,

Drexler-Deal morgen perfekt? Es fehlt nur das Ärzte-Okay


Dominick Drexler steht vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Nach GBK-Informationen fehlt nur noch der Medizincheck. Am Freitag, so war am Donnerstag in Kitzbühel zu hören, soll der Deal perfekt gemacht werden. Damit bekommt Markus Anfang seinen Wunschspieler für die linke Außenbahn.

Aus Kitzbühel berichtet Marc L. Merten

Bestätigen will beim 1. FC Köln noch niemand offiziell, dass Dominick Drexler ein Geißbock wird. Doch der Deal ist so gut wie perfekt. Der 28-Jährige vom FC Midtjylland soll für rund 4,5 Millionen Euro nach Köln wechseln und Anfang der kommenden Woche ins Mannschaftstraining einsteigen. Damit soll die letzte Baustelle im FC-Kader geschlossen werden.

Hätte Köln früher handeln können?

Dass Drexler, der links wie auch zentral spielen kann, über den Umweg Dänemark nach Köln wechselt, ist wohl auch einem Versäumnis der Geissböcke geschuldet. Der Offensivspieler von Holstein Kiel hatte sich dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 2,5 Millionen Euro dem FC Midtjylland angeschlossen, wohl zu einer Zeit, als ihm noch keine anderen Angebote anderer Klubs vorgelegen hatten. Dabei hatte der FC den Rechtsfuß nach GBK-Informationen schon länger auf dem Zettel gehabt.

Für Drexler war schon früh in der Rückrunde 2017/18 klar gewesen, dass er Kiel verlassen würde. Zu einem Zeitpunkt, als auch die Geissböcke wohl schon wussten, dass Markus Anfang ihr neuer Trainer werden und dass der FC auf der linken Außenbahn Bedarf haben würde. Schließlich hatte es letzteren schon gegeben, als noch nicht klar war, dass Leonardo Bittencourt den Klub verlassen würde. Drexler hätte in der Kölner Kaderplanung also schon früher ein Thema werden können, doch man versuchte zunächst andere Spieler zu verpflichten.

Ein teurer Deal für wichtige Qualitäten

So ließ man Joseph Paintsil für drei Millionen Euro zu Genk wechseln, um nun über eine Million Euro mehr für Drexler zu überweisen. Ein teurer Deal also, der aber zumindest sportlich genau den Spielertypen nach Köln bringt, den sich Anfang für die Position auf der linken Außenbahn wünscht. Ein dribbelstarker Offensivspieler mit Qualitäten im Eins gegen Eins sowie gleichermaßen ein Vorbereiter wie Torschütze. Drexler dürfte somit kurzfristig die benötigte Verstärkung im FC-Kader darstellen. Der Weg zu diesem Transfer verlief aber aus Kölner Sicht zumindest unglücklich, weil teurer als nötig.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar