,

„Es war genau das, was wir diese Woche wollten“

Der 1. FC Köln hat das Testspiel bei Viktoria Köln überraschend deutlich mit 6:0 gewonnen. Der Bundesligist war dem Drittligisten in allen Belangen überlegen. Insbesondere mit der Laufbereitschaft seiner Mannschaft zeigte sich Achim Beierlorzer mehr als zufrieden. Nach dem gelungen Testspiel sprach der FC-Trainer über…

Aus dem Sportpark Höhenberg berichtet Sonja Eich 

…die Leistung seiner Mannschaft: „Wir wollten ein ganz aktives Spiel spielen. Damit bin ich sehr zufrieden. Die Mannschaft hat in der ersten Hälfte ganz klar gezeigt, dass sie die Zweikämpfe gewinnen und schnell nach vorne spielen wollte. Wir hatten viel Ballbesitz und waren sehr stabil. In der zweiten Halbzeit haben wir auch die ganzen jungen Spieler reingebracht. Dann ist es natürlich klar, dass sie nicht immer die Souveränität haben, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aber es war genau das, was wir diese Woche wollten.

…die Tore aller drei Stürmer: „Tore tun jedem gut. Auch wie sie die Tore gemacht haben war klasse. Vor allem dieser Freistoßtrick zum 4:0 war eine tolle Idee. Aber auch die Treffer von Jhon und Simon waren richtig fein gemacht.“

Wir nehmen die Bereitschaft mit

…die Erkenntnisse des Spiels: „Wir nehmen die Bereitschaft mit. Die Bereitschaft, auch nach hinten zu arbeiten. Die Null steht und das ist ein wichtiger Aspekt. Wir haben eigentlich auch keine großen Chancen oder Konter zugelassen. Wir standen sehr geordnet, stabil und zum Schluss auch kompakt. Wir wissen, wie es ist, wenn man gegen einen ambitionierten Drittligisten unterwegs ist. Von der Laufbereitschaft und allem was wir sehen wollten, war das richtig gut.“

…die harte Gangart in einem Freundschaftsspiel: „Einmal war es schon sehr hart. Ich verstehe den Gegner, wenn es 4:0 steht. Aber das Foul an der Außenlinie war ein bisschen überzogen. Der Spieler hat sich aber auch direkt entschuldigt.“

…die Spieler, die zur Zeit hinten dran sind: „Wir sind für die Spieler da, wir wollen ja, dass sie gut spielen. Am besten ist es, wenn es mir unheimlich schwer fällt, am Spieltag die ersten Elf auszuwählen und den Kader zu bestimmen, weil alle Top-Leistungen abrufen. Jetzt konnte Vincent Koziello mal 90 Minuten spielen und da waren auch sehr gute Aktionen von ihm dabei. Natürlich haben wir auch manchmal gesehen, was er noch anders machen kann. Aber so Spiele sind unheimlich wichtig für jeden einzelnen, der hinten dran steht.“

Wir müssen investieren

…den kuriosen Trikotwechsel von Thielmann und Jakobs: „Das war ein Schiedsrichterwunsch, weil Rückwechsel eigentlich nicht erlaubt sind. Vor allem wurden die Spieler auch durchgesagt, das fand ich schon kurios (lacht).“

…die thematisierte Laufbereitschaft: „Wenn wir uns für die nächsten Spiele präparieren wollen brauchen wir das. Dann müssen wir investieren. Das haben wir heute gemacht. Das ist seit zwei, drei Wochen ein Thema bei uns, dass wir keine Spiele verlieren dürfen und dabei weniger laufen als der Gegner. Das darf nicht passieren.“

…die kommenden Einheiten: „Am Freitag ist Ausbelastung. Aber eine energetische Ausbelastung, keine muskuläre. Wir hatten eine harte Woche, wir sind jetzt bei knapp 17 Kilometern in der Woche. Das ist schon eine Menge, vor allem in der Intensität. Es war für mich wichtig, weil wir Widerstand leisten müssen gegen all die Dinge die kommen, so auch gegen Ermüdung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar