, ,

„Das erste große Signal einer Einheit, die alles bewegen kann“

Markus Gisdol und Horst Heldt haben ihren ersten Erfolg als neues Führungsduo im sportlichen Bereich des 1. FC Köln gefeiert. Am Montag erklärten der Trainer und der Sportchef, was er Sieg über Leverkusen bedeutet. Gisdol freute sich insbesondere über die Art und Weise des Sieges und erwartet nun eine ähnliche Vorstellung gegen Frankfurt. Die Pressekonferenz in voller Länge im Video.

43 Kommentare
  1. Franz-Josef Pesch says:

    Es war eine Freude am Samstag nach langer Zeit sich mal wieder einen kämpferischen FC anzuschauen. Man kann nur hoffen, daß dieser großartige Sieg kein Strohfeuer war. Jetzt muss es doch bei den Spielern „Klick“ machen, daß man durch Kampf und Einsatzwillen jeden Gegner schlagen kann. Aus den letzten beiden Spielen vor der Winterpause noch 4 Punkte…. und wir sind wieder dabei. Das muss doch Motivation genug sein…..oder ?

  2. Gerd Mrosk says:

    Ich könnte aber nur 3 Punkte gegen Bremen unterschreiben. Schliesslich haben wir schon nicht weniger als gegen Union,Hertha,Mainz und Düsseldorf verloren. Wenn das so weitergeht dann braucht man nachher vllt 38 Punkte statt 34 oder 35. Also weiter von Spiel zu Spiel die Defensive stabilisieren dann stellen sich Ergebnisse und Punkte ein.

  3. Hennes48 says:

    Wäre echt total wichtig, jetzt noch möglichst viele Punkte bis Weihnachten zu sammeln.
    Finde es aber auch extrem wichtig, dass die Gruppierung nun ständig so auftritt wie am Samstag!
    Nur darüber wird es möglich sein stabiler zu werden-ist zumindest meine Einschätzung!
    Ich bin wirklich gespannt, ohne negativ sein zu wollen, ob aus der bisherigen Gruppierung tatsächlich nun bald eine echte Mannschaft wird! Das wäre top…

  4. Christ Walker says:

    Mit Frankfurt und Bremen sind das in der Tat Teams mit ganz viel negativem Momentum. Bremen hat seit Mitte September nur ein Spiel gewonnen und Frankfurt hat gegen 5 Mannschaften auf „Augenhöhe“ zuletzt nur einen Punkt geholt. Mit guten Ergebnissen können wir den Anschluss wieder herstellen und vor allem die Bremer richtig in den Keller ziehen.
    Durch die direkten Duelle: Bremen-Mainz, Paderborn-Frankfurt, Augsburg-Düsseldorf, Düsseldorf-Union und eben unseren beiden gehen da noch einige Punkte im Keller über die „Ladentheke“. Zwei Pleiten zum Abschluss können da richtig weh tun.

  5. Gerd Mrosk says:

    MAX MOOR hat Recht,wie eigentlich immer. Wir brauchen tatsächlich auch mal ne Mini Serie. Wenn nicht jetzt,dann vllt später. Erst mal wirklich ne Heimserie starten. Es warten Bremen,Wolfsburg und Freiburg. Das Auftaktprogramm ist eigentlich nicht ganz so schwer ,wie in der Hinrunde. Jetzt gilts Anschluss zu halten,auch wenns erst mal nur zu Düsseldorf ist und wenns geht zu Bremen.

  6. Alf Krispin says:

    Erwartet nicht gleich wieder Wunder, nur weil man endlich einmal eine Heimpartie gegen 9 Mann gewinnt. Das wird sicher noch einiges Probieren am Kader benötigen, bis sich ein funktionierendes, schlagkräftiges Mannschaftsgefüge herausbildet. Aber der Jugend eine Chance geben ist sicher nicht falsch.

  7. Dieter Müller says:

    Bitte nicht Überschenglich werden, nun ehrlich, wir können gegen solche Gegner wie Frankfurt oder gegen die Pillen nur so viel zeigen wenn der Gegner es zulässt. Die haben international erfahren Kader und stehen nicht ohne Grund dauerhaft in der Liga. Also hoffend as wir wieder einen schlechten tag beim Gegner und einen FC der wie Vorgestern bereit ist alles rauszuhauen was da ist. Wie das sich im Verhältnis so verhält zeigt die Presse heute, die Pillen haben ihren ersten Wintertransfer, einen international erfahrenen Palacious für 22 Mio fix. Noch mal zur Erinnerung, wir haben uns vor der Saison mit 16 Mio Transfers in Summe völlig verausgabt, das ist eine andere Klasse und Siege gehen dann nur so wie Samstag ! Aber da müssen wir auch hin wenn wir die BL dauerhaft halten wollen , zumindest annähernd !

          • Gerd Mrosk says:

            Richtig,aber solche Kraftakte geben Selbstvertrauen und Selbstvertrauen generiert spielerische Potential,was bei allen monatelang verschüttet ist. Das wäre dann der Umkehrschluss,dass man nicht alles über Zweikämpfe bestreiten muss.

          • gregor69 says:

            Vergesst nicht,dass diese sogenannten ‚Kraftakte‘ bei anderen Clubs Standardprogramm sind,also jetzt im Bezug auf Laufbereitschaft und Zweikampfquote.Denke mal das meint ihr.Vergesst nicht,das sind Profis,nicht unterfordern bitte;)

          • DeKa says:

            Ich sehe das nicht als Kraftakt, sondern als eine für die BL nötige Leistung. Und vielleicht reißen die jungen Buben die Etablierten ja wieder mit.

          • Dieter Müller says:

            Wenn beide Teams mit diesem Engagement zur Sache gehen gibt es den 2. Faktor, die Qualität ! Dann den 3. Faktor , Erfahrung, den 4. Faktor Teamgeist ………. wenn der 2. Faktor dann stark ausschlägt wird es schrierig das mit dem rest auszugleichen !

  8. Gerd Mrosk says:

    Das ist aber doch woanders nicht anders. Wenn wir so ne tote Truppe hätten,wie hier so einige meinen,dann verliert man das Spiel gegen 11 Spieler. Diese Platzverweise resultierten ja auch auf unserem Mist. Wir haben Paroli geboten,das ist in unserer Situation nicht selbstverständlich ,aber ein klares Indiz ,das sich was in die richtige Richtung bewegt. Schalke hat das gestern überragend gemacht und Frankfurt permanent unter Druck gesetzt. Ich will nicht sagen,das wir das auch ,und zwar,in Frankfurt so schaffen,aber man kann sie derzeit halt mürbe machen ,wenn das Fleisch schwach wird. Mich interessiert nicht,wieviel Geld Leverkusen raus schmeisst,WIR müssen immer andere Wege gehen als ein Werksverein. Und spielerische Nachteile sind dauerhaft mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu begegnen.

  9. Gerd Mrosk says:

    das lass ich so nicht gelten gregor. Dieser Kraftakt am Samstag war höher zu bewerten,weil man nicht nur gegen einen Favoriten ankämpft sondern gegen einen wochenlangen Frust mit einer Niederlagenserie. Es ist denen gelungen sich total zu fokussieren,wo sonst immer mal ein dicker Bock drin war. Diesmal war sofort die Hilfe da,wenn der Fehlpass kam,wieviel waren es 100 laut Statistik? STANDARD ist eine gewisse angeeignete Agressivität bei anderen,was einige Spieler vllt noch verinnerlichen müssen. Dazu zählt immer auch in die Duelle zu kommen,um sich Brustlöser zu holen.Und ich denke jeder hat jeden mitgerissen und gepusht. Ich würd sogar sagen ,dass sie sich teilweise berauscht haben am Pressing,weils spürbar Früchte trug.

  10. DeKa says:

    Im großen und ganzen muss ich sagen, dass mir die Aussagen von Gisdol recht gut gefallen. Ich drück ihm mal ganz fest die Daumen, dass er seine Ziele erreicht. Scheiße, als der damals beim HSV war, konnte ich ihn gar nicht ab. So ändern sich die Zeiten und persönlichen Wahrnehmungen. Mea Culpa.

  11. Max Moor says:

    Max Moor hat Recht ? Gerd so kenne ich Dich seid Juni 2019 nicht mehr ;-) Wir gewinnen in Frankfurt und Zuhause gegen Bremen , die haben Probleme und sowas muss man nutzen . 17 Punkte wäre Super und ich kann dann die Dart WM genießen . . Am Ende könnten 34 Punkte schon zu wenig sein da fast Alle Dreifach Punkten . 38 Punkte wären gesichert fürn Verbleib . Max Moor Realität & Wahrheit in einen . Prost Gerd ;-) Kölle Alaff ! Ich höre zu gern die Torhyme .. einfach die Beste in Deutschland .

  12. Gerd Mrosk says:

    Diesen Konsens zu finden schaffen aber nur ganz ganz wenigen Mannschaften Dieter. Da ist immer der Schweinehund im Hinterkof,dass man das doch alles spielerisch lösen könnte und dann schwups,fehlen die letzten Prozentpunkte. Am aktuellen Beispiel mal: Leverkusen kann vllt gegen Juve besser kämpfen ,aber nicht gegen Teams aus den unteren Regionen.Allein durch den immensen Ballbesitz macht der Kopf das schon kaum mit.Was hat Bosz denn klar gesagt? Sie müssen das besser spielen,weil sie es können. Dann nützt vllt aller Kampf nix. Aber was er nicht gesagt hat ist,dass der FC denen auch ein wenig die Lust am spielen madig gemacht hat.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar