,

Vor der Rückkehr: Wie plant Anfang mit Jonas Hector?

Der 1. FC Köln bringt am Donnerstagmittag von Köln nach Kitzbühel auf. Jonas Hector wird dann noch nicht dabei sein. Der Nationalspieler reist ins Trainingslager nach. Dann soll er sich erst einmal akklimatisieren, ehe Trainer Markus Anfang mit dem 28-Jährigen über dessen Rolle beim FC sprechen will.

Köln – Erst ein Training am Vormittag am Geißbockheim, dann der Flug nach München, die Busfahrt über die Grenze nach Österreich in Richtung Kitzbühel. Am Abend wollen die Geissböcke ihr Domizil, das Kempinski Hotel am Jochberg, beziehen. Für Freitag ist die erste Trainingseinheit angesetzt.

Jonas ist flexibel einsetzbar

Dann wird Jonas Hector noch nicht dabei sein. Der Nationalspieler weilt noch im Urlaub, reist dem FC-Tross hinterher. Wann genau, wollte Anfang noch nicht verraten. Doch der Linksverteidiger wird wohl erst Anfang der kommenden Woche mit seinen Teamkollegen auf dem Platz stehen. Ob er dann schon die vollen Umfänge wird mitmachen können oder zunächst an den Grundlagen arbeiten wird, ist ebenso offen.

Genauso wie Hectors Position in der Mannschaft. Nach dem Ausfall von Marco Höger ist Hector plötzlich wieder eine Option auf der Sechs, obwohl er eigentlich fest als Linksverteidiger eingeplant war. Doch Matthias Lehmann und Nikolas Nartey sind aktuell die einzigen weiteren Optionen als Höger-Ersatz. Anfang will mit Hector sprechen, ob eine zeitweise Versetzung Sinn machen könnte. „Jonas ist flexibel einsetzbar. Wir werden schauen, wo er aktuell am besten zu uns passt. Das mache ich mit ihm im Trainingslager aus.“

Veränderte Aufgaben für Außenverteidiger

In Anfangs Spielidee kommen den Außenverteidigern ohnehin Aufgaben im Spielaufbau zu, die denen eines Sechsers ähneln. Ins Zentrum rücken, für die offensiven Flügelspieler Platz machen, in der Mitte Überzahl und mehrere Anspielstationen für die Innenverteidiger bilden, sich mit dem Rücken zum gegnerischen Tor anbieten, aufdrehen, das Spiel eröffnen. Nicht alle Außenverteidiger können das. Hector schon. Insofern wäre er auch für die Sechs geeignet. Bliebe die Frage, wer dann links hinten spielen würde. Die Zukunft von Jannes Horn ist bekanntlich noch unklar. Auch das dürfte Anfang in den kommenden Tagen besprechen wollen.

3 Kommentare
      • Rolf Moersch says:

        Ist auch meine Meinung. Nartey sollte die Position besetzen, auch wenn er noch Erfahrung sammeln muss. Auf der Bank geht das gar nicht.
        Sicher ist Jonas Hector ein intiligenter Spieler, aber warum soll die Mannschaft nicht von seinen bessten Fähigkeiten profitieren. Im Trainingslager und bei den nächsten Testspielen kann Nartey die Luft auf der 6 schon mal schnuppern und sich dort einleben.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar