,

Ohne sieben Spieler: FC nimmt Kurs auf die Bayern


Ohne Kapitän Jonas Hector an Bord hat der 1. FC Köln am Dienstagvormittag die Vorbereitungen auf das Spiel gegen den FC Bayern München aufgenommen. Der ehemalige Nationalspieler fehlte genauso wie die langzeitverletzten Kainz, Andersson und Bornauw. Auch Jakobs, Wolf und Katterbach traten am Dienstag kürzer. 

Köln – Während sich der FC Bayern München am Dienstagmorgen in Rom auf das bevorstehende Achtelfinale der Champions League einstimmte, standen die Profis des 1. FC Köln wie gewohnt am Geißbockheim auf dem Trainingsplatz und bereiteten sich mit 19 Feldspielern auf die Partie am Samstag gegen den Weltpokalsieger vor. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ist dabei von der Derby-Euphorie kaum noch etwas zu spüren. Dass die Elf von Trainer Markus Gisdol nun ausgerechnet zum FC Bayern reisen muss, lässt die Sorgenfalten bei den Kölnern nicht unbedingt kleiner werden.

Hector fehlt weiter

Allerdings bleibt die Hoffnung, dass der FC einen Großteil seiner Punkte gerade gegen die vermeintlichen Spitzenklubs holen konnte. Siege gegen Borussia Dortmund und Gladbach sowie Punkte gegen Leipzig und Wolfsburg lassen zumindest einen gewissen Optimismus zu, auch den derzeitigen Tabellenführer ärgern zu können.

Dabei werden die Kölner für dieses Unterfangen voraussichtlich nach wie vor auf Jonas Hector verzichten müssen. Der Kölner Kapitän absolvierte zwar am Sonntag das Spielerersatztraining mit seinen Teamkollegen, die am Samstag nicht oder nur wenig zum Einsatz gekommen waren. Am Dienstag jedoch spulte der Mittelfeldspieler erneut nur ein individuelles Programm ab.

Bei ihm schleppt sich das

Während Ondrej Duda die Belastung des Stuttgart-Spiels nach seiner Rippenprellung offensichtlich gut verkraftet hat und am Dienstag wieder mit der Mannschaft trainieren konnte, trat Marius Wolf zu Beginn der Woche erneut kürzer. Der Rechtsaußen spielte zuletzt gegen Frankfurt und Stuttgart trotz doppeltem Bänderriss. „Bei ihm schleppt sich das. Am Tag nach dem Spiel sind die Schmerzen immer größer. Das müssen wir steuern“, hatte FC-Geschäftsführer Horst Heldt am Sonntag erklärt. So wird der 25-jährige in den nächsten Tagen seine Trainingsbelastung individuell anpassen, um am Samstag gegen die Bayern wieder fit zu sein. „Sie wissen als Spieler selbst am besten, ob sie spielen können. Wenn sie das Go geben, sind sie für uns sehr wertvoll, weil sie eine gewisse Qualität haben“, sagte Heldt hinsichtlich Wolf und Duda, die zuletzt angeschlagen gespielt haben.

Darüber hinaus ließen Ismail Jakobs und Noah Katterbach zum Auftakt in die Vorbereitung auf München die Anzahl der fehlenden Spieler auf sieben anwachsen. Genauso wie Wolf absolvierte das Duo eine individuelle Einheit hinsichtlich der individuellen Trainingssteuerung. Am Nachmittag, wenn sich die Mannschaft in der Halle erneut zum Training trifft, sollte das Duo aber wohl wieder dabei sein.

Anders sieht die Situation bei Sebastiaan Bornauw aus. Nachdem die geplante Operation am vergangenen Mittwoch aufgrund einer allergischen Reaktion auf das Narkosemittel abgebrochen werden musste, wartet der Belgier noch auf einen neuen Termin. „Er muss sich noch ein bisschen erholen, aber die Problematik ist, dass man in Corona-Zeiten nicht so einfach einen OP-Termin bekommt“, sagte der FC-Geschäftsführer hinsichtlich des minimal-invasien Eingriffs an der Wirbelsäule. In den kommenden Tagen soll dieser nun aber nachgeholt werden, sodass Bornauw im besten Fall nach dem Spiel gegen Werder Bremen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Ebenfalls noch nicht im Mannschaftstraining sind Sebastian Andersson und Florian Kainz. Wann das Duo wieder gemeinsam mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen stehen kann, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Der neue GEISSPOD ist da!

27 Kommentare
  1. Marc L. Merten says:

    Hallo Leute,
    herzlich Willkommen zurück in unserem alten und neuen Kommentarbereich. Ab sofort könnt Ihr endlich wieder wie in der Vergangenheit diskutieren.

    Ein paar Änderungen gibt es. Die allermeisten werdet Ihr gar nicht spüren und sehen, weil sie im Hintergrund passiert sind. Wichtig für Euch sind nur zwei Dinge:

    1. Ihr könnt ab sofort Kommentare melden, wenn Ihr das Gefühl habt, ein Kommentar ist beleidigend, überschreitet rechtliche Grenzen oder ist in anderer Weise anstößig. Wenn Ihr also wünscht, dass wir uns einen Kommentar explizit ansehen, dann könnt Ihr dies mit einem einzigen Klick auf „Kommentar melden“ unter dem jeweiligen Kommentar.

    2. Von vorne herein haben wir einige Schlüsselwörter blockiert. So wollen wir Beleidigungen oder Hetze vorab einen Riegel vorschieben. Diese Begriffe werden gar nicht erst in Euren Postings angezeigt.

    Generell wollen wir hier künftig verstärkt auf die Netiquette achten. Unser GEISSBLOG soll eine Plattform sein des Austauschs und der Diskussion, aber nicht der Pöbeleien. Darüber hinaus werden Sonja und ich uns künftig immer wieder in Eure Diskussionen einschalten und unsere Meinungen einfließen lassen.

    In diesem Sinne: Willkommen zurück in unserem Kommentarbereich!

    Herzliche Grüße
    Marc

    moderated
  2. kalla lux says:

    Danke an Mark und Sonja das ihr weiterhin eure Berichterstattung aufrecht erhalten habt, ohne unseren geistreichen Kommentare
    Schön wieder hier meinen Senf abgeben zu dürfen.
    Zum Kader und den ganzen Verletzen ist meine Meinung woanders schon bekannt.
    Ich behaupte das austrainierte Spieler weniger verletzungsanfällig sind.
    Spieler die max 6 Std die Woche trainieren, zähle ich da nicht zu!
    Meine persönliche Meinung!

    Kommentar melden
  3. Gerd1948 says:

    Artikelbezogen möchte ich noch mal erwähnen, dass ein tatsächlich verletzter Spieler wie Marius Wolf bei mir nicht spielen würde, einerlei ob der mir mit seinen Fähigkeiten als Trainer helfen kann und schon gar nicht, dass er das praktisch selber entscheiden kann. Ich finde es verantwortungslos. Es zeugt vllt von einem guten Charakterzug von Wolf ist aber kontraproduktiv falls sich die Verletzung verschlimmert oder er eben doch nicht an sein gewohntes Niveau heran reichen kann.

    Kommentar melden
  4. gregor69 says:

    Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch,Gerd.Seit wann entscheidet der Spieler bei einer derart
    schweren Verletzung selber.Gerade im Hinblick auf das Risiko das sich alles verschlimmert und eine lange Pause die Folge sein wird.Wobei ich gerne eine detailliertere Auskunft ueber die Verletzung haette.Soviel ich weiss ist bei ‚Baenderriss‘ im Knoechel Schicht im Schacht,ob du Leistungssportler bist oder nicht.Eine Belastung wie bei einem Bundesligaspiel ist voellig ausgeschlossen,auch mit tapen und Schmerzmittel.Sollte man das widererwartend tatsaechlich machen hast du nach dem Spiel nen Knoechel wie eine Honigmelone und du bist auf Wochen ausgeschieden.

    Kommentar melden
    • gregor69 says:

      Zumal Marius hauptsaechlich ueber seine Physis kommt,da bringen uns 80 oder 90 Prozent nichts.Der Junge muss tofit sein,auch im Kopf ohne Denkblockade wegen der Verletzung,dann bringt er uns auch nichts.
      Klar ist 120 km muessen Samstag schonmal Pflicht sein sonst brauchen wir garnicht antreten,und keine Experimente jetzt,wir haben nur ne Chance mit Disziplin,anlaufen,Konzentration und Bissigkeit.Mit viel Massel und Einsatz ist ein Punkt drin,aber dann muss auch wirklich alles stimmen!
      Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt:)

      Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar