,

Gisdol korrigiert seinen Fehler – Fans träumen von Podolski

Das Unentschieden des 1. FC Köln gegen den FC Augsburg lässt die Geissböcke im Abstiegskampf nicht wirklich aufatmen. Etwas Hoffnung, aber auch die Erkenntnis, dass vieles weiterhin nicht stimmt – vor allem spielerisch. Deshalb musste Markus Gisdol am Samstag einen personellen Fehler in der Halbzeit korrigieren. Derweil hoffen einige Fans, dass Gisdol schon bald eine weitere Alternative im Kader hat: Lukas Podolski. Doch bei diesem Traum wird es wohl bleiben. Die Lehren des Spiels.

Plakat des Spiels: Die Wilde Horde des 1. FC Köln tat am Samstag einen Wunsch kund. Sie forderte auf einem Plakat: „Lukas Podolski zurück zum 1. FC Köln.“ Ob als Spieler oder nach dessen Karriere, sagte das Plakat nicht. Doch eines ist schon länger klar: Eine Rückkehr als Spieler ist kaum noch vorstellbar, der neue Vorstand hat dies auch so mit Podolski besprochen. Der neue Sportchef Horst Heldt machte zuletzt zwar die Tür für Podolski auf, wohl aber eher für die Zeit nach dessen aktiver Karriere. Der Wunsch der Wilden Horde wird wohl ziemlich sicher in Erfüllung gehen – aber wohl nicht mit dem Spieler Podolski, sondern dem späteren Funktionär Podolski. In welcher Funktion auch immer.

Geschichte des Spiels: Es war sein Antritt, der die Statik des Spiels verändert. Jhon Cordoba, gerade eingewechselt, bekam in der 70. Minute in der eigenen Hälfte zentral den Ball. Ein Gegenspieler hing am Kolumbianer dran, doch Cordoba trat an – und wie. Es war einer jener Sprints, die den Stürmer in der letzten Saison so stark gemacht hatten. Leidenschaftlich und willensstark zog er auf die rechte Seite, ging die Linie entlang und schlug schließlich die Flanke auf Florian Kainz, der an Koubek scheiterte. Es war der Auftakt der starken 20 Kölner Minuten im Spiel gegen Augsburg. Cordoba hatte zum Angriff geblasen, die Teamkollegen und das Stadion folgten ihm. Hätte es diesen Weckruf nicht gegeben, der FC hätte das Spiel wohl verloren.

Wechsel des Spiels: Man könnte sagen, dass die Einwechslung Cordobas der Schlüssel zum Unentschieden war. Doch schon in der Halbzeit reagierte Markus Gisdol. Denn er wollte wohl nicht nur Marco Höger und Birger Verstraete vor einer Gelb-Roten Karte bewahren. Er dürfte auch eingesehen haben, dass er mit seiner Aufstellung daneben gelegen hatte. Die Unterlegenheit der Geissböcke über weite Strecken der ersten Hälfte war frappant. Und so korrigierte Gisdol und brachte mit Florian Kainz und Kingsley Ehizibue überraschend zwei Flügelspieler für die zwei zentralen Mittelfeldspieler. Eigentlich hätten Ellyes Skhiri und Louis Schaub positionsbezogen besser gepasst. Doch Gisdol setzte auf Tempo und Flanken über die Flügel. Die Umstellung fruchtete in dem Moment, in dem mit Cordoba im Sturm ein lauf- und formstärkerer Spieler als Modeste zu finden war. Insofern waren die Wechsel zur Halbzeit bereits bemerkenswert. Alleine bleibt die Frage, ob Gisdol seine Fehler in der Startformation im nächsten Spiel bereits vor Anpfiff korrigieren wird.

Das Ergebnis: Das 1:1 (0:1) ist, nüchtern betrachtet, nichts mehr als das Minimum, das der 1. FC Köln gegen den FC Augsburg zuhause hätte holen müssen. Der achte Punkt im 13. Spiel ist noch immer viel zu wenig. Doch der Spielverlauf hätte auch ein gänzlich anderes Ergebnis zulassen können, wenn Augsburg in Hälfte eins mehr aus seinen Möglichkeiten gemacht hätte. Elfmeter, Überzahl, drückende Überlegenheit – erst nach der Halbzeitpause kippte das Spiel.

Szenen des Spiels: Um es mit Martin Schmidt zu sagen – „Welche Szenen nehmen wir uns jetzt raus? Das Spiel gibt so viele Geschichten her.“ Elfmeter, Elfmeter verschossen, Gelb-Rote Karte Czichos, Gelb-Rote Karte Hahn, Tor hüben, Tor drüben, vergebene Chancen hier und da, am Ende bekam Cordoba sogar noch einmal eine Kopie seines Tores zur Siegchance, vergab sie aber. Ein wildes Spiel.

Zitat des Spiels: „In unserer jetzigen Situation müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“, sagte Markus Gisdol am Tag nach dem 1:1 gegen Augsburg und fügte dann süffisant an: „Wir hätten gerne 15 Punkte mehr. Aber dann wäre ich ja auch nicht hier.“ Wahre Worte vom neuen FC-Coach…

Schema zum Spiel

1. FC Köln – FC Augsburg 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Niederlechner (43.), 1:1 Cordoba (86.)

Effzeh: Horn – Schmitz, Bornauw, Czichos, Hector – Höger (46. Ehizibue) – Verstraete (46. Kainz), Hector – Drexler – Modeste (64. Cordoba), Terodde

FC Augsburg: Koubek – Framberger (28. Lichtsteiner), Gouweleeuw, Jedvaj, Max – Khedira, Baier, Hahn, Vargas (84. F. Jensen) – Cordova (57. Moravek), Niederlechner

Schiedsrichter: Tobias Stieler

Gelbe Karten: Bornauw, Höger, Verstraete, Hector, Drexler, Cordoba / Max

Gelb-Rote Karten: Czichos / Hahn

Zuschauer: 49.200

34 Kommentare
  1. Dieter says:

    Die Startelf hat bei den meisten Kopfschütteln hervorgerufen. Höger und Modeste konnten keine Bindung zum Spiel herstellen, ihren Ansprüchen wurden sie bei weitem nicht gerecht. Beiden sollte man den Flug nach Berlin ersparen ;-)

  2. Joss says:

    Man sollte Cordoba und Terodde wieder gemeinsam von Beginn an starten lassen. Modeste dann als Joker in der zweiten Halbzeit bringen. Wie auch immer. Cordoba hat uns vor einer weiteren Niederlage bewahrt. Der Elfer welcher Horn hat gehalten war so ausgeführt dass man diesen auch zwingend halten müssen. Sehr schlachsig und halbherzig ausgeführter Schuss – klare Angelegenheit. Eigentlich könnten wir auch ganz auf ein Mittelfeld verzichten. Da kommt ja gar nichts. Null Kreativität. Null Power. Null Effizienz.

  3. Dieter says:

    Das es bei Darko Churlinov Probleme gegeben hat, die der Verein so nicht akzeptieren kann und darf, ist unbestritten. Es liegt ja auch nicht immer nur am Spieler, Berater sind die Piranhas im Haifischbecken Bundesliga. Ich würde mir wünschen, dass es noch einen gemeinsamen Weg für Darko und FC geben würde. Ein Spieler der eine so gute Vorbereitung hingelegt hat, diesen nicht weiter zu binden, ist kaum nachvollziehbar. Können wir uns das erlauben ?

    • Harley says:

      Dieter , wir können uns 8 Spieler erlauben die nicht 1. Liga tauglich sind ,und daher wundert mich beim FC nichts mehr. Im Stadion saßen Augsburger Fans hinter mir, die haben nur noch gelästert über diesen Auftritt vom FC. ( Fanden ihre Mannschaft aber auch nicht gut ).
      Ich würde dem Lukas noch einen Vertrag geben für diese Spielzeit. Er würde den ein oder anderen Spieler vielleicht noch mal motivieren können. Er wird wohl kaum schlechter sein als die Kieler Mafia. Ich glaube auch das dann Modeste wieder besser ins Spiel kommt.

      • Christ Walker says:

        Bitte nicht.
        Neben seinem Alter hat Poldi kaum bis keine Spielpraxis seit über einem halben Jahr und er konnte davor nicht mal in einer drittklassigen Liga überzeugen. Selbst mit ihm ist sein Team dort bestenfalls unterer Durchschnitt. Das Niveau in China ist da noch deutlich höher als in Japan. Die Liga dort ist neben Ex-Stars, die mit Standfußball ihre Karriere ausklingen lassen, vor allem für Brasilianer interessant, die es nicht mal in die kleineren europäischen Profiligen geschafft haben. Wie soll das plötzlich in der Bundesliga funktionieren?

        Aber wenn sich die Süd für Poldi ausspricht, wird der tolle Mitgliederrat bestimmt bald auch Partei für Poldi ergreifen. Spätestens dann würde sich der Verein komplett der Lächerlichkeit preis geben.

    • Christ Walker says:

      „Berater sind die Piranhas im Haifischbecken Bundesliga“

      Naja warum sollte Darko in Köln verlängern? Selbst in Liga 2 hat es beim Effzeh nicht ein jüngerer Spieler geschafft regelmäßig Einsatzzeit zu sammeln und das nachdem unter Ruthenbeck die meisten sogar schon mal Profierfahrung gesammelt haben. Keiner wurde in den Profikader übernommen. Selbst von den etablierten Talenten wie Özcan, Nartey, Bader oder Horn hat keiner Einsatzzeit gesehen in Liga 2 wohlgemerkt. Dort ist keiner perspektivisch aufgebaut worden.
      Wenn man dann noch sieht wie Veh öffentlich(!) mit eigentlich hoffnungsvollen Talenten wie Özcan und Nartey (findet einen Verein oder habt im Profibereich nix mehr verloren und sitzt auf der Tribüne) umgegangen wurde, finde ich es absolut verständlich, dass man im September nicht den Vertrag langfristig verlängern wollte. Dass das ganze im Anschluss sogar via Öffentlichkeit ausgetragen wurde, macht es aus Spielersicht nicht besser. Ich hätte da als Spielerberater sicherlich nicht anders gehandelt.
      Mit der neuen sportlichen Führung wird man hoffentlich eine bessere Lösung finden. Zumindest gehen ja viele Statements in der Öffentlichkeit in die Richtung, dass der Nachwuchs auch wieder eine Chance haben soll. Das wäre doch wünschenswert.

        • Boom77 says:

          Ja, und wo ist der Bisseck jetzt? Der war sogar Kiel zu schlecht. Den anderen Namen kenne ich nicht mal mehr. Bei welchem Champions-League-Club ist der gelandet?…

          … nur nicht den Hartel vergessen, der sogar Union Berlin nicht bundesligatauglich erschien, oder den Handwerker, der jetzt mit Nürnberg auch gegen den Abstieg spielt, nur halt eine Etage tiefer.

          Mir wird hier im Forum immer schlicht zu viel Gewese um junge Leute gemacht, die man auf der Schildergasse mal dabei ertappt hat, wie sie in einem FC-Trikot fünf mal hintereinander den Ball hochgehalten haben. Bleibt mal auf dem Teppich…

        • Boom77 says:

          Welche anderen? Ganz ehrlich… bis auf den Uth – eine Saison lang bei Hofenheim -, dem Mitchell Weiser mit Abstrichen und dem Brosinski bei Mainz fällt mir keiner ein, dessen „Früchte jetzt ein anderer trägt“. Wer soll das denn sein?

          • Dieter says:

            Mesenhöler würde ich noch gerne beim FC sehen. Schalke 04 hat bei der U19 eingekauft. Wer keine Perspektive für ganz oben sieht, orientiert sich dann anderweitig.
            Das Nachwuchsleistungszentrum des FC w wurde vom DFB mit der Höchstnote zertifiziert. Siehe auch Platzierung U17 2. U19 1. und was kommt oben an?

        • Boom77 says:

          Naja, mancher mag jetzt auf die Idee kommen, den Klünter zu nennen. Mag ich ja noch gelten lassen, gebe aber auch da zu bedenken, das der zwar 11 von 13 möglichen Spielen gemacht hat und hierbei beim Kicker einen Notendurchschnitt von 3,36 erreicht hat, über Easy auf er gleichen Position sogar ein Spiel mehr gemacht hat und einen Notendurchschnitt von 3,96 erreichte. Klünter ist demnach schon besser von diesen Werten her und sooo schlecht sind die nicht. Da liegen aber auch keine Welten dazwischen. Hier wird immer so viel verklärt gesehen

        • Boom77 says:

          Das stimmt Schals stimmt schon, dass andere mehr Durchlass nach oben haben. Es ist aber nicht so, als würden unsere „Talente“ woanders reihenweise Karriere machen nur bei uns nicht. Vielleicht spricht der Umstand, dass es z.B. auf Schalke und Freiburg mehr Talente in deren Profimannschaft schaffen, vielmehr dafür, dass unsere Jugendarbeit schlechter käst als deren? Schon mal darüber nachgedacht?

  4. Immerfc says:

    Also in einem sind sich fast alle hier sicher höger gehört raus… modeste ist kurz davor sich endgültig hier unbeliebt zu machen mit seinen lustlosauftritten, was mich wirklich nervt ist dieses ständige wir müssen in unserer jetzigen Situation mit bla bla bla… hört endlich auf von wegen der Kopf, die VAR Entscheidungen, Pech, und was sonst noch so als Alibi herhält. Einigt euch auf ein zwei Systeme studiert LAUFWEGE ein, trainiert ordentlich und werdet endlich eine Mannschaft… wer da jetzt nicht mitziehen will oder kann sollte ohne Rücksicht auf vertragslänge, Gehalt oder sonstiges , raus genommen werden aus dem Team… sonst wird dass, mit dem das Publikum mitnehmen nichts.

  5. Thomas Anrath says:

    Der FC hat zu viele Spieler ohne Bundesligaformat. Horn früher ein Talent und heute auch noch. Schmitz offensivgefährlich wie Harald Konopka an einem schlechten Tag, dafür defensiv nur halb so gut. Modeste auf der 9 torgefährlich wie Heinz Simmet auf der 6, mit 10% von dessen Laufleistung. Hector (also einer der beiden Hector aus obiger Aufstellung) als linker Verteidiger vielleicht in 10 Jahren soweit. Bei Drexler ist mir klar weshalb so spät – und immer noch zu früh Bundesligaspieler. Czichos, Höger, Schindler…

  6. Holger says:

    Nachdem ich nun bewusst eine Woche nichts mehr kommentiert habe, schreibe ich nun mal wieder etwas :-)
    Ich bin schon vor 1 Jahr als Modeste hasser beschimpft worden, weil ich vor einem Jahr bereits offen mein Unverständnis zur Verpflichtung dieses in die Jahre gekommenen Stehgeigers geäußert habe. Was musste ich hier alles von seinen ewigen Fans lesen….ich glaube man hat mir sogar einmal Prügel angedroht :-)
    Wie auch immer, nun sollte der allergrößte Optimist, dem Modeste aus der Vergangenheit am Herzen lag, erkannt haben, dass er der größte und vor allem leider der teuerste Fehleinkauf der jüngeren FC Geschichte ist.
    Aktuell blockiert er in der Startaufstellung einen Platz und wenn er nicht Stamm spielt blockiert er einen Kaderplatz und für die 3 Millionen die er im Jahr kostet könnte man weitaus besseres finanzieren.
    Ich wünsche mir einfach, dass der neue Trainer dies nun auch endlich erkannt hat und handelt.
    Spieler wie Modeste oder Höger dürften zumindest aktuell überhaupt keine Rolle spielen!
    Und ja Max, Modeste war nicht der einzige der schlecht gespielt hat….ich weiß :-)
    Liebe Fan Gemeinde,
    auch wenn es Samstag bei weitem kein gutes Spiel war und auch wenn der neue Trainer nicht gerade nachvollziehbar aufstellt, Cordoba macht mir Hoffnungen und wenn wir in der aktuellen Lage eins brauchen, dann ist es Hoffnung.
    Also hoffe ich, dass der Trainer gegen Berlin Modeste und Höger zuhause lässt und Cordoba den einen oder anderen positiv ansteckt :-)

  7. Reiner Bellingrodt says:

    Wenn ich die Kommentare so lese sind eigentlich alle der gleichen Meinung nicht nur heute sondern seit Wochen. Höger und Modeste gehören auf die Bank. Vor allem Modeste den hätte ich nicht mehr zurück geholt. Er ist der teuerste Spieler im Kader und bringt dem effzeh überhaupt nichts.

  8. Karl Heinz Lenz says:

    Wenn die Wilde Horde gewollt hätte, dass Poldi wieder für den FC auf dem Platz stehen soll, dann hätten sie das auch auf dem Transparent geschrieben. Dann doch lieber Churlinov.

    Es wäre eine schöne Sache, wenn der Geissblog in einer Artikel-Serie mal darüber berichten würde, was eigentlich in den letzten zehn Jahren aus unseren „Talenten“ und „Juwelen“ geworden ist, die es beim FC nicht oder nicht so richtig in den Profikader geschafft haben und dann den Klub verlassen haben. Also über all die jungen Spieler, wo wir uns immer aufregen, dass der FC ihnen keine Chance gegeben hat.

    Was käme dann bei solch einer Recherche heraus? Was ist aus diesen Jungs geworden? Sind die in anderen Bundesliga-Vereinen oder den starken Ligen des Auslands eingeschlagen und legen dort eine erfolgreiche Karriere hin? Das wäre doch mal interessant zu sehen. Hochspannend.

    Nachdem was ich im Moment weiß, haben es von den vom FC weggangenen „Talenten“ nur drei Spieler geschafft, sich erfolgreich als Bundesliga-Spieler zu etablieren. Brosinski und Uth mit sehr viel Mühe. Sie sind jahrelang von einem niederklassigem Verein zum nächsten getourt, ehe sie dann soweit waren, in einem Bundesligaklub unter Vertrag genommen zu werden. Bei Mitchell Weiser war es so, dass er in Zusammenhang mit dem Streit seines Vaters mit dem FC aus eigenen Stücken zu den Bayern ging. Dort erwarb er sich einen schlechten Ruf und reifte dann bei der Hertha nach. In Leverkusen pendelt er jetzt zwischen Bank und Spielfeld. (Wobei sein Kopfball-Siegtor gegen Spanien großartig war).

    Was ist denn aus den anderen jungen Spielern geworden, die wir in den letzten zehn Jahren so bedauert haben? Meinem flüchtigen Überblick nach spielen viele gar nicht mehr. Die, von denen ich weiß, spielen mit gutem, mittleren oder geringerem Erfolg in der 2., 3. oder der 4. Liga. Natürlich weiß man nicht, ob die Talente der jüngsten Zeit nicht doch irgendwann es bis zum Bundesliga-Spieler schaffen, wie zum Beispiel Nartey (3. Liga, ist übrigens wieder schwer verletzt) oder Hartel (2. Liga). Was man auf jeden Fall sagen kann ist, dass auch in Zeiten des hochprofessionellen Scoutings die Bundesliga nicht Schlange steht um unsere FC-Talente für sich an Land zu ziehen.
    Jedenfalls die letzten zehn Jahre nicht.

    Ist das denn in den anderen Bundesliga-Klubs besser? Das weiß ich nicht. Was man hört ist, dass es nur ein ganz, ganz geringer Prozentsatz der Spieler aus den Nachwuchs-Leistungszentren in den Profifußball schafft. Weil sie offenbar nicht gut genug sind.

    Aktuell zu Churlinov kann ich nichts sagen. Ich habe ihn noch nie spielen sehen. Jakobs hat mir bisher nicht gefallen, offen gesagt. Technisch und im Zweikampf noch zu schwach. Katterbach kann es besser, meinem Eindruck nach.

    • Reiner Bellingrodt says:

      Im Bereich Jugendarbeit bzw. Nachwuchs Förderung stand der effzeh vor 4 Jahren auf dem 10. Platz. Erster war Schalke vor dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern. Sehr interessant wie viel Spieler heute in der Bundesliga und International spielen.

  9. Franz-Josef Pesch says:

    Da der FC in Union-Berlin nichts zu verlieren hat,
    sollte Gisdol doch den Mut haben einige hungrige junge Spieler einzusetzten. Hier, gerade jetzt können sie zeigen, daß man mit ihnen rechnen kann.Wie es z.Zt. aussieht findet beim FC überhaupt kein Konkurrenzkampf statt. Wenn sich das nicht ändert, d.h. der Mannschaftsrat hat weiterhin das Sagen, dann gute Nacht FC !! Sich für den FC den Arsch aufzureißen scheint für einige Spieler ein Fremdwort zu sein.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar