,

Anderer Ablauf, gleicher Kader: Gisdol ändert nur das Gefühl


Der 1. FC Köln ist am Mittwochmorgen um 9.30 Uhr zum Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim aufgebrochen. Die Geissböcke bestiegen die beiden Mannschaftsbusse in der gleichen personellen Besetzung wie gegen Fortuna Düsseldorf. Trainer Markus Gisdol nahm damit nur in den organisatorischen Abläufen Veränderungen vor.

Köln – Bislang war der FC in dieser Saison stets am Tag vor einem Auswärtsspiel gemeinsam aufgebrochen und hatte vor Ort in einem Hotel übernachtet. Nun durchbrachen die Geissböcke dieses Muster, indem sie erst am Morgen des Spiels aufbrachen und nach Hoffenheim fuhren. Mit einem Lunchpaket im Gepäck ging es in ein Tageshotel vor Ort, ehe um 20.30 Uhr die Partie bei der TSG angepfiffen wird. Gisdol wollte damit das Gefühl der Anreise verändern, nachdem die sportliche Führung am Montag angekündigt hatte auf die schwache Vorstellung gegen Düsseldorf mit sportlichen und organisatorischen Veränderungen reagieren zu wollen.

Am Kader nahm der Cheftrainer keine Veränderungen vor. Er vertraute erneut den Spielern, die gegen die Fortuna zur Verfügung gestanden hatten. Es blieben dieselben acht Feldspieler und zwei Nachwuchs-Torhüter in Köln, die auch gegen Düsseldorf nicht berücksichtigt worden waren. Ob es personelle Veränderungen in der Startelf geben wird, entscheidet sich erst eine Stunde vor Spielbeginn.

Der Kader des FC gegen Düsseldorf

Tor: Timo Horn, Thomas Kessler

Abwehr: Sebastiaan Bornauw, Kingsley Ehizibue, Noah Katterbach, Toni Leistner, Jorge Meré, Benno Schmitz

Mittelfeld: Dominick Drexler, Jonas Hector, Marco Höger, Ismail Jakobs, Florian Kainz, Elvis Rexhbecaj, Ellyes Skhiri, Jan Thielmann

Angriff: Jhon Cordoba, Anthony Modeste, Simon Terodde, Mark Uth

Nicht berücksichtigt: Julian Krahl, Brady Scott – Christian Clemens, Rafael Czichos, Niklas Hauptmann, Tim Lemperle, Kingsley Schindler, Birger Verstraete, Robert Voloder

Angeschlagen: Marcel Risse

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar