,

Neuzugänge passen: „So haben wir uns das vorgestellt“

Der 1. FC Köln steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Ellyes Skhiri. Er soll Neuzugang Nummer fünf werden bei den Geissböcken. Bislang richtete sich der Fokus auf Kingsley Ehizibue, Kingsley Schindler und Birger Verstraete. Darüber hinaus traten Darko Churlinov und Ismail Jakobs ins Rampenlicht. Ein Quintett, das zu dem passt, was der FC gebraucht hat. 

Lohne/Köln – Kingsley Schindler ballte die Faust und freute sich über seinen Treffer zum 3:0 gegen den VfL Osnabrück. Es war eine kleine Erleichterung für den umtriebigen Offensivspieler, der gegen den Zweitligisten neben Jhon Cordoba im Sturm auflief. Schindler hatte bis dahin viel geackert, Räume für seine Nebenleute geschaffen, aber nicht getroffen. Das 3:0 war die Belohnung für seine Leistung.

Im zweiten Spiel kamen Kingsley Ehizibue und Birger Verstraete zum Einsatz. Man möchte Ehizibue und Schindler einmal gemeinsam auf der rechten Seite erleben, zwei explosive und schnelle Spieler, die dem FC noch viel Freude bereiten könnten. Verstraete wiederum wusste gegen Werder mit umsichtiger Spielweise nach vorne und kompromissloser Defensivarbeit zu überzeugen. Ein Trio, das bislang die Erwartungen erfüllt.

Sie bringen zu 100 Prozent das, was wir uns vorgestellt haben

„Sie bringen zu 100 Prozent das, was wir uns vorgestellt haben“, lobte daher auch Trainer Achim Beierlorzer das Trio. „Kingsley Schindler bringt enorm viel Dynamik über den Flügel. Das gilt auch für Kingsley Ehizibue. Und genau diese Dynamik und dieses Tempo brauchen wir noch mehr. Bei Birger Verstraete sieht man, wie ballsicher er ist, wie er die Bälle verteilen kann und aggressiv gegen den Ball arbeitet. Das ist genau das, was wir wollen.“

Kommt neben dem defensiven Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri tatsächlich noch ein Innenverteidiger, hätte der FC in diesem Sommer genau auf jenen Positionen nachgelegt, auf denen man in den letzten Jahren eine qualitativ hochwertige Neubesetzung verschlafen hatte. Nun soll genau über diese Positionen einerseits Stabilität und andererseits Schnelligkeit ins Kölner Spiel Einzug halten.

Jakobs läuft Horn den Rang ab

Nebst den Neuverpflichtungen, zu denen auch der junge Torhüter Julian Krahl zählt, gehören auch Darko Churlinov und Ismail Jakobs zu den Gewinnern der ersten drei Wochen. Dem mazedonischen Offensivspieler ist nicht anzumerken, dass er seine erste Vorbereitung als Profi absolviert. In Lohne gehörte er gegen Osnabrück zu den auffälligen Spielern in der Offensive und sammelte damit einmal mehr Pluspunkte für sich. Auch Jakobs hat sich nach anfänglicher Nervosität eingefunden. Der Linksverteidiger hat dem inzwischen zur U21 versetzten Jannes Horn den Rang abgelaufen, eine Bestätigung seiner Entwicklung. Beide Talente sollen in dieser Saison nicht nur mit den Profis mittrainieren, sondern auch davon profitieren, dass die Bundesligisten künftig 20 und nicht mehr nur 18 Spieler in den Spieltagskader nehmen dürfen. Läuft für sie die Vorbereitung so weiter, dürfen sie schon bald auf Einsätze in der Bundesliga hoffen.

18 Kommentare
  1. FC Neukoelln says:

    Ich finde das auch alles sehr ansehnlich bisher. Der Trainer könnte passen. Die Baustellen wurden angegangen, das Mehr an Qualität – zumal zu relativ kleinem Taler – ist kaum zu übersehen. Der Versuch Nachwuchsspieler erfolgreich einzubinden ist unbestreitbar. Und dann scheinen die Neuen allesamt gute Typen zu sein. Und jetzt steht offenbar auch noch ein Quantensprung auf der 6 vor der Tür.
    Ich brenne aber natürlich darauf, zu lesen, was die üblichen Aluhutträger hier weiterhin zu bemängeln haben.

  2. Daniel Mügge says:

    Alpha Arminhat mit den Neuzugängen alles richtig gemacht, vor allem alle sehr günstig, vielleicht hat er damit die kolportiert 45 Mio für Jannes Horn wieder reingeholt..
    Zu den Neuzugängen: Krahl ist definitiv jetzt schon besser als Timo Horn, deshalb sollte man Horn jetzt verkaufen und mit dem immerhin noch 5 Mio. einnehmen, Union Berlin soll ja gerne gescheiterte Bundesligaspieler nehmen.. Gut die haben nicht so viel Geld, dann geben wir Timo eben ablösefrei ab, Hauptsache runter von der Gehaltsliste..
    Genauso bei Hector, vielleicht kriegt man für den noch 10 Mio., oder Schalke kommt und zahlt uns 20, zum HSV würde er ja eigentlich auch passen, dritte Liga traue ich ihm tatsächlich noch zu, aber nennt mich ruhig Optimist…
    Jacobs wird dann sofort Stammspieler und Katterbach zum Herausforderer.
    Mit dem Geld könnte man ja vielleicht den Poldi zurück holen, dann hat man immerhin einen ordentlichen klassischen Mittelstürmer, der sich auch wirklich mit dem Verein identifizieren kann, außerdem ist die Nummer 10 ja auch noch frei..

    Na, Erwartungen erfüllt? ;)

    • FC Neukoelln says:

      Hehe. Schon ganz gut! An übersteigerten Erwartungshaltungen / Europapokal könnte man viellecht noch arbeiten. Die ewig kölsche Sehnsucht nach dem lang ersehnten Erlöser / Messias in Form von Poldi einzubringen – ein sehr kluger Schachzug. Aber was ist mit Christoph Daum?

    • Jose Mourinho says:

      Sofern Skhiri bestätigt wird, ist es doch ein klares Signal an Höger, dass man mit 2 neuen Spielern und viel Testspielzeit für Koziello auf andere Sechser setzt. Dann sollte er vielleicht selbst seine Konsequenzen ziehen. Vermutlich ist sein Vertrag aber einfach zu lukrativ und er wird versuchen “sich durchzusetzen” wie die Vertragsaussitzer das gerne nennen.

        • CK says:

          Mein Konsequent bezog sich auf eine klare Linie des Trainerteams welcher Spielertypen sie haben wollen.

          Ich hab garnix gegen den Höger, als der zu uns kam fand ich den sogar richtig stark nur leider hat man dann nach und nach gesehen das er zwar ein passabler bis guter Zweikämpfer ist und auch eine akzeptable bis gute Übersicht hat aber halt auch das er vermutlich wegen seiner schweren Verletzungen einfach nicht mehr schnell genug ist auch die Beweglichkeit auf engem Raum hat in meinen Augen abgenommen in den letzten drei Jahren.

          Als Backup für die drei gesetzten Schiri, verstraete und Koziello will ich halt keinen 30 Jährigen sehen sondern lieber einen jüngeren Spieler…Nartey zum Beispiel…

          • Gerd Mrosk says:

            Gut,dann kann ich dir komplett folgen.Wäre sowieso mein Ansinnen hinter oder immer neben erfahrenen junge Leute wachsen zu lassen.

        • Jose Mourinho says:

          Es gibt ja nicht nur deutsche Ligen. Ich traue ihm schon so viel zu, als dass es Mannschaften gibt denen er als ein Leader wirklich weiterhelfen und damit zum Ende seiner Karriere noch regelmäßig auf dem Platz stehen könnte. Nur hier wird das nicht passieren und daher muss er sich fragen, was ihm wichtiger ist und wie viele Abstriche er bei seinem Topvertrag machen müsste.

          • Gerd Mrosk says:

            Wird sich zeigen.Wenn sich die 2 etablieren auf der 6 gibts halt für Högi keine andere Position in der Mannschaft.Das wird er dann abwägen müssen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar