,

Neuzugänge passen: „So haben wir uns das vorgestellt“


Der 1. FC Köln steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Ellyes Skhiri. Er soll Neuzugang Nummer fünf werden bei den Geissböcken. Bislang richtete sich der Fokus auf Kingsley Ehizibue, Kingsley Schindler und Birger Verstraete. Darüber hinaus traten Darko Churlinov und Ismail Jakobs ins Rampenlicht. Ein Quintett, das zu dem passt, was der FC gebraucht hat. 

Lohne/Köln – Kingsley Schindler ballte die Faust und freute sich über seinen Treffer zum 3:0 gegen den VfL Osnabrück. Es war eine kleine Erleichterung für den umtriebigen Offensivspieler, der gegen den Zweitligisten neben Jhon Cordoba im Sturm auflief. Schindler hatte bis dahin viel geackert, Räume für seine Nebenleute geschaffen, aber nicht getroffen. Das 3:0 war die Belohnung für seine Leistung.

Im zweiten Spiel kamen Kingsley Ehizibue und Birger Verstraete zum Einsatz. Man möchte Ehizibue und Schindler einmal gemeinsam auf der rechten Seite erleben, zwei explosive und schnelle Spieler, die dem FC noch viel Freude bereiten könnten. Verstraete wiederum wusste gegen Werder mit umsichtiger Spielweise nach vorne und kompromissloser Defensivarbeit zu überzeugen. Ein Trio, das bislang die Erwartungen erfüllt.

Sie bringen zu 100 Prozent das, was wir uns vorgestellt haben

„Sie bringen zu 100 Prozent das, was wir uns vorgestellt haben“, lobte daher auch Trainer Achim Beierlorzer das Trio. „Kingsley Schindler bringt enorm viel Dynamik über den Flügel. Das gilt auch für Kingsley Ehizibue. Und genau diese Dynamik und dieses Tempo brauchen wir noch mehr. Bei Birger Verstraete sieht man, wie ballsicher er ist, wie er die Bälle verteilen kann und aggressiv gegen den Ball arbeitet. Das ist genau das, was wir wollen.“

Kommt neben dem defensiven Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri tatsächlich noch ein Innenverteidiger, hätte der FC in diesem Sommer genau auf jenen Positionen nachgelegt, auf denen man in den letzten Jahren eine qualitativ hochwertige Neubesetzung verschlafen hatte. Nun soll genau über diese Positionen einerseits Stabilität und andererseits Schnelligkeit ins Kölner Spiel Einzug halten.

Jakobs läuft Horn den Rang ab

Nebst den Neuverpflichtungen, zu denen auch der junge Torhüter Julian Krahl zählt, gehören auch Darko Churlinov und Ismail Jakobs zu den Gewinnern der ersten drei Wochen. Dem mazedonischen Offensivspieler ist nicht anzumerken, dass er seine erste Vorbereitung als Profi absolviert. In Lohne gehörte er gegen Osnabrück zu den auffälligen Spielern in der Offensive und sammelte damit einmal mehr Pluspunkte für sich. Auch Jakobs hat sich nach anfänglicher Nervosität eingefunden. Der Linksverteidiger hat dem inzwischen zur U21 versetzten Jannes Horn den Rang abgelaufen, eine Bestätigung seiner Entwicklung. Beide Talente sollen in dieser Saison nicht nur mit den Profis mittrainieren, sondern auch davon profitieren, dass die Bundesligisten künftig 20 und nicht mehr nur 18 Spieler in den Spieltagskader nehmen dürfen. Läuft für sie die Vorbereitung so weiter, dürfen sie schon bald auf Einsätze in der Bundesliga hoffen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar