,

Höwedes? Czichos lächelt mögliche Konkurrenz weg


Das Werben des 1. FC Köln um Benedikt Höwedes ist ins Stocken geraten. Der Innenverteidiger ist am Dienstag mit Lokomotive Moskau ins Trainingslager nach Spanien aufgebrochen. Derweil nimmt Rafael Czichos die Gerüchte um den Weltmeister von 2014 gelassen. Es wäre nicht das erste Mal, dass der 29-Jährige seinen Kritikern trotzt und seinen Platz im Team verteidigt.

Köln – Rafael Czichos hat unbestritten eine große Qualität: Er kann sich an neue Gegebenheiten anpassen. Ob Trainerwechsel von Markus Anfang über André Pawlak und Achim Beierlorzer bis zu Markus Gisdol – Czichos spielte in den letzten anderthalb Jahren praktisch immer und egal, unter welchem FC-Trainer. Ob Dritte Liga, Zweite Liga oder Bundesliga – Czichos spielte immer, egal, ob für Rot-Weiß Erfurt, Holstein Kiel oder den 1. FC Köln. Jede Veränderung machte Czichos klaglos mit, doch jede äußere Veränderung brachte keine Veränderung seiner Position im Team. Czichos spielte.

Beim 1. FC Köln schlägt dem Innenverteidiger bis heute Skepsis entgegen, dabei hat sich der 29-Jährige gerade in den letzten Wochen vor Weihnachten großen Respekt erarbeitet. Trotz einiger Fehler in der Hinrunde blieb er nicht nur vor seinem Konkurrenten Jorge Meré Stammspieler, er stabilisierte vor allem sein Spiel. Seine aggressive und mitunter rustikal wirkende Spielweise bei guter Spieleröffnung passt zu den Anforderungen, die Markus Gisdol an seine Innenverteidiger stellt. Und so geht der Defensivspezialist bei allen Gerüchten um die Verpflichtung eines weiteren Innenverteidigers mit breiter Brust und Selbstbewusstsein in die Rückrunde.

Noch habe ich hier keinen Neuen gesehen

„Solange er noch nicht da ist, macht das nichts mit mir“, sagte Czichos am Dienstag auf die Frage nach den Gerüchten um Benedikt Höwedes und fügte schmunzelnd hinzu: „Er ist jetzt schon der dritte oder vierte Innenverteidiger, der hier genannt wurde. Noch habe ich hier aber keinen Neuen gesehen.“ Czichos ist sich bewusst, dass eine Verpflichtung Höwedes‘ durchaus eine neue Konkurrenzsituation für ihn darstellen sollte. Doch es wäre nicht verwunderlich, würde sich Czichos auch da wieder erfolgreich durchsetzen. „Sollte er kommen, wird man sehen, wie der Trainer plant, aber ich gehe schwer davon aus, dass ich am Samstag spielen werde.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar