,

FC holt zwei Talente für die U17-Meistermannschaft

Im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln werden die Planungen für die kommende Saison vorangetrieben. Während zahlreiche Spieler aus der U17 zur U19 in die A-Junioren-Bundesliga hochrücken werden, können sich die B-Junioren nach GBK-Informationen bereits auf zwei externe Neuzugänge freuen. Auch die U16 bekommt in der kommenden Saison Verstärkung. 

Köln – Fast der gesamte U17-Kader des 1. FC Köln wird in der kommenden Saison einen Jahrgang nach oben in die A-Jugend wechseln. 21 Spieler des älteren B-Jugend-Jahrgangs 2003 hat die Meistermannschaft von 2019 aktuell in seinen Reihen. Zwar werden nicht alle von ihnen in der kommenden Saison in der A-Junioren-Bundesliga mit dem Geißbock auf der Brust auf Punktejagd gehen, doch das Team von Stefan Ruthenbeck erhält einiges an Unterstützung aus dem Unterbau, darunter Philipp Wydra, Jens Castrop und Maximilian Schmid.

Zwei Angreifer für die U17 aus der Region

Damit die U17 nach dem Meistertitel 2019 und der gewonnenen Staffel West in diesem Jahr auch in der kommenden Saison konkurrenzfähig bleibt, haben sich die Geißböcke nach GBK-Informationen bereits zwei Talente aus dem Kölner Umland gesichert. Für die Offensive hat der FC Max Bluhm vom Bonner SC verpflichtet. Der Angreifer erzielte in der abgelaufenen Spielzeit in 13 B-Junioren-Bezirksliga-Einsätzen 15 Tore und lieferte drei Vorlagen. Aus der direkten Nachbarschaft wechselt Romeo Aigbekaen von Borussia Hohenlind ans Geißbockheim. Erst 2019 ging Aigbekaen von Fortuna Köln zu den Borussen, konnte sich nach nur einer Saison in der Mittelrheinliga aber bereits für Höheres empfehlen und wird in der neuen Spielzeit für das dann wieder von Martin Heck trainierte Team auf Torejagd gehen. Der FC hatte am Mittwochabend auch offiziell bestätigt, dass Heck die U17 wieder übernimmt.

Derweil bekommt auch die U16 der Kölner zur nächsten Saison Verstärkung. In einem Probetraining Anfang März hatte Justin Welter die Verantwortlichen des FC überzeugt. Mit der Empfehlung von 21 Treffern in der abgebrochen C-Junioren-Rheinlandliga kommt der Angreifer von der JSG Remagen ins Nachwuchsleistungszentrum der Geißböcke. Darüber hinaus stößt nach GBK-Informationen neben Luca Heise (Fortuna Düsseldorf) und Marlon Becker (SC Paderborn) auch Lukas Kubek von Viktoria Köln zur FC-U16. Den Neuzugängen stehen aber auch bereits Abgänge gegenüber. So wechseln die beiden U17-Spieler Bastian Balensiefer und Moritz Tel zur U19 des Bonner SC. Batuhan Özden aus der U19 schließt sich derweil der U19 von Fortuna Köln an.

10 Kommentare
  1. Boom77 says:

    So gut oder so „nett“ diese Nachrichten zu den Jugendmannschaften sind, zeigen sie meines Erachtens ein maßgebliches Problem im Scouting des FC. Scouting für die Profimannschaft fänggt nämlich bereits in den Jugendabteilungen an… Siehe das Beispiel Moukoko… Viele Vereine, die erfolgreich sind, haben über alle Altersklassen (Profi- und Jugendbereich) ein weltweites Scoutingsystem. Ich sagte es schon einmal und der Artikel bekräftigt meine Ansicht… Die Scouting-Abteilung des FC hat offensichtlich nur Monatskarten für den Verkehrsverbund Rhein-Sige und fährt und schaut nicht über dessen Grenzen hinaus. Ganz schlecht….

    • BM says:

      Moukoko wurde aus Hamburg geholt, also nicht gerade weltweit gescoutet. Er ist schnell und technisch gut, sein größter Vorteil sind aber körperliche Voraussetzungen, die seinem Alter nicht entsprechen. Weder Dortmund noch der DFB haben Interesse, am Geburtsdatum zu zweifeln, was angebracht wäre. Die Beglaubigung der Geburtsurkunde durch die Deutsche Botschaft ist ja nun kein handfester Beleg. Und ein 12jähriger, der von St. Pauli zu Borussia wechselt und angeblich eine feste Freundin hat…Warten wir die ersten Senioren-Jahre ab.

  2. Klaus Höhner says:

    Es geht nicht um die letzten fünf Jahre das habe ich nicht gesagt,es geht um heute und jetzt. Und unter anderem sind wir mit den Monatskarten für den Verkehrsverbund Rhein Sieg gar nicht so schlecht gefahren nur so nebenbei. Und dazu gehört die Eifel und der Hunsrück auch dort gibt es Bundesliga taugliche Jugendspieler. Solltest du eigentlich wissen aber vielleicht liegt es an Corona. !!!!!!

    • Boom77 says:

      Wer kam aus dem Hunsrück zu uns, der uns so weiter gebracht hat? Wer aus der Eifel oder Voreifel? Bringa mal was… Und komm jetzt nicht mit Overath.

      Und zu deinem „guten Bekannten“. Ich habe auch einen guten Bekannten, der mal in Spaninen (genauer in Valencia) für Werder gescoutet hat. In Wahrheit war sein Vater nur ein hohes Tier bei der Nord LB, die damals Sponsor von Werder war und hat mit mir gemeinsam in Valencia studiert. Tatsächlich wollte er nur das schon längst ausverkaufte Spiel Valencia CF vs. VF Barcelona sehen. Da hat sein Vater für ihn was gedeichselt, dass er über Werder ins Stadion kommt. Dazu musste er dann auch als „Scout“ fungieren und einen Scoutingbericht schreiben. Er hat einfach drauf geschrieben, dass Werder den Rivaldo und Kluivert verpflichten soll und gut war es.

      Dein Bekannter ist sicherlich noch weniger Scout für den Fc als es mein Bekannter für Werder war ;)

  3. Klaus Höhner says:

    Jan Thielemann kommt aus Föhren (Eifel), Noah Katterbach aus Simmerrath (Eifel), dann Olesen U 19 Trier also es gibt einige Beispiele, wenn man sparen muss kann auch Spieler aus der Eifel holen, Dortmund und Bayern oder Lev haben das natürlich nicht nötig das sind die kleinen Unterschiede.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar