,

Die Pressekonferenz vor BFC Dynamo in voller Länge

Der 1. FC Köln startet gegen den BFC Dynamo in die 1. Runde des DFB-Pokals. Vor der Partie gegen den Viertligisten äußerte sich Trainer Markus Anfang unter anderem zur Personalsituation, der Spielidee und dem Gegner.

 

8 Kommentare
  1. mal im Ernst says:

    Bla,Bla und Bla. Wir müssen den Anspruch haben…..Die Spieler müssen den Anspruch haben, bla,bla. Der redet genau schon so einen Scheiß wie der Ruthenschreck. Würfelt genau die Mannschaft durcheinander wie der R. Ja in Kiel wurden 71 Tore geschossen , was hilft uns das jetzt weiter? Am Sonntag stehen wir wieder vor einer …..ich will es nicht aussprechen. Wird wohl wieder am Spielfeldrand wie Rumpelstilzchen umher tanzen und seinen besten Spieler bringen. Zoller .

      • JonaHector says:

        Was ist denn daran bitte substanzlos?? Die Pressekonferenz war schlimmer als Blabla! Und das Spiel gegen Union war die selbe Sch.. wie die komplette letzte Saison. Gott sei Dank haben wir Horn im Tor, sonst hätten wir ordentlich was drauf bekommen. Und der ach so gelobte Sieg in Bochum – sorry, aber eins der beiden Tore hat ein Bochumer gemacht. Nur, falls es noch keiner bemerkt hat. Und wer bei uns eigentlich die für den Aufstieg erforderlichen 70 Tore und mehr schießen soll, ist mir Stand hier und jetzt vollkommen schleierhaft. Terodde und Cordoba zu trottelig, Zoller sowieso und Guirassy mal wieder verletzt. Wenn König Armin nicht bald das Schatzkästchen von Dagobert Wehrle öffnen läßt und noch einen Knipser an die Burg holt, dann sehe ich aber mal ganz zappenduster. Und hinterher hat es wieder keiner kommen sehen… Klar, sind ja auch alle erst seit zwei Wochen im Fußball-Business….

  2. Holger Dierks says:

    71 Tore in Kiel, schon beeindruckend. Aber ein aufsehenerregendes, neues „System“ konnte ich dort nicht entdecken, genausowenig wie nun beim FC. Sischer gibt es Justierungen im taktischen Bereich, aber alle diese Maßnahmen habe ich auch schon Jahre zuvor bei allen möglichen Teams gesehen. Und diese ominösen 71 Tore fielen für eine Mannschaft, die – im Gegensatz zum FC – kein designierter Aufsteiger war, der das Spiel machen muß und Dominanz ausüben soll. Holstein spielte guten Konterfußball (Entschuldigung, das heißt ja nun Umkehrspiel mit Vertikalpässen), hatte dafür in der letzten Saison glücklicherweise die richtigen Spieler, die das technisch und läuferisch umsetzen konnten, und trafen meist auf Teams, die mehr Ballbesitz hatten und etwas mehr aufrückten.
    Das ist aber nicht die Situation bei uns! Natürlich bin ich davon überzeugt, daß wir gegen den BFC gewinnen werden, aber in der Liga wird uns kein Spaziergang erwarten, vor allem, wenn der Aufstieg die einzige Option darstellt, wie ja alle Verantwortlichen immer betonen. Solche Aussagen können auch nach hinten losgehen…
    Aber geben wir allen Beteiligten noch ein paar Wochen!

    • Gerd Mrosk says:

      Du triffst es in Deine Punkten ziemlich genau Holger.
      Respekt dafür.So muss Diskussion sein,fundiert,mit Witz
      aber auch mit Ruhe und Demut.Noch darf kein Stab
      gebrochen werden,sondern sollte weiter kritisch
      beäugt werden dürfen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar