoffentlich nach drei, vier Spielen jedem klar sein und er landet da wo er hinzugehört – auf der Bank. Er ist evt. ein guter Einwechselspieler der je nach Spielsituation etwas Dampf und Chaos in eine Abwehr bringen kann, mehr aber leider auch nicht.

    • Oscar F says:

      Ruuuhig bleiben. Das wird sich alles noch zeigen. Was bringt es, vor der Saison so herumzuspekulieren? In den letzten Tests sah das schon ganz gut aus, und unter Anfang ist Cordoba nicht dazu gezwungen, verloren und allein in der gegnerischen Hälfte auf lange Bälle zu warten. Die Last wird auf mehhrere Schultern verteilt – Cordoba soll schließlich von weiteren torgefährlichen Spielern umgeben werden. Warten wir mal ab, wie das gegen die Bochumer aussehen wird.

    • Uli Scherber says:

      bin auch ein Kritiker des 17,5 Mio. nicht deutsch sprechenden Torjägers…..
      Keine Technik
      Kein Spielverständnis
      Kein Torinstinkt
      Lasse mich aber eines besseren belehren und biete eine kleine Wette an. Ein Kasten Reißdorfkölsch,wenn er mehr als 8 Tore schießt (keine Elfmeter)

    • LOCUTUS says:

      Lieber Nick, wenn du einen Spieler so explizit und vernichtend beurteilst, empfehle ich ich Dir die Analyse der letzten beiden Testspiele. Hättest Du die gesehen, wäre Dir sicher die (neue) Rolle Cordobas aufgefallen und die würdest seine Leistung und Fähigkeiten sicher anders beurteilen. Cordoba hat durchaus technische Fähigkeiten, die er sehr mannschaftsdienlich einsetzte. Ich traue ihm sehr viel zu.

      • Klio says:

        Sehe ich auch so. Als Argument gegen diese vernichtenden Kritiken kann man allein die Szene nehmen, in der Cordoba den Elfmeter gegen Mainz rausgeholt hat. Er hat sich hervorragend gegen den Mainzer durchgesetzt und eine sehr gute Torchance erarbeitet. Ball gut mitgenommen, Gegner mit einer Körperdrehung aussteigen lassen, da stand niemand mehr zwischen Cordoba und dem Torwart. Also gerade, wenn man sich die letzten Spiele anschaut, gibt es nicht wirklich einen Anlass für Einschätzungen wie „kann keinen Ball annehmen“.

      • NICK says:

        Leider gibt es den Artikel nicht mehr (wurde gelöscht), aber ich schrieb glaube ich zur Halbzeit „Jeder Ball auf Cordoba ist leider ein verlorener Ball“ Der Czichos hat ihn oft flach angespielt, der Ball ist ihm jedes mal versprungen und landete beim Gegner. Gut er stand da auch unter Druck, aber das ist nunmal beim Fussball so…

        Von mir aus soll er starten, nach drei, vier Spielen wird sich dann ja zeigen, ob er diesen Sommer plötzlich technische Qualitäten erlernt hat. Ball stoppen & Torabschluss sind einfach nicht seine Stärken. Den Elfmeter hat er schön rausgeholt, hätte der Schiri nicht gepfiffen, glaube ich aber nicht das er den Ball auf oder ins Tor bekommen hätte. Aber wie gesagt, soll er drei, vier Spiele anfangen und dann kriesche ich entweder zu Kreuze oder anderen fällt auch auf, dass Cordoba nicht die erste Besetzung in unserem Sturm sein sollte…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar