,

Wolf will mit Veh verlängern: „Ein Fan von Kontinuität“

Kaum im Amt, hat Präsident Werner Wolf in der zentralen Personalie beim 1. FC Köln ein klares Statement abgegeben. Der neu gewählte FC-Vorstand erklärte am Samstag bei Sky, man wolle mit Sport-Geschäftsführer Armin Veh verlängern. Dieser zeigte sich optimistisch.

Köln – Dass der Vertrag von Sportchef Armin Veh im Sommer 2020 ausläuft, ist bekannt. Auch war schon vor der Vorstandswahl am vergangenen Sonntag bekannt, dass Werner Wolf und sein neues Präsidium die Personalie bis Weihnachten würden klären wollen. Nun hat Wolf den ersten Schritt gemacht.

„Wir wollen verlängern“, sagte der FC-Boss deutlich beim Bezahlsender. „Armin Veh hat viele Dinge gut gemacht und ich bin ein großer Fan von Kontinuität.“ Wolf und seine beiden Vizepräsidenten Jürgen Sieger und Eckhard Sauren hatten sich in der vergangenen Woche mehrfach am Geißbockheim mit der Geschäftsführung zu ersten Gesprächen getroffen und dabei die Grundlage für die zukünftige Zusammenarbeit gelegt. Am Samstag sah man vor dem Spiel Sauren und Veh gemeinsam mit Alexander Wehrle auf der Tribüne ins Gespräch vertieft.

Nach der 0:1-Niederlage der Geißböcke gegen Borussia Mönchengladbach äußerte sich Veh zu Wolfs Aussage und zeigte sich gesprächsbereit. „Wir haben klar gesagt, dass wir uns erst kennen lernen müssen. Was ich aber sagen kann, ist, dass es gute Gespräche waren“, sagte Veh. „Es ging noch nicht um meinen Vertrag. Wir hatten andere Themen. Aber darüber werden wir uns sicher in naher Zukunft unterhalten.“ Der rote Teppich für dieses Gespräche ist seit Samstag jedenfalls ausgerollt.

68 Kommentare
  1. major says:

    Auf Tabellenplatz 15 (morgen vielleicht auch 16) sollte man IMMER verlängern. 10 Jahre! Mindestens.
    Das ist Strategie, das ist Weitblick, das ist Sachverstand.
    Wenn man erst auf dem CL-Plätzen ist, dank unglaublich geschickter Kaderplanung, dann wird es einfach unerschwindlich, so einen Managergott zu halten.

  2. kalla lux says:

    So sieht es nämlich aus.
    AV schafft schließlich bei dem Verein Wertanlagen.
    Und der Herr Wolf hat Angst es geht ihm wie seinem Vorgänger und AV stellt die „ICH“Frage:)
    Bin auch für mindestens 10 Jahre oder aber ein Rentenvertrag den nur er kündigen kann!:)
    Wie kann ein neuer Prese sich im Fernsehen so lächerlich machen,naja hat halt nur die Fanahnung:)

  3. Jose Mourinho says:

    Ja Wolfi, läuft Spitze. Bitte nicht vergessen, das Trainergespann langfristig zu binden. Aufgrund des extrem harten Auftaktprogramms muss man zwar auch ein Stück weit locker bleiben, aber eine Konstellation für eine Vertragsverlängerung sieht dennoch anders aus.

  4. Timo says:

    Bevor jetzt schon wieder alles verteufelt wird, empfiehlt sich doch ein Blick auf die Tabelle, meine ich, um sich noch mal kurz vor Augen zu führen, gegen welche Kaliber der FC bis jetzt antreten musste. Und die sind auch noch alle gut in die Saison gestartet… Sicher war das heute schon etwas dünn, aber Gladbach hat auch einen starken Kader. Ich hoffe, die Spiele gegen Gegner auf Augenhöhe, ohne CL-Ambitionen, lassen das neu zusammen gestellte Team dann auch wieder mehr glänzen…

    • Gerd Mrosk says:

      Wird so sein Timo,wir stehen auch noch ziemlich am Anfang mit ner halben neuen Mannschaft,wenn man davon ausgeht ,das 3-4 Neuzugänge zur Startelf zählen und andere wie Modeste noch nicht so lange wieder dazu gehören.Freiburg war schon mal gut,nächster Konkurrent auf unserem Level ist Hertha

      • Gerd Mrosk says:

        Der Blick auf die Tabelle und auf die Spiele zeigt aber auch das fast jeder jeden schlagen kann und somit höchstwahrscheinlich 7 oder 8 Teams bis zum Schluss zumindest um den Abstieg oder die Reli spielen werden.Schön reden hin oder her.Es wird sich bald zeigen ,ob der Trainer sein System durch bringen kann oder wir nicht spätestens gegen Hertha schon auch mal über ein 4-5-1 nachdenken müssen mit Kainz und schindler auf den Aussen wieder und vllt mal mit einem Koziello als Aufbauspieler.Denn über eines sind wir uns doch wohl einig:Der FC ist spielerisch sehr sehr limitiert bisher,auch mit Schaub und Drexler in der Startelf

    • kalla lux says:

      Das sind die müdesten Argumente und echt ausgeleiert.
      Gegen „grosse“ Mannschaften holt man am Anfang der Saison punkte,da sie meist zu dem Zeitpunkt selber nicht eingespielt sind,oder nicht Wissen wo sie stehen.
      Ich sehe aber kein Spielsystem was irgend einem Gegner in der BL schaden könnte.
      Das Pressing ist für den Poppo,weil der Ball dann direkt wieder weg ist.
      Flügelspiel wurde Angekündigt als Waffe,gut Waffen sind nur wirkungsvoll wen sie auch eingesetzt werden!
      Wen die 2 Spitzen nur in der Luft hängen,0 Flanken bekommen,kannste egal ob schweres oder leichtes Auftakt Programm in der BL nicht bestehen!
      Und zur Abwehr sag ich nix,das was der Belgier spielt hätte der Däne auch gekonnt!

  5. Franz-Josef Pesch says:

    Man solte darüber nachdenken wer die neue Mannschaft zusammengestellt hat. Da haben andere Sportdirektoren ein anderes Händchen gehabt. Das Mittelfeld hätte verstärken werden müssen, ist nicht Bundesligareif !! Das Gegurke unter Veh und Beierlorzer wird so weitergehen wie bisher, es wird sich nicht viel ändern. Der FC wird wie man sieht von Anfang an gegen den Abstieg spielen, da hilft auch kein Schönreden. Ich habe zum jetzigen Sportdirektor eine andere Meinung wie viele andere, wir werden sehen wie es weitergeht.

        • Gerd Mrosk says:

          Drexler hat auch seine Stärken Dachte eher Schaub wäre weiter ,aber vllt liegst auch alles etwas an der Positionierung oder am Selbstverständnis Ich erzähle gebetsmühlenartig von dem Spiel gegen Hertha Das wird ein echter Gradmesser wahrscheinlich sogar für die nächsten Monate.Und dieses 4-4.2 ist nicht in Stein gemeisselt,jedenfalls nicht mit Schaub,Drexler,Skhiri und Verstraete

          • kalla lux says:

            Drexler stärke ist die als schleichender 10er,so ungefähr wie
            Müller bei Bayern früher.
            Schaub hat sich noch nie in der BL beweisen müssen,kennt das frühe attackieren nicht.Ist eigentlich nicht robust genug .
            Ich bin mal gespannt ob er BL schafft,glaube eher nicht.
            Das Problem wird sein wen am Anfang der Saison der Rest punktet wirds eng,weil dann nur noch der Blick auf die Tabelle zählt!

  6. Thueringer says:

    Meine Güte, für mich war von vornherein klar das wir vom Start weg mit unten drin hängen. Seit 68 bin ich jetzt dabei und habe seitdem alles mitgemacht. Veh hat das bisher doch nicht schlecht gelöst. Der Kader müsste ausreichend gut besetzt sein um die Klasse zu halten. Um was anderes kann es in dieser Saison nicht gehen.

  7. Heinz Bull says:

    Der Veh muss doch jetzt schon handeln. Bei Anfang sah er doch den Aufstieg gefährdet. Beim jetzigen Trainerteam muss er doch sehen das so die Klasse nicht zu halten ist. Ist nicht ganz ernst gemeint, doch es wird so kommen. Spürbar anders muss man ja auch leben können.

  8. Boom77 says:

    Unglaublich, was man hier schon wieder lesen muss. Niemand redet davon, mit Veh eine Zehnjahresvertrag abzuschließen. Man muss den auch nicht behalten wollen. Dann nehmen wir halt Allofs, Heidel. Held, Beiersdorfer oder den ehemaligen Hamburger Top-Manager, der den Rucksack mit den Spielerverträgen auf einer Parkbank hat liegen lassen… Hauptsache die bekommen nur einen Jahresvertrag, oder?

    Das Mittelfeld ist also noch schlechter als vorher (nicht Bundesligaprofi)? Weil wir ein Spiel gegen Gladbach verloren haben? Vorher gegen den BVB waren Verstaete und Skhiri trotz Niederlagen noch „Waffen“. Jetzt sind es Looser (Paul lässt grüßen). Es ist ja echt unfassbar…

    Zum Spiel: Wir haben verdient verloren. Tatsächlich meine auch ich, dass der Trainer da einen massiven Fehler gemacht hat. Vielleicht auch, was die Aufstellung angeht. Ob Schindler hätte spielen sollen/müssen, Cordoba erst zur Halbzeit etc. Darüber kann man diskutieren. Da gibt es für alles Argumente für. Meines Erachtens war der Hauptfehler des Trainers in Punkto Einstellung/Ansprache zu sehen, was sich schon in seinen Interviews vor dem Spiel andeutete. Er hat dieses Derby unterschätzt. Er sagte selbst, er kannte bisher nur Spiele wie Fürth vs. Nürnberg. Das ist dagegen ein Witz. So eine Derbystimmung muss man mit ins Spiel nehmen und der Mannschaft auch vermitteln. Die Mannschaft muss brennen. Gerade, wenn der Derbygegner qualitativ überlegen ist, was der Fall war und vorher feststand. Das hat der Trainer nicht getan, sondern sogar bewusst unterbunden. So war Gladbach nicht nur qualitativ besser, sondern auch besser eingestellt. Denn die „waren bereit für ein Derby“. Wir waren nur „bereit für ein Spiel gegen Gladbach“. Und das hat man gemerkt.

    Ich hoffe, der Trainer hat daraus gelernt und mach das gegen Vizekusen und im Rückspiel gegen die Ponys besser. Denn das sind keine „normalen Spiele“. Das muss er verstehen, so annehmen und der Mannschaft auch so vorleben.

    • Jose Mourinho says:

      Ab dem zweiten Absatz kann ich Dir zustimmen. Ich denke aber auch, dass der Trainer, der immerhin auch Bundesliganeuling ist, hinzulernen wird. Absatz 1 ist leider wieder die Dir oft eigene Argumentationsform: Du stellst die dort genannten Kandidaten als Alternative dar und lehnst sie dann selbst ab – diese Leute hat hier aber überhaupt niemand gefordert und es gibt wahrlich genug andere Kandidaten als immer die üblichen Verdächtigen. Was Du aber nicht schreibst – und darum geht es – ist, warum man ausgerechnet jetzt mit Veh verlängern sollte? Angenommen die Hinrunde verläuft dann weiterhin punktearm, führt das nur zu einer fetten Abfindung im Herbst. Man sollte doch einfach mal die sportliche Entwicklung abwarten. Ich bin zB bei Verstraete und Skhiri nach wie positiv eingestellt, aber gestern war es trotzdem von beiden zu wenig. Man wird also erst noch sehen, wo die Reise hingeht.

      • Boom77 says:

        Zu meinem 1. Absatz:

        Du magst es kaum glauben. Aber ich bin kein Veh-Fan. Ich kenne den Mann nicht persönlich. Ich habe auch nichts persönlich davon, ob er bei uns Geschäftsführer ist oder nicht. Der Armin überweist mir auch nicht monatlich die Häöfte seines Gehalts oder so.

        Wegen mir kann den Job auch ein anderer machen. Wenn der das besser macht als Veh, ist das super. Wenn er das genauso gut (oder schlecht macht – je nachdem wie man Vehs Leistungen nun beurteilen will), ist es auch in Ordnung. Dann haben wir uns wenigstens nicht verschlechtert.

        Es nervt nur einfach, dass hier gleich wieder was von 10-Jahresverträgen und so gefaselt wird. Davon hat keiner was gesagt. Es geht darum, ob der Vertrag verlängert wird. Mehr nicht. Und klar ist auch, dass niemand einem GF-Sport, egal wer es sein wird, lediglich einem Einjahresvertrag anbietet. Das wäre ja dämlich. Denn auf Kontinuität kommt es im Erfolgsfälle ja an. Aber wer gleich völlig unmotiviert die 10-Jahreskeule schwingt, kann sich ruhig auch die Einjahresvertragspitze anhören.

        Ich beurteile Menschen nicht nach hören sagen, sondern nach ihrer Leistung. Ich beurteile somit einen Menschen in seiner Leistung als Geschäftsführer nicht danach, ob mir jemande gesagt hat, er kennt jemand, der jemand kennt, der von irgendjemand auf der Geschäftsstelle schlecht behandelt wurde. Denn zum einen war ich nicht dabei. Zum anderen ist das immer eine subjektive Wahrnehmung. Was der eine als schlechte Behandlung empfindet, ist für einen anderen vielleicht vollkommen okay. Und ich beurteile auch niemandem danach, ob er gerne ins Solarium geht oder nicht. Oder ob er gerne Rotwein trinkt oder Kölsch. Oder ob er gerne zum Edelitaliener geht oder Döner ist. Letzteres ist für mich ohnehin eine reine Neiddebatte.

        Ich beurteile Veh nach seinem Leistungen. Und da finde ich, hat er mehr richtig als falsch gemacht. Ich habe auch schon Dinge benannt, die er falsch gemacht hat. So war der Hauptmann-Transfer für mich ein Fehler. Man kann auch über die Vertragslängen bei Sobiech und Czichos diskutieren. Da stecke ich aber naturgemäß zu wenig drin. Ich weiß nicht, was ggfs. die Zwänge waren, die zu diesen Entscheidungen führten. Aber insgesamt finde ich, dass er weit mehr richtig als falsch gemacht hat, weshalb ich seine Arbeit als gut empfinde. Und ich bin halt der Ansicht, dass Kontinuität auf dieser Position gut wäre. Das darf aber auch bei Veh nicht so weit gehen, dass man ihn unkontrolliert machen lässt, was er will, wie bei Schmadtke in seiner letzten Zeit. Das ist auch klar.

      • Boom77 says:

        Ich habe die Kandidaten übrigens nicht abgelehnt. Ich habe darauf hingewiesen, dass die dann aber wohl besser nur einem Jahresvertrag bekommen, als Rektion auf den 10-Jahresvertrag.

        Bei den Namem habe ich nur mal aufgeführt, wer mir da als Alternative da hoc eingefallen ist, der auch verfügbar war. Lediglich der zuletzt und nicht namentlich genannte. War scherzhaft gemeint.

        Allofs zum Beispiel wäre damals mein persönlicher Favorit auf die Schmadtke-Nachfolge gewesen. Held fand ich damals auch keine schlechte Alternative. Mir ging nur das dilettantische Vorgehen und darauf folgend das Theater auf die Nerven. Aber gerade in Stuttgart fand ich, hat er gezeigt, dass er den Job kann. Wenn einer von den beiden käme, könnt ihr den Veh wegen mir vom Hif jagen. Dann hab ich deshalb an dieser Stelle meine Ruhe.

        Lediglich den Heidel und den damaligen Stümper aus Hamburg würde ich tatsächlich ablehnen.

        Im übrigen habe ich von dir noch nie gelesen, wer es denn statt dem Veh machen soll, wenn du ihn gemeinsam mit anderen hier vom Hif gejagt hast ;)

        • Jose Mourinho says:

          Es geht mir auch nicht um die Vertragslänge, sondern darum, dass man Stand jetzt garnicht verlängern sollte. Jeder, der das Geschäft Fussball nur ein wenig verfolgt, weiss doch: sollten wir zum Ende der Hinrunde auf einem Abstiegsplatz stehen, entsprechend viele Spiele verloren haben und die Stimmung dementsprechend sein, dann ist es ganz schnell aus mit Einigkeit und Kontinuitätsgedanke. Dann rollen Köpfe und erfahrungsgemäß die vom Trainer und/oder Sportmanager. Jetzt zu verlängern, wo all dies nicht ausgeschlossen werden kann, macht einfach keinen Sinn. Es kann aber durchaus Sinn machen, wenn wir zum Ende der Hinrunde passabel da stehen und die Transfers viel besser eingeordnet werden können, die im Sommer getätigt wurden. Und noch kurz zu der Frage, wer es machen soll. Ich hatte das aber tatsächlich schon mal gesagt: ich bin kein Freund von diesen Wanderarbeitern in der 6. Station, die keine Identifikation mit dem Club haben und keinerlei Einblick in die Besonderheiten vorweisen können. Daher favorisiere ich Modelle von Leuten mit Stallgeruch, die aber auch neben dem Fussball andere Qualifikationen aufweisen können, wie das aus meiner Sicht mit Baumann oder Eberl recht gut funktioniert. Bei uns könnte ich mir z.B. den Kessler (oder was macht Matze Lehmann so außer Fussball?) vorstellen – aber letztlich fehlt mir der Einblick um Personalien einzuordnen. Denke aber bei nem Club wie unserem sollte man jemanden finden können. Evtl. auch mal mitdenken und dann qualifizieren und irgendwo einen Einstieg mit Karriereplanung ermöglichgen, wenn der Sprung an die operative Spitze ad hoc zu groß erscheint.

          • Boom77 says:

            Dann müsstest du im Dezember einen neuen verpflichten, der gleich anfängt. Denn jeder, der was vom Fußball versteht, weiß auch, dass es dann mit Veh nicht weitergehen kann, wenn man das so handhabt. Und ich bin der Ansicht, wenn der GF nicht Veh ich wäre, würdest du das nicht so machen.

          • Jose Mourinho says:

            Wie ich das machen würde, spielt dabei doch absolut keine Rolle. Das würde so passieren, egal welchen Vertrag der Veh in dem Moment hat. Wann war es denn je anders? Schmadke hat hier jahrelang gute Arbeit geleistet, man war in der EL und der hatte einen extrem langfristigen Vertrag. Und doch hat man sich in der Saison getrennt und ihm noch paar Millionen mitgegeben. Vertragslaufzeiten ändern an der Entscheidung nichts, wenn man meint, die Situation erfordert Änderungen auf der Position, an der Abfindungshöhe ändern sie aber schon was.

          • Boom77 says:

            Ganz ehrlich. Ich glaube nicht, dass der FC als Aufsteiger den GF Sprt entlassen würde, wenn man 17. wäre mit 4 Punkten rückstand auf den Relegationsplatz. Man müsste mal schauen, wer so etwas schon gemacht hat (der HSV in der Abstiegssaison vielleicht?). Denn Deine These teile ich da nicht so ganz. Auf Trainer trifft sie schon zu. Auf Sportdirektoren weniger.

          • Boom77 says:

            Die Frage nach Matze Lehmann ist übrigens berechtigt. Vielleicht sollte man diese mal an diese E-Mail-Adresse an den mitgliederrat richten, damit der für uns nachfragt.

          • Jose Mourinho says:

            Das mit dem Sportdirektor kannst Du eigentlich nicht ernst meinen. Nimm allein die Absteiger der letzten beiden Jahre: HSV – Abstieg Todt weg, dann Nichtaufstieg Becker weg. Effzeh – Schmadke weg. Stuttgart – Reschke weg. Nürnberg – Bornemann weg. H96 – Heldt weg. Und da diskutiere ich jetzt nicht darum, dass es möglicherweise nicht immer exakt zur Winterpause war. Alle diese Entscheidungen standen jedenfalls noch vor Saisonende. Abfindungen en masse…

          • Boom77 says:

            Jaa, und was haben die Entlassungen gebracht? Durchgreifenden Erfoilg? stand der nichtabstieg? Nein. Darauf will ich hinaus. Wenn man eine Chance haben will, den Nichtabstieg zu schaffen, dann ist das mit Kontinuität eher zu erreichen. Das zeigen ja deine Beispiele, oder? Sind ja alles Absteiger. Und es gibt auch Beispiele in die andere Richtung… Mainz, Freiburg….

            Interessanter wäre eine Statisitik mit Mannschaften, die den Nichtabstieg noch geaschafft haben, nachdem sie den Sportdirektor entlassen haben. Und ich denke, diese Statstik sieht recht mau aus.

          • Boom77 says:

            Und statistisch haben wir da zwei Entlassungen von Sportdirektoren in der Saison 2017/2018 und drei in der Saison 2018/2019 bei jeweils 18 Vereinen. Und jeweils stand der Abstieg als Ergebnis. Für mich ist das erstmal kein Argument für eine Trennung, sondern eher dagegen.

          • Jose Mourinho says:

            Nochmal: ich sage nicht, dass eine Trennung in jedem Fall Sinn macht oder das die Sinnfrage überhaupt gestellt wird. Trainerentlassungen bringen ja häufig genauso wenig. Vielmehr geht es allein darum, warum Stand jetzt nicht verlängert werden sollte. Ich bin immer noch optimistisch für die Saison bei uns, aber darum geht es ja auch nicht. Man kann und sollte einfach die Hinrunde abwarten um verlässlichere Aussagen treffen zu können.

          • Boom77 says:

            Im Grunde geht es auch nicht um eine Verlängerung „Stand jetzt“. Man liest, dass das bis Weihnachten besprochen sein soll. Würde ja in deine Zeitschiene passen. Und ganz ehrlich, selbst dann denke ich, wenn wir zu diesem Zeitpunkt tabellarisch genau so dastehen wie jetzt (15. Tabellenplatz mit Schlagdistanz auf die Plätze 12, 13 und 14), spricht für mich persönlich mehr für eine Verlängerung und Kontinuität als für eine Trennung.

  9. Herrmann says:

    Das gestern war nix. Da braucht man auch garnicht drüber diskutieren. Trotzdem ist es albern, die Neuzugänge als Fehleinkäufe zu bezeichnen. Easy hat drei mal gut bis sehr gut gespielt und war nur gestern vollkommen von der Rolle. Verstraete und Flaco haben die ersten 3 Spiele auch stark gespielt. Bornauw hat selbst gestern kein schlechtes Spiel gemacht.

  10. Hans-Georg Skowronek says:

    VfL Wolfsburg (Tab. 5.) – 1. FC Köln — 2:1
    1. FC Köln – Bor. Dortmund (Tab. 2.) — 1:3
    SC Freiburg (Tab. 3.) – 1. FC Köln — 1:2
    1. FC Köln – Bor. Mönchengladbach (Tab. 6.) — 0:1

    Keine Panik, Freunde! Unser FC hat gegen vier der aktuell besten Mannschaften gespielt. Gegen zwei wurde knapp verloren, gegen Dortmund brach man in den letzten Minuten erste ein. Immerhin gelang auswärts ein Sieg gegen den aktuellen Tabellendritten, den SC Freiburg.

    Es zeigt sich allerdings wieder einmal deutlich, dass Spitzenkräfte der zweiten Liga in der ersten erhebliche Probleme bekommen, v.a. wenn sie bereits länger in Liga 2 gespielt haben. Gegen Spitzenmannschaften der ersten Liga tut man sich NOCH recht schwer. Warten wir die Spiele gegen direkte Mitbewerber ab. Sollten auch gegen diese verloren werden, so können wir immer noch von einer weiteren Meisterschaft in der zweiten Liga „träumen“…

    • kalla lux says:

      Nochmal,gegen Mannschaften von oben punktet man am ehesten Anfang der Saison,
      weil da die Mannschaften noch unsicher,nicht eingespielt sind.
      Glaub mir,wenn wir anstatt am 2 Spieltag ,gestern gegen den BVB gespielt hätten hätte es ü6 gegeben.
      Und nochmal,der Sieg über Freiburg war nett,aber nicht unbedingt verdient.
      Spielerisch war da auch wenig!

        • kalla lux says:

          muss ist türkisch und heißt übersetzt Banane.
          Scherz beiseite,andere machen es doch vor.
          Mumm gehört dazu und auch Spielwitz.
          Beides hab ich nicht gesehen bis jetzt,also waren die Gegner egal,
          Mag nur nicht wen solche Aussagen kommen, wir haben gegen die oben verloren,ist nit so schlimm.
          Schaue gerade SCP,100000 Euro investiert ,aber nee Mannschaft mit EIERN!

          • Boom77 says:

            Union hat jetzt mal drei Punkte zu Hause gegen den BVB geholt und Hertha ein unentschieden bei den Bayern. Das wird denen am Ende auch nix bringen, wenn die gegen Augsburg, Düsseldorf ode Paderborn verlieren sollten. Man muss die Kirche jetzt auch mal im Dorf lassen.

          • Boom77 says:

            Ja, die sind ihnen am Ende aber ganz schön abgeschnitten worden.

            Und was den Mumm und Spielwitz angeht. Zunächst ist „Spielwitz“ für einen Aufsteiger immer schwer. Weiterhin war unter Stöger über all die Jahre kein „Spielwitz“ erkennbar und wir waren dennoch erfolgreich. Das widerlegt wohl die These, dass Spielwitz dazu gehört (Chelsea zu Zeiten deren CL-Erfolg ist da übrigens auch ein gutes Beispiel – Spielwitz war da auch gleich null).

            Un Mumm… der Auftritt gegen Gladbach war der erste mutlose Auftritt, den ich von der Mannschaft gesehen habe. Natürlich schmerzt das ganz besonders, weil es ein Derby war (nochmals: das muss Beierlorzer begreifen). Aber deshalb jetzt so zu tun, als hätte die Mannschaft die ganzen Spiele bisher mutlos bestritten. Das ist Banane. Du kannst das auch gerne auf türkisch übersetzen…

            Und ich will das nicht schön reden. Ich denke, das will keiner. So einen Auftritt wie gegen Gladbach in der 1. Halbzeit (die zweite war zwar etwas besser, aber auch nicht so dolle) darf es nie mehr geben.

      • Gerd Mrosk says:

        Ein Unentschieden wäre wohl gerechter gewesen,aber das war doch schon mal Augenhöhe und mann darf dann auch mal was Glück erwarten und haben.Für spielerisch heute noch gut zu sein braucht man technisch sehr starke Spieler.Die spielen bei Dortmund,Bayern,Leipzig und Leverkusen,also darf man da nicht zuviel erwarten Heisst natürlich nicht das man auf der anderen Seite dann nur noch Fehlpässe spielt.

        • kalla lux says:

          Genau,ist kein Argument nur lange Bälle zu spielen,oder 5 Meter Pässe zum Gegner.Andere „kleine“ haben doch auch ein System,
          SCP konter überfallartig,SCF kann als kleiner sogar beides.
          An sowas sollte man sich messen, aber genau das kann man bis jetzt nicht!Nochmal,mann kann so mit 3 Punkten starten,aber so Spielerische Armut sollte es wirklich nicht sein!

          • Boom77 says:

            Nein. Freiburg ist nicht stärker als Bayern, BVB oder Leipzig. aber hats du z. B. nicht so von hoffenheim geschwärmt, was die so tolles alles holen und richtig machen? Ja, das warst Du… na, und jetzt haben die gegen die „schwachen“ Freiburger zu Hause verloren und wir haben gegen Freiburg in Freiburg gewonnen… und nun? Wir haben derzeit lediglich drei Punkte. Das ist richtig. Damit sind wir derzeit 15. Und die ganz schweren Brocken haben wir nach dem kommenden spieltag (mit ausnahme von Leipzig) hinter uns. Der Rest wird auch nicht einfach, aber mit dem Einsatz wie gegen Dortmung und der moral wie gegen Freiburg brauchen wir vor Hertha sicherlich keine Angst haben. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie das kann. Und Hertha hat außer den Punkt in München bisher nichts geholt. Die stehen hinter uns…. Wenn wir gegen Hertha mut- und einsatzlos untergehen, dann mache ich mir Sorgen.

  11. Gerd Mrosk says:

    @boom 77 Ich könnte jetzt ad hoc überhaupt kein schlechtes Ergebnis aus den anderen Spielen für uns erkennen.Alle Aufsteiger haben zu Hause verloren,Union jetzt die 2 Heimspiele hintereinander hinter sich,eine Mannschaft wie Hertha wieder verloren trotz wohl ansprechender Leistung,die eher keinen Abstiegskampf können.Ok,einzig Augsburg muss mir jetzt nicht gefallen aber ich bleibe positiv

  12. kalla lux says:

    Alles vollkommen richtig,die anderen Verlieren ja auch.
    Worum es mir aber geht,was soll den das Spielsystem beim FC sein?
    Ich hab es eigentlich in der Vorbereitung schon nicht gesehen und jetzt in den ersten 4 spielen auch nicht.2 Stürmer die vorm Tor verhungern,weil sie 0 Bälle bekommen.
    2 Aussenbahnspieler die lieber in der Mitte spielen.
    Pressing mit direkten Ballverlust.
    Das alles ergibt keinen Sinn für mich.

    • Boom77 says:

      Vielleicht liegt es auch an mangelder Fußballexpertise, dass Du das nicht gesehen hast. Um diese Kritik abzumildern… ich will damit nicht sagen, dass Du keine Ahnung hast. Aber ein Fußballexperte (z. b. Trainer) hat immer einen anderen Blick auf das Spiel einer Mannschaft als wir Fans. Und die sehen oft ein System, wo Du oder ich vielleicht gar keines erkennen können. Ich meine auch, dass es durchaus schon den einen oder anderen Fußballexperten gab, der unter Beierlorzer ein System beim FC erkannt hat. Also nur, weil Du oder ich oder irgendjemand anderes keins erkennen aknn (oder vielleicht nicht erkennen will?), heißt das nicht, dass es keines zu erkennen gibt… Vielleicht mal den Pep oder den Sammer fragen? Wenn die ehrlich sagen, da ist keins zu erkennen, kann man sich immer noch Sorgen machen ;)

      • kalla lux says:

        Mag sein das er irgendwas sieht der AB.
        Wen es aber das ist was die Mannschaft spielen soll,dann gute Nacht am frühen morgen!:)
        Das wäre PSFussball den nach 1 Jahr jede Mannschaft kannte .
        Ich erinnere nur an AB Worte ,Flügelspiel,schnelles Umschalten,Pressing….
        Und die sieht er,okay dann bin ich zu alt und werd langsam trotz Brille blind!

        • Boom77 says:

          Das haben wir bisher doch gesehen. Nur halt gegen Gladbach nicht. Überhaupt nicht. Da hat es null funktioniert. Aber gegen den BVB hat es durchaus 60 minuten gut funktioniert. In Freiburg auch bestens. Klar, war im spiel gegen den BVB nach 60/70 Minuten irgendwie der Tank nicht mehr voll genug, um das durchzuziehen. Und in Freiburg war auch nocht alles Gold was glänzt. Aber hey… da spielt nunmal auch ein Gegner mit (teilweise mit immenser qualität). Und keiner unserer Gegner „kommt auf der Wurschtsupp daher g´schwomme“.

          • NICK says:

            An welcher Stelle habe ich das getan – nur EIN Beispiel…

            Mitgliederrat (MR) und Müller-Römer (SMR) sind übrigens Unterschiede, falls es wieder um „Lesen und Verstehen“ gehen sollte…

        • Boom77 says:

          Auf effzeh.com war vor dem Derby übrigens eine Taktikanlayse des Fc zu lesen. Danach ist sehr wohl ein Spielsystem unter Beierlorzer zu erkennen. Was die langen Bälle und den Zielspieler Modeste angeht, mutet das auf dem Papier erstmal wie das unter Stöger an, wobei es heute durchaus auch mehr über die Außen geht.

          Vielleicht verwechselst Du ja die Frage nach einen System auch damit, dass dir das System, was es zu sehen gibt, einfach nicht gefällt. Das war bei mir mit Stöger auch so. Mir hat das auch nicht gefallen. Aber man kam nicht umhin zu sagen, dass es a) ein System gab und b) dieses lange Zeit auch durchaus erfolgreich war.

          • NICK says:

            Vielleicht verwechselst Du ja die Frage nach Demokratie auch damit, dass dir die Demokratie, die es zu sehen gibt, einfach nicht gefällt…Aber man kommt nicht umhin zu sagen, dass es a) eine Demokratie gibt und b) diese seid langer Zeit auch durchaus erfolgreich ist…

          • Boom77 says:

            Richtig erkannt… die Demokatie beim Fc gefällt mir nicht. So jemanden wie Dich nennt man hier im Schwabenland ein „Käpsele“. Hochdeutsch auch als „Blitzmerker“ bekannt. Ich scheine dabei hier ja auch in guter Gesellschaft zu sein.

            Eine Bitte hätte ich da noch an Dich, Nick. Wenn Du dem Müller-Römer weiterhin so richtig tief hinten rein kriechst, benutz doch Geitcreme… das hat auch was mit Empathie für den Mann zu tun.

          • NICK says:

            Hier muss der Kommentar natürlich hin…

            An welcher Stelle habe ich das getan – nur EIN Beispiel…

            Mitgliederrat (MR) und Müller-Römer (SMR) sind übrigens Unterschiede, falls es wieder um „Lesen und Verstehen“ gehen sollte…“

    • Boom77 says:

      Im Übrigen berufst Du Dich damit wieder auf ein einziges Spiel. Nämlich das gegen Gladbach. Da gab es wirklich viel versuchtes Gegenpressing, was nicht geklappt hat und wenn es geklappt hat, mit fast ausschließlich Ballverlusten versehen war. Das ist aber kein „Systemproblem“ sondern ein „Fehlerproblem“… Wenn zu viele Abspielfehler und auch andere passieren, funktioniert am Ende kein System. Ist doch logisch… Für mich waren die Jungs falsch eingestellt. Das muss sich der Trainer hauptsächlich ankreiden.

      Er muss sich auch mit so Aussagen, er habe bisher keine (Aufstiegs-) Euphorie in Köln gespürt, kritisch hinterfragen lassen, wenn es um die Einstellung der Mannschaft geht. Ersteres mag zwar sein. Aber dann kommt so ein Derby, was schon aus der Natur der Sache heraus, eine Grundspannung und Grundeuphorie mitbringt. Da kann man das doch nutzen, um diese Euphorie, die man ja wohl so vermisst, zu schüren. Dann darf ich mich aber auch nicht hinstellen und etwas von „wir müssen bereit für ein Spiel gegen Gladbach sein“ faseln. Mit solchen Sätzen ist er doch selbst dran Schuld, wenn nicht die Euphorie aufkommt, die er gerne hätte. Nicht falsch verstehen. Ich mag den Beierlorzer und traue ihm eine gute Arbeit hier zu. Aber in dem Punkt hat er meines Erachtens noch viel zu lernen. Köln ist nicht Regensburg. Und Spiele des FC gegen Gladbach, Leverkusen und Düsseldorf sind keine „normalen“ Spiele wie Regensburg gegen Heidenheim u.ä. und nicht mal mit Nürnberg gegen Fürth zu vergleichen. Wenn er lernt, die Wucht dieser Derbys beim FC anzunehmen, mitzunehmen und auf die Mannschaft positiv zu übertragen, werden wir auch keine Halbzeit gegen Gladbach mehr sehen, in der wir gefühlt keinen einzigen Zweikampf gewinnen.

      • kalla lux says:

        Nene,ich spreche nicht nur vom Gladbach Spiel.
        Gegen SCF war jede menge Dussel im Spiel,und da hab ich auch 0 Spiel über ausssen gesehen,Modestes 1:1 eine Flanke aus dem Halbfeld.
        2:1 einfach nur Dussel das der Abwehrspieler warum auch immer in die Mitte zieht und alles frei macht.Spielerisch war da auch nix.
        Das BVB Spiel wäre vorgestern 8:0 oder so ausgegangen.
        Das ist,wie ich am Anfang sagte sollte (muss) man gegen die oben Punkten.Dazu kommt eine Vorbereiten die ab dem Zeitpunkt wo richtige Gegner kamen für den Popo war!Also nix von einem Spiel!!!
        Ob ich zuviel erwarte…hmmmm………..nee eigentlich will ich nur Fussball sehen,wo 2 Mannschaften spielen und nicht nur 1.
        War zum Teil gegen den BVB so,aber nochmal da waren die in ner Findungsphase.Und nur weil der Trainer sympatisch ist heißt das für mich nicht das er was kann,bis jetzt hat er mich 0 überzeugt!
        Viel dummes Lehrergewäch,wenig Ertrag-Ich nehme an das wolltest du auch sagen:)
        Wie kann er von Spielern die von sonst wo kommen erwarten das sie Wissen was ein Derby in Köln ist.Sowas ist Lehrerlike. Lest es nach dann
        wisst ihr wie das geht!Sowas kann nur einer der selber nicht weis, was ein Derby in Köln bedeutet!
        Ich behaupte jetzt mal der der Herr Veh bald die Bremse ziehen wird,allein
        um sich selbst zu schützen.Da nutzt auch Sympatie wenig,

        • Boom77 says:

          Wir sind aber zu Anfang der Saison auch in der „Findungsphase“, oder? Warum sollte das, was zu Anfang der Saison für den BVB, Bayern und andere gilt, nicht auch für uns gelten? Genau vor diesem Hintergrund hat diese „Theorie“ schon per se eine Schwäsche. Sie geht davon aus, dass alle anderen Mannschaften am Anfang noch Probleme haben, weil sie nicht eingespielt sind, wir aber keine, weil wir eingespielt sind… Wo diese Denke her kommt, muss man mir mal plausibel erklären.

        • Boom77 says:

          Bei Deiner Einschätzung, dass wir durchaus auch gegen Gladbach noch Glück im Unglück hatten, gebe ich Dir recht. Das Spiel hätte auch viel höher für Gladbach ausgehen können. Wenn man so will, ist das das einzige, was man „positiv“ aus der Partie mitnehmen kann. Dass wir noch glimpflich davon gekommen sind.

          • kalla lux says:

            Ich habe nur gesagt das man am meist nur am Anfang gegen die Oben Punkten kann.Die Findungsphase de FC dauert wie lange?
            Nochmal seit der Vorbereitung erzählt der Coach nur wir hätten,es hätte,wen..wir müssen arbeiten…
            Ganz ehrlich das ist mir für die BL zu wenig.
            AB fasselte etwas von der FC ist doch eine Spitzenmannschaft…..hmmm,dann macht er wohl was falsch!
            Wie gesagt eigentlich verlange ich garnit so viel.
            Aber das ist einfach zu wenig,vor allem für die BL!

          • Boom77 says:

            Im Zweifel dauer die „Findungsphase“ beim FC genaus so lange wie bei den anderen Teams. Und selbst, wenn die vorbei ist. werden wir noch Spiele verlieren in dieser Saison.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar