, ,

„Es hilft nicht, den Konkurrenten als Feind zu sehen“

Marco Höger muss sich als bisheriger Vize-Kapitän und Stammspieler des 1. FC Köln einer neuen Konkurrenz erwehren. Nicht nur Birger Verstraete wird ihm den Platz in der Startelf streitig machen, sondern auch ein weiterer Neuzugang, der auf der Sechs noch kommen soll. Höger sieht dem äußerlich gelassen entgegen. Der 29-Jährige will den Kampf annehmen. „Das kenne ich nicht anders. Auf Schalke wurde noch mehr Geld in die Hand genommen, um für mich Konkurrenten zu holen. Am Ende habe ich mich trotzdem durchgesetzt.“ Gelingt ihm dies auch in der kommenden Saison? 

12 Kommentare
  1. Boris Karis says:

    Ein bisschen großkotzig nach so einer Leistung letzte Saison, damit hat er dann jetzt quasi gesagt dass für die paar Euro keiner kommt der ihn verdrängen kann und er sich auf jeden fall durchsetzen wird.
    Wenn marvolous kommen sollte spielt der Höger wahrscheinlich nur noch von der Bank aus

    • Peter Josef says:

      Er hat in der letzten Saison einige Fehler des Trainers ausgebüglt, sowohl auf als auch neben dem Platz. Laut Fachmagazin war er einer der besten Innenverteidiger (Höger als INNENVERTEIDIGER!!! Mensch, freu ich mich auf Beierlorzer!!!!) der Liga und in den wenigen Spielen, in denen er mit dem anderen „langsamen“ 6er (Geis) eine Doppelsechs spielen durfte, auch direkt in der Tageself. Also, nichts gegen den Höger der letzten Saison. Högers Problem ist seine Verletzungsanfälligkeit. Bleibt er gesund, gibt es keinen 6er, der einen einstelligen Millionenbetrag kostet, vor dem er sich fürchten muss.

      • Boris Karis says:

        Dein Wort in Gottes Ohr , Ich glaube eher nicht daran.
        Und was die Fehler ausbügeln angeht, erhelle mich bitte denn ich habe keinen Fehler gesehen der überhaupt von irgendwem ausgebügelt wurde. Und professionell hat er sich auch nicht verhalten nach Markus Anfang.
        Nach Beierlorzer steht er eher auf Dynamische, agressive, präsente und Temporeiche 6er.
        Daher fällt Höger da schon in mehreren Kriterien durch, deshalb auch meine Vermutung dass die Bank wartet.

  2. Max Moor says:

    Peter Josef .. das ist doch wohl ein schlechter Witz ??? Höger war in den letzten 2 Jahren schlecht und durch den gabs dann hinten ständig die Tore ! Auf Schalke mag er noch etwas besser gewesen sein aber bei Köln ist der einer von der hinteren Reihe . Ich sehe den eher als Fehlkauf vom FC statt hier noch diesen Höger schön zu reden bei allen Respekt aber das ist nicht die Realität ! Aufn Platz war der immer mit dabei wo es richtig schlecht lief und dann sowas hier zu lesen ist schon Lächerlich . . man man man

    • Simon R says:

      Ich helfe dir mal mit Rechtschreibung und Satzbau.

      Peter Josef, das ist doch wohl ein schlechter Witz? Höger war in den letzten zwei Jahren schlecht und durch ihn gab es ständig Gegentore. Auf Schalke mag er noch etwas besser gewesen sein, aber bei Köln ist er einer der hinteren Reihe. Ich sehe Höger eher als Fehlkauf vom FC und erkenne – bei allem Respekt – keinen Grund ihn besser zu reden als er ist, denn das entspricht nicht der Realität. Auf dem Platz war der immer mit dabei wo es richtig schlecht lief. Dann trotzdem sowas hier zu lesen ist schon lächerlich.

      • Gerd Mrosk says:

        Danke Simon R. So hört sich das direkt mehr nach konstruktiver Kritik an,das versteht Max nicht.Emotionen sind ja schön und gut,Meinung vertreten sowieso,aber die Emotionen können gerne beiseite gelassen werden beim schreiben,sonst schiesst man,in welcher Form auch immer,übers Ziel hinaus.Dadurch verspielt man dann Respekt.

  3. flanke says:

    Ich kann die schlechte Kritik nicht nachvollziehen. Höger ist ein erfahrener Spieler, der insbesondere für den Spielaufbau (u.a. durch seine klugen Pässe) des FC´s sehr wichtig ist. Dies hat er in der letzten Saison nachgewiesen. Nach seiner Verletzung hat er die Talfahrt des FC´s gestoppt und hat entscheidend zum Aufstieg beigetragen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass er sich gegen die Konkurrenz durchsetzen wird und dem FC noch sehr nützlich sein wird.

    • Gerd Mrosk says:

      Ich seh ihn zumindest auch bei weitem nicht sooo schlecht,sondern „nur“ limitiert (Geschwindigkeit) Hätte er einen Pendant,etwa wie Verstraete der seine Defizite kompensieren kann, könnte er Robustheit,Ruhe und nicht zuletzt lange Pässe einbringen…immer vorausgesetzt es entpuppt sich kein weiterer Spieler (Neuzugang oder Özcan /Hauptmann) als stärker.Allerdings für Beierlorzers angedachtes schnelles Spiel insgesamt wird er nicht kompatibel sein

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar