,

Remis im Rheinischen Derby: Heldt sieht erstes U21-Spiel

Die U21 des 1. FC Köln hat am Sonntag den Sieg im Derby gegen Borussia Mönchengladbach knapp verpasst. Die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann führte gegen die Fohlen durch ein Tor von Marius Laux (47.) mit 1:0, kassierte eine Viertelstunde vor Schluss aber noch den Ausgleich. Auf der Tribüne hatten sich die FC-Bosse die Partie angeschaut.

Köln – Horst Heldt saß neben Alexander Wehrle und den neuen Profi-Trainern Markus Gisdol und Frank Kaspari. Für den 49-Jährigen war es sein erstes U21-Spiel als neuer Sportchef des FC. Vor ihm saßen NLZ-Chef Carsten Schiel und Vorstandsberater Jörg Jakobs, die vom ehemaligen NLZ-Leiter Daniel Meyer Besuch bekommen hatten. Auch Erich Rutemöller und Stefan Müller-Römer waren gekommen, um die U21 des FC im Derby gegen Borussia Mönchengladbach zu sehen. Zudem saßen Spieler wie Simon Terodde oder Ismail Jakobs ebenso auf der Tribüne wie Athletiktrainer Max Weuthen.

Rund 350 Zuschauer waren insgesamt ins Franz-Kremer-Stadion gekommen und sahen ein intensiv geführtes, wenn auch kein hochklassigen Derby der beiden Zweitvertretungen in der Regionalliga West. Großchancen blieben in Hälfte eins zunächst noch aus, jedoch hatte der FC Glück, dass eine wilde Grätsche von Marius Laux nicht zu einem Elfmeter für Gladbach führte. Die Kölner, unterstützt von den Profis Niklas Hauptmann, Noah Katterbach und Matthias Bader sowie Darko Churlinov, agierten zwar defensiv meist stabil, nach vorne aber ließ der FC die letzte Konsequenz vermissen, um sich zwingende Torchancen herauszuspielen.

FC beendet Hinrunde mit 30 Punkten

Das änderte sich in Hälfte zwei. Schon nach etwas mehr als einer Minute war es passiert: Churlinov brachte einen Eckball in den Strafraum, Oliver Schmitt verlängerte in der Mitte und Marius Laux musste nur noch abstauben – das 1:0 für den FC (47.). In der Folge waren die Kölner die eigentlich bessere Mannschaft, vergaben aber mehrere gute Kontermöglichkeiten durch Schmitt, Churlinov und Lukas Nottbeck. Die Strafe folgte in der 73. Minute, als Gladbach durch Thomas Kraus nach einer Unachtsamkeit in der Kölner Hintermannschaft ausgleichen konnte und Julian Krahl im Kölner Tor geschlagen war.

Entsprechend fiel hinterher das Fazit von FC-Trainer Mark Zimmermann aus. „Es war das Spiel zweier Nachwuchsmannschaften im Herrenbereich, in dem wir noch viel Jugendliches gesehen haben“, sagte Zimmermann. „Ich bin absolut zufrieden mit dem 1:1, auch wenn wir die Chancen auf das 2:0 liegen gelassen haben. Dennoch haben wir jetzt 30 Punkte nach der Hinrunde. Das ist aller Ehren wert.“ Mit dem Punktgewinn im Derby ging für den FC am Sonntag die Hinrunde zu Ende. Nach 17 Spielen liegen die Geissböcke, in der Vorsaison noch fast abgestiegen, auf einem starken fünften Tabellenplatz und haben nun im Kalenderjahr 2019 überzeugende 65 Punkte geholt. Am kommenden Freitag beginnt die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen Fortuna Köln.

1 Antwort
  1. Jhen says:

    Ich habe das Spiel auch gesehen, und auch das erste Mal Bader im Spiel über 90 Minuten, der ist auch schnell und wie es scheint am Ball sicherer als Ehizibue, in der 1. Halbzeit eine sehr gute Flanke die fast zu einem Tor führte und immer wieder das Bemühen mit seinem Vordermann zu kombinieren. Katterbach hat sich auch gut präsentiert vor ihm, Churlinov, der schien ein wenig übermotiviert und wollte zu viel alleine machen, er hat aber sehr gut nach hinten mitgearbeitet. Bei Hauptmann allerdings habe ich die Souveränität vermisst, die er als Bundesligaspieler eigentlich haben sollte.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar