,

Suche beginnt neu: Alte Bewerber mit besseren Chancen?


Beim 1. FC Köln gehen die personellen Veränderungen weiter. Frank Aehlig verlässt die Geißböcke nach dem Auswärtsspiel am Sonntag bei Eintracht Frankfurt. Lukas Berg übernimmt dessen Posten. Derweil geht die Suche nach einem neuen Mediendirektor von vorne los. Nach GBK-Informationen hat der FC dafür den Headhunter gewechselt. Im Gegensatz zur Aehlig-Nachfolge gilt eine interne Lösung diesmal als unwahrscheinlich. 

Köln – Der Shitstorm wegen der Personalie Fritz Esser war gerade zwei Tage alt, als der 1. FC Köln verkündete, Lil Zercher übernehme interimsmäßig die Leitung der Abteilung Medien & Kommunikation. Die Pressesprecherin war 2017 als Nachfolger von Alex Jacob vom TSV 1860 München zum FC gewechselt, nun wurde sie von Vorstand und Geschäftsführung vorübergehend gebeten die Aufgaben zu übernehmen, die lange Zeit Tobias Kaufmann verantwortet hatte.

Dessen Interim-Nachfolger Jürgen Homeyer musste sein Mandat hingegen wieder abgeben, nachdem ihm gravierende Versäumnisse im Prozess um die Ernennung von Fritz Esser vorgeworfen wurden. Zwar lag die Verantwortung für diese Fehler bei Vorstand und Geschäftsführung. Homeyer jedoch waren zusammen mit dem Headhunter Peter Hannen die handwerklichen Fehler unterlaufen, die zur Esser-Posse geführt hatten. Und so trennte sich die FC-Geschäftsführung anschließend nur allzu gerne wieder von Homeyer. Der PR-Experte war von Horst Heldt und Alexander Wehrle bereits bei seiner Installation mit Skepsis beäugt worden. Umso erstaunlicher war, dass das Geschäftsführer-Duo dessen Arbeit in der Suche nach einem Nachfolger von Tobias Kaufmann unkontrolliert hingenommen hatte – und damit auf die Nase gefallen war.

FC unterschätzt die Rolle der Bild

Fritz Esser, der sich initiativ beworben hatte und nicht proaktiv von den Headhuntern ausgewählt worden war, hatte sich nach den Vorstellungsgesprächen der verbliebenen Kandidaten gegen zwei erfahrene Kräfte aus dem Fußballbusiness durchgesetzt. Nach GBK-Informationen hatten es eine ehemalige Führungskraft des Fachmagazins kicker sowie der langjährige Mediendirektor eines anderen Bundesligisten (beide Namen der Redaktion bekannt) in die letzte Bewerbungsrunde geschafft. Doch nur Esser hatte alle fünf Stimmen aus Vorstand und Geschäftsführung auf sich vereinen können – eine Vorgabe, die sich die Verantwortlichen nach dem Streit um Tobias Kaufmann selbst auferlegt hatten.

Doch statt einer vereinenden und befriedenden Entscheidung folgte das Chaos um die Ernennung des Mediendirektors. Auch deshalb, weil die Verantwortlichen die Rolle der Bild in Essers Vita unterschätzt hatten. Das Boulevard-Medium ist für viele Fans des 1. FC Köln schon länger ein rotes Tuch, die Anhänger werfen dem FC eine gewisse Nähe zu dem Medium vor. Auch deshalb hatten sich zahlreiche FC-Fans in den sozialen Netzwerken nach der Esser-Ernennung auf den einstigen Bild-Mann gestürzt und in dessen Vergangenheit nach Material gesucht, um seine Einstellung zu verhindern. Mit Erfolg – und zum Erstaunen völlig überraschter FC-Verantwortlicher. Und das, obwohl der nun geschasste Homeyer die Vereinsbosse nach GBK-Informationen unabhängig von der Suche nach einem neuen Mediendirektor auf das Verhältnis des Klubs zur Bild hingewiesen hatte.

Neuer Headhunter – alte Bewerber mit guten Chancen?

Nun muss die Suche nach einem neuen Mediendirektor neu aufgenommen werden. Nach GBK-Informationen hat der 1. FC Köln den Headhunter gewechselt und die Personalberatung Egon Zehnder mit der Suche nach einem neuen Mediendirektor beauftragt. Zwar soll erneut geprüft werden, ob die Stelle auch intern besetzt werden kann. Doch eine solche Lösung gilt als unwahrscheinlich. Dagegen soll nun der Schwerpunkt der Suche auf einer Person liegen, die bereits Erfahrung im Bundesliga-Fußball mitbringt und journalistische Vorerfahrung aufweisen kann. Die beiden Bewerber, die sich nicht gegen Fritz Esser hatten durchsetzen können, könnten dabei erneut eine Rolle spielen. Denn beide erfüllen die nun womöglich wichtigsten Kriterien des neuen Auswahlverfahrens.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar