, ,

Liveticker: Können Beierlorzer und Köln das Ruder rumreißen?

Gelingt dem 1. FC Köln am Freitagabend gegen die TSG 1899 Hoffenheim endlich wieder ein Sieg? Trainer Achim Beierlorzer muss sich bewähren, die Spieler aber auch. Gegen die zuletzt starken Kraichgauer ist Verlieren verboten. Der GEISSBLOG.KOELN tickert live aus Müngersdorf.

65 Kommentare
  1. Thomas Heppner says:

    Mutig. Der Mut des Verzweifelten!? Wird man sehen. Es musste sich was ändern und das ist mal definitiv eine Änderung! Was mich skeptisch macht: es wurde unter der Woche kaum trainiert. Hat man in diesen paar Einheiten mal eben ein komplett anderes System einstudiert? Aber gut, was soll’s. Kann ja eigentlich nur besser werden. Und grundsätzlich gefällt mir die Aufstellung.

    • Gerd Mrosk says:

      Genauso wars Holger,sie haben gespürt was richtig und wichtig ist ,besonders in den letzten Minuten der 1.Halbzeit.Jetzt mache ich mal ne 180 Grad Wendung und sage der Trainer sollte bleiben,auch wenn mir das um die Ohren fliegt später

  2. Paul Paul says:

    Wer Fan der 1. FC Köln ist, der muss
    – permanente Niederlagen lieben
    – jede Menge Egotrips ertragen
    – sich permanent vom Schiedsrichter bescheißen lassen
    – den Hass des Videoschiedsrichters ertragen.
    – permanent im Fahrstuhl leben
    – 1000 Trainer ertragen, die einfach mal so geholt werden
    – sich jedes Wochenende verderben lassen
    – usw. usw.

  3. Susanne Lex says:

    Wie gehabt. Erste Halbzeit ordentlich in der zweiten häufen sich die Fehler weil, die Kraft fehlt. Da sind massive Konditionens Probleme. Und der Elfmeter geht in Ordnung. Traurig aber wahr. Mal gespannt was jetzt so kommt… Nacht

  4. major says:

    Na, jetzt bin ich mal auf die Reaktion der drei Ahnungslosen gespannt. Was für ein Trauerspiel, wie sich dieser Verein zerlegt, aber ich befürchte, da geht noch viel mehr und schlimmeres…

    Heute wird es wohl auf „Na, war doch ein ordentliches Spiel, wir haben noch nie SO schön verloren“ hinauslaufen, heute erreichen die Doktors nämlich keinen mehr beim Arbeitsamt, um nach einem arbeitssuchenden Trainer zu fragen…

    • major says:

      Diese Sprüche aus der Konserve bringt doch jeder. Es ist immer eine „Herzensangelegenheit“, man wollte „schon immer für diesen Verein spielen“ und so weiter.

      Purer Söldner-Jargon aus der großen Kiste der Beliebigkeit.

      Wir müssen unseren Vorstand sogar schon aus der Voreifel und Aachen importieren und für die ist der Effzeh..na…was wohl ? Eine „Herzensangelegenheit“.

  5. Jose Mourinho says:

    Endlich ist der Veh Geschichte. Man kann davon ausgehen, dass es bei einer Niederlage abgesprochen war, damit morgen AB nicht durch Veh gefeuert wird. Damit sind also beide weg. Es bleibt spannend, wer nun übernimmt. Es kann nur besser werden…zumindest nach dem 0-4 gegen die Dosen. ;-)

  6. Herrmann says:

    Ganz ehrlich: Mir tut Beierlorzer leid. Das war heute ein Spiel auf Messers Schneide. Natürlich wieder mit dem unglücklichen Ende für den Effzeh. Abgesehen vom Pokalspiel hätte der Effzeh locker 4-5 Punkte mehr verdient gehabt. Aber es läuft alles gegen uns. Mehr Pech kann man echt nicht haben. Scheiss VAR (auch wenn es heute ein Elfer war). Nützt alles nichts. Tschüss Armin und danke für nichts. Welcome Bruno

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar