,

Jonas Hector von Löw wieder in die Nationalmannschaft berufen


Für Jonas Hector gibt es nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga noch mehr gute Nachrichten: Der Kapitän des 1. FC Köln wurde von Joachim Löw wieder in die Nationalmannschaft berufen.  

Köln – Anfang des Jahres wurde Jonas Hector erstmals seit knapp fünf Jahren aus sportlichen Gründen nicht von Joachim Löw in den Kader der Deutschen Nationalmannschaft berufen. Für ihn nominierte der Bundestrainer damals Nico Schulz aus Hoffenheim und Marcel Halstenberg von RB Leipzig.

Hector kehrt gegen Weißrussland und Estland zurück

Nach dem Bundesliga-Aufstieg darf sich der FC-Kapitän nun über die erneute Nominierung von Löw freuen. Hector steht in der EM-Qualifikation gegen Weißrussland und Estland im Kader des DFB. Am 8. Juni treffen die Deutschen zunächst auf Weißrussland, ehe am 11. Juni in Mainz das Spiel gegen Estland folgt. Auch FC-Geschäftsführer Armin Veh freute sich für Hector: „Er ist beim FC geblieben und hat sich entschieden, mit seinem Verein die 2. Liga zu gehen. Umso schöner ist es, dass er nach der Rückkehr in die Bundesliga wieder mit der Nominierung belohnt wird.“

Während die meisten FC-Profis am Mittwoch einen Laktattest absolvierten, fehlte Hector bereits. Der Verein schickte den Kapitän schon früher in den Urlaub. Diesen wird Hector nach der DFB-Nominierung nun wohl allzu gerne unterbrechen.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion