,

Geschäftsführer Horst Heldt verlängert bis 2023


Einen Tag nach dem Saisonende hat der 1. FC Köln die Vertragsverlängerung mit seinem Geschäftsführer Sport bekanntgegeben. Der sich durch den Klassenerhalt automatisch um ein Jahr verlängerte Vertrag von Horst Heldt wurde um zwei Jahre bis 2023 erweitert. 

Köln – Bereits in den vergangenen Wochen war durchgesickert was der Verein am Sonntag bestätigte: Der 1. FC Köln hat den Vertrag mit Geschäftsführer Horst Heldt um zwei weitere Jahre verlängert. Durch den erreichten Klassenerhalt hatte sich das Arbeitspapier des 50-jährigen bereits um eine weitere Saison verlängert. Doch die Geißböcke hoffen auf Kontinuität auf der wichtigen Position des Sportdirektors und haben den Kontrakt mit Horst Heldt bis 2023 erweitert.

Der FC ist mein Verein

Seit November ist Heldt als Nachfolger von Armin Veh beim FC im Amt und hat „unter schwierigen Bedingungen einen wichtigen Umschwung beim FC erreicht“, zeigte sich FC-Präsident Werner Wolf entsprechend zufrieden mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung. „Wir möchten auf der Position des Geschäftsführers Sport Kontinuität erreichen und sind überzeugt, dass dies mit Horst Heldt gelingen wird. Mit seiner Erfahrung, seiner Teamfähigkeit und seiner Klarheit bei Analysen und Entscheidungen bringt er für uns alles mit, um den FC auch mittel- und langfristig auf einen guten Weg zu bringen. Er identifiziert sich voll und ganz mit dem 1. FC Köln, ergänzt sich gut mit Alexander Wehrle und arbeitet mit allen Gremien transparent zusammen“, erklärte Wolf.

Horst Heldt feierte als Spieler 1990 sein Profidebüt für den 1. FC Köln. 2006 begann der gebürtig aus Königswinter stammende ehemalige Mittelfeldspieler seine Managerlaufbahn. Über den VfB Stuttgart, den FC Schalke 04 und Hannover 96 kam Heldt 2019 zu seinem Heimatverein zurück. Dementsprechend froh zeigte sich auch der Geschäftsführer über die Verlängerung: „Der FC ist mein Verein. Es macht mich stolz, mit dem gesamten Team am Geißbockheim für diesen Club zu arbeiten. Wir haben in den vergangenen Monaten gemeinsam unsere Ziele erreicht – aber das ist nur der erste Schritt.“ Dank eines Zwischenspurts von acht Siegen aus zehn Spielen hat der 1. FC Köln in dieser Saison das Ziel Klassenerhalt erreicht. Nach der Corona-Pause gelang den Kölnern allerdings kein Sieg mehr. „Vor dem FC liegen auch wegen der Folgen der Corona-Krise in allen Bereichen große Herausforderungen. Ich brenne dafür, sie zu meistern und den 1. FC Köln nachhaltig in der Bundesliga zu etablieren. Für unseren Weg sind Zusammenhalt und Verlässlichkeit unabdingbar. Daher bedeutet mit das Vertrauen des Vorstands viel und ich werde in den kommenden Jahren weiter alles tun, um es zu rechtfertigen.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar