, ,

Nationalmannschaft: Jonas Hector trotz Formkrise zum DFB

Trotz seiner Formkrise beim 1. FC Köln ist Jonas Hector erneut in das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft berufen worden. Bundestrainer Joachim Löw nominierte den Kapitän der Geissböcke für das Testspiel gegen Argentinien in Dortmund und für die EM-Qualifikation am 13. Oktober in Tallinn gegen Estland. Derweil reisen insbesondere diverse FC-Talente zu ihren U-Mannschaften.

Köln – Hector profitierte bei seiner Nominierung vom Ausfall von Nico Schulz, der zuletzt beim DFB die Nase auf der linken Seite vorn gehabt hatte. Von den FC-Profis reisen zudem Florian Kainz und Louis Schaub zur österreichischen Auswahl sowie Ellyes Skhiri zur Nationalmannschaft Tunesiens.

Neben den Abstellungen für die A-Nationalteams reisen vier weitere FC-Profis zu Nachwuchsmannschaften. Sebastiaan Bornauw wurde für die belgische U21 nominiert, Darko Churlinov für die mazedonische U21. Brady Scott wird das Tor der US-amerikanischen U23 hüten, Noah Katterbach reist zur deutschen U19.

Fünf Junioren-Nationalspieler und sechs Youngster auf Abruf

Katterbach wird dann aber nicht der einzige Kölner bei den deutschen A-Junioren sein. Auch Sebastian Müller, mit sechs Treffern der zweitbeste Torjäger der A-Junioren-Bundesliga Staffel West, wird mit dabei sein. Kölns Robert Voloder steht zudem auf Abruf bereit. Marvin Obuz wird für die deutsche U18 stürmen, dazu stehen Daniel Adamczyk, Tim Lemperle und Jan Thielmann auf Abruf bereit. Zur deutschen U17 reisen Torhüter-Talent Jonas Urbig und Kölns U17-Kapitän Florian Wirtz. Jens Castrop und Maximilian Schmid stehen auf Abruf bereit.

25 Kommentare
  1. Max Moor says:

    Ich dachte es zählen Leistungen beim DFB ??? Das wird ja immer schöner . . Jogi Löw hat nun auch die Kölner im Auge , da sind Laufleistungen an erster Stelle und Zweikämpfe außen weg gehen . Prima , toller Job . Alles Gut

  2. Max Moor says:

    Neulich schreibt hier ein Herr Lenz : trotz Formschwäche : Beierlorzer stützt seine Führungsspieler : :

    und der Lenz : ich kann es nicht verstehen warum mein Liebling Hector so schlechte Noten erhält ….

    Karl Heinz Lens , wie kann man nur solchen Mist schreiben …. Du bist Hector Fan und kannst es nicht verstehen warum dein Liebling dauernd 5 oder 6 bekommt … was soll ich dazu noch sagen ? Dann möchte ich mich auch beschwerden , warum mein lieber Modeste ständig kritisiert wird … ich mag ihn so gerne aufn Platz sehen , weil er Tore schießen kann .

    dein Kommentar ist absolut Lächerlich und ein Witz !!!

  3. Düxxer Stropp says:

    Das Problem unserer Form-losen „Führungsspieler“ ist, dass sie neben einem fett-dotierten Vertrag mit langer Laufzeit nur die Konkurrenz zu Perspektivspielern (auf derselben) Position fürchten müssen. Da diese nach einem ungeschriebenen kölschen Grundgesetz aber grundsätzlich nicht eingesetzt werden (Achtung Ironie), besteht auch keine Motivation sich reinzuhängen.

      • Düxxer Stropp says:

        Mein Kommentar bezieht sich zunächst einmal auf die ehemaligen Club-Helden Horn und Hector. Bei Modeste wurde erst gar kein Perspektivspieler verpflichtet, der dann nicht eingesetzt wird.

        Risse, Höger und Clemens sind Kölner und damit natürlich emotional „unantastbar“. Subjektiv betrachtet waren zumindestens die letzten beiden noch nie Führungsspieler, die uns fussballerisch weitergebracht haben. Bei Risse sind die glorreichen Zeiten ja auch schon einige Jahre vorbei …

        • Gerd Mrosk says:

          Subjektiv betrachtet natürlich,aber anscheinend ist Beierlorzer ja der Meinung ,das ein Höger z.B. während des Trainings oder auf dem Weg in oder aus den Katakomben sehr wohl noch positiv Einfluss auf die Mannschaft explizit jüngere unerfahrenere Spieler nimmt.Möglicherweise lediglich ne Notiz,das er es gerechtfertigt findet ihn aufzubieten.(Tja,ich sage Özcan wäre immer ein guter Kompromiss gewesen).Übrigens was Horn betrifft ,ist es für mich grobe Fahrlässigkeit nicht für Konkurrenz sorgen zu WOLLEN

          • Düxxer Stropp says:

            für den Weg aus dem Katakomben gibt’s ja die „Einlaufkinder“ – vielleicht wäre das dann eine neue Planstelle für den ein oder anderen ehem. Führungsspieler …

      • CK says:

        Ich mag deine Kommentare ja sonst, aber was zur Hölle hat denn der Clemens damit zu tun. Der ist absolut demütig zurück zum FC gekommen und war im vergangenen Jahr zusammen mit Schaub halb rechts eine echte Waffe mit seiner Schnelligkeit. Oder habe ich dich jetzt missverstanden?

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar