,

HSV ohne Stürmer nach Köln – wen bringt Anfang?

Der Hamburger SV reist mit großen Personalsorgen zum Topspiel der Zweiten Liga beim 1. FC Köln. Der HSV muss bei den Geissböcken auf Pierre-Michel Lasogga, Aaron Hunt, Lewis Holtby, Hee-chan Hwang und Jairo Samperio verzichten. Auf Nachwuchsstürmer Jann-Fiete Arp verzichtet Trainer Hannes Wolf freiwillig. Wer für Hamburg im Angriff spielen soll, ist daher noch gänzlich offen.

Köln – Manuel Wintzheimer hieß am Wochenende der Stürmer, der beim Hamburger SV im Mannschaftstraining die Sturmspitze gab. Ein 20-jähriger Angreifer, der vom FC Bayern München aus dem Nachwuchs nach Hamburg kam, beim HSV bislang 22 (!) Zweitliga-Minuten schnuppern durfte und eigentlich für die zweite Mannschaft auf Torejagd geht. Doch in der zweiten Mannschaft der Hamburger spielt aktuell ein anderer Stürmer: der baldige FC-Bayern-Stürmer Jann-Fiete Arp.

Bei den Profis ist Arp quasi aussortiert. Und das, obwohl der Youngster aktuell dringend gebraucht würde. Denn wie Trainer Hannes Wolf am Sonntag bestätigte, wird Pierre-Michel Lasogga dem HSV am Montagabend beim 1. FC Köln fehlen, ebenso wie der verletzte Hee-chan Hwang. Und so bleibt nur Manuel Wintzheimer übrig – die Option einer falschen Neun einmal ausgenommen -, um gegen den 1. FC Köln einen Mittelstürmer aufzubieten.

https://twitter.com/HSV/status/1117419497231720448

Doch selbst die Option der falschen Neun ist nicht einfach umzusetzen. Mit Aaron Hunt fällt der variable und wichtige Offensivspieler und Kapitän der Hamburger verletzt aus. Lewis Holtby fehlt gesperrt, Außenbahnspieler Jairo Samperio ist ebenfalls noch verletzt. Gegen den FC bleiben lediglich Khaled Narey, Bakary Jatta und Tatsuya Ito auf den Flügeln als Optionen. Darüber hinaus stehen zentral im offensiven Mittelfeld Berkay Özcan und Mats Köhlert im Kader.

Gänzlich anders sieht die Situation beim 1. FC Köln aus. Einzig der Einsatz von Jorge Meré in der Defensive entscheidet sich erst am Montag. Darüber hinaus stehen FC-Trainer Markus Anfang alle Spieler zur Verfügung. Beim 4:4 in Duisburg unter der Woche hatte Anfang moniert, die defensive Stabilität wäre aufgrund der Hereinnahme von Louis Schaub anstelle Johannes Geis etwas verloren gegangen. Daher dürfte eine Rückbesinnung auf die Stärken der Vorwochen keine Überraschung sein. Allerdings spielte Schaub eine starke Partie, traf selbst und bereitete einen Treffer vor. Den Österreicher wieder auf die Bank zu setzen, würde seiner Leistung eigentlich nicht gerecht werden.

So könnte der Effzeh spielen: Horn – Meré, Höger, Czichos – Clemens, Geis, Kainz – Hector, Drexler – Cordoba, Terodde

38 Kommentare
  1. Huey L. says:

    Ich kann meinen gestrigen Kommentar nur wiederholen: „Ein typisches Spiel, das der FC vom Papier und den äußeren Umstänständen her gewinnen muss. Das sind genau die, die traditionell in die Hose gehen… !
    Ich hoffe, ich irre mich gewaltig und werde morgen eines besseren belehrt!!!“

    Zum Antworten anmelden

  2. Boris Karis says:

    Ich würde ja mit 4er Kette und einer Spitze spielen. Irgendwie muss er den Schaub und den Geis einbauen.
    4231 und Modeste spielt die Sturmspitze.
    Er kann das auf jeden Fall alleine spielen.
    3er Kette gegen die schnellen quirligen aussen vom HSV kann derbe in die Hose gehen. Czichos gegen Ito will ich mir nicht ansehen müssen

  3. OlliW says:

    ich schwanke auch zwischen „müsste eigentlich“ und „ojeh, wenn das mal gut geht“.
    Der HSV ist nominell schlechter aufgestellt, ja. Auch ohne die Ausfälle heute. Das ist er aber die ganze Saison. Ist aber egal. Selbst, wenn man jetzt sagt, dass er heute personell nicht besser da steht als andere Zweitligisten, haben wir auch gegen diese unsere Hausaufgaben zu machen. Ob die englische Woche da eher nutzt als schadet, weiß man nicht. Ob der Heimvorteil und die große Chance, den Aufstieg heute fast perfekt zum machen, was nutzen, weiß man auch nicht. Auch dieser Spieltagskader ist kein „Fallobst!“

    Es kann gut sein, dass der HSV aufgrund der ungewohnten Konstellation chaotisch und ohne Grundordnung spielt (was ich hoffe und was logisch wäre). Es kann aber auch sein, dass er gerade deshalb ungemütlich, Spiel zerstörend und mit dem Glück des Tüchtigen angiert – was ebenso logisch und wahrscheinlich wäre.

  4. Ali Perez says:

    Wenn alles normal läuft, kriegt der HSV heute Abend eine Packung.
    Keine Offensiv-Power gepaart mit einer Defensive, die zuletzt von Darmstadt und Magdeburg im eigenen Stadion auseinander gespielt wurde, wird heute Abend nicht reichen. Wir werden vielleicht nicht zu null spielen, aber wir werden mindestens ein Tor mehr schießen.
    Psychologisch sind wir auch im Vorteil; denn die Mannschaft muss sich gerade heute für ihren Trainer, der zur Zeit sicher andere Sorgen hat als Fußball, zerreißen. Und sie wird es tun. Das MSV-Spiel war ein Warnschuss zur rechten Zeit. In Heidenheim war man schon zu lasch unterwegs.
    Das darf heute Abend nicht wieder passieren; wird es auch nicht.
    Ich glaube nicht, dass uns der HSV heute Abend verhindern kann.

  5. Klio says:

    Ich bin mir nicht sicher, ob wir psychologisch wirklich im Vorteil sind. Es wird permanent betont, dass der FC der eindeutige Favorit ist und wie schwer die Ausfälle des HSV wiegen. Die HSV-Fans selber gehen überwiegend von einer Niederlage aus, wenn nicht sogar von einer Klatsche. Die Mannschaft des HSV kann somit heute fast nur gewinnen – nur eine blamabel hohe Niederlage wäre wohl ein Problem.

    Wenn der HSV gegen uns keine Punkte holt, könnte er zwar am nächsten Spieltag, wenn es ganz schlecht läuft, sogar auf den 4. Platz abrutschen. Doch er spielt noch gegen zwei Konkurrenten um den Aufstieg (Berlin und Paderborn). Das werden wohl deren Spiele auf Biegen und Brechen. Das Spiel gegen den FC können sie fast als Bonus-Spiel betrachten, mit dem sie die Verfolger doch noch unerwartet distanzieren können. Zudem können sie so auf richtig großer Bühne (einziges Spiel am Montag) einen Impuls für den Rest der Saison setzen.

    Aber: Die Voraussetzungen für den FC sind gut. An einen Kantersieg des FC mag ich (auch aus Zweckpessimismus) nicht glauben. Hauptsache drei Punkte, auch wenn es ein dreckiger Sieg mit einem Murmeltor gegen Abwehr-Beton werden sollte.

  6. Ulrich Treimer says:

    Dieser aktuelle HSV hat gefühlt 20 Punkte zu viel. Wer soll davor denn Angst haben? Wir haben in der Rückrunde schon wesentlich bessere Mannschaften geschlagen (Kiel, Bielefeld, Heidenheim…). Es wird ein klarer Sieg.

  7. Dirk Schütz says:

    Angst haben muss man sicherlich nicht vor dem HSV.
    Aber angeschlagene Boxer sind natürlich gefährlich. Ich würde die Außenpositionen mit
    Marcel Risse und Jannes Horn besetzen.Die sind defensiv stärker als Clemens und Kainz und haben
    trotzdem gute Offensivqualitäten.

          • Boom77 says:

            Okay… dann werfe ich folgende Aufstellung in den Ring:

            Kessler – Schmitz, Sörensen, Sobiech, J. Horn – Lehmann, Höger, Hector, Risse, Koziello – Modeste

            Alternativ können wir auch den Czichos IV und den Sörensen im Sturm spielen lassen ;)

          • Boom77 says:

            Ja, ich gebe es zu… die Aufstellung hat noch Schwächen. Dann Geis für Högi? Und den Bader setzen wir wo hin?… Kann der eigentlich spielen?… Nicht, dass der verletzt ist! Aber wir könnten schon auch so nett sein und die Verletzten aufstellen, wo doch die armen Hamburger ohne Stürmer anreisen… Dann würde ich aber vorschlagen Geis für Höger… Lehmann rückt für Koziello auf die Spielmacherrolle… Hauptmann für Koziello auf die Lehmannposition und den Bader… tja, guter Rat bleibt jetzt immer noch teuer… Versuchen wir es mal mit Bader im linken Mittelfeld statt Hector? Ich würde das mal riskieren…

            So, jetzt wäre es dann aber auch wirklich ein faires Duell mit dem HSV :)

            Sieht also so aus:

            Kessler – Schmitz, Sörensen, Sobiech, J. Horn – Geis, Hauptmann, Bader, Risse, Lehmann – Modeste

            Besser??

      • Super Held says:

        Jannes Horn ist unser schnellster Spieler, soweit ich weiß. Ich beziehe mich auf einen Bericht des Kicker als wir ihn gekauft haben. Inhalt war, dass wir mit Klünter und Horn die schnellsten Aussenverteidiger der Liga haben.

        Ich gebe allerdings zu, dass man davon am Platz nichts sehen kann, da Horn sich dort einfach nicht bewegt :-0 Ich glaube ich habe noch nie einen Spurt von ihm gesehen.

  8. Geisbock Renner says:

    Wieso 4er Kette. Wir haben doch keinen LV. Der spielt doch auf der 6, weil er Ballsicher und Passstark ist. Versteht zwar kein Mensch, aber wir nehmen es so hin.
    Recht vorne hat sich der Clemens festgespielt und den starken Vorbereiter Schaub verdrängt. Versteht auch niemand.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar