,

Trainingslager im Januar: Wo geht Kölns Reise hin?

Der 1. FC Köln ist gerade erst in die Hinrunde der Zweitliga-Saison gestartet. Dennoch laufen im Hintergrund bereits die Planungen für den Winter und den nächsten Sommer. Klar ist: Nach drei Jahren wird es erstmals wieder in ein Winter-Trainingslager gehen. Auch im Sommer könnte es Veränderungen geben.

Köln – Drei Jahre lang hieß es für die Profis des 1. FC Köln: zuhause bleiben statt in den Süden reisen. Durch die kurzen Winterpausen der vergangenen drei Jahre entschieden die damaligen sportlichen Leiter Jörg Schmadkte und Peter Stöger, die kurze Vorbereitung auf die Rückrunde in Köln zu verbringen.

Längere Winterpause

Zwar hatten die Geissböcke für einen echten Wintereinbruch mit Schnee am Geißbockheim einen Notfallplan in der Schublade, sodass der FC-Tross kurzfristig hätte in ein Trainingslager in der Sonne aufbrechen können. Doch zuletzt war der Effzeh im Januar 2015 nach Florida in die USA zu einer Winterreise aufgebrochen. 2016, 2017 und 2018 blieben die Geissböcke zuhause und bereiteten sich als eines der wenigen Teams nicht im Süden auf die Rückrunde vor.

Das wird sich in dieser Saison ändern, so viel steht fest. Einer der Gründe ist die deutlich längere Winterpause für die Zweitligisten. Diese beginnt am 24. Dezember 2018 und geht bis Ende Januar. Der DFL-Rahmenterminkalender dieser Saison bringt dabei zwei Kuriositäten: Erstens spielen die Teams eine verlängerte Hinrunde mit dem ersten Rückrundenspieltag noch vor Weihnachten. Nach der Winterpause werden also nur noch 16 Spieltage zu spielen sein. Nicht unwichtig mit Blick auf die Kaderplanung im Sommer und die Möglichkeit, für ein Spiel weniger als üblich im Winter nachrüsten zu können.

Drei Optionen für den FC

Zweitens beginnt die verkürzte Rückrunde nach der Winterpause mit einer Englischen Woche erst am letzten Dienstag und Mittwoch des Monats, dem 29. und 30. Januar 2019. Und so haben die Teams fast einen kompletten Monat, um sich nach Weihnachten und Silvester auf den Wiederbeginn der Liga vorzubereiten. Die Bild hatte kürzlich berichtet, der 1. FC Köln habe sich bereits entschieden und werde ein Trainingslager im Januar 2019 in Dubai aufschlagen. Dort hatte Armin Veh bereits als Trainer des VfB Stuttgart seine Spieler schwitzen lassen. Doch Veh weilte auch bereits in Abu Dhabi, eine Option, die der FC offenbar auch noch prüft.

Aber nicht nur: „Wir prüfen mehrere Optionen“, sagte Geschäftsführer Alexander Wehrle dem GEISSBLOG.KOELN. Dazu sollen nach GBK-Informationen neben der Dubai und Abu Dhabi auch die spanische Südküste von La Manga bis Marbella (Markus Anfang war mit Holstein Kiel in La Manga) sowie erneut Florida in den USA gehören. Drei Regionen, drei Optionen, eine Sicherheit: Der FC wird in der Winterpause 2018/19 erstmals nach drei Jahren daheim wieder auf Tour gehen, um sich bestmöglich auf die Rückrunde vorzubereiten.

Auch im Sommer sind Veränderungen möglich

Wie es darüber hinaus im Sommer 2019 weitergehen wird, ist noch völlig offen. In der Sommervorbereitung auf die Saison 2019/20 wird es zwar erneut in zwei Trainingslager gehen. Wohin, wird sich aber erst im Frühjahr 2019 entscheiden. Der 1. FC Köln war in diesem Jahr mit den Bedingungen in Bad Gögging und Kitzbühel zufrieden. Doch nach fünf Jahren Kitzbühel könnte es zumindest für das längere zweite Trainingslager eine Veränderung geben.

Zumal der Finanzierungspartner ausgestiegen ist. Mit bwin stellte der FC in der vergangenen Woche einen neuen Wettpartner vor, der per sofort Bet90 ablöst. Dies kam wenig überraschend, da der bisherige Partner den Geissböcken zuvor signalisiert hatte, einem vorzeitigen Vertragsende positiv gegenüber zu stehen. Bet90 hatte bisher allerdings auch die Trainingslager der Geissböcke in Kitzbühel finanziert. Dieser Deal ist nun hinfällig. Zudem gibt es keinen Vertrag mit Bad Gögging oder Kitzbühel selbst, sodass der Effzeh für den Sommer 2019 bislang gänzlich vertragslos und ortsungebunden an die Planungen der Trainingslager herangehen kann.

3 Kommentare
  1. Anti Raute says:

    Der Effzeh wird schon einen Ort finden, wo man die Trainingslager abhalten kann, dafür braucht man nicht Bet90. bwin könnte das aus der Portokasse stemmen, falls nötig.

    Ist wirklich so wenig los beim Effzeh, dass man Mitte August nach dem 2. Spieltag über Winter- oder gar Sommertrainingslager schwadronieren muss?

  2. Franz-Josef Pesch says:

    Warum kann der FC sein Winter-Trainingslager nicht in Köln absolvieren. Das Ergebnis des letzteren Trainingslagers war ja bisher auch nicht der Knaller, zudem kann der Verein Geld sparen und sich auf die hiesigen Wetterbedingungen für Februar zu Hause gut vorbereiten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar