,

Mehrere Fragezeichen: Mit 19 Mann nach Ingolstadt

Der 1. FC Köln ist am Samstag mit 19 Spielern nach Ingolstadt aufgebrochen. Markus Anfang nominierte einen Spieler mehr für den vorläufigen Kader, da mehrere FC-Profis grippegeschwächt sind. Im Vergleich zum Kader in Aue rückte nur Lasse Sobiech zurück ins Team.

Köln – Am Freitag hatte Markus Anfang noch erklärt, Salih Özcan würde in Ingolstadt ausfallen, der Einsatz von Louis Schaub sei gefährdet. Am Samstag entschied sich der FC-Coach, dennoch beide Profis mit nach Bayern zu nehmen. Hinzu kommt Sobiech, der seine Grippe überwunden hat, aber noch nicht wieder bei 100 Prozent sein dürfte.

Dass Anfang lieber zwei angeschlagene Spieler mitnahm als gesunde Profis wie Jannes Horn, dürfte ein neuerliches Zeichen an die aktuell nicht Nominierten sein. Während Nikolas Nartey in der U21 Spielpraxis bekommen soll (in einem Testspiel am Samstag gegen Deutz), müssen sich die anderen Profis weiter gedulden.

Das ist der Kader gegen Ingolstadt

Tor: Timo Horn, Thomas Kessler

Abwehr: Rafael Czichos, Jorge Meré, Benno Schmitz, Lasse Sobiech

Mittelfeld: Christian Clemens, Dominick Drexler, Johannes Geis, Jonas Hector, Marco Höger, Florian Kainz, Vincent Koziello, Salih Özcan, Marcel Risse, Louis Schaub

Sturm: Jhon Cordoba, Anthony Modeste, Simon Terodde

Verletzt/Angeschlagen: Niklas Hauptmann, Matthias Lehmann

Nicht berücksichtigt: Jan Bartels, Brady Scott – Matthias Bader, Jannes Horn, Nikolas Nartey, Frederik Sörensen

4 Kommentare
    • major says:

      Wie immer wurde doch schon VORHER ein Grund für alles gefunden. Die Öffentlichkeitsarbeit ist immer die gleiche. JEDE besch… PK wird mit der Personalfrage eröffnet. Diesmal ist es die Grippe (auch wenn hier einige Foristen es natürlich besser wissen als der Arzt und das GBK).

      Entweder hat man einen Grund, warum man furchtbar abgelost hat, oder man hat es trotzdem geschafft. So eiert dieser Verein durch die Saison. Mit dem „Lazarett“ hat die desaströse Defensive jedenfalls wenig zu tun.

  1. Thomas Heppner says:

    Viele plädieren für ein 4-4-2 mit Doppel 6. Das würde ich ebenfalls gerne einmal sehen, da man viele Spieler auf ihren besten Positionen aufstellen könnte. Leider wird es das unter Anfang nicht geben. Aber das 4-1-4-1 ist doch eigentlich Anfangs favorisiertes System und könnte von mir aus in ingolstadt gerne mal wieder praktiziert werden. Das hätte, ähnlich wie das 4-4-2 den Vorteil, einige formschwache Spieler auf ihren angestammten Positionen aufzustellen. Hector als LV, kainz als LA, clemens (oder sogar Risse) auf RA, Schaub und Drexler auf der 8. sollte Schaub ausfallen, könnte alternativ auch koziello auf der 8 spielen und defensiv den alleinigen 6er (höger oder geis?) unterstützen, was dann einem 4-4-2 sehr nahe kommen würde. Als alleinige Spitze würde ich gerne Tony sehen, denn terodde und Cordoba könnten beide aus hier schon genannten Gründen eine Pause vertragen. Die IV bilden mere und Czichos (ohne irgendwelche geis/höger Experimente!). Einzig vakante Position ist der RV (deja-vu!). Hier könnte Schmitz zumindest mal wieder eine Chance auf seiner stamm Position bekommen. Alternativ Ris…nein, lassen wir das… Armin, da musst du im Sommer nochmal ran!

    Ich glaube, das 3-5-2 nutzt sich allmählich ab. Anfangs hat es die Mannschaft defensiv stabilisiert, zudem konnten Cordoba und terodde gemeinsam auflaufen. Spielerisch hing es jedoch extrem von der individuellen Klasse von Schaub und drexler ab. Teroddes Treffsicherheit war ebenfalls ein wichtiger Faktor. Nach Schaubs Verletzung ging es spielerisch jedoch immer mehr bergab. Mittlerweile kann auch drexler kaum noch spielerische Impulse setzen und das System wirkt eingefahren. Die Mannschaft ist hoffnungslos uninspiriert, von defensiver Stabilität ist man ebenfalls weit entfernt.

    Zugegeben, auch im 4-1-4-1 gab es eine ähnliche Entwicklung, die letztlich mit dem HSV spiel seinen Tiefpunkt hatte und uns das jetzige 3-5-2 einbrachte. Aus oben genannten Gründen könnte es aber ein guter Zeitpunkt sein, um mit einer Systemumstellung erneut einen wichtigen Impuls zu setzen, bevor wir auch ergebnistechnisch wieder in eine Krise geraten. Spielerisch sind wir es nämlich, da hilft auch der Verweis auf den (aktuellen) Tabellenplatz nichts…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar