,

Umstellung greift: Darum darf die U21 wieder hoffen

U21 meldet sich im Abstiegskampf zurück

Die U21 des 1. FC Köln hat sich mit einem überraschenden, aber verdienten 1:0-Sieg über Rot-Weiß Essen im Abstiegskampf zurückgemeldet. Pünktlich vor Weihnachten können die Jung-Geissböcke nach einer katastrophalen Hinrunde doch wieder hoffen. Schafft André Pawlak erneut die Rettung in der Regionalliga?

Köln – Im letzten Jahr gelang der U21 unter Andre Pawlak nach einem Fehlstart in der Regionalliga, vor allem aber nach dem Schock um den Tod von Co-Trainer Uwe Fecht und dem Rücktritt von Patrick Helmes doch noch knapp der Klassenerhalt. In dieser Saison sollte alles besser werden, doch bekanntlich ist Pawlak nach der Trennung von Markus Daun zum zweiten Mal der Feuerwehrmann. Und es scheint, als ob der 47-Jährige erneut die richtigen Schritte eingeleitet, um der U21 zu helfen. Ob es reicht, ist freilich mehr als offen.

Das 1:0 gegen Rot-Weiß Essen war ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. Nach dem 2:1-Auswärtssieg in Herkenrath in der Vorwoche gelang der U21 nun endlich der erste Heimsieg der Saison – am 21. Spieltag. Mit 16 Punkten kann freilich nicht von einem Befreiungsschlag gesprochen werden, doch da die Konkurrenz wegen diverser Spielabsagen fast ausschließlich zum Zuschauen verdammt war, konnte Köln zumindest vorübergehend auf drei beziehungsweise sechs Punkte an das rettende Ufer heranrücken – je nach Auf- und Abstiegsregelung am Ende der Saison und je nach finanziellen Entwicklung bei mehreren angeschlagenen Klubs.

Was aber hat Pawlak verändert, dass eine „überragende erste halbe Stunde“ gegen Essen möglich war, nachdem der Trainer nach dem Spiel gegen Kaan-Marienborn noch beklagt hatte, dass der Aufsteiger der Kölner U21 „die Grenzen aufgezeigt“ hatte. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, wie sie in den letzten vier Wochen mitgearbeitet hat“, sagte Pawlak nach dem zweiten Sieg in Folge. „Wenn man überlegt, in welcher Situation wir waren – und jetzt sind wir plötzlich wieder im Geschäft: Das freut mich.“

Zwölf Punkte hatte Köln vor zwei Spieltagen noch Rückstand auf das rettende Ufer. Durch die zwei Siege hat sich diese Zahl nun zumindest über Weihnachten halbiert. „Man hat gemerkt, dass jetzt eine gewisse Lockerheit zurückkommt, ein Selbstverständnis, das man vorher nicht gesehen hat. Dieses Gefühl nehmen wir mit in die Winterpause, auch wenn wir gerne weitergespielt hätten“, erläuterte Pawlak. „Aber vielleicht tut die Pause nach dieser Hinrunde gut, um dann im nächsten Jahr mit voller Konzentration und gestärkt in den Rest der Rückrunde gehen.“

1 Antwort
  1. mario lindenberg says:

    Das war ein tolles Spiel. Gratulation an die Mannschaft und das Trainer-Team. Es hat echt Spaß gemacht zuzuschauen. Es gab keine Ausfälle in der Mannschaft. Es wurde gekämpft und man war nah am Gegner, womit Essen gar nicht klar kam. Das Mittelfeld hat genauso mit gutem Spielaufbau gefallen, wie die Jungs in der Abwehr die richtig gefightet haben. Klasse, war echt gut.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar