,

Torwarttalent Adamczyk verlängert langfristig beim FC

Der 1. FC Köln schreitet weiter voran was die Bindung seiner eigenen Talente an den Klub angeht. Nach Noah Katterbach, Robert Voloder und Tim Lemperle hat nun auch U19-Torhüter Daniel Adamczyk seinen Vertrag beim FC langfristig bis 2023 verlängert. 

Köln – Im vergangenen Sommer feierte Daniel Adamczyk mit der U17 des 1. FC Köln die Deutsche Meisterschaft. Schon früh war den Verantwortlichen am Geißbockheim klar, mit dem Deutsch-Polen ein großes Torwarttalent in den eigenen Reihen zu haben. Im Winter-Trainingslager 2019 auf Mallorca durfte sich der damals 16-jährige bereits bei den Profis und Torwarttrainer Andreas Menger zeigen. Seit vergangenem Sommer spielt Adamczyk für die U19 des FC und hielt dort in 20 Partien 13 Mal seinen Kasten sauber. Nun wurde der Keeper mit einem Vertrag bis 2023 – mit Option für ein weiteres Jahr – belohnt.

Trauen ihm den Weg zu

„Daniel hat sowohl in der U17 als auch in der U19 eine sehr gute Entwicklung genommen. Er ist extrem fleißig und fokussiert. Mit seinen Leistungen in der vergangenen Saison hatte er einen großen Anteil am Gewinn der Deutschen U17-Meisterschaft. Deshalb haben wir ihn vorzeitig in die U21 hochgezogen und regelmäßig in das Torhütertraining der Profis integriert. Nach seinem erfolgreichen Schulabschluss in diesem Jahr kann er sich jetzt voll und ganz auf seinen Weg in den Profi-Bereich konzentrieren, den wir ihm alle zutrauen“, ist Menger überzeugt von dem Youngster. Auch der Spieler selbst ist froh, den seit 2014 beim FC eingeschlagenen Weg am Geißbockheim fortzuführen: „Ich freue mich sehr darüber, dass der FC mir diese Perspektive aufzeigt und mir nicht nur die Chance gibt, hier Profi zu werden, sondern mich auch entsprechend begleitet. Seitdem ich im Verein bin, werde ich von allen Seiten großartig gefördert, hatte früh die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Profibereich zu sammeln und fühle mich hier deshalb sehr gut aufgehoben.“ Adamczyk durchlief sämtliche Junioren-Nationalmannschaften und steht aktuell für die U18 des DFB zwischen den Pfosten.

3 Kommentare
  1. Michael H says:

    Es wird vermutlich nicht einfach an Krahl und Scott vorbeizukommen. Aber er hat Zeit und zumindest die dritte Position sollte in den nächsten zwei Jahren drin sein. Und dann kann es ja auch schnell gehen.

    Von daher, Glückwunsch Daniel.

  2. Klaus Höhner says:

    Wieder einen guten Vertrag getätigt von Horst Heldt die Corona Zeit gut genutzt. Man darf nun nicht alles auf die Jugend setzen das wäre auch nicht hilfreich die gute Mischung nachts. Aber das werden die handelnden Personen schon richten da bin ich sicher, da könnte vielleicht noch Geld für einen Transfer für Mark Uth da sein,der sehr wichtig wäre.

  3. Alcotester says:

    Was soll man dazu sagen?
    Ein Fussballverein, der (endlich) seinen Nachwuchs in den Profifussball einbezieht. Der Vermögen generiert. Der nicht nur (nicht) vorhandenes Geld für altbackene Profis bezahlt.
    Eigentlich ist das der Sinn, eigene Jugendmannschaften zu bilden und zu unterhalten.
    AW macht wie immer einen guten Job, um liquide zu sein. Allerdings hat er für Fussballspielern jeglicher Art und Alters nur bedingt etwas zu tun.
    Hier war und ist wirklich der Manager des Vereins gefragt.
    Warum macht das jetzt ein Horst Held?
    Welchen Einfluss hat der Trainer? Scheut er sich nicht, die Profis auf die Bank zu setzen um einem Talent die Chance zu ermöglichen, sich zu zeigen?

    Ich muss sagen: endlich tolle Arbeit am GBH. Wirklich, endlich mal eine Arbeit, dessen Ergebnis sich sehen lassen kann.
    Der Steff kann den Kranz fertig machen und Kölsch ausgeben!
    Und die Altinternationalen sollten sich ihr damaliges Ergebnis, was sie bei der Führung des effzeh erwirtschaftet und geschafft haben, mit dem vergleichen, was heute ist.

    Zum Wohl!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar