,

RB Leipzig denkt wohl um: Aehlig-Wechsel geplatzt?

Frank Aehlig bleibt dem 1. FC Köln wohl vorerst erhalten. RB Leipzig, die zuletzt um die Dienste des 51-jährigen gebuhlt hatten, hat die Position des sportlichen Leiters nun intern besetzt. Für den FC bedeutet dies jedoch noch keine Ruhe in der Führungsetage. 

Köln – Der 1. FC Köln muss sich wohl vorerst nicht nach einem neuen Leiter der Lizenzfußball-Abteilung umsehen. Frank Aehlig stand zuletzt bei RB Leipzig auf der Wunschliste, nachdem der sportliche Leiter Jochen Schneider im Februar bei Schalke 04 angeheuert hatte. Doch wie die Roten Bullen nun entschieden, wird die vakante Stelle nicht mehr neu besetzt. Nach Informationen des Sportbuzzer wird stattdessen RB-Sportdirektor Markus Krösche zusätzlich die Aufgaben des sportlichen Leiters übernehmen.

Aehlig war Leipzig-Angebot nicht abgeneigt

Dass Frank Aehlig, dessen Vertrag im nächsten Sommer genau ausläuft wie der von Geschäftsführer Armin, einem Wechsel zu einem Ex-Verein nicht abgeneigt gewesen wäre, bestätigte Veh kürzlich im Trainingslager. Zu mehr als Gesprächen zwischen beiden Parteien scheint es dabei aber nicht gekommen zu sein, ein offizielles Angebot von Seiten der Leipziger soll nicht vorgelegen haben. Nun haben sich die Roten Bullen wohl anders entschieden und damit gleichzeitig gegen Aehlig. Die Probleme in der Führungsetage scheinen dabei aber bei weitem noch nicht behoben.

8 Kommentare
  1. Paul says:

    Das hat bei Leipzig Methode. Sie warten in Seelenruhe, bis ein Vertrag ausläuft, und dann schlagen sie zu. Die abgeworbenen Personen nehmen dann natürlich ihr Wissen mit, und der FC steht so da wie immer: mit leeren Händen. Die einzigen, die nach der kommenden Saison bei uns bleiben werden, sind die vielen Ü30-Rentner in spe!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar