,

Reine Nervensache: Kölns größte Herausforderung für 2019

Ein Wandel dank richtungsweisenden Niederlagen

Contents


Nach 18 Spielen und 36 Punkten geht der 1. FC Köln mit einem Zwei-Punkte-Schnitt in die Winterpause. Die Geissböcke haben nach dem Abstieg die Wende hinbekommen und Kurs auf den sofortigen Wiederaufstieg genommen. Dabei verlief das erste halbe Jahr nicht sorgenfrei. In der Rückrunde wird eine besondere Qualität vonnöten sein, um das Ziel zu erreichen. Ein Fazit.

Köln – Die Konkurrenz tat dem FC zumindest in Teilen den Gefallen. Nach dem 2:3 am Freitagabend gegen Bochum gewann zwar der FC St. Pauli, dafür verloren Union Berlin in Aue und der Hamburger SV in Kiel. Weil die Störche und Heidenheim gewannen, stehen die ersten sechs Teams der Liga nur sieben Punkte auseinander. Die Liga ist eng, die Liga ist spannend – und damit so, wie es Sportchef Armin Veh und Trainer Markus Anfang am Geißbockheim erwartet hatten.

Nun sind Erwartungen immer auch Vorahnungen, solange sie nicht in den Köpfen der Spieler zu selbsterfüllenden Prophezeiungen werden. Der Effzeh hätte in dieser Saison mehrfach Spiele nutzen können, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Die Spiele gegen den SC Paderborn, den MSV Duisburg und den VfL Bochum gingen allerdings allesamt – und dann auch noch allesamt daheim in Müngersdorf – verloren. Diese drei Niederlagen, zusammen mit der vierten beim Hamburger SV, waren Rückschläge, die man zwar eingeplant hatte, auf die man aber gerne verzichtet hätte.

Zwei dieser vier Niederlagen stehen aber auch symbolisch für Entwicklungsschritte beim FC, die das Team durchlaufen hat. Am fünften Spieltag verlor Köln gegen Paderborn mit 3:5. Eine Niederlage, die hinterher schwerer wog als sie sich über die 90 Minuten hinweg angefühlt hatte. Der FC hätte nach 20 Minuten bereits mit 3:0 führen und das Spiel am Ende auch haushoch gewinnen können. Doch individuelle Fehler und der Platzverweis für Jonas Hector beim Stand von 3:3 kurz vor Schluss machten dies zunichte. Die fünf Gegentore, zusammen mit jenen dreien aus dem Spiel bei St. Pauli zuvor, führten zu einer Umstellung auf dem Rasen, zu einer weniger offensiven Ausrichtung, zu mehr Achtsamkeit in der Defensive, zu mehr Kontrolle.

Bis diese vermeintliche Kontrolle gegen Duisburg verloren ging und sich über einige Wochen zeitweise gar in Verunsicherung verwandelte, dass Markus Anfangs Spielidee und die Überzeugung der Spieler in die Vorgaben des Trainers zu wackeln begannen. Es brauchte ein reinigendes Gewitter mit der Niederlage in Hamburg, um eine größere Veränderung herbeizuführen. Das 3-5-2 war der Schlüssel für einen erfolgreichen Herbst, für persönliche Leistungsexplosionen einiger Spieler (Meré, Cordoba, Drexler) und eine mannschaftstaktische Geschlossenheit, die erst gegen Bochum durch erneute individuelle Fehler phasenweise destabilisiert wurde.

Ob die Niederlage gegen Bochum eine besondere Wirkung auf den FC haben wird, werden erst die Wochen nach der Vorbereitung Anfang Februar zeigen, wenn es gegen zwei direkte Konkurrenten (Union und Pauli) geht sowie zu zwei unangenehmen Gegnern auswärts (Aue und Paderborn) gehen wird. „Wenn wir die 36 Punkte aus der Hinrunde in der Rückrunde noch einmal holen werden, bin ich guter Dinge, dass wir wieder hoch gehen“, sagte Marcel Risse in der vergangenen Woche. Die drei Zähler aus dem Hinspiel gegen Bochum konnte Köln im Rückspiel zumindest schon einmal nicht bestätigten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar