,

Tor-Debüt für Uth: Aber gegen Schalke darf er nicht spielen


Mark Uth hat in seinem ersten Spiel für den 1. FC Köln seit seiner Rückkehr zu den Geissböcken direkt sein erstes Tor erzielt. Im Testspiel gegen KV Mechelen traf der 28-Jährige zum zwischenzeitlichen 1:1, ehe die zweite Testpartie des Tages im Trainingslager in Benidorm mit 2:2 (0:1) zu Ende ging. Am Rande der Partie wurde auch bekannt, dass der FC eine besondere Klausel in Uths Leihvertrag akzeptieren musste.   

Aus Benidorm berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Mark Uth soll dem 1. FC Köln mit seinen Toren zum Klassenerhalt verhelfen. In seinem ersten Testspiel im FC-Dress konnte der 28-Jährige bereits zeigen, was von ihm zu erwarten ist. Gegen Mechelen markierte der Angreifer, der im 4-2-3-1 auf der Zehn hinter Stoßstürmer Jhon Cordoba spielte, in der 55. Minute mit einem satten Linksschuss das zwischenzeitliche 1:1. Als er nach einer Stunde ausgewechselt wurde, verabschiedeten die FC-Fans den Winter-Neuzugang mit Applaus, nachdem Uth eine überzeugende Vorstellung abgeliefert hatte.

Eine solche erhoffen sich die Kölner in zumindest 16 der 17 Rückrunden-Partien der Saison. Denn Mark Uth wird im Rückspiel zuhause gegen den FC Schalke 04 am 24. Spieltag nicht zum Einsatz kommen dürfen. Wie am Dienstag durchsickerte, bestand Schalke bei der Ausleihe des Spielers nach Köln auf einer Klausel im Leihvertrag, wonach Uth im direkten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub nicht eingesetzt werden darf. Der FC wollte dies auf Nachfrage des GEISSBLOG.KOELN nicht kommentieren.

Derweil rettete neben Uth der Tunesier Ellyes Skhiri die Geissböcke vor einer zweiten Testspiel-Niederlage am selben Tag. Nach dem 1:2 gegen Charleroi gerieten die Kölner auch gegen Mechelen in Rückstand. Timo Horn patzte bei einem Eckball und unterlief die Hereingabe, die Swinkels zur Führung einköpfen konnte. Uth glich nach dem Seitenwechsel aus, ehe ein Stellungsfehler in der Kölner Innenverteidigung Togui die erneute Führung per Kopf ermöglichte. Skhiri war es schließlich, der doch noch ausgleichen und die Niederlage für den FC verhindern konnte. Der vermeintliche Kölner Siegtreffer durch Cordoba in der 81. Minute wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

Trainer Markus Gisdol bot gegen den Tabellen-6. der Jupiler Pro League eine Startelf auf, die nahe an eine Bundesliga-Elf herankam. Lediglich der kurzfristige Ausfall von Sebastiaan Bornauw wegen leichter Rückenprobleme und das Fehlen des Flügelspielers Ismail Jakobs (Knieprobleme) ließ die Mannschaft auf zwei Positionen anders aussehen als erwartet. „Ich bin grundsätzlich zufrieden, wir haben einige gute Sachen gesehen“, sagte Sportchef Horst Heldt nach der zweiten Partie des Tages. „Die Gegentore in beiden Spielen waren vermeidbar. Daran müssen wir arbeiten, weil das auch schon in der Liga so war.“ Doch für Torschütze und Neuzugang Uth freute sich der Manager. „Das Tor hat er schön gemacht, das wird ihm gut tun. Und was für ihn gut ist, ist auch für uns gut.“

So spielte der Effzeh: Horn (46. Krahl) – Ehizibue, Cestic, Czichos, Katterbach (74. Schneider) – Skhiri, Hector – Risse, Uth (60. Lemperle), Drexler – Cordoba

Tore: 0:1 Swinkels (34.), 1:1 Uth (55.), 1:2 Togui (63.), 2:2 Skhiri (72.)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar