Dominick Drexler. (Foto: ligafoto/bopp)

Fehlender Tiefgang: Das war gut, das war schlecht

Offensiv zu wenig für den Sieg

Contents

Das war schlecht

Gegen Union verschlief der Effzeh die Anfangsviertelstunde. Anfang forderte immer wieder symbolisch die breite Brust seines Teams, doch die Gäste hatten sich gut auf die Kölner eingestellt. Zwingende Chancen erspielte sich Berlin zwar nicht. Doch eben dies war auch das große Problem der Geissböcke. Das Team von Trainer Anfang kam erst nach rund 20 Minuten besser ins Spiel. Das lag auch daran, dass Union FC-Abwehrchef Rafael Czichos komplett zustellte und ihn so am Spielaufbau hinderte. Mit 77 Ballkontakten und 68 gespielten Pässen war der Ex-Kieler nicht der gewünschte Faktor im Kölner Spiel. Stattdessen lief fast alles über Lasse Sobiech. Der Spielaufbau zählt allerdings nicht zu den Stärken des Abwehr-Hünen, der trotz seiner 116 Ballkontakte und 99 gespielter Pässe kaum Akzente setzen konnte. Anfang betonte zwar, dass sie damit „gerechnet hatten“ und deswegen mit Louis Schaub „einen Linksfuß auf die rechte Offensivseite“ stellten, der dann „immer wieder ins Zentrum ziehen“ konnte, um das „Spiel zu verlagern.“ Doch der Plan ging nur teilweise auf.

Schaub war zwar der auffälligste Kölner Spieler, doch in der Offensive blieb er auch der Einzige. Dominick Drexler und Niklas Hauptmann gelang nur wenig, Christian Clemens konnte nur in der ersten Halbzeit glänzen. Nach der Pause wurde Köln aus dem Spiel heraus kaum mehr gefährlich. „Der Plan ist im letzten Drittel zielstrebiger und konsequenter zu spielen“, sagte Anfang am Dienstag. „Das haben wir gegen Berlin nicht gut gemacht.“ So kam auch Mittelstürmer Jhon Cordoba nur zu einer echten Chance, die Union-Keeper Gikiewicz glänzend vereitelte. Ansonsten fehlte dem FC die nötige Tiefe im Spiel. „Wir haben die Bälle in die Schnittstellen nicht gut gespielt und nicht genug Druck auf die Abwehrkette bekommen, um für Gefahr in der Box zu sorgen“, fasste Anfang zusammen.

So geht es weiter

Für den 1. FC Köln könnte die Terminplanung nun gelegen kommen. Vier Punkte aus zwei Spielen sind kein schlechtes Zeugnis. Nun steht als nächstes die erste DFB-Pokalrunde gegen den BFC Dynamo auf dem Spielplan. Der FC geht als klarer Favorit in die Partie und sollte so noch einmal die Möglichkeit bekommen, nicht nur am Offensivspiel im Training zu arbeiten, sondern dies gegen einen unterklassigen Gegner auch im Ernstfall zu testen. Eine Woche später dann muss die Kölner Angriffsformation dann deutlich besser funktionieren, um im zweiten Heimspiel in der Liga gegen Erzgebirge Aue den zweiten Saisonsieg einzufahren.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen