,

Wirrwarr im Fall Modeste: Ex-Klub zwangsverstaatlicht

Wenn Alexander Wehrle am Freitag aus dem Urlaub ans Geissbockheim zurückkehrt, wartet eine Menge Arbeit auf den Geschäftsführer des 1. FC Köln. Die Causa Modeste nimmt einfach kein Ende. Die Entwicklungen der Frage, ob und wann der französische Torjäger wieder für den FC auf Torejagd gehen kann, nehmen immer neue Wendungen.

Vom Trainingslager auf Mallorca berichtet Jonas Klee

Im Trainingslager schwitzt Anthony Modeste mit seinen Teamkollegen für die “Mission Wiederaufstieg”. Der 30-jährige Angreifer hinkt körperlich noch hinterher und will sich auf Mallorca die nötige Fitness zurückholen. Bei seinem Ex-Klub in China geht es derweil hoch her. Wie chinesische Medien berichten, wurde der Verein Tianjin Quanjian FC als solcher aufgelöst. Auch die Erstliga-Lizenz soll dem Verein entzogen worden sein. Doch die Meldungen sind widersprüchlich.

Hintergrund der angeblichen Klub-Auflösung ist ein Skandal, in dessen Mittelpunkt der bisherige Hauptsponsor Quanjian steht. Der Konzern für alternative Medizinprodukte und Krankenhäuser ist Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Untersuchungen. Shu Yuhui, der Besitzer des Unternehmens, wurde verhaftet. In Folge dessen, so hieß es zunächst, sei der Verein Tianjin Quanjian FC aufgelöst worden. Dies stimmt jedoch offenbar nicht.

Verstaatlichung: Suche nach neuem Investor

Der chinesische Erstligist wurde lediglich wieder unter staatliche Kontrolle gestellt. Der Grund: In China gehören die Fußballklubs Städten oder Regionen. Die jeweiligen Bürgermeister oder Ministerpräsidenten geben ihre Klubs in die Hände von Investoren bzw. Firmen – verbunden mit rechtlichen Auflagen, möglichst viel in den Klub zu investieren, um ihn erfolgreich zu machen.

Aufgrund des Skandals um die Quanjian Group ist dieser nun offenbar das Recht an dem Klub wieder aberkannt worden. Stattdessen soll das Recht nun wieder bei der Stadt Tianjin liegen – eine Zwangsverstaatlichung also. Nun wird offenbar ein neuer Investor respektive ein neues Unternehmen gesucht, um den Klub neu aufzubauen.

Was das für das laufende Verfahren von Anthony Modeste vor dem Fußball-Weltverband FIFA und für ein mögliches Verfahren vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS und damit für eine Freigabe für den 1. FC Köln bedeutet, ist ungewiss. Unklar ist auch, was die Verstaatlichung des chinesischen Klubs für die bestehenden Spielerverträge bedeutet, ob aktuell noch Gehälter gezahlt werden und wie es mit dem Verein und der Quanjian Group weitergeht.

Auf Wehrle wartet Arbeit

Bislang scheint lediglich klar zu sein: Den Tianjin Quanjian FC, also den Klub, bei dem Modeste einen Vertrag hatte, gibt es nicht mehr – zumindest nicht unter diesem Namen. Ob der Vertrag trotzdem noch Geltung behält, ist ungewiss. Wenn Wehrle am Freitag aus dem Urlaub ans Geißbockheim zurückkehrt, wird er noch am selben Tag mit Anwälten über eine rechtliche Einschätzung sprechen.

Bis dahin informiert sich der FC über die chinesischen Medien, die sich der Klub extra von einem Dienstleister ins Englische übersetzen lässt, um über alle Berichte rund um den Klub und die Firma Quanjian informiert zu sein. Anthony Modeste wird unterdessen im Trainingslager auf Mallorca weiter an seiner Fitness arbeiten. Ob seine Chancen auf einen baldigen Einsatz im FC-Trikot durch die Turbulenzen bei seinem Ex-Klub gestiegen sind, bleibt abzuwarten.

8 Kommentare
    • Anti Raute says:

      Was soll Herr Wehrle denn machen? Der Ball bei der Causa Modeste liegt doch nicht beim Effzeh. Die FIFA muss mal in die Pötte kommen, die sind am Zug.

      Das ganze Theater in China um den Verein, seinem ehemaligen Besitzer sind doch nebensächlich für den Effzeh. Bestenfalls B Note, die Entscheidung im Fall Modeste wird woanders entschieden.

      Der Express Kommentar sagt doch auch nichts Neues. Es kann sein, dass…oder es könnte sein, dass…Dazu braucht man keinen Kommentar zu schreiben, da fehlen die Fakten. Genau da liegt der Hase im Pfeffer, es gibt zu wenige Fakten, nur Gerüchte und Mutmaßungen.

      Dem FC bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten. Da kann Herr Wehrle besser jetzt Urlaub machen als später.

      • Jolly R. says:

        Yapp , so würde ich es auch sehen Anti Raute
        Die Thematik Modeste eilt aber auch nicht .
        Solang der Gute noch den Laktat Test abbrechen muss ,
        ist er auch nur ein Ergänzungsspieler. (wenn auch sehr hohes Niveau)
        Ein fitter Modeste zum Sommer und klare Verhältnisse sind mir lieber ,
        als verfrühter Aktionismus , nur um die Fans zu bespassen.
        Wenn es eine Position gibt , die mehr als gut besetzt ist , dann unser Sturm . Also Herr Wehrle viel Spass im Urlaub.

    • NICK says:

      Ach Quatsch. So wie man den „Tony“ kennt ist der ja nicht geldgeil, der verbringt seine Zeit für lau am Geissbockheim…

      Ich würd aber mal den Trikotverkauf eines Spielers einstellen, der ja gar keinen Vertrag hat…das könnte nämlich denjenigen bei dem er Vertrag hat auf die Idee von Regressansprüchen bringen. Wehrle kann ruhig Urlaub machen, sind doch noch genug Spezialisten da…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar