,

Reservisten-Quartett in Leipzig: Erst Verlierer, dann Gewinner?


Mit Spannung wurde die erste Aufstellung von Markus Gisdol als Trainer des 1. FC Köln erwartet. Mit Marco Höger und Anthony Modeste vertraute der 50-jährige auf erfahrende und ihm vertraute Spieler. Ein Quartett dürfte dagegen durchaus enttäuscht über die Nicht-Nominierung für die Startelf gewesen sein – zumindest vor dem Anpfiff. 

Köln – „Das waren heute nicht die schönsten Erkenntnisse, aber hilfreiche für die Zukunft“, sagte FC-Geschäftsführer Horst Heldt nach der 1:4-Niederlage bei RB Leipzig. Welche Erkenntnisse und Lehren der neue Sportchef der Geißböcke aus der deutlichen Pleite beim Tabellenzweiten gezogen hat, wollte Heldt am Samstagabend nicht mehr verraten. Dem 49-Jährigen dürfte aber nicht entgangen sein, dass einige Spieler ihrer Form weit hinterher laufen. Derweil dürften sich einige Spieler gewundert haben, dass sie die Partie in Leipzig nur als Zuschauer verfolgen durften.

Frust bei Cordoba und Terodde

Mit Marco Höger und Anthony Modeste in der Startelf wusste Markus Gisdol in seinem ersten Spiel als Cheftrainer der Geißböcke durchaus zu überraschen. Der neue FC-Trainer entschied sich für die defensive Variante mit drei Sechsern vor der Viererkette, darunter Höger, und schenkte neben dem Ex-Schalker auch Modeste und damit zwei Spielern das Vertrauen, die Gisdol aus alten Schalker und Hoffenheimer Zeiten kannte. Dass Modeste das erste Mal seit dem 0:4 gegen Berlin in der Bundesliga als einzige Spitze von Beginn an auflief, hatte sich zwar unter der Woche bereits angedeutet. Die Nominierung dürfte aber insbesondere bei Simon Terodde und Jhon Cordoba für Enttäuschung gesorgt haben.

Cordoba hatte zuletzt gegen die TSG 1899 Hoffenheim sein erstes Bundesliga-Tor im Trikot des FC erzielt und wäre wohl nur allzu motiviert gewesen, gegen die Roten Bullen nachzulegen. Auch für das ausschließlich auf schnelle Konter ausgelegte Spiel der Kölner hätte der Kolumbianer am Samstag zu einer Waffe werden können. Das Spiel wäre dem schnellen und bulligen Angreifer wohl deutlich mehr entgegen gekommen als Anthony Modeste, der gegen die beiden Leipziger Innenverteidiger kaum ein Durchkommen fand und seine einzige Torchance kläglich vergab. Am Ende fand sich Cordoba über 90 Minuten auf der Bank wieder und wird sich in der kommenden Trainingswoche erst wieder in den Fokus spielen müssen. „Es war eine knappe Entscheidung. Am Ende habe ich mein Bauchgefühl entscheiden lassen“, erklärte Gisdol seine Entscheidung pro Modeste vor der Partie.

Damit entschied sich der neue FC-Trainer gleichzeitig auch gegen Simon Terodde und damit gegen den in dieser Saison bislang erfolgreichsten FC-Torschützen. Zwar gehört das schnelle Umschaltspiel auch nicht zu den Stärken Teroddes, in den letzten Wochen überzeugte der Angreifer allerdings mit enormem Einsatz und erzielte immerhin drei Treffer für den FC. Gegen Leipzig kam der 31-Jährige erst 20 Minuten vor dem Ende für Höger in die Partie und machte seinem Frust mit einem harten Foul gegen Upamecano kurz vor Ende Luft. Terodde sah dafür die Gelbe Karte und musste sich beherrschen, in der Folge nicht noch mit der Ampelkarte vom Platz zu fliegen.

Neue Chance für Ersatzspieler gegen Augsburg

Neben Simon Terodde und Jhon Cordoba mussten auch Spieler wie Dominick Drexler und Louis Schaub auf der Bank Platz nehmen – und dort bleiben. Während im Laufe des zweiten Durchgangs Florian Kainz und Marcel Risse in die Partie kamen, blieben die beiden Kreativspieler in Leipzig komplett außen vor. Insbesondere Schaub zeigte in den letzten Wochen eine aufsteigende Form. Nicht nur, dass der Österreicher gegen Hoffenheim das Tor von Cordoba vorbereitete, gleichzeitig sorgte Schaub immer mal wieder für den ein oder anderen überraschenden Moment und konnte sich auch durch ordentliche Standards auszeichnen. Zwar kam Schaub erst am Donnerstag von seiner Länderspielreise zurück und hatte so nur zwei Einheiten um Trainer Gisdol von sich zu überzeugen. Gleiches galt jedoch auch für Jonas Hector und Ellyes Skhiri, die jeweils in der Startelf standen.

So sahen Terodde, Cordoba, Schaub und Drexler nach dem Spiel in Leipzig zunächst wie die ersten Verlierer unter Trainer Gisdol aus. Die nächste Partie in einer Woche gegen den Abstiegskonkurrenten aus Augsburg dürfte jedoch eine deutlich andere werden als noch bei den offensivstarken Leipzigern. Ein Duell auf Augenhöhe mit einer anderen Ausrichtung und potentiell deutlich mehr Ballbesitz für den FC. „Die Spieler, die heute enttäuscht mit ihrer eigenen Leistung sind, müssen wir auf ein höheres Niveau heben“, sagte Sportchef Heldt nach dem Spiel. und machte damit deutlich, dass eine der Erkenntnisse gewesen sein dürfte, dass einige Akteure auch unter dem neuen Trainer beim FC weit hinter ihren Möglichkeiten bleiben. Somit könnten die mutmaßlich ersten Verlierer unter Gisdol, gerade weil sie nicht zum Einsatz gekommen waren, zu den heimlichen Gewinnern zählen.

85 Kommentare
  1. Jhen says:

    Die Hoffnung auf einen dritten Frühling einiger Spieler scheint bei den Verantwortlichen des FC noch sehr groß zu sein, mir erscheinen diese Spieler eher wie welkes Laub oder angeschlagenes Obst die Hoffnung auf den Frühling würde ich begraben.

    • Gerd Mrosk says:

      Samstag wirst du ein anderes Gesicht sehen,aber glaub bloss nicht dass dann viele hier sagen,das man so nicht absteigt
      Klar müssen einige raus aus dem Kader,aber der Trainer hat halt was blauäugig aufgestellt.Egal wer hier behauptet das nur Driss verpflichtet wurde von Veh..ich seh das anders. Zumindest Verstraete und Skhiri helfen sofort,denn sonst würdr ein Höger vllt immer spielen Bornauw hilft auf lange Sicht Bei den anderen muss man hoffen,das sie sich entwickeln können ,denn Schnelligkeit hatten wir das letzte Mal anno 1718. Also fahrt mal was runter. Nutzt ja nix sich über die Inlompetenz insgesamt jeden Tag aufzuregen

  2. Sebastian Wrzosok says:

    Jetzt ist es offiziell!!! Achim Beierlorzer hat es demonstriert, dass der Trümmerhaufen von Mannschaft bei uns Schuld ist. Gewinnt in seinem ersten Spiel mit Mainz 5-1 in Hoffenheim. Wer jetzt noch denkt, dass immer nur der Trainer Schuld ist, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Armin Veh hat ziemlichen Schrott eingekauft in seinem kurzem Intermezzo bei uns. Und der Gisdol holt jetzt wieder die ganzen aussortierten Standfussballer (Modeste, Risse) aus der Schublade. Der Cordoba kann einem einfach nur leid tun.

    • Joss says:

      Nee es ist eben nicht offiziell – hol mal tieeeef Luft und sammel dich wieder (kopfschüttel) – wenn Du doch so dermaßen auf deinen Achim Beierlorzer stehst dann bestell diesem doch online einen Blumenstrauß und lass diesen an die Geschäftsstelle von Mainz 05 liefern – zu seinen Händen und mit Lippenstiftküsschen auf Kärtchen.

      Für seine Unfähigkeit beim 1.FC Köln sollte Achim Beierlorzer im Nachgang noch das Bundesverdienstkreuz erhalten.

    • JuppZupp says:

      Diese Einsicht ist mir gestern auch gekommen, da stand es allerdings „erst“ 0:3, es wird tatsächlich zeit dass diese Vorruheständler aufs verdiente Abstellgleis geschoben werden, ein Höger in der Startelf kann nicht gut gehen, neben ihm kann man nur schlecht aussehen da man für den Mustangfahrer die Arbeit mittragen muss, Modeste ist nur noch ein Schatten seiner selbst, statt etwas dagegen zu tuen redet er sein Problem noch schön, Risse ist seit seiner Verletzung auch nicht mehr der Alte, über Horn möchte ich mich jetzt nicht noch mal auslassen, den Fehler ihn immer wieder zu bringen geht dann aber doch auf Beierlorzers Konto, oder der „Mannschaftsrat“ hat so eine enorme Macht dass kein Trainer etwas dagegen machen kann, apropos Trainer, als nächstes sollten wir uns um einen neuen Torwarttrainer kümmern, Menger ist nur ein enorm schwerer Klotz am Bein und muss dringend entsorgt werden, der wird immer fetter, man hat förmlich angst dass er bald Platzt, es ist schon bezeichnend dass ein Horn mit 7 Kilo Übergewicht aus der Sommerpause kommt. Als Fazit muss man sagen dass es bei uns vorne und hinten nicht stimmt. Jeden Montag müssen wir mir den Spott der Kollegen gefallen lassen (Bayern und Schalke Fans), es ist fast eine Folter für die Fans.

    • Boom77 says:

      Natürlich muss auch ich (José wird wohl sagen „endlich“) zugeben, dass die Einkaufspolitik von Herrn Veh zu weiten Teilen Schrott war. Ich mag das gar nicht so sehr an der fußballerischen Qualität einzelner spieler festmachen (wobei man bei Easy und Schindler diese wirklich hinterfragen muss). aber zu einer guten Einkaufspolitik gehören nicht nur Spieler, die auf ihrer Position fußballerisch etwas drauf haben (dazu zähle ich nach wie vor z.B. Verstraete und Skhiri), sondern gerade auch der Charakter und auch, ob die Spieler von ihrem Wesen her das mitbringen, was es im Abstiegskampf braucht. Letzteres ist ganz klar nicht der Fall. Das verwundert auch nicht. Veh hat ja – wie er selbst zumindest zwischen den Zeilen verlauten lies – gar keine Spieler für den Abstiegskampf verpflichtet. Und Abstiegskampf kann nicht jeder. Großer Fehler und große Fehleinschätzung!

  3. Harley says:

    Et kütt, wie et kütt, und das ist der Abstieg. Wenn Katterbach (18) und Jakobs (20) die einzigsten Spieler sind die begriffen haben um was es beim FC geht ,ist das ein Armutszeugnis für den Rest der Mannschaft. Wir haben im sogenannten Mannschaftsrat keine Spieler die, die Ärmel nach oben Krempeln. Alles nur Alibi- Fußballer die ihre Scheiße auch noch schön reden. Der planlose Veh und der ahnungslose Vorstand tragen die Grundschuld an diesem Null Bock Haufen. Der ganze Verein ist doch aus dem Ruder gelaufen nach der Teilnahme an der Euro Liga. Ein Schiff ohne Kapitän ist ein führerloses Schiff….

  4. Max Moor says:

    Hoffenheim 22 Torschüsse / 1 Törchen … Mainz 11 Torschüsse und 5 Tore !!! Der Torwart hat Alles gehalten . Wir hätten nie Gewonnen selbst wenn wir 1 : 0 Führen ! Die ergeben sich sofort wenn die merken das etwas nicht stimmt …… Köln muss sich um 280 Grad Drehen , so geht es nicht weiter .. Watte macht auch Dampf in Dortmund und beim FC passiert nix

  5. Karl Heinz Lenz says:

    Was Herr Merten da schreibt ist richtig. Was Gisdol da aufgestellt hat, das geht in die falsche Richtung. Was Timo angeht, so sieht man, dass er körperlich nicht fit ist und Übergewicht hat. Wenn man die entsprechenden Szenen in Zeitlupe sieht, bemerkt man, dass er bei Torschüssen nicht in die Streckung kommt und das es ihm an Sprungkraft fehlt. Das ist nicht Profifußball.

        • FC-Freund says:

          Wie gestern bereits erwähnt:
          Allein seine Körpersprache und seine Reaktionen auf die Tore gestern: Das sagte alles und lässt mir vor der Zukunft Bange werden. Bitte lieber Gott wirf etwas Hirn auf das Geissbockheim auf dass HH und MG etwas davon abbekommen und zur Einsicht kommen , dass der gute Timo mal eine Auszeit und vor allem einen besseren Torwarttrainer braucht!

  6. Ali Perez says:

    Jetzt sind wir 4 Punkte vom Relegationsplatz weg. Wir brauchen schon einen Sieg gegen Augsburg, um den Anschluss wieder herzustellen. Sollten die nächsten zwei Spiele aber gegen direkte Konkurrenten nicht gewonnen werden, sieht es düster aus. Gut möglich, dass wir dann schon nach der Hinrunde weit abgeschlagen sind. Klasse! Und all das nur, weil viele verschiedene Trainer immer wieder den selben Krücken ihr Vertrauen geschenkt haben und keine Selektion statt fand. Mal ganz abgesehen davon, dass wir seit 2,5 Jahren keine austrainierte Mannschaft mehr gesehen haben. Und das trotz Spoho in der Stadt; das ist schon ein wenig peinlich. Komisch, dass Mainz gestern mit 10 Mann 90 Minuten durchpowern konnte. Das war nicht ABs Werk. Man kann nur hoffen, dass MG nächste Woche ein glücklicheres Händchen hat und uns der Videoschiri nicht nervt. Meine Hoffnung vor der Saison war Platz 15; noch ist es locker möglich.

  7. Karl Heinz Lenz says:

    Das es in der Mannschaft nicht stimmt, sieht man, wie unsere Jungs nach Gegentoren reagieren. Nämlich gar nicht. Da ist keine Wut, kein Schimpfen, kein miteinander Reden, keine Aufmunterung, gar nichts. Die Köpfe gehen runter: „Schade, jetzt haben wir wieder einen gekriegt …“ Insofern ist die Mannschaft tot. So war es übrigens auch in der letzten Abstiegssaison während vieler Spiele. Bei gegnerischen Eckbällen sieht man, dass niemand die Abwehr organisiert. Schon gar nicht Timo. Er kümmert sich dann intensiv um seine Handschuhe und guckt, ob irgendwelche Grashalme nicht richtig liegen. Kein Schimpf auf Timo, das sollte nur ein Beispiel für andere sein.
    Das 1:0 von Leipzig macht auch vieles über unsere Jungs deutlich. Schon vor dem Fehler von Jonas bewegten sich die unsrigen ausgesprochen behäbig und pomadig, wenn wir in Ballbesitz waren. Es war nur eine Frage der Zeit, dass die viel handlungsschnelleren Leipziger dies nutzen würden. Die Körpersprache unserer Jungs ist ein Grauen. Ist das alles nur psychisch? Sind sie nicht austrainiert? Haben sie keine Lust? Vielleicht kommt alles zusammen. Jedenfalls haben wir solche Auftritte unserer Jungs in den letzten Jahren schon oft gesehen. Ob Gisdol und Heldt wussten, auf was sie sich in Köln eingelassen haben? Wenn der FC wirklich absteigen sollte, dann wird es auch in Liga 2 eng. Da dürfen wir uns keine Illusionen machen.

    • Ali Perez says:

      Also bei den Eckbällen haben die Jungs am Samstag alles rausgeköpft. Unorganisiert wirkte die Abwehr auf mich nicht. Ich würde auch nicht von einer toten Mannschaft sprechen; sie war eher mittellos. Eine tote Mannschaft hätte 0:5 oder 0:6 oder 0:7 verloren. Bei allem Frust; das kann man so nicht stehen lassen. Einige Spieler vom Samstag sind schlichtweg nicht erstligatauglich. Und die wissen das; einige seit mehreren Jahren. Dauernd hinterherzulaufen ist demütigend. Da senkt man schon mal das Haupt. Bei einigen Spielern kann es nur um die Auflaufprämie gehen; die laufen nicht auf, weil sie an ihre eigene Leistungsfähigkeit glauben. Und dann spielt man Alibifußball. Ich kann mich da nur wiederholen: Ein paar Spieler haben mindestens eine Niederlage zu viel; die kriegt man nicht mehr hin.

      • Karl Heinz Lenz says:

        Es würde mich freuen, wenn Du recht hast und unsere Mannschaft nicht tot ist. Ich habe keinen Spaß an solchen Formulierungen. Dann sage ich es mal anders: Unsere Mannschaft ist kein Team. Das Miteinander ist mangelhaft. Und das haben wir nun schon seit langem. Und das ist meiner Wahrnehmung nach kein Qualitätsproblem, zumindest nicht überwiegend. Andere BL-Mannschaften haben nicht mehr Qualität als wir, machen aber viel mehr aus ihren Möglichkeiten. Die haben aber wohl mehr Mentalität. Und da müssen Gisdol und Heldt bei den unsrigen ansetzen.

      • Gerd Mrosk says:

        Klar,mittellos,weil keiner weiss wohin mit dem Ball. Kein Wunder wenn vorne kein offensiv denkender Mittelfeldspieler ist,oder ein abgemeldeter Modeste Die Aufstellung war schon falsch aber tot ist die Mannschaft nicht Selbst wenn ein neuer Trainer ist auch dafür zuständig dann die 11 Besten zu finden

  8. Karl Heinz Lenz says:

    Zu unserem Kingley Ehizibue: Er mag ja ein großes Talent sein. Aber er ist in unserer Viererkette das Sicherheitsrisiko. Sein Einsteigen vor dem Elfmeter war wieder einmal nicht profihaft. Entweder steht kurz vor einem Platzverweis oder verursacht Elfmeter bzw. Gegentore anderer Art. Das muss der Trainer ihm anders beibringen, was bisher entweder gescheitert oder nicht geschehen ist.. Es ist das völlig falsche Signal, Kingsley trotz dieser Schwächen immer und immer wieder in die Startelf zu stellen. Das hat mit Leistungsprinzip eigentlich nichts zu tun.
    Ich weiß, dass unsere beiden Außenverteidiger Schmitz und Bader hier von vielen sehr kritisch bewertet werden. Ich sehe beide aber besser als Kingsley. Was Schmitz und Bader nie hatten, das hatte er – nämlich wirklich mal eine Serie von Spielen hintereinander zu machen – leider nie. Zugegeben, Schmitz ist kein Flankengott. Aber unserer Abwehr mehr Stabilität geben, dass täte er sicher, meiner Meinung nach.

  9. Boom77 says:

    Gewinner? Verlierer? Wer sieht in dieser Situation irgendwo Gewinner? Alle sind Verlierer… uns leider eingeschlossen. Denn leider war nicht nur das Spiel und Ergebnis gegen Leipzig auf deutsch mal wieder richtig scheisse, auch unsere „direkten Konkurrenten“ (darf man die wirklich noch so nennen?) haben nicht gerade für uns gespielt.

    Das Problem ist nicht der oder irgendein Trainer. Das Problem ist tatsächlich der Kader und das schon seit langem. Man sollte die Leistung von Mainz zwar jetzt nicht überheben, weil auch dort erst die nächsten Spiele zeigen werden, ob das nachhaltig ist (wobei ich mir das schon vorstellen kann). Denn ein 5:1 Sieg gegen Hoffenheim bringt denen auch wenig, wenn die die nächsten vier Spiele 0:1 verlieren. Ob das so kommt, weiß man nicht. Jedenfalls hat der hier so gern genannte Herr „Beierloser“ mal ordentlich einen rausgehauen. Für ihn persönlich freut es mich. Glückwunsch! Für uns ist das natürlich echt Mist! Für uns freut mich das ganz und gar nicht…

    Aber wie gesagt, für Herrn Beierlorzer persönlich freut mich das. Ich gönne ihm Erfolg. Er war und ist ein sympathischer Mensch und ein fairer Sportsmann. Und Ahnung hat er auch. Ich habe mir die „24/7 FC“ Doku angeschaut. Sicher lag er gerade mit Einwechslungen nicht immer richtig. Aber seine Ansprache an die Mannschaft war immer gut. So offensichtlich auch bei Mainz. Die Truppe in Mainz hat halt Charakter und haut alles raus und sich voll rein, wenn der Trainer ihnen das in der Ansprache entsprechend vorgibt und vermittlet, was er getan hat. Unsere Truppe hat keinen Charakter. Der Trainer hielt motovierende Ansprachen, Ansprachen, die bei jedem halbwegs eingestellten Profi zu einer entsprechenden Reaktion wie bei den Mainzer Spielern geführt hätte. Nur, bei unserem „Haufen“ wirkt das nicht. Da wirkt offensichtlich gar nichts. Da ist doch alles „Perlen vor die Säue“, egal wer Trainer ist, wie er trainiert, was er macht etc. Und das zieht sich seit der „Solero-Eis-Phase“ bei uns schon so durch.

    • Christ Walker says:

      Mainz dürfte auch weniger schwierige Charaktere haben. Dazu passt seine Spielidee nach Mainz + der „Brustlöser“ gestern. Kann mir gut vorstellen, dass Mainz mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird.
      Genau hier beginnt für mich das größte Problem dieses Jahr. Ich hab vor der Saison angenommen, dass wieder relativ wenig Punkte zum Klassenerhalt reichen werden durch finanziell eher schwächere Clubs mit wenig berauschenden Kadern, aber:
      Augsburg und auch Union präsentieren sich aktuell sehr stabil und punkten ordentlich. Dazu haben sie bereits gut gesammelt. Die momentan wirklich schwach spielenden Bremer und Herthaner haben deutlich mehr Potential im Kader. Sollte dort die Trendwende irgendwann geschafft werden, dürften diese auch gut punkten. Bleiben wir, Düsseldorf und Paderborn.
      Das Spiel gegen Augsburg und auch gegen Union sind da auch deswegen schon enorm wichtig. Eine Niederlage dort und wir sehen die Mannschaften vermutlich bis Saisonende nicht mehr hinter uns. Verlieren wir gegen Union in 2 Wochen stehen die bei 19 Punkten. Nimmt man unser schweres Restprogramm danach und den hammerharten Auftakt in 2020 wird es vermutlich bis März dauern, bis wir überhaupt diese Punktzahl erreichen.
      Ich gehe davon aus, dass wir mit einigen Glückssiegen und 28-30 Punkten am Ende der Saison eben nicht die Klasse halten werden. Da muss schon mehr passieren und auch eine wirklich spürbare Leistungssteigerung her. Nur sehe ich momentan dafür einfach nicht die Grundlage.

      • Gerd Mrosk says:

        Ähm ja,ich geh davon aus ,dass der 15. nachher 35-36 Punkte braucht. Augsburg,Düsseldorf und Mainz werden meiner Meinung nach in Reichweite bleiben,aber so oder so darf man direkte Duelle nicht mal auswärts verlieren im Moment.

    • Ali Perez says:

      Die nächsten zwei Spiele werden richtungsweisend. Gut möglich, dass wir in der Winterpause wieder darüber diskutieren werden, ob man die Saison ordentlich zu Ende spielt oder finanziell volles Risiko geht, um die Klasse doch noch zu halten.
      Es steht schon jetzt fest, dass wir diesmal nicht um einen krassen Umbruch drumherum kommen werden; endlich.

        • Ali Perez says:

          Das Laufzeitproblem von Verträgen hat jeder Club: Mal sind sie zu lang, mal zu kurz. Man wird Spieler nicht daran hindern können, ihre Verträge auf der Tribüne ab zu sitzen, aber ihre Karriere ist danach auch vorbei. Und Höger, Risse und Co. wird man ohnehin nur aussortieren können. Mit black Friday hat das wenig zu tun.

    • Karl Heinz Lenz says:

      Das sehe ich auch so, Boom77. Danke für Deine klare Analyse.
      Ich wiederhole, was ich hier schon mehrfach geschrieben habe. Die Wahl des Mannschaftsrates zu Anfang der Saison zeigt deutlich, wie es in unserem Team bestellt ist. Es wurden gewählt: Höger, Horn, Kessler und Modeste. Hector stand als Kapitän ja nicht zur Wahl. Wenn das stimmt, was Marc Merten in seinem obigen Artikel von heute Morgen geschrieben hat und was viele von uns wahrnehmen, dann sagt diese Wahl viel aus: Die alten Jungs, die noch die „Solero-Zeit“ mitgemacht haben und deren Tauglichkeit für die Bundesliga in Zweifel steht, haben im Team das Sagen! Oder wie will man diese Wahl anders interpretieren? Bekannt geworden ist übrigens, dass Czichos, einer unserer wenigen Leistungsträger, der vorher im Mannschaftsrat drin war, nicht mehr wiedergewählt wurde. Erstaunlich! Diejenigen, die leisten, fallen durch und die, die nicht mehr leisten oder nicht mehr leisten können, die schwimmen obenauf. Wie kann es soweit kommen? Immer wieder hören wir, dass Führungsspieler diejenigen sind, die auf dem Platz die anderen überragen und deshalb Autorität haben. Bei uns ist es anders herum. Wie kann es dazu kommen? Was geht in so einer Mannschaft, die – ich sage es jetzt mal ganz krass – Leistungsversager zu ihren Sprechern erhebt, vor? Wir wissen es nicht genau. Gutes aber wahrscheinlich nicht. Viel wichtiger aber ist vielleicht: Wieso bekommt es die sportliche Leitung (Trainer und Sportchef) in der Vergangenheit nicht hin, diese Misere zu beenden und die Mannschaft in Richtung Leistung einzunorden? Boom77, Du glaubst anscheinend, dass dies sowieso keiner hinkriegt. Möglich, denn die Mannschaft hat in kurzer Zeit diverse Trainer verschlissen.
      Wenn das stimmt, was ich hier über den Mannschaftsrat und seine Wähler schreibe, dann ist es ja noch schlimmer als die Tatsache, dass einzelne Spieler über ihren Zenit hinaus sind. Dann wäre ja die ganze Mannschaft von dem Virus, nicht zu leisten, betroffen und auch dafür verantwortlich. Gegen einen solchen Virus hilft nur eine einschneidende Therapie. Der FC ist aber eigentlich kein Klub, in dem konsequent gehandelt wird. Jedenfalls normalerweise nicht.
      Am Rande: Mit seinen Räten scheint der FC sowieso Pech zu haben. Nicht nur der Mannschafts-Rat ist ein Klotz am Bein, sondern auch unser leider existenter „Mitglieder“-Rat. Aber das ist ein anderes Thema.

      • Christ Walker says:

        “ Was geht in so einer Mannschaft, die – ich sage es jetzt mal ganz krass – Leistungsversager zu ihren Sprechern erhebt, vor?“

        Wenn sie die Lautsprecher in der Kabine sind. Das sind Spieler, die sich über Jahre kennen und seit langem einen Kern bilden. Natürlich orientiert sich der Rest dann drumherum. Wenn dann noch Sprachbarrieren hinzu kommen, wie es im Profifußball nun mal üblich ist, entstehen solche Situationen. Sicher auch eine Form von Betriebsblindheit, nur eben auf den Fußball übertragen.
        Denke vergleichbares hat jeder im Mannschaftssport schon Mal erlebt: Der Wortführer in der Kabine, ständig Witze am reißen, lang im Verein verwurzelt und bestens bekannt mit den anderen Älteren. Für ihn gilt das Leistungsprinzip nur eingeschränkt, weil es sonst massiven Stunk in der Kabine gibt.
        Das erzeugt Frust bei allen anderen. Im schlimmsten Fall kommt es irgendwann zum Bruch innerhalb der Mannschaft. Dann kommen schlechte Ergebnisse und alles entwickelt sich zu einem negativen Strudel, der nicht mehr aufzuhalten ist. Gabs bei uns früher einmal in der Bezirksliga. Ich weiß nicht inwieweit meine kleine Anekdote auf den Effzeh zutrifft, aber als Außenstehender kann man da durchaus Anhaltspunkte finden

  10. Christ Walker says:

    Ja die Signalwirkung der Aufstellungspolitik sehe ich auch. Das Leistungsprinzip in der jüngeren Vergangenheit scheint völlig außer Kraft gesetzt zu sein. Die 4 Spieler, die uns durch Liga 2 getragen haben, waren Terodde, Cordoba, Drexler und Schaub. 3 davon saßen über 90 Minuten draußen. Einer kam kurz vor Schluss. Auch diese Saison sind es offensiv eigentlich nur Schaub und Terodde, die halbwegs überzeugen. Das Spiel am Wochenende war vor dem Hintergrund ein Problem.
    Auch sonst haben alle Spieler, die bisher völlig außer Form waren bzw. ein Sicherheitsrisiko darstellen ihre Chance gekriegt: Modeste, Risse, Schindler, Ehizibue und Höger.
    Für mich ist das innerhalb der Mannschaft nicht zu erklären und wird den Frust sicher weiter erhöhen. Zumal ich mir gut vorstellen, dass es innerhalb des Kaders ordentlich rumort. Ich hatte gehofft, dass die bequeme Fraktion durch den Trainerwechsel Feuer unter dem Hintern bekommt. Stattdessen sammeln alle fleißig Einsatzzeit und nicht einer davon kann auch nur im Ansatz überzeugen. Es ist ja schon schlimm genug, dass sich ein Spieler wie Höger Woche für Woche für die Bundesliga disqualifiziert und weiter aufgestellt wird. Wenn dieser dann noch Spitzenverdiener ist und man selbst gar keine Einsatzzeit sieht, kann das für das Mannschaftsklima nicht gut sein. Ähnliches gilt sicher auch für Modeste.

    Dazu haben wir gestern mit 3 Sechsern gespielt und Hector aus dem Zentrum gezogen. Ich habe es eigentlich noch nie erlebt, dass eine Mannschaft mit 3 Sechsern so dermaßen offen im Zentrum ist. Das war absolut erschreckend.

  11. Jose Mourinho says:

    Natürlich ist das Problem auch der Kader (mit dem unser Armin ja so zufrieden war). Da muss einfach mal drahtig durchgekehrt werden und das kann/konnte ein Beierlortzer nicht. Im ersten Spiel sah es bei MG leider auch nicht so aus, als hätte er das verstanden. Laufen diese Leute in den nächsten Spielen wieder auf, war es das. Höger, Horn, Ehizibue oder Modeste müssen raus aus dem Kader. Die heiligen Kühe müssen geschlachtet werden. Nur die leistungsbereiten, laufintensiven Spieler der alten Garde plus 3-4 Junge – dann haben wir noch eine Chance. Krahl in die Hütte – was soll denn schlechter werden? Churlinov muss auch hochgezogen werden. Der weiß immerhin wo das Tor steht und scheint ordentlich ehrgeizig.

    • Boom77 says:

      Ich hoffe, das war ironisch gemeint. Denn der „Saunaschwur“ hat meines Wissens nur dazu geführt, dass uns der Hector, Höger, Horn und Risse erhalten geblieben sind. Was soll uns also so ein Driss also nochmal bringen? Er hat uns bisher wenig bis nichts gebracht… Was soll also dabei raus kommen? Vertragsverlängerung mit diesen Spielern bis 2030, oder was??

  12. Harley says:

    Hier schreiben ja einige richtige Romane.
    Einfach ausgedrückt: Der gesamte Club hängt am Tropf und wird sich in Liga 2 neu aufstellen müssen. Solange ein MR im Club ist wird aber dieses auch scheitern. Noch eine schöne Festwoche.
    Festwoche bis Freitag , denn am Samstag gibt es wieder einen auf die Mütze.

        • Boom77 says:

          Auch Müller-Römer hat mit der Kaderzusammenstellung nichts zu tun. Ich finde den Kerl jetzt auch nicht sonderlich sympathisch. Man sollte aber aufhören, den dadurch zu überheben, dass man den jetzt für alles verantwortlich macht. Glaubst du, der Armin Veh hat sich von dem – in „Veh-Worten“ – „Vollamateur“ Müller-Römer prgendwas sagen lassen? Sicher nicht. Der Schmadtke übrigens sicher auch nicht und der Heldt wird sich von dem auch nichts sagen lassen. Dass wir einen zu weiten Teilen charakterlosen Haufen haben, der zu weiten Teilen (das deckt sich dann teilweise mit den Charakterlosen, aber nicht zwningend) Abstiegskampf nicht kann, dafür kann der Müller-Römer sicher nichts. Das haben Schmadtke und Veh zu verantworten.

          • Harley says:

            Sehe ich anders. Der Mitgliederrat wird überall mit einbezogen und kann auch ein Veto einlegen. Wenn er beim Trainer u. Sportvorstand einbezogen wird dann ist er indirekt auch bei den Spielereinkäufe dabei. Falsch ?

  13. Michael Zeyen says:

    Es gibt sehr viel an unserer Mannschaft zu kritisieren.
    Ich versuche es mal analytisch / konstruktiv.

    Unsere „Helden“, die sich für den FC in der 2. Liga „geopfert“ haben, können keinen Abstiegskampf.
    Sie haben den Abstieg schon vor 2 Jahren nicht verhindert. Mit denen schaffen wir den Klassenerhalt nicht!

    Leider sind auch unsere Neuzugänge darin nicht erfahren.

    Trotzdem brauchen wir jetzt vor allem eine Mannschaft aus Willigen.

    Wenn wir mit der aktuellen Mannschaft absteigen, kommt der Umbruch sowieso.
    (Wohin Hector, Horn, Modeste etc. dann gehen ist mir dann auch egal. Transfererlöse bekommt der FC eh nicht mehr.)
    Da können wir auch gleich jetzt anfangen, die Mannschaft neu aufzustellen.
    Wenn sie den Klassenerhalt nicht schafft (was für mich wahrscheinlicher ist), ist sie schon eingespielt in der 2. Liga.
    Wenn sie den Klassenerhalt schafft, umso besser.

    Meine Wünsche / Empfehlungen an die sportliche Leitung unseres FC:

    neue, unverbrauchte Spieler aus dem Nachwuchs aufstellen
    Schlechter kann es nach Hertha, Leipzig, Saarbrücken ja nicht kommen, oder?

    an Markus Gisdol

    Ich finde es plausibel, dass Sie den Mannschaftsrat einbezogen haben.
    Leider sind darin eher nicht die Spieler vertreten, die die Mannschaft weiterbringen.
    Mannschaftsrat entmachten: auflösen, pausieren oder ignorieren.
    Nach Resultaten und Kennzahlen aufstellen (gew. Zweikämpfe, Quote korrekter Pässe, nicht: Lauf-km)
    Die „Leistungsträger“ der 2. Ligasaison sollten als Sparrings- B-Mannschaft dienen.
    Tempoeinheiten

    an Horst Held

    umgehend die Vertragsdetails der größten Schwachstellen im Kader ermitteln
    jeden der IM SPIEL schwache Resultate bringt, für die 2. Mannschaft abstellen (bei dem es rechtlich und vom Alter möglich ist)
    (leider haben die ja alle irre lange Vertragslaufzeiten)
    wem das nicht passt: Vertragsauflösung /- änderung anbieten

    an beide:

    jeden geeigneten Nachwuchsspieler zur 1. Mannschaft abstellen

    möglichst wenige öffentliche Trainingseinheiten – zum Schutz neuer Spieler

    weitere Testspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit, damit sich neue Spieler unter Wettkampfbedingungen als Team finden können.

    Social Media Kanäle auf Sparflamme setzen – zum Schutz aller Spieler

    Ich wünsche Ihnen beiden gute Nerven und viel Erfolg

  14. Karl Heinz Lenz says:

    Was ich noch sagen wollte: Natürlich haben wir auch Jungs, die erkennbar bemüht sind, sich für die Mannschaft aufopfern und das Herz auf dem rechten Fleck haben: Bornauw und Czichos machen ihre Sache als Innenverteidiger gut. Auf sie ist Verlass, denn sie lassen sich nie hängen. Hector ist unversetzbar, leidet aber darunter, dass er von seinen Trainern als Feuerwehr umhergeschickt wird. Terodde ist ein guter klassischer Mittelstürmer, dazu ein richtiger Kämpfer. Die jungen Katterbach und Jakobs hängen sich voll rein, sind aber bisher leider verletzungsanfällig. Drexler und Schaub sind gute Offensivspieler, die bei mir immer spielen würden und auch Einsatzbereitschaft zeigen. Verstraete und Skhiri sind ebenfalls Spieler, auf die man bauen kann. Da haben wir eigentlich einen guten Kern. Czichos würde ich zum stellvertretenden Kapitän machen, statt Höger. Der Mannschaftsrat muss neu gewählt oder noch besser abgeschafft werden.
    Tor: Scott, Krahl
    Viererkette: Schmitz, Bornauw, Czichos, Katterbach, Jakobs, Bader, Sobiech
    Mittelfeld: Skhiri, Hector, Verstraete, Schaub, Drexler, Koziello
    Angriff: Terodde, Cordoba, Churlinov
    Das sind 18 Spieler, die erkennbar wollen und die mitziehen dürften. Auf die sollte Gisdol und Heldt bauen.
    Ich bin selbst erstaunt! Das sieht doch gar nicht so schlecht aus! Den anderen Spielern muss klar signalisiert werden, dass sie nicht mehr in der ersten Reihe stehen.

    • Harley says:

      Ich habe gehört….., was ich am Wochenende gesehen habe reicht noch nicht mal für Liga 2. Alleine das Restprogramm sagt doch schon aus wo es lang geht. Über Jahre hinweg ist bei mir der glaube was diesen FC angeht verloren gegangen.

      • Gerd Mrosk says:

        Ist doch aber mal ein Ansatz ,dass die jetzt mehr Training haben oder? Angeblich soll man ja dann auch am Wochenende fitter sein auf Dauer. Natürlich war der ganze Ausflug fürn Asch am Samstag. Aufstellung fürn Asch,Einstellung fürn Asch, Die „Vize Ultras“ waren ja besonders laut (fürn Asch) Aber gut,da vergeht einem schon alles,wenn man nicht mal über die Mittellinie kommt. Nächste (erste) Abrechnung kommt Weihnachten für den Lächler.

  15. Gregor Axler says:

    Mir ist aufgefallen,das einige denken Marc Merten haette den Artikel geschrieben.
    Sonja Eich hat ihn aber in Wirklichkeit geschrieben.Merkt man auch an der sachlichen,
    objektiven Schreibweise.Einen Merten Artikel erkennt man sofort am reisserischem ‚BILD‘
    Stil und man denkt beim fertiglesen der FC ist schon abgestiegen.

  16. Geisbock Renner says:

    Horn sofort aus dem Tor nehmen. Krahl hinein.
    Neuer Torwarttrainer Gerry Ehrmann aus K. lauten holen
    Hinten rechts den koservativeren Schmitz, Borneuw und Czichos Innen und hinten links Hector.
    Auf der 6 Shkiry und Verstraete.
    Aussen rechts Schindler. Auf der 10 Schaub. Vorne links Churlinnov/Jacobs und in der Mitte Terodde/Cordoba.
    Die Mannschaft muss Kämpfen und rennen bis der Arzt kommt . Nur so wird es gehen.

  17. Geisbock Renner says:

    Der Trainer muss und wird am Samstag ein Zeichen setzen. Davon bin ich überzeugt. So blind kann keiner sein, dass er nicht erkennt woran es liegt. Horn spielt schon 2 Jahre mehr mit seiner Frisur als mit der Mannschaft Fussball. Das Vertrauen ist aufgebraucht.

    • Hennes48 says:

      Ich hab leider die Befürchtung, dass wir uns da zu viel erhoffen…an Horn wird er nicht dran gehen…zumindest noch nicht! Mir würde ja es erstmal schon reichen, wenn Höger und Risse nicht im Kader wären…und daran fehlt mir schon der Glaube!
      …wenn ich mir als Erst- oder Zweitligist einen Gegner „wünschen“ dürfte…es wäre definitiv zu 100 % der 1.FC Köln…maustote Truppe…einfacher bekommst du es nicht!

  18. Holger Dierks says:

    Ich glaube, MG hat das sehr geschickt gemacht: In der Überzeugung, dass gegen RB eh kein Blumentopf zu gewinnen sein wird, lässt er die Spieler ran, die ihre Schwächen oft genug bewiesen hatten, um eben genau diese allen deutlich vor Augen zu führen. Wäre es trotzdem gutgegangen, und das betreffende Personal hätte sich wider Erwarten als doch buli-tauglich erwiesen – schön. Aber das erwartete Verhalten trat ein, und jetzt kann MG echte personelle Konsequenzen vornehmen, die dem einen oder anderen Herren nicht schmecken dürften, und gegen die keiner etwas haben dürfte.
    Am Samstag werden sich die Neuen ohne Druck von Bank oder Vorstand und mit etwas Wut im Bauch hoffentlich zerreißen, wenn endlich ein paar Zöpfe abgeschnitten wurden.

    • DeKa says:

      Ich glaube eher, dass dies ihre Chance war, sich zu beweisen. Das es in die Hose ging, geschenkt. Glaube nicht, dass wir ohne Not den Höger, Risse, Horn oder Modeste in nächster Zeit auf dem Platz sehen werden. Wenn doch, verlier ich den Glauben an jedwede Besserung.

    • Thomas Heppner says:

      Danke Gerd. Diese Theorie ist ja hanebüchen! Dazu passt doch auch nicht, was MG vor dem Spiel gesagt hat, dass er eine Chance sieht zu gewinnen. Als ob er sein erstes Spiel nach 18-monatiger Pause derart abschenkt, nur um allen vor Augen zu führen, dass bestimmte Spieler nicht tauglich sind für die Mission Abstiegskampf. Klingt ja sehr verschwörerisch…
      nein, ich habe den Eindruck der neue Trainer hat sich in seiner Auszeit nicht intensiv genug mit dem FC beschäftigt, mit den Strukturen innerhalb des Teams (soweit man das als Außenstehender beurteilen kann). Dann geht man verständlicherweise zunächst an den Mannschaftsrat heran. Diese Spieler stehen ja – zu allererst- in der Verantwortung. Und entsprechende Spieler im Mannschaftsrat haben ihn in den Gesprächen sicherlich auch überzeugt. Denn das können die Herren Horn, Hector, Höger, Risse und co ganz bestimmt. Die perfekten Schwiegersöhne sozusagen, einsichtig und insgesamt total sympathisch und positiv. Dass MG da mit einem guten Gefühl raus geht und eben diesen Spielern sein Vertrauen schenkt ist dann auch nachvollziehbar. Wichtig wird jetzt sein, was für Schlüsse zieht er aus diesem Spiel inkl der kommenden Trainingseinheiten. Bin da wirklich richtig gespannt… was mich sehr skeptisch macht vor diesem Hintergrund: ich fürchte der neue Trainer wird einige zeit brauchen, um entsprechend in diese Mechanismen einzugreifen und etwas anderes (hoffentlich erfolgreicheres) zu generieren. Ähnlich wie es damals beim hsv auch der Fall war. Ich glaube ich brauche aber niemanden zu erzählen wie es derzeit bei uns um den Faktor Zeit bestellt ist. Daher wäre ich auch vorsichtig an deiner Stelle, Gerd. Du meintest wir würden ein ganz anderes Gesicht der Mannschaft sehen gg Augsburg, wenn ich mich da recht entsinne. Dein Wort in Gottes Ohren! Ich fürchte nur, du (und wir alle) werden da eher enttäuscht werden. MG selbst gibt sich sehr vorsichtig. Er betonte, dass es nur sehr kleinschrittig voran gehen wird. Er scheint um die Schwierigkeit der Aufgabe bereits sehr genau Bescheid zu wissen. Aber immerhin scheint er da viel Realitätssinn zu haben. Dieses gezwungene, dogmatische positiv Gerede von AB fand ich immer mehr und mehr realitätsfern und unerträglich…
      ich gebe dir aber auch recht, dass wir nicht generell die Qualität im Kader infrage stellen zu brauchen. Dass wir nicht auf jeder Position bundesligatauglich aufgestellt sind, geschenkt, das fängt ein gutes TEAM im Normalfall auf. Anders sind die Erfolge „kleinerer“ Vereine, ob 1.liga, 2.liga oder dfb Pokal auch gar nicht zu erklären. Fußball ist halt ein Mannschaftssport, ein gutes Team ist weitaus mehr als seine Einzelspieler. Aber genau da sehe ich uns eben nicht ligatauglich. Die Einblicke aus der Doku 24/7 haben mir das sehr deutlich gemacht. Dazu vielleicht an anderer stelle mehr…

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar