,

Ausrutscher verboten: Dreikampf um Aufstieg hat begonnen

Sind im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga nur noch vier Teams übrig geblieben? Zählen für den 1. FC Köln möglicherweise sogar nur noch zwei Gegner, sodass es für den Effzeh ein Dreikampf geworden ist? Am 25. Spieltag hat ein Trio einen Schritt nach vorne gemacht, während der Rest zurückblieb. Für den FC heißt dies nun: Ausrutschen verboten!

Köln – Union Berlin bezwingt Ingolstadt, Köln deklassiert Bielefeld und der HSV feiert ein 4:0 am Millerntor beim Lokalrivalen. Neben St. Pauli verliert Kiel in Darmstadt, Heidenheim in Bochum und Paderborn in Aue. Während die ersten Drei der Zweiten Liga gewinnen, verlieren die Mannschaften auf den Plätzen vier bis sechs nicht nur ihre Spiele, sondern auch den Anschluss.

Der 1. FC Köln hat bereits acht Punkte Vorsprung vor Rang vier und erstmals die Chance genutzt, um sich spürbar vom ersten Nichts-Aufstiegsplatz abzusetzen. Der HSV bleibt Köln auf den Fersen, Union lauert auf dem Relegationsrang. Realistisch hat nur St. Pauli auf Rang vier die Chance, noch einmal in den Kampf um den Aufstieg einzugreifen. Kiel und Heidenheim liegen bereits acht Punkte hinter Union, Paderborn neun. Aus dem Sechskampf ist ein Dreikampf mit Außenseiterchancen für St. Pauli geworden.

Duisburg war in der Hinrunde ein Knackpunkt

Neun Spieltage vor Schluss können insbesondere die Geissböcke darauf hoffen, in den kommenden Wochen den entscheidenden Schritt in Richtung Bundesliga zu machen. Doch der FC muss aufpassen. Denn nun stehen die Spiele an, die der FC in der Hinrunde vergeigt hat.

Zur Erinnerung: Zwischen Spieltag drei und acht in der Hinrunde gewann der FC fünf der sechs Spiele, verlor nur gegen Paderborn. Auch in der Rückrunde gelangen den Geissböcken die gleiche Erfolge mit teils vergleichbaren Spielverläufen. Klare Siege über Pauli und Bielefeld, Probleme gegen Aue und Ingolstadt, ein Arbeitssieg gegen Sandhausen. In der Hinrunde folgte daraufhin der Stolperer gegen den MSV Duisburg im letzten Spiel vor einer Länderspielpause. Auch jetzt steht nach dem Duell bei den Zebras wieder eine internationale Unterbrechung an. Der FC muss also gewarnt sein.

Vorentscheidung könnte bis Mitte April fallen

Weil Ausrutscher in dieser wichtigen Phase der Saison verboten sind, braucht Köln einen weiteren Sieg in Duisburg, um mit der nötigen Ruhe in die Länderspielpause zu gehen. Danach stehen mit den Spielen gegen Kiel, Heidenheim und Hamburg drei Charaktertests an, ehe die Schlussphase der Saison beginnt. Nach dem Heimspiel gegen den HSV Mitte April könnte die Vorentscheidung im Aufstiegskampf schon gefallen sein. Zumindest im Bestfall aus Sicht der Geissböcke. Dafür aber bedarf es weiterer Auftritte wie gegen Bielefeld. In der Hinrunde hatte es daran gehapert. Nun muss der FC beweisen, dass er über die letzten Wochen gereift ist.

3 Kommentare
  1. OlliW says:

    Es ist in der Tat spannend. Vor allem der Kampf um Platz 3. Die Tendenz dürfte jedoch im Grunde aufzeigen, dass sich oben nicht mehr allzuviel tun wird. Der FC müsste (toitoitoi!) es eigentlich schaffen, die Tabellenführung bis zum Mai zu verteidigen. Voraussetzung dafür ist natürlich eine gewisse Konstanz, möglichst nicht mehr verlieren in den restlichen Spielen und dann ein Sieg über Hamburg zuhause. Deshalb und weil der HSV auch noch Berlin vor der Brust hat, dürfen die etwas nervöser sein. Denn gehen beide Spiele verloren, wird es knapp für die Hanseaten. Aber da geht wieder das Wunschdenken mit mir durch…

    Union hat die größte Konstanz in den Spielen. Die meisten Unentschieden und kaum verloren. Wenn die das so durchhalten, ist ihnen Platz 3 nicht mehr zu nehmen. Spannend wird daher es auch für den Drittletzten der 1. Liga. Sollte Union die Relegation schaffen, wird es ungemütlich für denjenigen, sei es der VfB, FCA oder am Ende doch die Schalker.

    • Max Moor says:

      möglich ist es aber da müssen erstmal Stuttgart und Augsburg vernünftig Punkten .. Schalke spielt zur Zeit auch nicht gut nur die anderen da unten ebenso nicht von daher heißt es abwarten . Ich finde es auch extrem was aus Uth geworden ist den man ebenfalls wollte doch dann Cordoba holte . . Mark Uth spielte in Hoffenheim gut und auf Schalke wieder mies !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar