Wie die Profis: Auch U21 dreht Rückstand zum Sieg

Die U21 des 1. FC Köln hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga West einen wichtigen Sieg errungen. Gegen den SC Verl gewann die Mannschaft von Trainer Andre Pawlak mit 3:2 (0:1). Dabei mussten die Jung-Geissböcke wie die Profis gegen Sandhausen einen 0:1-Pausenrückstand drehen.

Köln – Die Profis hatten es gegen Sandhausen vorgemacht (mehr dazu hier). Die U21 zog am Samstagnachmittag nach. Im Heimspiel gegen den Tabellenelften hatte es in den ersten 45 Minuten nicht nach Punkten für das Kellerkind der Regionalliga West ausgesehen. Dardan Karimani hatte in der 11. Minute per Kopf die Führung für die Gäste erzielt.

Erst in der zweiten Halbzeit drehte die Pawlak-Elf auf und den Spieß um. Der FC-Coach hatte zur Pause zweimal gewechselt. Die Umstellungen zeigten Wirkung. In der 68. Minute markierte Routinier Roman Prokoph den inzwischen verdienten Ausgleich. Der FC spielte nur noch nach vorne und wurde belohnt. Zehn Minuten später verwandelte Adrian Szöke einen Foulelfmeter zur Kölner Führung. Lukas Nottbeck war es vorbehalten, wiederum nur zwei Minuten später das 3:1 zu markieren.

Das Spiel war gelaufen. Auch, wenn Verl in der 89. Minute durch Fabian Brosowski noch einmal herankam. Doch die Pawlak-Elf konnte die drei Punkte letztlich einfahren und nach nun 24 Spielen auf 20 Punkte stellen. Damit liegt der FC zwar noch immer nur auf Rang 16, hat mehr Spiele absolviert als die Konkurrenz und weiterhin sechs Punkte Rückstand auf das rettende Ufer ab Platz 14. Doch die Geissböcke spekulieren längst darauf, dass Rang 15 für den Klassenerhalt reichen könnte. Nämlich dann, wenn aus der Dritten Liga kein West-Klub absteigen sollte. Auch deswegen jubelte die U21 am Samstag doppelt – denn die abstiegsgefährdete Fortuna aus Köln gewann in Liga drei bei Carl-Zeiss Jena und erkämpfte sich wieder ein Polster zu den Abstiegsrängen.

8 Kommentare
    • CK says:

      Ich würde gerne wissen warum sie immer auf dem Clemens herumhacken. Er war auf rechts gut unterwegs hat mehrfach seinen Gegenspieler im 1:1 geschlagen. Das kann ein Risse halt leider nicht mehr. Wenn überhaupt mal ein Angriff kam war der immer über rechts…

      • Gerd Mrosk says:

        Aber nur weil Jannes Horn sich in die Windeln machte sobald die Mittellinie auftauchte Clemens hat KEIN EINZIGES Duell in Hälfte 1 gewonnen Allerdings räum ich ein ,das Crille sich gesteigert hat,nicht nur in Hälfte 2 sondern auch sonst

    • CK says:

      Risse ist vielleicht defensiv und vor allem nicht Offensiv besser als Clemens. Risse geht ja nicht mehr bis zur Grundlinie durch, dadurch wirkt es das er defensiv stärker ist, weil er sich einfach nicht so weit vorwagt. Er weiß genau das er nicht mehr so schnell ist wie früher.
      Da von ihnen aber keine echte Argumentation sondern nur sinnloses Internet bashing kommt beende ich das mal hier.

      Ich wünsche noch eine schönen Sonntag.

      Come on FC!

  1. Gerd Mrosk says:

    Die U 21 ist auf nem sehr guten Weg. Pawlak hat die jetzt trotz zahlreicher Ausfälle ziemlich stabilisiert Würd mich sehr freuen ,wenn sie einen ähnlichen Kraftakt landen wie letztes Jahr und drin bleiben. Der Unterbau in Liga 5? Zu wenig.

  2. Cöln Christian says:

    Wir haben doch jetzt einen neuen Chefscout. In Ungnade mit Abfindung entlassen, jetzt wieder Eingestellt als Chefscout. Unser Chaotenvorstand stellt sich selber bloss. Nur am Rande noch. Frau Latz, Chefsekretärin seit mehr als 25 Jahren , wurde auch noch schnell entlassen.
    Peinlich, peinlich

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar