,

Veh gegen Spinner: Droht dem FC das führungslose Chaos?

Wer hat das Sagen am Geißbockheim?

Contents


Der 1. FC Köln hätte am Rosenmontag eigentlich geschlossen Karneval feiern wollen. Doch von Geschlossenheit ist bei den Geissböcken zumindest auf Führungsebene keine Rede mehr. Der Bruch zwischen Armin Veh und Werner Spinner ist am Sonntag offen zutage getreten. Jetzt droht dem Effzeh ein Machtkampf, in dem es nur Verlierer geben könnte – vor allem den Klub selbst.

Köln – Rosenmontag ist traditionsgemäß der Höhepunkt des kölschen Karnevals. Beim 1. FC Köln könnte der Rosenmontag 2019 dagegen ein vereinspolitischer Tiefpunkt werden. Nach der wortgewaltigen Äußerung von Armin Veh (mehr dazu hier), wenn auch ohne den Namen des FC-Präsidenten zu nennen, dürfte die Rückkehr von Werner Spinner aus dessen Skiurlaub am Montag der Anfang eines politischen Machtkampfes werden.

Der Zeitpunkt verwundert. Drei Siege, neun Punkte, Tabellenführung, Rosenmontag vor der Tür. Am Sonntagnachmittag hätte beim FC trotz spielerischer Defizite der Mannschaft alles positiv sein können. Doch für Armin Veh war offenbar schon länger nicht mehr alles positiv. Er sah den Rückhalt durch den Präsidenten schwinden, vor allem aber glaubte er ihn hinterrücks Politik contra seine Person und pro Trainer Markus Anfang zu betreiben und störte sich überdies daran, dass immer häufiger Interna wie jene um die Causa Anthony Modeste an die Öffentlichkeit gedrungen waren. Ein Umstand, den er auch dem Präsidenten anlastete.

Die Fassade fällt wie nach dem Schein-Frieden 2017

So schien für Veh am Sonntag der richtige Moment gekommen zu sein, um in Richtung Spinner eine öffentliche Ansage zu machen. Aber mit welchem Ziel? Hat Veh die Lust am 1. FC Köln verloren, weil sich der Klub wieder wie in dunkelsten Zeiten hinter und vor verschlossenen Türen bekriegt? Oder will Veh den FC reinigen und nach seinen Vorstellungen aufstellen, um im Falle des Aufstiegs im Sommer in der Bundesliga voll angreifen zu können? In jedem Fall wollte der Sportchef die positiven Ergebnisse der letzten Woche nutzen, um in einem Moment sportlich wiedereingekehrter Ruhe die Augen der Betrachter auf ein anderes Thema zu lenken, das schon länger im Argen liegt. Und im Argen liegt beim 1. FC Köln auf Führungsebene eine ganze Menge.

Lange hatte der 1. FC Köln versucht, den Anhängern und der medialen Öffentlichkeit eine heile Welt am Geißbockheim vorzugaukeln. Vorstand, Geschäftsführung, Trainer, Mannschaft – „mer sin eins“, hieß es noch an der Saisoneröffnung. Jetzt aber ist diese Fassade gefallen, ähnlich wie nach dem Schein-Frieden im Sommer und Herbst 2017, als sich die Führungsetage über Monate die Realität so zurechtgebogen hatte, bis der Abstieg nicht mehr abzuwenden gewesen war. Jetzt liegt der FC zumindest sportlich auf Kurs, weshalb Veh wohl auch diesen Zeitpunkt gewählt haben dürfte, um die Gremien zu einem Bekenntnis zu bewegen, wie sich der Klub in Zukunft entwickeln – und wer darüber entscheiden soll. Dabei droht dem Klub jedoch ein Szenario, das an den Machtkampf um Volker Finke und Stale Solbakken aus dem Frühjahr 2012 erinnert. Nur, dass sich nicht Manager und Trainer unversöhnlich gegenüberstehen wie einst. Diesmal geht es um die Frage: Präsident oder Geschäftsführer Sport?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar