,

Pechvogel Hauptmann: Das Laufwunder braucht noch Zeit

Niklas Hauptmann erwischte gegen Union Berlin keinen guten Tag. Der 22-Jährige agierte nervös, bekam wenig Zugriff im Mittelfeld und verlor den entscheidenden Zweikampf vor dem Gegentreffer zum 1:1-Endstand. Doch der laufstarke Youngster ist mit seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende.

Köln – Köln gegen Union, 69. Spielminute. Niklas Hauptmann und Unions Grischa Prömel lieferten sich im Mittelfeld einen harten Zweikampf. Prömel behauptete sich und leitete den Konter ein. Akaki Gofia bekam nach starkem Pass von Marcel Hartel den Ball, setzte sich auf dem linken Flügel gegen Marcel Risse durch und flankte punktgenau auf Sebastian Andersson. Tor. 1:1. Schockstarre beim FC. Doch Markus Anfang beschwerte sich lautstark beim vierten Offiziellen. Er hatte ein Foul an Hauptmann gesehen.

Hätte auf Foul entscheiden können

„In der Situation hätte man auf Foul entscheiden können“, sagte der FC-Coach nach dem Spiel zu der strittigen Szene. „Aber wir dürfen nicht jammern, die Schiedsrichter haben es schwer, so eine Situation in Bruchteilen zu entscheiden.“ Auch Hauptmann hatte den entscheidenden Zweikampf als unfair empfunden: „Für mich hat es sich so angefühlt, dass ich gefoult wurde. Mein Gegenspieler hat mich sowohl am Bein als auch an der Schulter erwischt“, sagte er.

Ob Foul oder nicht – das verlorene Duell passte zum unglücklichen Auftritt des 22-jährigen Mittelfeldspielers. Hauptmann lief zwar enorm viel, doch er kam gegen die Berliner kaum ins Spiel und gewann nur 35 Prozent seiner Zweikämpfe. Allerdings bewies Hauptmann bereits bei Dynamo Dresden, dass ihn auch schwierige Phasen nicht aus der Bahn werfen. Bei dem Ost-Klub war Trainer Uwe Neuhaus sein großer Förderer.

Er ist ein Phänomen

Der Youngster hatte sich im Dresdener Mittelfeld als Stammspieler etabliert. In der Saison 2016/17 war Hauptmann einer der überragenden Dynamo-Spieler, die Folgesaison durchlief zwar durchwachsen, doch das galt für die gesamte Mannschaft. Doch Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus schwärmte stets von seinem ehemaligen Musterschüler: „Haupe ist ein Phänomen. Er ist ganz fies zu spielen. Er schlägt immer wieder Haken, lässt den Gegner ins Leere laufen und hat dann noch die Übersicht, den Pass präzise zu spielen. Auf dem Platz so eine Ballsicherheit an den Tag zu legen, ist schon absolute Extra-Klasse.“

Unter Neuhaus war Hauptmann Taktgeber und Antreiber zugleich. „Niklas besticht durch eine hervorragende Balleroberung und -Absicherung, seine Passgenauigkeit ist erstklassig. Seine Stärken sind Technik, Ballan- und -mitnahme, der erste Kontakt. Er hat eine richtig gute Übersicht, ein Auge für den Nebenmann.“ In diese Rolle soll Hauptmann auch beim Effzeh unter Markus Anfang hineinwachsen. Trotz seines nervösen Auftritts gegen Berlin wird er die Zeit, die er dafür braucht, bekommen.

13 Kommentare
  1. mal im Ernst says:

    Hauptmann die Schuld am Gegentreffer zu geben ist doch Quatsch. Hector hat den Ball auf den Gofia verlängert. Hat wohl keiner hier gesehen. Wenn man jeden Spieler nach einem Fehler direkt wieder draußen lässt dann braucht der FC , 33 Spieler. Hector würde erst gar nicht spielen.

      • mal im Ernst says:

        Aber den Zweikampf der zum 1:1 führte. Er hat im Mittelfeld nichts verloren. Ist er Nationalspieler als Mittelfeldspieler geworden? Nein. Also warum lässt man ihn nicht da Spielen wo er seine Stärken hat. Wenn der Suppen- Trainer jedesmal die Mannschaft ändert , wie will er ein eingespieltes Team bekommen ? Muss ich mal unseren Experten Anti Raute fragen.

        • Anti Raute says:

          Das scheinbare Nationalmannschaftsargument ist keines, denn wenn man es sich genauer betrachtet, spielt Hector in der Nationalmannschaft LV, weil es keinen anderen, besseren, deutschen Spieler für diese Position derzeit gibt. Auf der DM Position sieht das in der Nationalmannschaft ganz anders aus, das spielen Weltklassespieler wie Kroos, Khedira,etc. da ist für einen Hector kein Platz. Beim Effzeh sieht es aber anders aus, da soll Hector unser Spiel gestalten und das kann man auf der 6 besser machen als von der LV Position. Das sollte selbst dir Ahnungslosem einleuchten. Hector kann beide Positionen überragend ausfüllen, er spielt dort, wo er dem Effzeh am besten helfen kann und dies ist derzeit auf der 6, weil Özcan nicht in Form und Höger noch verletzt ist.

          Alle Vergleiche von Hector zwischen dem Effzeh und der Nationalmannschaft sind also nur heiße Luft und Geschwafel.

          Sie erwarten wirklich, dass ein neuer Trainer mit einem neuen System und vielen neuen Spielern sowie einigen Abgängen von Stammspielern nach 2 Spieltagen bereits eine Stammelf gefunden hat und diese nicht mehr wechselt? Falls dies ist ernst ist, dann haben sie noch weniger Ahnung als ich bisher angenommen habe.

          Den Trainer als Suppen Trainer zu bezeichnen, obwohl er noch kein Spiel verloren hat, zeigt was sie für Erwartungen zu haben scheinen. Diese Erwartungen könnte kein Trainer derzeit erfüllen, bitte schrauben sie ihre Erwartungen an den Effzeh herunter(Aufstieg wird geschafft, aber nicht mit Zauberfußball und Gegner an die Wand spielen), wenn sie dies sehen wollen, dann sind sie in Köln ganz falsch, suchen sie sich Bayern oder den BVB als ihren Verein aus, dann könnte dies gelingen. Dürfte ihnen ja nicht so schwer fallen, denn ein echter Effzeh Fan sind sie nicht und werden es auch nie werden.

  2. unbedacht says:

    Hector ist unbestritten unser bester Spieler und ebenso unbestritten enorm wichtig im Mittelfeld!

    Das Problem ist doch das Özcan einfach noch zu viele Ballverluste SELBST verschuldet und somit gerade bei unserem neuen „SYstem“ alles zunichte machen kann. Zugleich fehlt Hector natürlich als LV aber an irgendeiner Stelle muss man eben Kompromisse machen … Dieses ewige Hector muss LV weil das spielt er in der Nationalelf kann ich echt nicht mehr hören …

    Das Koziello keine Chance bekommen hat (bisher) aber dafür tut mir leid für ihn Zoller Stolperstein eingewechselt wird schmerzt das Fanherz … Sollte man dieses Talent, das schon sehr zu gefallen wusste nun wieder vergraulen sage ich endgültig tschüss Sachverstand …

    Das darüber gesprochen wird, wer den einen Fehler gemacht hat, der zum Tor führt, ist eh totaler Mumpitz. Risse ist einfach kein RV und dann zu spät da und in der Mitte kann man auch noch nen Fuß davor bekommen … Oder Horn springt dem Ball halt mal entgegen. WHAT EVER! passiert … Da kann man weder Hauptmann noch Hector noch sonst wem einen Schuh draus binden.

    Das aber ein Risse kein RV ist, ein Jannes Horn entweder ausser For oder völlig überbewertet (eingebildet) und ein Zoller nun wirklich jahrelang nachgewiesen hat nur einen von 10 Bällen ordentlich anzunehmen oder weiter zu spielen (so sorry Zolli …) und unsere Stürmer bekommen da vorne nur Halbchancen seviert … die ein Modeste gemacht hätte aber Cordoba braucht dafür noch etwas Zeit und T-Rods Zeit läuft scheinbar langsam ab …

    Am Ende bleibt nach den 2 Spieltagen nur festzuhalten das ich die Einwechslungen nicht verstehe (Und zwar mit !!!) und das es eine lange Saison wird … Wir alle etwas Geduld brauchen … und die Spieler neben dem Gewinnen auch ruhig noch etwas Demut lernen dürfen (teilweie)

    • unbedacht says:

      ps: wenn ich schon höre: „DAS LAUFWUNDER“ ….
      ich könnte kotzen … die dürfen alle noch etwas mehr laufen für diesen Traumjob den sie da haben … STandfussball war das doch wieder zum Teil … nix mit rennen und anbieten und Fussball spielen wollen. Das fehlt zu oft !!! Spielen und Gewinnen wollen … das reisst man sich den Arsch auf und rennt und hat dabei Spaß … oder vergisst man als Profi (mit ausnahme der Superstars) warum man ursprünglich mit dem Sport angefangen hat?

  3. OlliW says:

    Individuelle Fehler hin, komische Einwechslungen her. Unsere beiden etatmäßigen RV sind verletzt. Koziello scheint aus Trainersicht zurzeit nicht nah genug an der Mannschaft. Vielleicht auch, weil eben der Kapitän und Nationalspieler nach Möglichkeit immer spielen soll, wo auch immer und man gleichzeitig dem Jannis Horn Spielzeit geben will.

    Fakt ist, dass solche Fehler passiere. Nochmal: Wenn das abgepfiffen wird – und das hätte es aus müssen – dann gewinnt der FC 1:0. AAAAber wir wären dann immer noch nicht zufrieden, weil es ein Zittersieg gewesen wäre, der wiederum vieles an Defiziten überdeckt hätte, ähnlich schon in Bochum. Da zählt der Sieg, der aber auch nicht dominant überzeugend über 90 Minuten zustande kam.

    Der FC muss das zweite, dritte Tor eben machen und dann ist der Union-Ausgleich der Ehrentreffer und nicht Ausgleich. So einfach ist das. Aber die Tore macht man nicht, indem man erst mal stehen bleibt und guckt und sich nicht bewegt, nicht anbietet sonder verängstigt und unsicher lieber nach hinten spielt, wie in der 2. HZ leider oft geschehen. Das muss man abstellen und ich bin zuversichtlich, dass das noch geschieht.

    • Anti Raute says:

      Koziello spielt derzeit nicht, weil er aufgrund privater Probleme, das Trainingslager mehrfach verlassen hat und somit wichtige Einheiten bezüglich des neuen Systems verpasst hat, was er jetzt noch aufholen muss. Ich rechne nach der Länderspielpause mit Einsätzen von Koziello, dann sollte er soweit das neue System verstanden haben.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar