,

Reicht Modeste aus? Anfang will weitere Transfers

Bleibt Anthony Modeste der einzige Transfer des 1. FC Köln bis zum nächsten Sommer? Diese Diskussion ist längst im Gange, auch intern bei den Geissböcken. Sportchef Armin Veh deutete am Samstag an, dass es keine Wintertransfers geben werde. Markus Anfang sieht jedoch Bedarf.

Köln – Als Armin Veh am Samstag nach dem 3:0 in Darmstadt vor die Mikrofone der Journalisten trat, klangen seine Worte wie ein dezenter Hinweis an Markus Anfang: „Wenn ich als Trainer einen Modeste bekommen hätte, dann hätte ich zu meiner Frau gesagt: Ich brauche zu Weihnachten nichts anderes mehr.“ Wird der FC also keine Wintertransfers tätigen in dieser Saison?

Die Verpflichtung von Anthony Modeste hat beim 1. FC Köln jedenfalls zu einer veränderten Situation geführt.  Noch Tage zuvor hatten die FC-Verantwortlichen, auch Veh, von der Notwendigkeit gesprochen, es müsse im Winter unbedingt ein offensiver Linksaußen her, ein echter Flügelspieler, der im 4-1-4-1 die vakante Position in der offensiven Viererkette übernehmen könnte. Diese Situation hat sich durch Modeste geändert.

Dieser Kader braucht definitiv noch Verstärkungen

Florian Kainz vom SV Werder Bremen war als Kandidat gehandelt worden, nach GBK-Informationen hat der FC offenbar aber kein Interesse an dem Österreicher. Vielmehr, heißt es, sei man zu der Erkenntnis gekommen, dass ein solcher Spielertyp aktuell nicht mehr vonnöten sei. Der Grund: die Umstellung auf ein Zwei-Stürmer-System und Dreierkette in der Defensive. Die beiden Außenbahnen werden nur noch von je einem Spieler links und rechts beackert. Jonas Hector, wenn auch aktuell verletzt, und Jannes Horn sind die Kandidaten links. Marcel Risse und Christian Clemens, wenn auch aktuell ebenso verletzt, gehört die rechte Seite, wo auch Matthias Bader eingesetzt werden könnte.

Hat sich damit die Frage nach Wintertransfers erledigt? Nach GBK-Informationen hält Veh zwar die Augen offen, doch akut sieht er keinen Handlungsbedarf mehr, um mit weiteren Verpflichtungen den Aufstieg noch wahrscheinlicher zu machen. Markus Anfang hingegen scheint das anders zu sehen. „Dieser Kader braucht definitiv noch Verstärkungen“, sagte der FC-Coach laut Express am Sonntag und verwies auf die Worte seines eigenen Sportchefs. „Armin Veh hat ja schon gesagt, dass wir noch Spieler brauchen, um mehr Möglichkeiten zu haben. Wir werden nicht in Aktionismus verfallen, aber wer seinen Kader nicht weiterentwickelt, der stagniert.“

Kaderplanung im Winter schwierig

Anfang meinte vor allem die Position des Linksaußen. Doch eine Verstärkung auf dieser Position, damit er sein 4-1-4-1 wieder spielen könnte, scheint unwahrscheinlich. Und so dürfte der FC im Winter wohl nur dann tätig werden, wenn sich durch Verletzungen oder Verkäufe eine besondere Situation ergäbe oder wenn ein Vorgriff auf die kommende Saison möglich wäre. Doch letzteres ist ebenfalls unwahrscheinlich, weiß der FC doch im Winter noch nicht, in welcher Liga er in der kommenden Spielzeit auftreten wird. Auch diese Unsicherheit erschwert die Planungen der Geissböcke, und so läuft alles auf eine ruhige Transferphase hinaus.

19 Kommentare
    • C W says:

      Eben, von einem Zoller-Abgang ist fest auszugehen jetzt wo Modeste da ist und für ihn egal in welchem System noch weniger Platz ist.

      Außerdem ist die Frage ob man einen Guirassy nicht irgendwo in die Umgebung abgibt wo er weiter deutsch lernen, aber vor allem Spielzeit kriegen kann. Hinter Modeste, Terrode, Cordoba erscheint für ihn nicht viel Platz gerade da er im 3-5-2 auch niemand für die Außenpositionen ist.

      Ansonsten ist die Frage bei den Neuverpflichtungen in welchem System man in Zukunft spielt. Will man Flexibel zwischen 4-1-4-1, 4-2-3-1 und 3-5-2 wechseln braucht es für die ersten beiden auf jeden Fall noch einen Linksaußen. Hier gibts nur Notlösungen (Horn, Guirassy) oder Spieler die eigentlich wo anders gebraucht werden (Drechsler, Risse, Clemens).

      Ansonsten kann natürlich immer noch ne Verletzung dazwischen kommen die nochmal Bedarf schafft. Gerade unsere rechte Seite hat mir Risse und Clemens ja Spieler die schon das Prädikat Verletzungsanfällig verdient haben.

  1. Karl Heinz Lenz says:

    Armin Veh wäre ja mit dem Klingelbeutel gepudert, wenn er in der Öffentlichkeit verkünden würde, dass der FC in der Winterpause Spieler abgeben und neue Spieler holen will. Veh wird genau so wissen wie Markus Anfang, dass der aktuelle Kader für die Bundesliga nicht gut genug ist. Nicht nur hinsichtlich der Qualität einer Reihe von Spielern, sondern auch angesichts der Tatsache, dass wir eine ganze Reihe von verletzungsanfälligen Spielern haben sowie einige Spieler, die körperlich mehr und mehr Schwierigkeiten haben oder aus langen Verletzungszeiten nicht mehr richtig auf das alte Niveau kommen. Dass auch Veh das sieht, das sollte man ihm schon zutrauen. Nur dass er das jetzt nicht in der Öffentlichkeit herausposaunt, darf dürfte doch eigentlich jeder verstehen. Dass Veh tatsächlich in die Richtung denkt zeigt ja allein schon die Verpflichtung von Anthony Modeste, obgleich viele ja von uns ja denken, wir wären im Sturm auch ohne Modeste erstklassig besetzt, was ich nicht glaube.

    Wenn es denn wirklich so sein sollte, dass Veh sein Amt als sportlicher Leiter des FC wahrnimmt und Einfluss auf Anfang ausübt, auch auf das Spielsystem, die Aufstellungen und auch bei den Neuverpflichtungen das letzte Wort hat, dann würde ich das sehr begrüßen. Wozu ist er denn der Oberste beim FC in Sachen Sport? Damit er ab und zu mal ein Interview gibt, die vom Trainer gewünschten Spieler holt und ansonsten einen guten Eindruck macht? Das wäre doch Unsinn. Ohne Markus Anfang in irgendeiner Weise abzuwerten: Man muss aber doch zugeben, dass er ein Newcomer ist, der bisher im Profifußball recht wenig Erfahrung hat und in der Bundesliga überhaupt nicht. Natürlich darf Veh als erfahrenes, altes Schlachtross der Bundesliga da nicht sagen: „Ich halt mich aus der Sache raus. Der Markus soll das alles machen!“ Der Trainer muss sich gegenüber dem Sportgeschäftsführer ein- und notfalls auch unterordnen und sich ganz auf seine Arbeit auf dem Trainingsplatz konzentrieren. Der Verein gibt die Linie vor und wenn dieser vorgegebene Rahmen vernünftig ist, dann hat auch der Trainer Erfolg.

    Wir Kölner haben mit solch einer Sichtweise möglicherweise Probleme, da wir als Trainer gerne Lichtgestalten bei uns haben, wie zuletzt Peter Stöger, die uns dazu auch noch gut unterhalten und uns das Gefühl geben, dass wir als Kölner etwas ganz Besonderes sind. Das fällt bei bei Markus Anfang weg, diese Wünsche erfüllt er nicht. Ist aber auch egal. Guter Sport ist besser.

    • mal im Ernst says:

      Wo war den Stöger eine Lichtgestalt? Auf dem Weihnachtsmarkt vielleicht. Wenn es so ist wie Sie denken könnten wir uns das Gehalt für Anfang doch sparen. Soll doch der Herr Veh eine Doppelfunktion übernehmen und im Sommer einen Trainer holen der Bundesliga kann. 1 wie 2 Liga.

    • mal im Ernst says:

      Herr Lenz , wenn in ihren Augen der Herr Anfang noch nicht Bundesliga- tauglich ist , dann hat doch der ganze Vorstand versagt oder nicht ? Da will man diesen Trainer unbedingt, zahlt wahrscheinlich auch noch Ablöse und er bekommt jetzt von Veh seine Grenzen aufgezeigt. Diese beiden Veh und Anfang zu holen war wiederum eine Fehlentscheidung von diesem Möchtegern- Vorstand .

  2. Gerd Mrosk says:

    Ich find auch das das schon alles im Rahmen bleiben muss und vor allem im Einklang Ich hatte direkt das Gefühl ,das anfang zwar natürlich nichts gegen eine Verpflichtung Modestes haben konnte,aber sich auch jetzt nicht so abspeisen lassen will von wegen es ist kein Geld mehr da.Weiter glaub ich natürlich ,das anfang wie oben schon richtig angemerkt auch andere Systeme noch eine Rolle spielen,wie ein 4-1-4-1 .Ist ja auch sicher sinnvoll flexibel zu agieren,spätestens in Liga 1.Andererseits ist ziemlich klar,das man jetzt in der Winterpause nicht den grossen Burner verpflichten kann,weil der Markt da einfach nichts hergibt(oder will Bittencourt schon zurück?)
    Veh ist noch zuviel Trainer aber der Grat ist schmal,das man einen Trainer zumindest sehr einschränkt in seinen Ideen,was für die Mannschaft das Beste ist,denn das die Mannschaft als solche beim FC in Liga 1 als allererstes funktionieren muss wird das A und O wieder sein
    Auch „mal im Ernst“ pflichte ich bei,das das kein Zufall ist das plötzlich solche Aussagen fallen wie „3-5-2“,mit 2 Stürmern ist alles schöner,Modeste ist der Schönste,Weihnachten ist wenn die Spielgenehmigung kommt.Leute,leute,das wird noch spannend ob das alles da vorne so reibungslos abläuft schon mal gut das der Geissblog Köln für nen dritten Stürmer in der Start plädiert,möglicherweise werfen wir ja alles was wir haben rein,dann gibts zwar keinen Knatsch ,aber wohl auch keine Tore mehr vorne

  3. Gerd Mrosk says:

    Karl Heinz „Ganz auf den Trainingsplatz“,das kanns nicht sein Selbst auf dem Trainingsplatz überlässt man oft dem Co Trainer um Spieler und dessen Form,Fitness oder Engagement besser wahrnehmen zu können,aber jeder Trainer der was auf sich hält und weiss das er dran gemessen wird ,will „SEINE“ Elf auf den Platz stellen.Natürlich verschliesst man sich nicht vor Schnäppchen oder sinnvollen Verstärkungen,aber der Trainer weiss immer das er auch im Misserfolg das schwächste Glied sein wird

  4. NICK says:

    Also mir gefällt der Stil von Veh nicht. Erst geht er auf die Tribüne, dann hockt er sich doch wieder auf die Bank neben dem Trainer. Dann rückt Ruthenbeck schlagartig von der Jugend ab. Jetzt Anfang, macht (muss) die Kehrtwende nach Paderborn (machen), jetzt spielt er einmal mit 2 Stürmern, schlagartig heisst es „keine Mittelfeldtransfers mehr – wir spielen ja jetzt immer mit 2 Stürmern“…

    Der Modestetransfer wie ist der wohl besprochen worden??? „MA: Du Armin, was machen wir in der Winterpause? Clemens ist verletzt, Risse ist auch anfällig, Guirassy ist Stürmer, Horn Verteidiger, zentrale Spieler haben wir zu Hauf…für mein System brauch ich aber schnelle Spieler auf den Aussen, ich dachte da an…“ AV: „Wir holen Modeste zurück.“ MA: „Modeste? Aber wir haben doch genug Stürmer…egal, von mir aus…ich brauche aber trotzdem…“ AV: „Wir holen Modeste zurück“ MA: „Ja, das sagtest Du bereits, aber ich brauche…“ AV: „Es ist kein Geld mehr da, meinst Du der Modeste spielt für Nüsse? Und jetzt raus mit Dir – spiel halt mit 2 Stürmern…das System für das ich Dich geholt habe, gefällt mir eh nicht mehr.“ AV schweift ab, guckt aus dem Fenster hält inne und fährt dann fort „Damals in Stuttgart und Frankfurt, da hab ich auch mit 2 Stürmern gespielt…Markus? Markus? Wo ist er denn hin? Naja…damals, dass waren noch Zeiten…“ AV schaut aus dem Fenster und schwelgt in Erinnerungen. Markus Anfang hat den Raum schon verlassen…

  5. Gerd Mrosk says:

    Auch nicht schlecht Nick…besonders auch Vehs Monolog :-)))Stimmt,Veh hat voll die hummeln im Asch nur weil Anfang noch viel Mist baut,aber solang die Felle nicht wegschwimmen sollte man nicht direkt Panik schieben,alles andere untergräbt den Trainer

  6. OlliW says:

    Modeste ist ein Glücksfall zu einer ungünstigen Zeit. Es tat nicht Not, aber man musste es machen. Vor allem im Hinblick auf den hoffentlich erreichten Aufstieg. Gut, dass die Modeste-Euphorie momentan ein wenig abebbt. Er soll mal in Ruhe trainieren, sich an die Mannschaft heranspielen, derweil alle auf seine Spielerlaubnis warten. Unwahrscheinlich, dass er am Samstag spielt. Unwahrscheinlich, dass er überhaupt vor Weihnachten noch fit für 90 Minuten wird. Sicherlich wird eher mit Joker-Einsätzen zu rechnen sein, wenn er dieses Jahr noch spielen darf.
    Von daher hat sich vielleicht finanziell und im Hinblick auf die Zukunft was geändert, weil Mo nicht umsonst kommt. Aber nicht wirklich substanziell. Heißt: Ob der Kader wirklich so ausreicht, wage auch ich zu bezweifeln.

    Das System, was Anfang von Kiel kommend in Köln etablieren wollte, und was Veh an den Rhein holen wollte, hat nicht so recht hingehauen. Wenn man das erkennt und mit den vorhandenen Spielern anders aber eben erfolgreich spielen kann und am Ende aufsteigt, sollte es doch allen Recht sein. Auch Sportmanager und Profitrainer lernen nicht aus und da kann man doch froh sein, dass reagiert wird und reagiert werden kann.

  7. Joe Thom says:

    es ist klar das man sich über einen Modeste freut, für mich überwiegen aber die Nachteile der Verpflichtung. Terodde und Cordoba funktionieren doch tadellos und sollte sich einer verletzen gibt’s ja auch noch Alternativen. Noch ist auch gar nicht klar ob und wann er spielen darf, damit bringt man mehr Unruhe rein als einen Sinn. Wenn ich dagegen den Rest der Spieler sehe gäbe es sicherlich Handlungsbedarf. Wer bringt denn da eine tadellose Leistung? Ein J.Horn, ein Schmitz ein Bader,
    Mittelfeld ein Höger etwa oder die viel gelobten Drexler und Schaub, die werden nur an ihren Torvorlagen gemessen aber wieviel Stockfehler, Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe die haben.
    Klar nach einem 8:1 und 3: 0 gibt es wenig Anlass zur Kritik aber speziell Darmstadt hätte in der ersten Halbzeit ganz anders laufen können. Wie kann es sein das die Mannschaft so schläfrig teils unmotiviert und nervös auftritt und nun haben wir den 14 Spieltag langsam müsste doch mal irgendwas eingespielt sein vor allem aber die große individuelle Qualität die sehe ich nur selten

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar