,

Jonas Hector von Löw wieder in die Nationalmannschaft berufen

Für Jonas Hector gibt es nach dem Wiederaufstieg in die Bundesliga noch mehr gute Nachrichten: Der Kapitän des 1. FC Köln wurde von Joachim Löw wieder in die Nationalmannschaft berufen.

Köln – Anfang des Jahres wurde Jonas Hector erstmals seit knapp fünf Jahren aus sportlichen Gründen nicht von Joachim Löw in den Kader der Deutschen Nationalmannschaft berufen. Für ihn nominierte der Bundestrainer damals Nico Schulz aus Hoffenheim und Marcel Halstenberg von RB Leipzig.

Hector kehrt gegen Weißrussland und Estland zurück

Nach dem Bundesliga-Aufstieg darf sich der FC-Kapitän nun über die erneute Nominierung von Löw freuen. Hector steht in der EM-Qualifikation gegen Weißrussland und Estland im Kader des DFB. Am 8. Juni treffen die Deutschen zunächst auf Weißrussland, ehe am 11. Juni in Mainz das Spiel gegen Estland folgt. Auch FC-Geschäftsführer Armin Veh freute sich für Hector: „Er ist beim FC geblieben und hat sich entschieden, mit seinem Verein die 2. Liga zu gehen. Umso schöner ist es, dass er nach der Rückkehr in die Bundesliga wieder mit der Nominierung belohnt wird.“

Während die meisten FC-Profis am Mittwoch einen Laktattest absolvierten, fehlte Hector bereits. Der Verein schickte den Kapitän schon früher in den Urlaub. Diesen wird Hector nach der DFB-Nominierung nun wohl allzu gerne unterbrechen.

11 Kommentare
  1. Karl Heinz Lenz says:

    Ich freue mich sehr für Jonas. Wobei ich zugeben muss, dass Nico Schulz offensiv eine Granate ist. Defensiv sehe ich Jonas vorn. Jonas hatte es in der „Öffentlichkeit“ als Nationalspieler immer schwerer als andere, da er als Spieler des 1. FC Köln keine Lobby hatte. Im Unterschied etwa zu den Bayern- und BVB-Spielern, die ja in den Medien als unantastbar behandelt werden. Ein Thomas Müller etwa konnte in den Jahren nach der WM 2014 ein grauenhaftes Länderspiel nach dem anderen abliefern. Als der Bundestrainer ihn endlich aussortierte, wurde er als ungerecht behandeltes Opfer Löws dargestellt. Was Jonas angeht, hat sich der Bundestrainer aber nie beirren lassen. Mag sein, dass da eine gewisse Sympathie für den FC mitspielt, wie man hörte und von der Lukas schon profitierte. Verständlich! Der FC und Köln – gibt es Schöneres? Nein !!!

    • Gerd Mrosk says:

      Mag sogar sein ,das Schulz und Halstenberg besser sind,weil schneller und offensiv gefährlicher,aber die Gründe für die Ausbotung waren für mich niemals nachvollziehbar.Was anderes wäre es gewesen ,wenn er durch sein Wirken in Liga 2 plötzlich schlechte Spiele im Nationaltrikot abgeliefert hätte.Löw hat wohl offensichtlich ein Problem Spieler mitzunehmen(kennen wir ja iwo her) oder eben Spielern zu sagen ,das er nicht mehr auf sie setzen möchte.

  2. Michael H says:

    War zu erwarten, auch wenn diese Meinung hier von vielen nicht geteilt wurde.

    Aber auch in den Kommentaren hier hatte er es schwer und seine Leistung wurde nur selten gewürdigt.

    Alles in allem gut für ihn und letztlich auch gut für den FC – auch wenn er damit nicht zu hundert Prozent dem Team zur Verfügung stehen wird in der kommenden Saison.

  3. Gerd Mrosk says:

    Ich sag euch mal was Der komische Jogi könnte mich am Asch lecken Natürlich kann Hector mit Schulz mithalten Er war ja auch lange gesetzt und auf einmal ,nur wenn er hier mehr im Mittelfeld spielt wird er lebsch ausgebotet von der …ach ich sags nicht.Es gab nullkommanull Grund ,weil er seine Leistung fast immer abgerufen hat in der ach so tollen Nati Aber juut,muss er selber wissen

    • CK says:

      Ich verstehe was du meinst. Ich finde das Hector immer geliefert hat in der Nationalmannschaft absolut verlässlich hinten links und das war die Position wo wir seid Lahm auf rechts gewechselt war immer Probleme hatten…

      Auch die Argumentation von Löw fand ich mehr als abenteuerlich, Hector wird nicht nominiert weil er im Verein im Mittelfeld spielt und nicht LV aber Joshua Kimmich spielt bei den Bayern RV aber in der Nationalmannschaft im Mittelfeld… da ist das erlaubt…

      Ist halt einfach so wir haben eine Zweiklassengesellschaft im deutschen Fußball es gibt den FC-Bayern und den Rest

  4. Gerd Mrosk says:

    Bin auf 180 1/2 falls jetzt hier jemand die Aktion von Löw gut heisst.Nicht missverstehen ,ich freu mich für Jonas,und ja,habs ja geschrieben,er hats mit Leistung verdient,nicht zuletzt im Nationalteam ,wo das natürlich augenscheinlicher wird,was das für ein überdurchschnittlicher Kicker ist.Aber diese Vorgehensweise von Löw find ich unter aller Kanone

  5. Flizzy says:

    Löw war bei mir endgültig unten durch als er Neuer ter Stegen bei der WM vorgezogen hat. Und jetzt hat er den dauerverletzten Manu wieder (vorläufig) nominiert. Da kann er besser den Nübel nominieren.

    Das der Typ überhaupt noch im Amt ist nach der WM Blamage ist mir sowieso ein Rätsel. Das konnte er auch nicht wieder mit der Ausbootung der Bayern Arroganzaffen Müller und Hummels nicht wiedergutmachen. Boateng lass ich da außen vor, da er vom Typ her eigentlich erträglich ist. Aber von der Leistung her auch schon lange nix mehr in „Der Mannschaft“ zu suchen hatte.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar