,

Cordoba: Tor, Schiri-Ärger, Auswechslung und Extra-Schicht

Dass Jhon Cordoba ein Heißsporn ist, weiß Achim Beierlorzer nicht erst seit dem DFB-Pokal am Sonntag in Wiesbaden. Der Kolumbianer fehlt bekanntlich am kommenden Samstag in Wolfsburg gesperrt, weil der Angreifer im Spiel des 1. FC Köln gegen den SSV Jahn Regensburg wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte. Auch am Sonntag musste der FC-Trainer seinen Spieler vor Ungemach schützen.

Köln – Dass Jhon Cordoba am Samstag in Wolfsburg fehlen wird, ist bitter. Für den Spieler, aber auch für den FC. Denn Cordoba war in den vergangenen Wochen und Monaten der konstanteste der drei Angreifer, der formstärkste Stürmer, treffsicher, selbstbewusst, technisch und läuferisch stark. Sein Fehlen wird den FC schmerzen. Das sah man auch in Wiesbaden, nicht nur beim sehenswerten Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 1:0.

Doch Cordoba war nach dem ersten Seitenwechsel auch wieder heißgelaufen, war nach einem Foulspiel mit dem Schiedsrichter aneinander geraten und hatte die Gelbe Karte gesehen. Achim Beierlorzer hatte in der Folge den Hinweis vom Vierten Offiziellen erhalten, Cordoba doch besser auszuwechseln, sofern er eine Gelb-Rote Karte verhindern wolle. „Ich wechsle eigentlich nur sehr ungern, wenn mir der Schiedsrichter sagt, ich solle lieber wechseln“, sagte der FC-Coach tags drauf. „Wenn ich die Chance gehabt hätte, mit Jhon zu reden und ihm zu sagen, dass er das unterlassen soll, wäre es vielleicht anders möglich gewesen. So musste ich ihn aber vom Feld nehmen.“

Das muss er für sich in den Griff kriegen

Beierlorzer brachte Simon Terodde und nahm Cordoba noch unmittelbar an der Seitenlinie ins Gebet und erklärte ihm den Grund für die Auswechslung. „Das muss er für sich in den Griff kriegen. Ich weiß, das ist emotional, solche Fußballspiele sind brutal. Man muss ständig eine Frustrationstoleranz haben. Aber damit muss er umzugehen lernen.“ Der Pädagoge in Beierlorzer sorgte bei Cordoba schnell wieder für ein ruhigeres Gemüt, und nach 120 Minuten konnte der Stürmer schließlich doch noch mit seiner Mannschaft feiern – und wird in der zweiten Pokal-Runde wieder mit dabei sein.

Dass Cordoba am Samstag in Wolfsburg fehlen wird, dürfte dem Stürmer dagegen mächtig gegen den Strich gehen. So fand Beierlorzer am Montag einen hochmotivierten Spieler am Geißbockheim wieder, der sich statt zum Ausradeln mit seinen Teamkollegen zu jenen Spielern auf dem Rasen gesellte, die nicht oder nur kurz zum Einsatz gekommen waren. „Er spielt am Wochenende nicht und es war sein eigener Wunsch, nochmal zu trainieren und nachzulegen“, freute sich Beierlorzer. „Ich finde es super. Er sagt: Ich will mehr.“ Mehr darf Cordoba bekanntlich am Samstag in Wolfsburg nicht. Dafür dürfte seine Motivation umso größer sein, wenn es sechs Tage später am Freitagabend im ersten Heimspiel der Saison gegen Borussia Dortmund geht.

21 Kommentare
        • CK says:

          Es wurden ganz offensichtlich klare Fouls an uns nicht abgepfiffen und dies mehrfach.
          Bodycheck gegen eazy, der Sprung in Modeste rücken vor dem 3:3 und einige kleinere nicklichkeiten immer wieder an cordoba… und nur ein paar Beispiele zu nennen.

        • CK says:

          Davon abgesehen habe ich nie gesagt das der Schiedsrichter an allem schuld ist/war.

          Es gab auch viele andere Dinge die unterirdisch waren, zum Beispiel harmonieren unsere beiden echten 9er einfach nicht miteinander, dazu kommt das Modeste auch nicht genug investiert was das zurückerbeten angeht, wo er vorbildlich agiert sind Defensive Kopfball Situationen da ist er super stark.

          Unsere IVs waren völlig neben sich ich hoffe die stabilisieren sich wieder…

          Drexler auf der 6 will ich nicht nochmal sehen macht halt einfach keinen Sinn er denkt einfach nicht defensiv genug dafür.

          Zu Horn ist schon genug gesagt worden.

          Also ich behaupte mitnichten das „alles“ der Schiedsrichter schuld war, aber er hatte seinen Anteil das gehört halt auch zu einer kompletten Betrachtung so eines Spiels.

          Und sei es nur damit cordoba lernt mit solchen Situationen besser umzugehen.

          • Joss says:

            Okay. Danke.

            Zugegebenermaßen machte der Schiedsrichter schon einen auf mich merkwürdigen/bedenklichen Eindruck. Mir wäre da ein Deniz Aytekin z.B. schon viel lieber gewesen, auf jeden Fall!

      • hilmo bender says:

        hab mir die situation heute noch mal angesehen, die gelbe karte war ein witz. noch frecher, dass der schiri sofort „mitteilen lässt“ der spieler sollte besser den platz verlassen. 1. was bildet der sich ein? 2. traut er sich nicht mit dem spieler zu reden? noch ein ton von dir und du fliegst. stattdessen ein signal an den trainer via 4. offizieller? sehr eigenartig

      • Guido Remberg says:

        Da geb ich Dir absolut Recht.
        Nicht nur Cordoba wurde wie Freiwild zum Abschuss freigegeben,auch A. Modeste wurde permanent Regelwiedrig attackiert. Auch bei zwei Gegentore wurde er zuvor gefault.
        Und das obwohl vor dem 3 : 3 Ausgleichstreffer direkt daneben stand und freie Sicht hatte.
        Ich persönlich hatte bei den Aktionen gegen Cordoba und Modeste immer nur darauf gewartet hat, dass sie Maulen.
        Wenn Du in jedem Zweikampf, etwas auf die Socken bekommst und Du dann manchmal noch nicht einmal einen Freistoß bekommst, geschweigeden, der Gegenspieler dafür die gelbe Karte sieht, dann ist es föllig normal, dass du dich nicht immer im Griff hast.
        Ich fand es aber echt super, dass Toni sich nicht provozieren ließ. Daß muß Cordoba noch lernen. Hat der Toni ja auch geschafft.

  1. Holger says:

    Cordoba ist ein wertvoller Teil der Mannschaft und ich hoffe er steckt mit seinem Engagement andere an :-)
    Ehizibue passt in die gleiche Kategorie!
    Nur nicht ganz so temperamentvoll :-)
    Was er gezeigt hat und wie er dann nach seinem Auftritt humpelnd an den Fans vorbei gegangen ist und diese gefeiert hat, einfach klasse!
    Erst kurz dabei und doch mitten drin :-)
    Andere Spieler sind schon Jahre da und kommen nie beim FC an.

  2. mcwolli77 says:

    Ja Cordoba ist ein echter Typ und Leader geworden. Wie der vorne den Ball verliert und hinten mit einer Grätsche zurück erobert sollte für den ein oder anderen Schönwetterfußballer ein Vorbild sein.
    Ob er an die Form der 2.Liga anknüpfen kann bleibt abzuwarten, ich wünsche es Ihm von Herzen.

    Davon mal abgesehen ist er so ziemlich der einzige der richtige Emotionen auf dem Platz zeigt die auch authentisch sind. Er will einfach immer noch eine Schüppe drauf legen wenn es noch nicht rund läuft, da schießt man dann auch mal übers Ziel hinaus.

  3. Max Moor says:

    Jhon Cordoba ist ein toller Spieler . Ich mag lieber solche Spieler die sich richtig reinhängen als die nur dumm rum stehen und den Ball ständig verlieren . Oder man führt 3 : 2 und dann geht der eine mit der Grätsche in den Gegner in eigener Hälfte . . und das dann noch der Kapitän . Teroddes Reaktion war völlig Richtig ! Man muss solche Situation als gestandener Spieler besser lösen . Und auch Torwart Horn sah in diesen Spiel nicht gut aus , ausgenommen das Elfmeterschießen . . da war er sehr gut . Mere und Czichos genauso unbegreiflich schlecht , Drexler auf der 6 natürlich zum vergessen .

  4. Ulrich Treimer says:

    Cordoba explodiert sehr leicht bei Tritten und schlechten SR-Leistungen. Modeste hat es über sich ergehen lassen. Insgesamt lief da aber schon eine schräge Nummer ab. Den einen Stürmer wechselt praktisch der SR aus, der andere bekommt 120 Minuten ungestraft auf die Socken. SR können Fehler machen, der Job ist auch mit Sicherheit nicht einfach. Aber bei eingen Entscheidungen (wir vor dem 3:3) sah es sehr nach Absicht aus (ich schau einfach mal in die andere Richtung). Das Foul brauchte man nicht sehen, mit 2m Abstand hätte man es hören können.

  5. Gerd Mrosk says:

    Der Schiri hatte am meisten Probleme mit sich selber,dann kommt keine gute Leistung raus dabei.Gott sei Dank nichts spielentscheidendes(er hätte ja dummerweise noch nen Elfer für die pfeifen können).Bin nicht überzeugt,ob das ein Foul war an Mo,dagegen geht Mere völlig unmotiviert nen Schritt nach vorne und Horn deren 5.Wir haben hier definitiv zu wenig gute Schiris,aber um Cordoba mache ich mir wenig Sorgen,die rote Karte war für mich etwas überzogen gegen Jahn Schneeburg

  6. NICK says:

    Modeste legt sichvschon bei kleinsten Berührungrn auf den Boden. Findes es richtig, dass dr Schiri das nicht immer pfeift. Hector hat das gegen Wiesbafen auch einmal versucht uns auch da hat der Schiri laufen gelassen. Ich fand den Schiri NICHT auffällig einparteisch. Wenn der Cordoba mich, in einer Sprache die ich nicht verstehe, anbrüllt und auch nach der gelben Karte noch meckert wie ein Rohrspatz, dann bekäme der von mir gelb-rot noch bevor der 4.Offizielle den Trainer warnen kann…achso, das „Faul“ an Modeste vor dem 3:3 war für mich kein Foul.

  7. Gerd Mrosk says:

    Weiss nicht Ich habs nur einmal vin nahem gesehen Ich seh da kein unterbauen,keinen Stoss und keinen Ellenbogen sondern nur nen harten Luftkampf wo der Gegner vllt was besser zum Ball steht,aber seis drum,der Schiri hätte wohl so oder so nicht für uns gepfiffen.Wenigstens haben die Blinden nicht drauf geachtet wie man sich beim Elfmeterschiessen zu verhalten hat

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar