,

Passiver Effzeh verspielt Sieg und Vorentscheidung

Der 1. FC Köln hat die große Chance verspielt, im Aufstiegskampf für die Vorentscheidung zu sorgen. Gegen den Hamburger SV verpasste der FC nach einer 1:0-Führung den Sieg und musste sich am 29. Spieltag wegen eines späten Ausgleichstreffers mit einem 1:1 (1:0) zufrieden geben. Trotzdem liegt Köln mit nun zehn Punkten Vorsprung vor Rang drei weiter auf Kurs Bundesliga. 

Aus Müngersdorf berichten Eliano Lußem und Marc L. Merten

Es war eine elektrisierende Stimmung in Müngersdorf. Pickepacke voll war das RheinEnergieStadion. So voll, dass offenbar einige HSV-Anhänger noch mitgeführten Ballast loswerden mussten, um genug Platz im Gästeblock zu haben. Und so feuerten die Fans der Hanseaten gleich eine ganze Reihe an Feuerwerkskörper wie zu Silvester in Richtung Spielfeld und endzündeten dutzende Pyrofackeln, weshalb das Spiel erst mit drei Minuten Verspätung beginnen konnte. Die klare Mehrheit der Fans in Köln wollte jedoch, dass der FC an diesem Abend ein Feuerwerk abbrannte, um dem Aufstieg den entscheidenden Schritt näher zu kommen.

Ausgangslage

Denn die Ausgangslage war klar. Sieben Punkte lag der FC vor der Partie vor dem HSV, neun Zähler vor dem Relegationsrang. Der HSV reiste mit personellen Problemen an (u.a. ohne Lasogga, Hunt, Holtby, Arp). Köln dagegen konnte aus dem Vollen schöpfen. Klar, dass auf dem Papier die Geissböcke der eindeutige Favorit waren. Markus Anfang bot deshalb auch ohne Experimente die Elf auf, die in den letzten Wochen für die Serie von sechs Siegen in Folge gesorgt hatte. Louis Schaub und Anthony Modeste fanden sich daher nur auf der Bank wieder.

Moment des Spiels

Nach einer Stunde hätte das Spiel eine andere Wendung nehmen können, wenn Schiedsrichter Robert Hartmann keine Nachsicht mit dem HSV gehabt hätte. Gideon Jung unterband einen Kölner Konter an der Mittellinie mit einem klaren Foulspiel. Nach Regenwerk ein taktisches und somit unzweifelhaft mit einer Gelben Karte zu ahnden. Es wäre seine zweite gewesen, Jung hätte vom Feld gemusst. Stattdessen bleib der HSV zu elft und konnte in der Schlussoffensive noch den Ausgleich erzielen.

Die wichtigsten Szenen

Der Effzeh legte los wie die Feuerwehr, passend zu den vielen Fackeln im Gästeblock. Doch frühe Möglichkeiten durch Terodde, Hector und wieder Terodde führten nicht zum erhofften Blitzstart. Bis auf zwei Ecken der Hamburger behielten die Geissböcke das Spiel fest im Griff, alleine der Druck resultierte zunächst nicht in Großchancen. Bis zur vierten Ecke nach nicht einmal einer halben Stunde: Geis flankte auf den kurzen Pfosten. Hector verlängerte und Dominick Drexler drückte den Ball aus einem Meter zur Führung über die Linie (26.). Die Führung im Rücken, zog sich der FC nun etwas zurück und ließ den HSV kommen. Bis auf einen Kopfball von Jung, den Czichos teils mit der Hand und teils mit dem Kopf abblockte, konnten die Gäste in Hälfte eins aber nicht gefährlich werden. Bitter dagegen für Köln: Nach 42 Minuten war das Spiel für Christian Clemens gelaufen. Der Rechtsaußen schied mit einer Muskelverletzung aus, Marcel Risse kam ins Spiel.

Die zweite Halbzeit begann mit der ersten Großchance für den HSV, doch Jatta konnte eine Flanke von Narey nicht im Tor unterbringen (53.). Vier Minuten später hätte Schiedsrichter Robert Hartmann bei einem Zweikampf zwischen Lacroix und Cordoba auf Elfmeter für den FC entscheiden können, die Pfeife blieb aber stumm. Wieder nur drei Minuten später hätte Jung nach einem eindeutigen taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz gehen müssen, doch erneut verschonte Hartmann den HSV – sodass Jung in der nächsten Szene ausgewechselt werden konnte. Ein Ballverlust von Terodde leitete in der 69. Minute die bis dato größte HSV-Chance ein, doch Jatta verzog aus spitzem Winkel vor Horn. Der HSV jedoch nun deutlich aggressiver, Köln mit Problemen, sodass Anfang auf Nummer sicher gehen wollte, indem er unter den Pfiffen der FC-Fans Terodde vom Feld nahm und Lasse Sobiech brachte. Der Sieg sollte über die Zeit gerettet werden, der Plan ging aber nach hinten los. Seine Mannschaft wurde nur noch passiver und wurde dafür in der 85. Minute bestraft. Der eingewechselte Wintzheimer nutzte einen Abpraller zum 1:1. Es war die Strafe für eine unerklärliche Passivität der Geissböcke nach dem Seitenwechsel, sodass am Ende der FC noch froh sein konnte, nicht noch mit dem 1:2 bestraft zu werden.

Fazit

Zum Freuen: Nicht verloren und 10 Punkte vor Rang drei.

Zum Ärgern: Die Passivität des FC in Halbzeit zwei.

Mann des Tages: Die Fans auf beiden Seiten – hitzige Stimmung über 90 Minuten.

Aufstellung

Horn – Meré, Höger, Czichos – Clemens (42. Risse), Geis, Hector, Kainz – Drexler – Cordoba (80. Modeste), Terodde (73. Sobiech)

Tore

1:0 Drexler (26.)
1:1 Wintzheimer (85.)

79 Kommentare
  1. FC-Freund says:

    Von 15 möglichen Punkten aus den Heimspielen gegen Platz 2-6 in der Tabelle ganze 6 geholt!!! Nicht gut!!! Da muss Qualität und Tempo nachgerüstet werden, wenn wir in Liga 1 bestehen wollen, denn so wird das da nix!

  2. Paul says:

    Da war wieder alles dabei: Ein Schiedsrichter, der eine klare gelb-rote Karte einfach nicht geben will, eine Mannschaft, die das Ding einfach nicht durchzieht, ein Trainer, der beim Wechseln von allen guten Geistern verlassen ist, und ein Ostfriese, der in Köln einfach nichts zu suchen hat. Es ist und bleibt eben eine LOSER-TRUPPE!!!

  3. Ostfriesenhennes says:

    konditionelle Probleme, Punkt für Hsv völlig verdient! und dann mit engl. Woche zu kommen, oh man! Die konditionellen Mängel hat man schon in Duisburg gesehen! Dazu der Wechsel, da Risse zu bringen, verstehe wer will! Leider darf Jung nicht mehr auf dem Platz stehen, aber trotzdem darf man nicht mehr so abkacken!

  4. Matthias says:

    Was mich ärgert, ist das Statement vom Trainer nach Spielende.
    Er redet alles schön und schiebt quasi dem Schiedsrichter die Schuld in die Schuhe und natürlich ist auch die englische Woche Schuld. Wie fast alle Gegner, ist der HSV auch 8 km mehr gelaufen als die FC Spieler! Sind unsere Spieler nicht fit?
    wo sind die sogenannten führungsspieler wie Horn, Hector, Höger und eigentlich auch Geiss mit seiner Vergangenheit? Die müssten in schwierigen im Spiel Situationen die Ärmel hochkrempeln und Vorbild sein!

    • Boom77 says:

      Ja, wir sind zu langsam. Insgesamt. Und das ist nicht erst seit dieser Saison so. Bis auf Bittencourt letzte Saison, der zudem viel zu oft verletzt war, ist auch auffällig, dass die Spieler, die in unserem Kader über Geschwindigkeit verfügen, oft fußballerisch eigentlich nicht zu gebrauchen sind, weil sie mit dem Ball wenig bis gar nichts anfangen können.

      Letzte Saison war es z.B. der Klünter und der J. Horn. Letzteren haben wir immer noch.

      Leider lässt sich dieses Problem jetzt nicht mehr beheben. Aber ich hoffe, Veh tut im Sommer was dagegen und holt Leute, die Geschwindigkeit in den Beinen und im Kopf haben und zudem auch noch – zumindest ein wenig – kicken können. Achja… ein paar Klöten können die ruhig auch haben. Echt jetzt… er war heute zwar nicht der schlechteste Mann auf dem Feld, aber den Höger kann ich nicht mehr sehen. Dem geht alles von dem vorbenannten ab… wirklich alles.

  5. Stefan Schulze says:

    Bei der Einstellung von Trainer und Mannschaft in der 2. Halbzeit kann man eigentlich nur hoffen, nicht aufzusteigen. Sobald der Gegner etwas dagegenhält. schwimmen wir hinten. Da das in der 1. Liga wohl der Standard sein wird, können wir mit solch einer taktischen Einstellung (und Trainer) schon 2020 den Abstieg mal wieder einplanen.

  6. Matthias says:

    Vielleicht bin ich ja total bescheuert, wenn ich als Mitglied des Tabellenführers davon spreche, dass meines Erachtens der Trainer nach der Saison ausgetauscht werden muss. auch wenn heute natürlich einige Spieler in der zweiten halbzeit versagt haben, so muss man aber doch festhalten, dass es ihm einfach nicht gelingt, wirklich für Konstanz und Souveränität in diese fußballerisch stark besetzte Mannschaft zu bringen. bleibt er unser Trainer, dann kommt ihr jetzt schon vor den viel clevereren und allesamt schnelleren Mannschaften in der ersten Liga, die dazu auch noch cleverer Trainer haben! Menschlich scheint Markus Anfang ja schwer in Ordnung zu sein, aber als Trainer mit Ambitionen für die erste Liga scheint er mir überfordert zu sein.
    Ich habe übrigens noch nie zuvor gefordert, einen Trainer zu entlassen.

    • major says:

      Das wird fies. Ich bin zwar ähnlicher Meinung, aber Anfang trotz Aufstieg zu feuern…uih…das wird Legenden bilden …in fünf Jahren würde man ihm hinterher heulen und ihn für den besten Trainer halten, den der FC je hatte ;)

      Nee, daß müsste man schon irgendwie verkaufen können und da sehe ich im Moment keinen Hebel, aber vielleicht leakt der Müller-Römer (wo war der eigentlich, beim Tünn saß nur der Veh) ja ’ne Mail und alle hauen sich wieder mit dem Schippchen.

  7. Boris Karis says:

    Top Coaching.
    Erste Halbzeit alles im Griff und dann hinten rein gestellt, der FC hat um das Gegentor gebettelt.
    So langsam fange ich an zu bezweifeln dass Anfang der richtige Mann ist für die Bundesliga.
    Anweisungen und Spielerwechsel entscheiden wieder mal das Spiel.
    Und dann bringt er wieder den Modeste wo unser offensiv Spiel total brach liegt, dann kannst du denn auch 10 mal um den Platz laufen lassen, das hat den selben Effekt.

    • major says:

      Wer sollte dem auch zuspielen ? Es wurden wieder die langen Bälle versucht, aber eigentlich hatte Modeste nichts zu tun. Terodde hat wenigstens mal hinten -eher erfolglos- mitgestochert, aber Modeste kühlte vorne aus. Okay, den Elfer hätte er kriegen müssen, aber das ist ja nicht sein Verdienst. Und wieder konnte man kurz das bockige Kind sehen, wie es auf dem Boden rumschreit. Bin ich froh, daß ich nie mit Antony an einer Süssigkeitenkasse stand.

      Tut mir leid, ich werde keine Fan mehr von Modeste, die „Joker“-Wechsel von Anfang funktionieren auch nicht mehr.

  8. major says:

    Der Boom77 wusste das mit dem Wintzheimer schon vorher. Ich bin schockiert.

    Übrigens wieder 8km weniger als der HSV. Englische Woche ist da nur begrenzt entschuldigend und Anfang war auch stinkesauer im Kreis.
    Wenn der Trainer sich aufregt, daß sie zu tief stehen, dann wechselt er noch Sobiech ein? Ja, nee, logisch.

    War ein spannendes Spiel, aber kein gutes für den FC. Der HSV konnte nur mit einer B-Truppe aufwarten, und Neuprofi Wintzheimer schoss sein erstes Profiligator gegen eine kopflose Kölner Verteidigung. Erinnert an Stoppelkamp -siehe oben zu boom77’s Prognose.

    Es reicht wahrscheinlich für den Aufstieg, aber aber aber…und nochmals aber.

  9. beninho says:

    Dass der FC in der nächsten Saison wieder in Liga 1 spielen wird, daran bestehen kaum noch Zweifel. Umso größer sind jedoch meine Zweifel, dass es eine erfolgreiche Rückkehr wird. Der konditionelle Einbruch heute Abend war nicht zu übersehen: In punkto Ausdauer, Durchsetzungsvermögen und Schnelligkeit war die 2. Halbzeit besorgniserregend! Der Anfang-Hinweis auf die Englische Woche ist lächerlich, eine fitte Profimannschaft muss in der Lage sein, einmal im Monat 3 Spiele binnen 8 Tagen zu absolvieren. Anders sind die vielen Ungenauigkeiten, technischen Fehler und fehlenďen Anspielstationen im Spielaufbau in Halbzeit 2 aber kaum zu erklären. Ich hoffe, dass Anfang oder zumindest Veh das INTERN kritisch hinterfragt!
    Dieses Problem ließe sich einfach beheben, größere Sorgen mache ich mir daher über die Besetzung der Verteidiger-Positionen in Liga eins: Die offensiv ausgerichteten Clemens oder Kainz werden außen wohl kaum die Lösung gegen einen Coman, Sancho, Rebic, Brandt,… sein. Risse, Bader, J. Horn u. Schmitz spielen nicht mal in Liga 2 souverän. Da ist Armin Veh aus meiner Sicht ebenso gefordert wie im zentralen Mittelfeld, wo ich mir einen schnellen und körperlich starken Abräumer wünschen und nicht nur Typen vom Schlag Koziello oder Geis. Auch bei Sobiech bin ich sehr skeptisch, so dass auch zwei Innenverteidiger kommen müssen.

  10. standmattes says:

    Warum nur, warum kleiner Mann
    schickst du den blinden Modeste
    in einer Phase aufs Spielfeld, in der
    es elementar wichtig gewesen wäre,
    einen technisch versierten Spieler
    einzuwechseln, der Entlastung bringen kann und zudem noch torgefährlich und
    überhaupt der aktuell beste Kölner
    Spieler ist: Schaub.
    Beim total verpeilten Risse denk ich nur
    an den Tod im Apfelbaum. Bemitleidenswert

  11. Matthias says:

    Na ja, in Sachen wurdest sollten wir die Kirche im Dorf lassen! das war eigentlich genau das Spiel, mit dem er in seiner letzten Kölner Saison so erfolgreich war. Weite Bälle von hinten raus geschlagen, er verarbeitet sie und schließt ab. Aber erstens kamen heute die weiten Bälle auch nicht im entferntesten an, und zweitens ist Modells wohl auch tatsächlich noch nicht soweit wie damals!

  12. Michael H says:

    Also teilweise frage ich mich, wie viele hier das Spiel eigentlich Stadion gesehen haben. Einige Kommentare sind total daneben.

    Dennoch, im Großen und Ganzen stimme ich zu.
    – alles in allem gute erste Halbzeit
    – zweite war schlecht bis Arbeitsverweigerung
    – Mal wieder vercoacht mit Auswechslung 2 und 3
    – Modeste schleppte sich seine 20 Minuten über den Rasen und weigerte sich Mitspielern im Rückwärtsgang zu helfen. Dafür mit Kindergarteneinlage nach dem nicht gegebenen Elfer. Hoffentlich kriegt der FC den Vertrag noch irgendwie aufgelöst.

    Beste Spieler waren für mich Cordoba und Hector, wobei letzterer im der zweiten Hälfte deutlich abgebaut hat – so wie die meisten Kölner Spieler.

    Ich glaube, dass Anfang über den Sommer hinaus nicht mehr Trainer sein wird. Ich kenne zwar Vehs Gefühlswelt nicht, aber an seiner Stelle hätte ich die zweite Halbzeit mit der faust in der Tasche auf der Tribüne gesessen (ich hatte meine allerdings nicht in einer Tasche).

  13. Matthias says:

    Im Express: Marco Höger: „Wir haben uns heute mehr vorgenommen. In der zweiten Halbzeit hat man den Kräfteverschleiß gesehen, da sind viele, mich eingeschlossen, auf dem Zahnfleisch gegangen.“
    Das ist eine lächerliche Aussage von Höger. er sagt das als Spieler einer Mannschaft ich spiel für spiel sich Kilometer weniger läuft als der Gegner und deren Kader wesentlich breiter aufgestellt ist als bei den Gegnern!
    Selbstkritik ist wohl ein Fremdwort!

    • Boom77 says:

      Naja, Höger wird auch nicht mehr wirklich mein Lieblingsspieler. Aber dieses Mal stimmte seine Laufleistung mit 11 km wenigstens. Die von Geis mit über 11 km übrigens auch. Hatte schon befürchtet, beide wären – wie gegen Duisburg – wieder mal weniger gelaufen als der Terodde als Mittelstürmer. War aber nicht so. Hat uns aber auch nichts gebracht. Wahrscheinlich hätten wir auch 50 km mehr laufen können als der HSV und wären über ein 1:1 nicht hinaus gekommen.

      Sehr ärgerlich und ich bin auch ziemlich angefressen. Aber man sollte seine Emotionen auch mal wieder langsam runterschrauben. Ganz ehrlich. Man könnte meinen, wie sind so sang- und klanglos gegen den HSV untergegangen wie der BVB zuletzt gegen die Bayern. Dem war auch nicht so. Zwei Unentschieden in den letzten beiden Partien sind zwar nicht schön, es sind aber auch keine Niederlagen und wir sind immer noch 7 Punkte vor dem HSV. Da sind so Aussagen wie „Loser-Truppe“, wie sie von Leuten kommen, die eh nur schreiben, wenn sie die Cahnce wittern hier auf irgendetwas negatives eindreschen zu können, total deplaziert.

      Kritik an der Spielweise der Mannschaft in der 2. Halbzeit und auch an den Auswechslungen sind natürlich berechtigt.

        • Boom77 says:

          Und einen Mediencoach braucht er auch unbedingt. Es ist schon richtig, dass er nach den Spielen oft unsinnige und unnötige interviews gibt. Wie kann er behaupten, dass er den Sobiech eingewechselt hat, weil die Mannschaft das wollte? Da kann er seine Papiere auch gleich in der Personalabteilung abgeben. Selbst wenn das stimmen sollte, darf man so etwas als Trainer im Leben nicht sagen. Da muss er schon die eier haben, sich hin zu stellen und zu sagen, dass er die und die Spielidee hatte und deshalb so gewechselt hat, was leider nicht aufgegangen ist und es auf seine Kappe nehmen. Das geht so nicht.

      • Gerd Mrosk says:

        ja,hab ich heut auch oft drüber nachgedacht Für mich fühlt sichs gegen einer meiner Lieblingsfeinde tatsächlich an wie ne 0:5 Pleite ,weil es so nötig war wie….en Markus Anfang,odern Kropf.Sowas wie Versager,Arbeitsverweigerung oder Loser Truppe will ich auch nicht hören.Das ist nur billig uns lebsch,aber kein Argument.Bin einfach nur bis mindestens Sonntag noch total angefressen und enttäuscht ,wenn man viel dafür tut die eigene Mannschaft auf die Verliererstrasse zu führen.Ich weiss nicht warum Anfang oft so handelt und ich glaube er könnte es besser,aber er tut es nicht.

    • Gerd Mrosk says:

      Hypothetisch wie es gewesen wäre,allerdings muss man schon aus der jüngeren Vergangenheit konstatieren,das zumindest nach aussen hin der Gegner durch Anfang wieder besser gemacht worden wäre, als er ist.Das Ergebnis nackt ist nicht peinlich,wohl aber die Art und Weise wie man nicht nur vor dem eigenen Publikum aufgetreten ist ,sondern auch im TV.

    • Jose Mourinho says:

      Weil 4-0 ja das Standardergebnis des HSV in Bestbestzung diese Saison ist, oder? Deswegen stehen die auch so gut da! Dort läuft es! Tut mir leid, aber macht halt keinen Sinn. Deine Prognose einer Niederlage hat sich ja auch nicht bestätigt. Trotz der eher bescheiden zweiten Halbzeit hätte man – z.B. bei normalem Schiri mit berechtigter GelbRoter Karte und Elfer – durchaus trotzdem gewinnen können. Worum geht es also? Negativstimmung?

      • Gerd Mrosk says:

        Beim Max gehts augenscheinlich um Illusionen.Ist halt nicht realistisch wie er sich das so ausmalt mit den Spielern.Am besten kleines Geld und ne Weltkarriere oder die Finger weg lassen nur auf Talente setzen und den Ölaugen bei den Superstars zuvorkommen.Hauptsache ist halt ,das die Jungs am Stempel mit dem Aufdruck(auf dem linken werbefreien Oberschenkel) „Ich bin eine wesentliche Verstärkung“einwandfrei zu erkennen und dementsprechend zu händeln sind

  14. Geisbock Renner says:

    Alles was hier geschrieben wird, schaut sich der Pressefutzi vom FC an. Er wird dann zu berichten haben, dass das Gros der Fans einen Anfang in Liga 1 nicht will.
    Leider wird es bis zum September keiner verhindern. Auch AV müsste gehen. Ihm haben wir die Ballkünstler Schmitz, Bader, Koziello, Sobiech usw zu verdanken.

  15. Jose Mourinho says:

    Die erste Halbzeit war völlig in Ordnung. Da ging doch nix beim HSV. Die zweite war dann ohne erkennbaren Grund völlig katastrophal. Da kann ich nicht wirklich nachvollziehen, woran sowas liegt – eigentlich hätte der HSV Probleme mit den Nerven haben sollen und nicht der souveräne Spitzenreiter. Zu den Wechseln: warum ist Risse eigentlich auf einmal so dermaßen schlecht? Der war doch mal ein Guter. Kann man doch eigentlich nicht völlig verlernen. Bei einer Führung mal einen zusätzlichen Abwehrspieler mit Sobiech zu bringen ist hingegen eine völlig normale Sache. Der von vielen immer noch hichgeschätze Herr Stöger hat das auch alle Nase lang gemacht und da hat das kaum jemand hinterfragt. Und nun nochmal was zum Trainer: wenn wir souverän aufsteigen, wird nie und nimmer am Ende der Saison der Trainer gewechselt. Da sollten einige Leute hier mal in der Realität ankommen…

  16. Geisbock Renner says:

    Nur nochmal zum Nachlesen. Viele Spiele wurden auch mit Dusel gewonnen. Eine Handschrift des Trainers ist nicht zu erkennen. Wilde Auswechslungen und Statements wechseln sich ab.
    Das schafft jeder Kreisligatrainer auch.

    • Jose Mourinho says:

      Zum Glück ist es aber so: nur weil man etwas wiederholt, stimmt es deswegen nicht mehr als vorher. Weder kennst Du die Meinung des „Gros der Fans“ noch ist es ansatzweise realistisch, dass die sportliche Führung Ihre Entscheidungen von einem „Pressefuzzi“ oder ein paar Verirrten in Foren abhängig macht. Und wenn das jeder Kreisligatrainer schaffen würde, gäbe es in der Vergangenheit der 2.Liga nicht etliche ambitionierte und finanzstarke Clubs, die mit Ihren Aufstiegsplänen gescheitert sind.

  17. Ulrich Treimer says:

    Wie kann man sich hier im Blog über die 10 Minuten von Modeste so negativ äußern und ein Simon Terodde, der 70 Minuten über den Platz gestolpert ist, wegen mangelnder Körperbeherschung eine unnötige gelbe Karte fängt, wird nicht kritisiert.
    Modeste hatte zumindest eine gute Aktion, Terodde hatte nur schlechte Aktionen.

  18. Geisbock Renner says:

    Jose der Bundestrainer, der nie gegen den Ball getreten hat. Liest du eigentlich die anderen Kommentare nicht. Der FC wäre übrigens schlecht beraten, wenn er sich nicht die Kommentare in den Foren anschauen würde. Da gibt es schon eine Tendenz gegen Anfang.
    Und das wiederhole ich gern.

    • Jose Mourinho says:

      Ich habe mich noch nicht einmal zur Nationalelf geäußert (ist ja auch ein FC-Blog), daher frage ich mich, ob Du üerhaupt weißt, was ein Bundestrainer ist.
      Ich sehe vor allem im Stadion absolut keine Tendenz gegen Anfang. Wird nicht als bester Trainer gesehen, den wir je hatten, aber die Erfolge, die sich in der Tabelle sowie der Anzahl der Tore, die das Team schießt, zeigen, respektiert. Wegen den 3 Hanseln, die hier permanent Stimmung gegen irgendwas (und auch den Trainer) machen, interessiert das im Club oder gar bei der GF keine Sau. Und es kriegt auch keiner mit. Wieso sollte man sich dort auch für des Gequatsche von mal im ernst oder heinz bull oder wie auch immer die sich derzeit nennen, interessieren? Ebenso wenig natürlich für meins…nur mir ist das klar. ;-)

  19. Holger Dierks says:

    Nur mal so angedacht: MA weiss sicher, dass die Laufleistung deutlich geringer als bei den Konkurrenten ausfällt. Und dass einige Herren Defizite in Schnelligkeit, Auffassungsgabe und Konzentration haben. Dass einige kein Erstligaformat besitzen, ist ihm sicher auch klar. Und einige dieser Schwächen kann man halt nicht über Training beheben, vor allem, wenn einige Spieler glauben und auch sehen, dass man auch ohne übertriebene Anstrengung einen recht souveränen Tabellenführer hinlegt. Aber er versuchte immerhin völlig zu Recht, während des Spiels auf die Spieler einzuwirken, um sie weiter nach vorne zu verschieben. Als dies warum auch immer (vielleicht erreicht er sie nicht, sie hören nicht auf ihn, sie können nicht mehr oder sie wissen, dass nach dem Aufstieg sowieso ein anderer Trainer kommt) nichts fruchtete, hat MA kapituliert und mit Sobiech Schlimmeres verhindern wollen, was allerdings nach hinten losging. Nach dem Spiel hat er noch versucht, Kritik an den Spielern zu verhindern und andere Faktoren zu benennen, was natürlich auch nicht ganz glücklich rüberkam. Die Katastrophe mit seinem Vater lassen wir mal aussen vor, aber das dürfte ihn trotz aller Versicherungen deutlich belasten.
    Am Ende ist er immer der Schuldige, und es sollte mich nicht wundern, wenn er am Ende der Saison von selbst das Handtuch wirft. Vielleicht machts ja der Nachfolger besser, aber nur mit vielen neuen Spielern, denn sonst wird der genauso scheitern.

  20. Geisbock Renner says:

    Du bist einer von den 85 mio. Bundestrainern, die alles besser wissen, obwohl sie nie Fussball gespielt haben. Die Frage, ob ich weiss was ein Bundestrainer ist, halte ich für sehr provokant. Ich besitze einen A Schein.
    Du Vollaffe

    • Jose Mourinho says:

      Und auch das wird durch wiederholen nicht wahrer. Na dann werden wir ja noch viel von Dir und Deiner Trainerlaufbahn hören. Mal schauen ob Du auch so viele Punkte in Profiligen holst, wie der Herr Anfang. Und so Vollaffe zum Ende des Postings unterstreicht jedenfalls Deinen Hang zur Sachlichkeit.

    • Jose Mourinho says:

      Dazu gibt es tatsächlich viele wissenschaftliche Studien. Ist nicht einfach mit der Eigen- und der Fremdwahrnehmung. Es gibt viele Leute, die für sich in Anspruch nehmen „besser als der weiß ich es aber allemal“. Stimmt halt meist nicht.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar