, ,

„Einige Spieler gehen in der Wahrnehmung etwas unter“

Der 1. FC Köln geht erstmals unter Markus Gisdol als Favorit in ein Bundesliga-Spiel. Beim SC Paderborn müssen die Geissböcke also mit einer anderen Rolle umgehen, vor allem aber personell erneut umbauen. Für den Gegner finden Trainer Gisdol und Sportchef Horst Heldt großes Lob. Aber auch die eigene Mannschaft, insbesondere die vermeintliche zweite Reihe, bekommt vom FC-Coach vor dem Freitagabendspiel viel Zuspruch. Die Pressekonferenz in voller Länge im Video.

9 Kommentare
  1. Klaus Höhner says:

    Ich unterschreibe auch einen Punkt,die geben sich nie auf,denken wir an Februar 2019 ein ganz eckligesSpiel, das wir normal schon im Sack hatten. Aber gut wir haben eine andere Mannschaft und einen anderen Trainer und das macht vielleicht den Unterschied. Da war ja noch Anfang der zauderer am Werk.

  2. Immerfc says:

    Sehr gute Aktion von gisdol, die Jungs die hinten dran stehen zu loben und für Ruhe zu sorgen… wenn jetzt weiter an einem Strang gezogen wird und das leistungsprinzip aufrecht erhalten bleibt , werden wir noch viel Freude an unserem fc haben… hut ab bis jetzt super Arbeit von allen Beteiligten

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar