Markus Anfang im Blick. (Foto: Mika Volkmann)

Der dritte Rückfall: Für Anfang wird es jetzt eng

Der dritte Rückfall

Contents

Nur ein Mal in der Historie des 1. FC Köln hat ein Aufstiegstrainer der Geissböcke in der folgenden Bundesliga-Saison nicht die Früchte seiner Arbeit ernten können. Huub Stevens ging im Sommer 2005 allerdings freiwillig. Droht nun Markus Anfang als erstem FC-Trainer nach dem Aufstieg die Entlassung? Soweit ist es längst nicht. Doch für den 44-Jährigen wird es immer schwieriger.

Köln – Am Ostermontag wirkte das 0:3 des 1. FC Köln bei Dynamo Dresden noch nach. Sprechen wollte Markus Anfang nicht. Keine öffentliche Analyse der Niederlage, keine Erklärungen für das blamable Versagen seiner Mannschaft in allen Bereichen. Intern ging die Aufarbeitung jedoch vonstatten, mit dem Trainer, mit Sportchef Armin Veh. Denn wie schon nach dem 2:3 in Paderborn galt auch am Montag das Motto: Nach einer solchen Niederlage kann man nicht zur Tagesordnung übergehen.

Der 1. FC Köln erlebt in dieser Saison nun schon den dritten Rückfall. Zunächst die vier sieglosen Spiele zwischen Spieltag neun und zwölf mit dem Tiefpunkt beim Hamburger SV (0:1). Dann die drei Niederlagen aus vier Spielen zum Rückrundenauftakt mit der erwähnten Last-Minute-Pleite beim SC Paderborn. Nun ist Köln erneut seit drei Spielen ohne Dreier, kassierte vier Gegentore bei der schlechtesten Offensive der Liga (Duisburg), gab gegen den HSV einen Sieg nach einer katastrophalen zweiten Halbzeit aus der Hand und führte diesen Leistungsabfall in Dresden an einen neuen Tiefpunkt.

Fakten versus Gefühl

Drei Rückfälle, drei Einbrüche, drei teils unerklärliche Verweigerungen der Mannschaft, ihrem Trainer zu folgen, sich der Zweiten Liga zu stellen und den einzigen Wettbewerb, den der FC in dieser Saison erfolgreich bestreiten will und muss, mit dem nötigen Ernst anzugehen. Man darf bei noch immer acht Punkten Vorsprung auf Rang drei und noch vier ausstehenden Spielen durchaus davon ausgehen, dass der Effzeh sein Saisonziel trotzdem erreichen wird, womöglich schon am kommenden Wochenende, wenn auch auf der Couch. Doch über das Wie und das Warum der vielen Aufs und Abs dürfte noch ausgiebig diskutiert und analysiert werden am Geißbockheim.

Dabei ist Markus Anfang wahrlich nicht zu beneiden. Der FC-Trainer übernahm im Sommer 2018 eine kaputte Mannschaft, sportlich am Boden, mental angeschlagen und so tief gefallen wie noch nie ein Kölner Team zuvor. Dennoch führte Anfang den Effzeh über 30 Spieltage hinweg auf Rang eins, souverän mit sechs Punkten Vorsprung vor Rang zwei, acht Zählern vor Rang drei, einem Torverhältnis von +36 mit 75 erzielten Toren. Unter Anfang spielten die Geissböcke in dieser Saison einen über weite Strecken rigorosen Offensivfußball, erzielten bislang im Schnitt pro Spiel 2,5 Treffer und lieferten Schützenfeste in Serie ab. In sieben Spielen traf der FC jeweils mindestens vier Mal.

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen