,

Neustart für den Aufstieg – aber Koziello fehlt noch lange

Es geht wieder los: Am Freitag um 9 Uhr beginnt für die Spieler des 1. FC Köln die Vorbereitung auf die restlichen 16 Spielen der Zweitliga-Saison 2018/19. Vier Wochen haben die Geissböcke Zeit, sich auf das wichtige erste Spiel bei Union Berlin vorzubereiten. Auf Vincent Koziello wird Köln aber noch länger verzichten müssen.

Köln – Für die Fans des 1. FC Köln gibt es am Freitag noch nichts zu sehen. Am Geißbockheim wird zwar reges Treiben herrschen, aber hinter verschlossenen Türen. Leistungstests stehen ebenso an wie ein Laktattest – kein Spaß für die Spieler, kein Augenschmaus für die Trainingskiebitze. Hier die wichtigsten Fragen zum Auftakt:

Wie sieht der Trainingsplan aus?

Am Freitag geht es um 9 Uhr los. Leistungstests am Vormittag in der Halle am Geißbockheim, Lakttattest am Nachmittag. Am Samstag nimmt Trainer Markus Anfang Spieler seine Spieler dann erstmals auf den Rasen. Der Trainer ist dafür bekannt, sofort in Spielformen zu arbeiten. Das wird in dieser Vorbereitung nicht anders sein. Zweimal Training am Samstag, einmal am Sonntag, zweimal am Montag. Am Dienstag steht dann der Test gegen den FC Groningen mit Tim Handwerker an (unter Ausschluss der Öffentlichkeit), ehe es am Mittwoch ins Trainingslager nach Mallorca geht.

Welche Spieler sind dabei?

Markus Anfang wird fast den gesamten Kader wieder zur Verfügung haben. Christian Clemens und Lasse Sobiech steigen nach ihren Verletzungen wieder voll ins Mannschaftstraining ein und haben damit genügend Zeit, um für das Spiel in Berlin fit zu werden. Auch Anthony Modeste wird zurückerwartet, der zuletzt wegen des Todes seines Vaters gefehlt hatte. Darüber hinaus wird Anfang neben Yann Aurel Bisseck, Noah Katterbach und Nikolas Nartey möglicherweise noch weitere Nachwuchsspieler testen. Die Trainingsgruppe wird aber nicht künstlich vergrößert werden – schon gar nicht im Trainingslager auf Mallorca.

Wer fehlt?

Vincent Koziello – und das noch länger. Der Franzose ist der einzig verletzte Spieler der Geissböcke. Seine Knieverletzung aus dem Spiel in Regensburg wird den Mittelfeldspieler noch länger außer Gefecht setzen. Der FC rechnet mit einem Ausfall von rund zehn Wochen. Das bedeutet: Vor Mitte Februar dürfte mit Koziello nicht zu rechnen sein. Bitter für den Effzeh, bitter für den 23-Jährigen, denn dass Koziello ein entscheidender Spieler bei den Geissböcken sein kann, hatte der kleine Techniker zuletzt gezeigt.

Wann ist Anthony Modeste spielberechtigt?

Die große Frage, aus der die Geissböcke inzwischen bewusst das Tempo genommen haben. Nachdem sich der Klub im November noch völlig vergaloppiert und davon gesprochen hatte, Modeste stehe „sofort“ zur Verfügung, verweist man nun nur noch darauf, nicht Beteiligter des Verfahrens zu sein und möglicherweise ein CAS-Urteil zu benötigen, um die FIFA zu einer Spielgenehmigung zu bewegen. Inzwischen klingt es vage nach „Frühjahr“. Und das beginnt nun bekanntlich, dauert aber auch noch eine gute Weile. Planen kann der FC mit Modeste jedenfalls nicht.

Was tut sich auf dem Transfermarkt?

Kingsley Schindler heißt der Spieler, den der 1. FC Köln gerne noch im Winter verpflichten würde – wenn auch nicht um jeden Preis. Wie hoch der sein könnte, darum streitet sich die Gerüchteküche. Klar ist: Schindler soll den 1. FC Köln verstärken – am besten sofort (gegen eine Ablöse), spätestens im Sommer (ablösefrei). Darüber hinaus sind für den Winter keine Neuzugänge geplant. Auch weitere Abgänge nach Simon Zoller (zum VfL Bochum) sind unwahrscheinlich. Frederik Sörensen dürfte zwar noch gehen, aber nur gegen ein gutes Angebot. Darüber hinaus soll der Kader so bestehen bleiben.

8 Kommentare
  1. Paul says:

    Es wird wohl auch spannend, ob Meré Ende Januar noch da ist. Denn Gerüchten zufolge haben unsere Leute da einen ganz tollen Vertrag aufgehandelt, der einen Wechsel für 10 Mio. bis Ende Januar erlaubt! Zuzutrauen ist es ihnen leider!

    Präsidium raus!

  2. Max Moor says:

    67 Mio für ein Pulicic . . das ist doch Wahnsinn ! Dortmund wird immer Reicher so wie Bayern München und Köln bekommt meist nix ausser mal fürn Gerhard und Modeste dazu die wenigen Mio für Heinz und Bittencourt . Zoller fast verschenkt obwohl der auch so teuer war .. Irgendwas läuft falsch . Was hat dieser Pulicic geleistet !? Mainz , Hoffenheim und Frankfurt machen es nun auch schon so und auch Leverkusen und Leipzig . holen meist günstige Leute und verkaufen diese fürs 4 fache

  3. Max Moor says:

    67 Mio für ein Pulicic . . das ist doch Wahnsinn ! Köln bekommt meist nix ausser mal fürn Gerhard und Modeste dazu die wenigen Mio für Heinz und Bittencourt . Zoller fast verschenkt obwohl der auch so teuer war ..

  4. Jolly R. says:

    Tjoa kommt wohl davon , wenn es in den letzten Saisons irgendwie immer um etwas wichtiges ging. Mit Chance auf die EL kann man mal eben kein Talent bringen , um die grosse Chance zu bewahren. Wenn man nicht absteigen will müssen ja auch immer gestandene Profis spielen, auch wenn sie aus einer langen Verletzung kommen und vielleicht gerade mal bei 70% sind.
    Aufstieg ist Pflicht und es läuft nicht so wie es laufen soll, da kannste nicht mal eben ein Talent das Vertrauen nach ein ,zwei schlechten Auftritten geben.
    Das lässt sich endlos weiterführen, solange wir nicht dauerhaft in der BL stehen und und unsere Fahrstuhlmentalität loswerden, wird hier mehr als selten ein Talent den Sprung in die Profimanschaft schaffen.
    Manchmal sollte man auch bei uns kleine Brötchen backen .Wir sind ja die Bayern der zweiten Liga , Da muss man alles auseinanderbomben, wenn nicht alles Kacke ;Vorstand ,Anfang raus und 3/4 der Söldner raus. ;-P
    Wer ne gute Jugend hat , bzw. Scouting , der kann es sich leisten wenn es um nichts geht siehe Freiburg oder genug Kohle siehe BVB ,da wird mal eben ein Spieler, der momentan kein Impact aufs Spiel hat mal eben für lächerliche 64 mio verscherbelt.

    Wer mit jungen Spielern Kasse machen möchte, der muss auch mal Saisonziele vergessen können.

    Da sind wir noch lang genug von entfernt, weil es immer um etwas geht.;-(

  5. Gerd Mrosk says:

    Eben Max,und deswegen schon und weil wir nahezu schuldenfrei uns bewegen müssen wir alles daran setzen Leute die uns weiterbringen nicht zu verhökern,weil wie Jolly es richtig erwähnt der FC sich langfristig etablieren können müsste Mensch,wir haben hier weitaus bessere Vorraussetzungen als zig andere Bundesligisten Man muss dauerhaft unter den Top Ten sein auch wenn es immer dünne Luft sein wird zur Möglichkeit in Abstiegsgefahr zu geraten in den ersten Jahren Betriebsunfälle passieren,müssen sie aber nicht wie dieser gerade hier

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar