,

Effzeh stellt meiste Nachwuchstorhüter an DFB ab


Der Deutsche Fußball-Bund will seine besten Nachwuchstorhüter besonders fördern und ruft die jeweils vier talentiertesten Nationalkeeper von der U15 bis zur U20 in einem gemeinsam Kurzlehrgang zusammen. Der 1. FC Köln stellt dabei die meisten Junioren-Torhüter ab.

Köln/Bad Gögging – Es sind insgesamt 24 Torleute, die vom 7. bis 10. April in Bad Gögging zusammenkommen werden. Dort, wo die Profis des 1. FC Köln im Sommer ihr erstes Trainingslager zur Vorbereitung auf die Zweite Liga absolvierten, werden die besten Nachwuchskeeper Deutschlands an drei Tagen auf und neben dem Platz von DFB-Torwarttrainern geschult.

Geleitet wird das „Torwart-Elite-Camp“ von DFB-Torwartkoordinator und Ex-Bundesliga-Keeper Marc Ziegler. Eingeladen wurden insgesamt 24 Torleute – und vier davon stellt der 1. FC Köln und damit zusammen mit dem SV Werder Bremen die größte Fraktion. Nach GBK-Informationen werden Jan-Christoph Bartels, Daniel Adamczyk, Vincent Friedsam und Jonas Urbig mit dabei sein. Bartels ist Stammkeeper der U21, Adamczyk und Friedsam stehen für die U17 im Tor, Urbig in der U16.

Wird Krahl im Sommer die Nummer fünf?

Auch interessant: Unter Umständen wird das Quartett auf einen künftigen Vereinskollegen treffen. Auch Julian Krahl wird in Bad Gögging mit dabei sein. Der 19-Jährige von RB Leipzig wird von diversen Klubs heiß umworben. Da der Vertrag des U19-Nationaltorhüters im Sommer ausläuft, gilt er als einer der interessantesten deutschen Torhüter im Transferkarussell im Sommer. Der Effzeh rechnet sich große Chancen aus, Krahl zu verpflichten – auch, weil die Nominierungen zum Elite-Camp zeigen, dass bei den Geissböcken zuletzt gute Arbeit im Torwartbereich gemacht wurde.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion