,

„Einiges in der Vergangenheit war nicht in Ordnung“

Am Mittwoch gab es die erste Sitzung des umgestalteten Präsidiums beim 1. FC Köln. Damit ist Stefan Müller-Römer nun auch offiziell der Interimsvorstand neben Markus Ritterbach und Toni Schumacher. Doch wie gut kann diese Zweckgemeinschaft wirklich funktionieren? Der GEISSBLOG.KOELN fragte bei Müller-Römer nach.

Das Interview führte Marc L. Merten

GBK: Herr Müller-Römer, am Mittwoch hat sich der neu formierte Vorstand erstmals getroffen. In welchem Klima fand die Sitzung statt?

STEFAN MÜLLER-RÖMER: „Es war eine offene und konstruktive Atmosphäre und ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten Wochen. Es gibt natürlich noch einige Abläufe, die ich kennenlernen muss. Aber das wird sicher in den nächsten Wochen geschehen.“

Sie hatten zur Vorstandssitzung am Mittwoch auch die neuen Vorsitzenden des Mitgliederrates eingeladen. Was waren Ihre Beweggründe und wird dies bis September so beibehalten?

Wir haben sie eingeladen, nicht nur ich. Wir wollen vom ersten Tag an eine neue Qualität in der Zusammenarbeit mit dem Mitgliederrat pflegen, vertreten durch seine beiden Vorsitzenden. Ich kenne die beiden gut. Sie sind kompetent, konstruktiv und extrem engagiert. Daher werden wir sie öfter dazu nehmen. Nur gemeinsam sind wir stark. Wir müssen die gesamte Manpower im Verein zum Wohle des Vereins einsetzen. Dazu gehört im ersten Schritt, dass wir uns zusammensetzen und miteinander reden.

Nachdem im vergangenen Herbst interne Dokumente gegen Sie veröffentlicht wurden, inwiefern ist auf dieser Basis eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vorstand vorstellbar?

Einiges in der Vergangenheit war nicht in Ordnung – im Speziellen, dass eine vertrauliche Mail im Gemeinsamen Ausschuss öffentlich wurde. Aber das ist Vergangenheit und wir wollen mit dem Hier und Jetzt umgehen. Ich werde den beiden Vizepräsidenten das notwendige Vertrauen entgegenbringen.

Sie ersetzen aktuell Werner Spinner, den Präsidenten. Der gewählte Präsident des 1. FC Köln hat aber eigentlich gewisse Rechten und Pflichten, die ihn von seinen Vizepräsidenten unterscheidet. Inwiefern wollen Sie diesen Folge leisten oder darauf verzichten? Und wenn Sie darauf verzichten wollen, ist dies überhaupt möglich?

Ein Verzicht ist natürlich möglich. Aber das ist für mich nicht der Punkt: Ich möchte, dass wir kollegial zusammenarbeiten. Keiner geht alleine voran. Wir müssen zu gemeinsamen Entscheidungen kommen. Intern müssen wir offen, ohne Vorbehalte und ohne falsche Rücksichtnahme diskutieren. Man kann nicht immer einer Meinung sein. Am Ende muss aber möglichst eine Entscheidung stehen, die von allen mitgetragen wird.

Der Aufstieg ist bekanntlich die Aufgabe der sportlichen Leitung, für die Planung der nächsten Saison hatte der alte Vorstand mit der Geschäftsführung in einer Klausurtagung bereits die Grundlagen gelegt. Welche dringenden Aufgaben und strategischen Themen stehen im Vorstand daher darüber hinaus an, zum Beispiel der Ausbau am Geißbockheim?

Klar ist das ein Thema. Wir warten auf die Baugenehmigung und müssen gleichzeitig versuchen, den Streit mit den Gegnern beizulegen – falls das möglich ist. Es wäre schade, wenn es zu einem Rechtsstreit käme. Der Grüngürtel ist als Erholungs- und Sportgebiet angelegt worden. Dazu gehört auch der 1. FC Köln, der schon jetzt einen guten Anteil am Kölner Sport hat und diesen in Zukunft auch noch ausbauen möchte. Wir werden unsere Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Köln intensivieren, weil wir den gesamten Sport in Köln weiter voranbringen wollen. Neben meiner Tätigkeit beim FC bin ich auch beim Stadtsportbund Köln seit 2015 als Stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend Köln aktiv. Speziell die Förderung des Jugendsports in Köln habe ich mir auf die Fahnen geschrieben.

15 Kommentare
  1. major says:

    SMR: „Ich kenne die beiden (Wettich/Boecker) gut. Sie sind kompetent, konstruktiv und extrem engagiert.“
    Klar. Sie halten ihm ja auch den Posten warm und den Rücken frei…

    GBK: „Sie ersetzen aktuell Werner Spinner, den Präsidenten.“…
    Ach, jetzt doch..hatte man nicht in den letzten Tagen eifrig formuliert, daß es kein 1:1 Ersatz wäre? Der Verein hat jetzt also einen den Präsidenten Stefan Müller-Römer, weil Stefan Müller-Römer das in der Satzung von 2011 so formuliert hat. Gefickt eingeschädelt. Und wenn der Merten „aktuell“ sagt – was meint der damit ? Wird doch noch ein Lebenszeitamt draus? Stefan Müller-Bouteflika?

    Aber SMR legt ja nicht viel Wert drauf…
    SMR: „Ich werde den beiden Vizepräsidenten das notwendige Vertrauen entgegenbringen“.
    Gnädig ! Nicht den ANDEREN Vizepräsidenten oder noch offener „meinen Kollegen im Vorstand“. Die anderen sind Vizepräsidenten, er ist Präsident.
    SMR: „Ein Verzicht ist natürlich möglich. Aber das ist für mich nicht der Punkt:…“
    Wenn es hart auf hart kommt, dann zählt nach Satzung die Stimme des Präsidenten. Und bei hart auf hart klagt der Stefan ja auch schnell und unversöhnlich.

    Ich glaube, ich werde nur noch zur MV19 des 1. FC Zwietracht Pjöngjang gehen, um die Stimme von SMR zu neutralisieren.

      • Geissbock60 says:

        Locutus,
        als erstes Glückwunsch zum Kasten Reissdorf.
        Erinnerst Du Dich noch? Hatte mit Dir gewettet, dass Córdoba nicht mehr als 8 Tore schießt. Übergabe am Geißockheim?
        Ich ertrage diese Kommentare vom verstreuten Professor auch nicht mehr.
        Nur Stuss schreibt dieser Alleinunterhalter.
        Weimarer Republik, SED, Nordkorea, Führer…nur Driss.
        Das schlimme ist, dass dieser Mensch an allem, was den FC betrifft, auszusetzen hat.
        Ob es der Vorstand, die Geschäftsführung, Logenplätze!!!!, Modeste usw. usw. ist, alles negativ. Beleidigungen inclusive.
        Dabei haben wir doch so interessante Themen.
        Wann knallt es beim neuen Interimspräsidenten und A.Veh? Beides Exzentriker, da ist Ärger vorprogrammiert, vor allem da A.V. Herrn Müller-Römer schon arg beleidigt hat.
        Was passiert dann? Veh geht…? Planungen und Kader für (hoffentlich) 1. Liga??
        Gebe da AV recht, dass SMR ein Vollamateur ist. Vom Erscheinungsbild, als Präsident des FC ganz abgesehen….

        • major says:

          Aha. Weil Dir der intellektuelle Zugang zu Sätzen mit mehr als vier Worten fehlt, ist man ein verwirrter Professor. Also eigentlich alle, die schlauer sind als Du…also 99,9% der Weltbevölkerung. Einschließlich Nordkorea.

          Aber Armin Veh wird Dir sowas von dankbar sein, daß Du ihm Recht gibst, ehrlich. Ich schwöre. Wallfahrt zur Mutter Gottes, Nachtgebet, Weihnachtskarte und so. Dank Müller-Römers Klage 2011 hat ja jeder Deine Adresse.

          Leider hast Du wieder Unrecht, daß Müller-Römer ein Amateur ist. Es ist schon sehr gezielt und professionell, was der macht, wenn auch eher in seinem eigenen Sinn. Und weißte was? Alle seine Wähler sind selbst schuld. Der „verwirrte Professor“ strebt jedenfalls nicht nach der Macht über solche einfachen Gemüter wie Dich :)

          • Geissbock60 says:

            Bist ja so intelligent, dass Du Dich angesprochen fühlst. Kompliment!
            Lieber einfache Sätze und Worte,
            als so komplett einen an der Waffel wie Du….

        • LOCUTUS says:

          Hallo Geissbock, ich erinnere mich noch gut an die Wette, nur mit wem ich sie abgeschlossen habe, das war mir entfallen :)
          Das Reissdorf will ich nur haben, wenn wir tatsächlich aufsteigen! Ansonsten vergeht mir die Lust auf Kölsch..
          Was das andere Thema betrifft, stört mich gar nicht, dass etwas kritisiert wird (da gibts sicherlich ne Menge beim FC), sondern einfach nur die Art und Weise, inkl. persönlicher Beleidigungen und diese Paranoia in ALLEM was negatives zu sehen.
          Das nervt mittlerweile einfach nur noch.
          Aber ich denke, da liegen wir beide gar nicht so weit auseinander.
          In diesem Sinne..

        • Boom77 says:

          Ich gebe dem Veh da auch recht. SMR mag – vielleicht – ein guter Anwalt sein. Was das Fußballgeschäft angeht, ist er ein Vollamateur (das war der Spinner ja aber auch). Wo soll also darin die Beleidigung sein? Tatsachenbehauptungen sind keine Beleidigungen sondern eben Tatsachen.

          Das mag dem SMR nicht schmecken. Die Wahrheit tut halt oft weh – auch mir -, bleibt aber die Wahrheit.

      • Boom77 says:

        Vielleicht sollten wir uns für den Vorstand bewerben… Ich mache den (Bier-) Kastenwart. Für alles andere, wo man wirklich den Kopf hinhalten muss, könnt ihr Euch gern aufstellen lassen. Meine Stimme habt Ihr. Außer, wenn Paul für den Präsidentenposten kandidiert. Dann wähle ich natürlich ihn. Da habt Ihr keine Chance :)

  2. Ulrich Treimer says:

    Ich sehe bis zum September nicht die großen Probleme. Der Vorstand hat keine großen Entscheidungen zu treffen bis dahin. Und auch die Transferpolitik im Sommer wird sich in engen Grenzen bewegen. Wir haben im Winter schon 3 Neue verpflichtet, die alle für die 1. Liga passen. Es wird nur wenige hochwertige Neuverpflichtungen (1-2) geben, dazu Ergänzungen durch junge Spieler. Finanziell ist auch nicht mehr machbar. Der Verein ist zwar gesund, wir schwimmen aber nicht im Geld.

    • major says:

      Naja…SMR hat ja schon angekündigt, sich mit den Transfers beschäftigen zu wollen. Da stellt er dem nächsten Vorstand dann schon die Weichen. Der muss dann mit dem zurecht kommen, während er im Mitgliederrat wieder aus der Opposition winkt..finde ich gelinde gesagt…ambitioniert und sehr von sich eingenommen.

      Das Wintertransferfenster ist dann auch nicht mehr sooo weit, bei all dem nötigen Vorfühlen, und dann ist schon wieder Schicht beim Wechseln.
      Eigentlich wäre angesichts dieser Situation eine außerordentliche MV angebracht gewesen, aber wie gesagt: ambitionierte Idee, dem nächsten Vorstand quasi schon für eine Saison alles vorzuschreiben und dann aus dem sicheren Mitgliederrat „Macht mal !“ zu rufen…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar