,

Dezimierter Kader: U21 startet mit nur 16 Feldspielern in die Vorbereitung


Die kurze Weihnachtspause ist vorbei: Seit Dienstag steht die U21 des 1. FC Köln wieder auf dem Trainingsplatz. Mark Zimmermann und sein Trainerteam haben dabei gerade einmal rund zweieinhalb Wochen Zeit, um die Mannschaft für die zweite Saisonhälfte vorzubereiten. Diese beginnt direkt stressig mit einer englischen Woche für die FC-Reserve.

Köln – Es war eine sehr überschaubare Gruppe, die Mark Zimmermann am Dienstagvormittag auf dem Rasenplatz 6 in der hintersten Ecke des Trainingsgeländes am Geißbockheim begrüßen konnte. Gerade einmal 16 Feldspieler standen umgezogen für die erste Übungseinheit bereit. Mit Joshua Schwirten, Meiko Sponsel und Jonas Berg waren darunter gleich drei Spieler aus der eigenen U19. Weitere Spieler, insbesondere aus dem älteren Jahrgang, der die A-Jugend im Sommer verlassen wird, sollen jedoch nicht hinzukommen, erklärt Zimmermann im Gespräch mit dem GEISSBLOG.KOELN: „Dann hätte die U19 ja keine Spieler mehr für das Training dort.“ In der kommenden Woche soll sich die Personalsituation bei der U21 jedoch deutlich entspannen. Zimmermann rechnet dann mit einem Quintett, das ins Mannschaftstraining zurückkehren soll. Kasra Ghawilu, Erkan Akalp und Mathias Olesen sollen nach auskurierten Erkrankungen wieder dabei sein, ebenso stößt Justin Petermann nach überstandener Verletzung wieder zur Mannschaft. Georg Strauch ist der fünfte Rückkehrer, den zuletzt eine Reizung im Sprunggelenk plagte.

Wohl keine Neuzugänge für die U21

Bis dahin muss Zimmermann jedoch mit dem jetzigen Kader auskommen. Am Dienstag stand direkt eine Doppeleinheit an. Nach dem Training am Vormittag wurde den Spielern ein Mittagessen für die kurze Pause angeboten, ehe es am Nachmittag mit einer Athletikeinheit weiterging. Hierfür wurde bereits im Dezember ein beheiztes Zelt am Kunstrasenplatz aufgebaut, um so witterungsunabhängig trainieren zu können. Am Donnerstag steht abermals eine Doppeleinheit an, an den übrigen Tagen wird lediglich einmal trainiert. Für den Sonntag hofft Zimmermann noch auf ein Testspiel: „Wir sind diesbezüglich in Gesprächen, noch ist aber nichts spruchreif.“

Wenn die Regionalliga am 16. Januar den Spielbetrieb wieder aufnimmt, hat die U21 regulär spielfrei. Die FC-Reserve startet erst am Samstag darauf (23. Januar, 14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die U23 von Borussia Dortmund in die zweite Saisonhälfte. Das Nachholspiel beim Bonner SC findet vier Tage später am 27. Januar statt. Das Auswärtsspiel bei Rot-Weiss Ahlen am 30. Januar rundet die englische Woche zum Start ab. Die FC-Reserve ist also direkt gefordert. Neuzugänge wird es bis dahin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht geben, dazu sind dem FC aktuell insbesondere finanziell die Hände gebunden. Entsprechend stand zum Trainingsauftakt, anders als in vergangenen Wintern, auch kein Probespieler mit auf dem Platz. Denkbar ist es jedoch, dass in den kommenden Wochen noch Spieler ohne Perspektive im Bundesliga-Kader fortan mit der U21 trainieren. Marvin Obuz gehört derweil ab sofort nicht mehr zur U21-Belegschaft. Der Überflieger, der im Herbst aus der U19 aufrückte und direkt für Furore in der Regionalliga sorgte, trainiert seit dem Mittwoch und dauerhaft mit den Profis. Allenfalls punktuell könnte Obuz noch bei der U21 zum Einsatz kommen, wenn er es an den Spieltagen nicht in den Profi-Kader schaffen sollte.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion