,

„Das Trainerteam ist gefragt“: Veh erhöht Druck auf Anfang

Die Aussage war unmissverständlich: Armin Veh sieht nach dem 2:3 des 1. FC Köln beim SC Paderborn das Saisonziel der Geissböcke in Gefahr (mehr dazu hier). Der Sportchef sah sich genötigt, zum zweiten Mal in dieser Saison scharfe Kritik an der sportlichen Situation der Geissböcke zu äußern. Dieses Mal erhöhte er auch vernehmlich den Druck auf Trainer Markus Anfang.

Köln – Es war der 5. November 2018. Der 1. FC Köln hatte gerade saft- und kraftlos beim Hamburger SV mit 0:1 verloren. Eine schauderhafte Vorstellung der Geissböcke, die über die gesamte Spielzeit unterlegen gewesen waren und verdient verloren hatten. Armin Veh resümierte an jenem zwölften Spieltag, er habe eine „Nicht-Leistung“ des FC gesehen. Der Sportchef stellte vor allem die Spieler in den Senkel, erklärte, er habe nicht gesehen, dass sie den Sieg unbedingt gewollt hätten.

Schon damals wollte er „nichts mehr davon hören, dass der Druck zu groß ist. Denn trotz des Drucks kann man eine andere Leistung bringen“. Wenn der FC aufsteigen wolle, so Veh, müsse sich etwas ändern. Tatsächlich änderte sich in der Folge eine ganze Menge. Die Umstellung auf ein 3-5-2 erfolgte, mit ihr kam die Leistungsexplosion von Jhon Cordoba, die deutliche Steigerung anderer Spieler wie Dominick Drexler, Louis Schaub oder Jorge Meré. Deutlich mehr Spieler schienen sich in der Favoritenrolle wohler zu fühlen, hatten offensichtliche Freude am offensiven Spielstil.

Veh fordert: die richtigen Schlüsse ziehen!

Doch nur drei Monate später hat sich die Situation der Geissböcke erneut verändert. Vier Rückrundenspiele, drei Niederlagen. Von der Freude ist nicht mehr viel übrig. Insgesamt schon sechs Pleiten in 21 Spielen. Dazu nur neun Punkte aus den bislang neun direkten Duellen gegen die aktuellen Top-7 der Tabelle und damit gegen die Konkurrenz um die Aufstiegsränge. Es war alleine der überraschenden Heimpleite des FC St. Pauli gegen Aue geschuldet, dass der FC an diesem Wochenende nicht aus den Aufstiegsrängen gespült wurde, sondern lediglich auf den Reglegationsplatz zurückfiel. Dennoch: „Unser Ziel ist gefährdet“, stellte Veh unmissverständlich klar.

Genauso unmissverständlich erklärte der 58-Jährige, was er nun von der Mannschaft, vor allem aber von seinem Trainerteam um Markus Anfang erwartet: „Wichtig ist, dass man es jetzt richtig analysiert. Das ist wichtig. Wenn man es falsch analysiert, hat man den falschen Ansatz. Ich hoffe, dass wir das richtig machen.“ Für die Analyse ist bekanntlich vor allem Anfang zuständig, genauso wie für die richtigen Schlüsse aus der Analyse. „Da ist das Trainerteam gefragt, um Lösungen zu finden“, stellte auch Veh klar.

Ich bin ja kein Frühstücksdirektor

Erstmals seit der gemeinsamen Zusammenarbeit, die im Sommer 2018 begann, erhöhte Veh damit den Druck auf seinem Trainer auch öffentlich. Bislang hatte der Sportchef unverbrüchlich zu dem von Holstein Kiel verpflichteten Coach gestanden. Auch am Samstag betonte Veh noch einmal, dass er zu keiner Zeit in Anfangs taktische oder personelle Entscheidungen hereingeredet habe oder dies in Zukunft vorhabe. Doch Veh stellte auch klar, er tausche sich intensiv mit Anfang aus, um zumindest die eigene Perspektive und Erfahrungen weiterzugeben. „Ich bin ja kein Frühstücksdirektor. Wir reden viel. Dass ich dann auch ein paar Dinge sage, dafür bin ich auch da“, betonte der Sportchef. „Aber am Schluss stellt das Trainerteam auf. Das mache ich nicht.“

Nach 21 Spieltagen ist allerdings auch klar: Weder die Mannschaft noch Markus Anfang und sein Co-Trainer Tom Cichon haben noch viel Zeit, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen. Veh muss als Sport-Geschäftsführer genau beobachten, ob das gesteckte Ziel der Bundesliga-Rückkehr weiter in Gefahr bleibt oder der Effzeh die Kurve bekommt. Auf die Trainerfrage angesprochen, blieb Veh am Samstag wohl auch deswegen vage: „Wir arbeiten daran, Lösungen zu finden, damit sich das nicht wiederholt und wir Spiele gewinnen“, sagte der Sportchef nur. „Das ist mir jetzt das Wichtigste. Wir müssen uns dem stellen, dass unser Ziel gefährdet ist.“ Nach acht Monaten im Amt ist Markus Anfang also nicht mehr unantastbar.

37 Kommentare
  1. Heinz Bull says:

    Dabei wäre alles einfacher gelaufen wenn man Poldi geholt hätte. Auf der 10 ist er immer noch viel besser als den Sch….. den man geholt hat. Nur die Angst des Vorsitzenden Spinner nicht mehr im Focus zu stehen hat dieses verhindert.

    • Flizzy says:

      Wo spielen wir denn mit einem 10er? Weder im 4 1 4 1 noch die angewandte Form des 3 5 2 die wir spielen haben einen Zehner. Und die einzigen Spieler in unserem Team die diese Position spielen können sind Schaub und Drexler, und das sind mit unsere besten Leute. Anscheinend hast du nicht viel Ahnung von der taktischen Aufstellung unserer Truppe. Und dann was vom Dönerprinzen faseln…

      • Heinz Bull says:

        Drexler kann einem Poldi nicht das Wasser reichen. Der Drexler hat wenn es hochkommt von 90 Minuten gerade mal 3 Minuten wo er was gescheites macht. Für 4,5 Millionen ist das recht wenig. Und Poldi kann auch nicht nur auf der 10 spielen sondern den kannste in der Halbzeit auch noch hinter die Bierbude stellen. Da hat er noch mehr Ausstrahlung als der Rest der Mannschaft. .Jetzt Frühstückstisch und dann zum Strand ,bis bald Frizzy. Ach ne, Flizzy

        • Ali Perez says:

          Ah ja? Wann hast Du denn von LP das letzte Mal ein komlpettes Spiel gesehen? Ich kann mich noch sehr gut an einen kampflosen Kapitän Podolski erinnern, mit dem wir abgestiegen sind. Der genervt war aufgrund schlechter Zuspiele und das Zurücklaufen komplett verweigerte. Danke; den will ich hier nicht mehr sehen! Mal ganz abgesehen davon, dass der alte Mann hier gar nichts mehr ausrichten würde, außer Unruhe reinzubringen.

          • major says:

            Wer mal ein Training beobachtet – und ich meine ein Training, nicht die Autogrammstunde auf der Wiese – der weiß, daß jetzt Modeste die Unruhe reinbringt, mit dauernden Extrawürsten, Späßchen, und „FUCK“-Rufen quer über den Platz.

            Aber zu Poldi bin ich Deiner Meinung. Ich weiß auch gar nicht, warum jeder den FC als Altersruhesitz anstrebt. Der Verein muss den Ruf haben, dumme Verträge abzuschließen…

  2. Heinz Bull says:

    Alleine durch die Präsentation und Trikot-Verkauf hätte man schon für die Jugend einen neuen Platz bauen können. Ok, da hätte Poldi die Reker zum Döner , Kölsch oder Eis einladen müssen. Wenn es dann immer noch nicht gereicht hätte , dann Poldi, lege sie flach. Du hast gesagt: Für den FC gebe ich mein letztes Hemd.

    • major says:

      Danke für das Bild, das ich jetzt im Kopf habe…

      Die „Nähe“, die Podolski immer demonstriert, dieses „E Jung vunn he“, das ist PR und Verbrämung. Der ist viel schlauer und berechnender als er tut und bedient nur ein Klischee. Aber vielleicht ist er ja ein guter Nachfolger für den Sessel- und Ziegenkleber Schumacher als Folkloredepperl.

      Und wer wissen will, wer e Hätz für de Nowuchs hat, sollte mal schauen, wer die Namenskacheln im GBH gekauft hat…Schumacher met Familich, Ritterbach, sogar der Schmadtke, aber Spinner und Podolski sucht man vergebens…da hat nicht mal ein Fan ein „LP10“ springen lassen ;)

  3. Holger says:

    Ich weiß ja nicht was diese Poldi Diskussion soll, aber das ist am Thema vorbei!
    Wie in der Wirtschaft, gilt auch hier das Prinzip, nicht die Mannschaft ist schlecht sondern die Führungskräfte!
    Dies betrifft sicherlich in erster Linie den Trainer.
    Ja, es muss von ihm richtig analysiert werden, wie sehen denn seine Analysen bisher aus?
    1. Wir haben unverdient verloren
    2. Wir haben verloren weil keine Tore gefallen sind
    3. Auch wenn er es nicht sagt, ER hat nix falsch gemacht
    Das ist alles viel zu wenig, sorry!
    Diese Führungskraft analysiert falsch und überdenkt nicht das eigene Handeln, ergo wird das nix!

  4. Max Moor says:

    Ich finde das Heinz Recht hat ! Podolski hätte schon was gebracht und wieviel Millionen wir in Spieler investiert haben die nichts bringen da wäre sone Transfer schon vernünftiger . Auch das man mit Anfang weiter macht ist die falsche Entscheidung !!! Sandhausen geht wohl noch gut und der nächste Dämpfer kommt bestimmt da er schon bei gelben Karten keinen Plan mehr hat . Die Tabelle lügt nicht . .

  5. Max Moor says:

    Wir spielen noch gegen Hamburg … Duisburg hatten wir auch Verloren .. Ingoldstadt muss auch erstmal geschlagen werden mit diesen Anfang …. Fürth und Heidenheim und Kiel daa wird mit diesen Trainer nicht einfach der redet die ganzen Teams so stark bis dann aufn Platz nichts zusammen passte . Dann spielt ein Hector wieder vorne und ein Schmitz hinten und am Ende kommt wieder Sörensen … na dann

  6. Albrecht Hofmann says:

    AV betreibt individuelle Schadenbegrenzung für sich selbst. Dabei sind seine Argumente nicht mal besonders gut, sondern verraten, warum er jetzt schlaflose Nächte hat. Er behauptet der Kaders sei stark genug und von einer so hohen Klasse, daß er Siege gegen die nächsten Tabellennnachbarn erwarten dürfe. Am Freitag Abend war zu beobachten, dass die FC-Verteidiger, allen voran Hector, mit dem Tempo der gegenerischen Stürmer nicht mithalten konnten und hinter her liefen( siehe z.B. erste Szene mit Tekpetey im Abschluss). Eine genaue Analyse wird dabei ergeben, dass die Verteidiger zu langsam sind und Veh diese Beschaffungen zuzurechnen sind. Eine Fehlanalyse auf Trainerseite nach dem Spiel liegt sicher darin, dass der Trainer aus der Größe seiner Verteidiger deren Kompetenz zur Verhinderung der Gegentore ableitete. Das erste Tor entstand aus einer flachen Hereingabe, die beiden folgenden aus Schüssen aus der zweiten Reihe, ohne, dass vorher ein Kölner Kopf hätte eingreifen müssen oder können. Was sich hier zeigt, ist, daßjeder versucht seinen eigenen Kopf zu retten, indem er den rangniedrigeren Akteur in die Pflicht nimmt.
    Im übrigen weist die mittelerweile aussagekräftige Statistik gegen die unmittelbaren Tabellennnachbarn gerade aus, dass der FC keine Klassetruppe hat. Sie hat mit den Herren Veh und Anfang auch keine erstklassigen Analysten. Im übrigen hat Veh vor einigen Jahren auch mit der Eintracht in PB schon vier zu null verloren und hat damals wie heute die Schuld bei seinen Untergeben gesucht. Das nennt man Charakter.

    • Max Moor says:

      @ Albrecht , sehr gute Analyse ! Hector sah ganzschön Alt aus gegen diesen Tekpetey . Auch bei Torwart Horn sehe ich keinen Klassenunterschied mehr zu 3. Liga Torhüter ! Der Ball ist solange in der Luft und Null Körperbewegung von ihm und schaut wie er hinter ihm ein schlägt . . hat der keen Bock mehr !? Kainz und Geis sahen auch blass aus bzw. fanden nicht statt . Clemens brachte auch keinen Impuls . man wartet wieder solange bis es zu spät ist ….

    • Fueuer emmer says:

      Gestern in Spiel der U19 waren Jungs im Kader, die genau die Leistung rechts und links gezeigt haben, die den Profis fehlt. Und dann war da im Kader noch ein Nartey, der gegen Pauli 1 Minute gespielt hat. Ich käme mir verascht vor. Irgendwann spielen die alle bei anderen Vereinen so wie ein Goden in Nürnberg.

    • Horst Simon says:

      Das ist genau der Punkt. Unsere Verteidiger sind zu langsam! Darauf habe ich
      in der Vergangenheit schon des Öfteren hingewiesen. Veh hätte in der Winterpause zumindest einen guten Verteidiger holen müssen. Statt dessen wurde u. a. auf der sechs ein Spieler geholt, welcher ebenfalls nicht der schnellste ist. Nun muß der Trainer mit der Situation zurechtkommen und Lösungen finden. Das ist bisher nicht gelungen. Entweder ein Spieler wird zum
      Verteidiger umfunktioniert, oder aber aus den Nachwuchsmannschaften wird jemand geholt. So wie bisher geht es jedenfalls nicht weiter. Der Sportdirektor hat den Kader zusammengestellt. Herr Veh bitte übernehmen !

      • major says:

        Die Verteidigung passt nicht zum offensiven System, das ohne jede Einsicht und Reaktion auf einen Spielverlauf von Anfang bis Ende eingesetzt wird. Wenn man hohen Druck macht, dann braucht man lauffreudige Verteidiger, sonst steht hinten schnell niemand mehr vor Horn, der auch nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

        • Gerd Mrosk says:

          Mal ganz salopp gesagt fehlt für mich lediglich ein weiterer defensiv denkender Spieler und Hector ist weit davon weg der wichtige Baustein im Mittelfeld zu sein ,als der er von Anfang gesehen wird.Also Hector LV Höger zurück auf den Platz Jetzt komm mir keiner das der auch wieder lahmt wien Gaul Der soll einen geringen Aktionsradius haben und den kann er gut beackern Zudem ist er einer der wenigen die auch Defensivstandards verteidigen können

  7. Max Moor says:

    Wenn ich das schon höre : Wir haben unverdient Verloren das ist doch bescheuert !!! Paderborn hat die ganzen 90min gekämpft und hatte viele Torchancen und Köln hätte sogar 0:3 zurückliegen können wenn die diese genutzt hätten und am Ende wurden diese genutzt und es reichten 10Minuten . . . Paderborn hat verdient Gewonnen , ich habe das ganze Spiel gesehen und gönne es denen auch da Leidenschaft ; Ehrgeiz und Kampf stimmten !

  8. Dieter says:

    Sörensen hat mich auch in den vielen Minuten die er sonst gespielt hat, nicht überzeugt. Das was der Max angesprochen hat, Leidenschaft, Kampf und Ehrgeiz sind die Tugenden mit denen man Spiele gewinnt und dreht. „Grass fressen“ hieß das früher :-) Meinetwegen auch Sand. Auf am Samstag ! Wünsche einen sonnigen Sonntag :-)

  9. Sascha Evers says:

    Anhand der abgesendeten Uhrzeiten bei den Kommentaren kann man sehr wohl getrost davon ausgehen, dass einige Leser hier mit etwas zu viel Promille im Blut Ihre Sätze abgesendet haben. Die 10 Thesen zum Sonntag.
    1. Träumt nicht vom Poldi, der jeweils eine halbe Serie immer verletzt ist und seit 10 Jahren keine volle Saison mehr gespielt hat. Poldi ist vorbei, gewöhnt Euch endlich dran!
    2. Wir haben ein RV Problem und ja, dass ist AV anzulasten. Beide Verpflichtungen (Bader und Schmitz) taugen leider nicht mal für die 2.Liga
    3. Dann sollte man aber im Gegenzug auch anmerken, dass Schaub ein Super Transfer war und Drexler auch. Auch Czichos macht seine Sache gut defensiv. Ebenso ist Modeste ein super Erfolg in Sachen Transferpolitik.
    4. Wir haben definitiv ein Torwartproblem. Horn kommt nie raus, lässt abklatschen und hält ehrlich gesagt nur noch die Bälle, die jeder andere gute Torwart auch halten würde.
    5. Wir haben ein Trainerproblem. MA ist nicht selbstkritisch genug und redet zu vieles schön.
    6. Falsche Taktik. Hört endlich mit der 3-Reihe auf. Warum nicht mal ein schnödes 4-4-2? In der BL haben am WE keine 3 Mannschaften mit ner 3-Kette hinten gespielt!
    7. Fitness der Mannschaft= warum haben wir eigentlich schon wieder so viele Verletzte? Ich kann mich unter Benny Kugel erinnern, das wir fast 2 Jahre kaum bis keine Muskelverletzungen hatten, oder?
    8. Mentale Bereitschaft. Spieler wie Höger sprechen in sozialen Netzwerken davon, die Krone zu richten. Finde ich am Tag nach PAD eine extrem unglückliche Formulierung. Die Krone ist nämlich nie auf, höchstens eine wasserdurchlässige Mütze. Man muss endlich den Kampf annehmen und beißen und auch mal Fouls spielen. So wie es PAD gemacht hat. Sind viel zu harmlos! MENTALITÄT und Charakter brauchen wir endlich auf dem Platz! Auch mal gegenhalten! Nicht nur spielerisch, sondern mit Kampf!
    9. Auf junge Spieler setzen und keine Drittliga RV holen. NK, NN oder andere sind doch die Zukunft. Werte schaffen, nicht Werte vernichten.
    10. 9 Punkte die nächsten drei Spiele, sonst müssen wir reagieren!
    Schönen Sonntag allen!

  10. Ottla says:

    Leider zeigt sich auch, dass der Geis ein ganz schlimmer Sonntagsfussballer ist… kann man nicht gebrauchen, wenn es haarig wird. Der pickt sich nur die Filets im Spiel raus. Wenn dann nur noch Hector positionsfremd fightet und sonst einzig Mere sich komplett defensiv im Zentrum versteht, wird es eng. Zudem sollte man mal erheben, bei wievielen der 6 Niederlagen der Clemens auf dem Feld stand. Gerade bei einer 3er Kette müssen die Außen auch defensiv denken. Bei dem Wort „denken“ und dem Spieler „Clemens“ leuchtet im Kontrollzentrum nur leider alles rot… da sich abzeichnet, dass es das bei dem Spieler „Kainz“ auch tut, muss man sagen: wer mit 3-4 (Hector, Mere, Schmitz, Czichos) defensiv denkenden Spielern gegen ein Team wie den SCP seinen mittelfeldbefreiten Handball-Fußball durchdrücken will, der verliert auch in den letzten Minuten nicht unglücklich sondern recht verdient.

  11. Gerd Mrosk says:

    Warum kriegt ein Neuer die Bälle um die Ohren?Sieht sich gerade genau so in der Kritik wie Horn.Kein Vergleich? Ich denke wir sind das Bayern der 2.Liga??!! Die brauchen mit Martinez genauso eine weitere defensive Absicherung wie wir Das ist die Gemeinsamkeit Also ,weniger Spektakel,mehr Kontrolle,mehr Punkte durch knappere Siege ergeben den sicheren Aufstieg und ne Weiterentwicklung,die unabdingbar ist um die Chance auf nächtstjährigen Klassenerhalt zu haben.

  12. ingman says:

    Ich weiß, dass dies keiner hören will.
    Aber Peter Stöger hatte nicht ansatzweise soviel fußballerische
    Qualität in der Mannschaft als er 2012 angetreten ist.

    Ich bin bis heute der Meinung, man hätte ihm die Chance geben müssen,
    die Misere selbst wieder hin zu biegen, statt so einen jungen Trainer mit nur einer eizigen Idee zu verpflichten.

    Du musst hinten vernünftig stehen…da geht kein Weg dran vorbei.

    Spiel 4-4-2 und die Verteidiger die wir haben funktionieren.

    So wie wir jetzt spielen, braucht man keinen Modest, er ist da eher
    kontraproduktiv….

    Aber das scheint MA nicht zu sehen. Bekommen wir ein Gegentor…kriegen sie alle die große Flatter….

    Sörensen, würde ich für nen Hamburger und ne Cola nach Uerdigen verticken…..dem sein bocklos Fußball geht mit voll auf den Sack.

    Bader und Schmitz haben bei ihen vorigen Clubs guten Fussball gespielt.

    Warum jetzt nicht mehr ?

    Das vorhandenen Personal passt nicht zu dem bevorzugten Spielstil des MA……aber umdenken ?

    Kommt scheinbar nicht in Frage…positiv ist jedoch, das AV seinen Trainer
    zumindest zu vestehen gibt, dass er sich das so nicht weiter anschauen will.

    Schaun wir mal…..

  13. Borobe Maercato says:

    Ich habe es schon direkt nach der Niederlage in Paderborn kritisiert. Nach dem Hinspiel in Köln war klar wie Paderborn spielt. Herr Anfang darf wie jeder andere Fehler machen, aber nicht den gleichen mehrmals. Er lässt Fussball spielen wie zu seiner Zeit bei BAYER 04 in der Jugend.
    Egal wie das Spiel gegen Sandhausen ausgeht. Herr Veh muss handeln.

  14. Max Moor says:

    Peter Stöger hätte Damals bleiben sollen der passte zu Köln und hätten auch noch einige Punkte mit Peter mehr haben müssen wenn die Schiedsrichter nicht so blöde gewesen wären !!! ´´ Ich habe Ihn meine Brille angeboten .. aber auch das hat er nicht gesehen . Wie Recht er hatte !!! Ich hatte früher nie Peter Stöger kritisiert da wren es immer diese Schiris die uns das Ergebnis zerstörten und am Ende war trotzdem der Erfolg da . Bis zur letzten Saison , wo Schmaddi mit den Transfers Scheiße baute und nicht auf die Positionen Verstärkungen holte wo bedarf wäre und somit ist das Scheitern das Resultat

  15. Max Moor says:

    wir spielten Europa League und Modeste wurde abgegeben … dann kein richtiges Mittelfeld .. hinten genauso und im Sturm sollte Cordoba das dann richten was natürlich nicht ging wenn zu schwach besetzt waren für 3 Wettbewerbe da wurde schlecht gearbeitet !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar