,

Corona-Fall beim FC: Zweiter Test negativ


Der 1. FC Köln hat sein Mannschaftstraining am Mittwoch abgesagt. Grund dafür ist ein positiver Corona-Test im Funktionsteam der Mannschaft. Die Absage erfolgte in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt in Köln. Die Spieler trainieren stattdessen individuell zuhause. 

Köln – Keine optimale Vorbereitung auf das Spiel am kommenden Samstag gegen Borussia Dortmund: Die obligatorische Testreihe am Dienstag hatte einen positives Corona-Ergebnis im Funktionsteam des 1. FC Köln ergeben. Daher wurde das für Mittwochvormittag geplante Mannschaftstraining vorsorglich abgesetzt. Das bestätigte der Verein rund eine Stunde vor der geplanten Einheit.

Engmaschigere Tests bis zum BVB-Spiel

Gleichzeitig wurden am Mittwochmorgen erneut Schnelltests beim gesamten Team sowie den Betreuern durchgeführt. Alle Tests fielen dabei negativ aus. Trotzdem müssen die Spieler am Mittwoch ein individuelles Trainingsprogramm zuhause absolvieren. Bis zum Heimspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund werden die Geißböcke nun noch engmaschiger testen und auch am Donnerstagmorgen einen weiteren PCR-Test absolvieren. Sollten dabei ebenfalls alle Ergebnisse negativ ausfallen, kann das Team von Trainer Markus Gisdol am Donnerstag in Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Köln wieder das Mannschaftstraining aufnehmen.

Zuletzt gab es bereits gehäufte Corona-Fälle in der Zweiten Liga. Auch Ex-FC-Spieler und der jetzige HSV-Stürmer Simon Terodde wurde jüngst positiv auf Covid19 getestet. Sogar drei Spiele mussten in den vergangenen Wochen abgesetzt und neu terminiert werden. Beim 1. FC Köln hofft man derweil, mit dem einen positiven Fall im Betreuerteam vergleichsweise glimpflich davon gekommen zu sein. Andernfalls würde dem Verein wohl eine Quarantäne bevorstehen und das Spiel gegen den BVB stünde wohl auf der Kippe.

Update 13.25 Uhr: Wie der 1. FC Köln am Mittag mitteilte, sei ein zweiter Test der zuvor positiv getesteten Person negativ ausgefallen. Der Verein wird sich nun mit dem Gesundheitsamt Köln über das weitere Vorgehen abstimmen. Das Training am Mittwoch bleibt nach wie vor abgesagt. 

34 Kommentare
  1. holger7 sagte:

    Jetzt rächt es sich natürlich, dass ein Tag fehlt. Der fehlte schon am Montag. Belastungssteuerung hin oder her. Wo sind die guten alten Zeiten, in denen die Spieler nach einem Sch… Wochenende „Straftraining“ hatten? Sei es konditionell oder taktisch. Na ja ist wohl heutzutage so. Verstehen muss man es nicht. Man sollte mal beim Eishockey nachfragen.

    Kommentar melden
  2. OlliW sagte:

    Ja, irgendwie kommen die Einschläge wieder näher. Hoffe es gibt keinen Ligaabbruch. Und wenn doch, so wäre es immerhin leichter, noch 8 Spieltage irgendwann nachzuholen. Aber wer weiß.
    Dass heute das Training ausfällt, ist allerdings extrem ungünstig. Wir gehen sowieso schon am Stock, sportlich gesehen.

    Kommentar melden
  3. Norbert Furmanek sagte:

    Mich hätte zu allererst interessiert welche Person nicht in der Lage war den Test richtig auszuführen !!! Schlamperei allen Ortes. Da braucht man sich nicht jeden Morgen über weitere hohe Zahlen von Neuansteckungen wundern !!! Das ist Manipulation noch und nöcher . Man kann auch von Fake-News sprechen !!!! Oder ist das nur der Blödheit einer Person geschuldet ????? Dadurch wurde der Trainingstag umgekrempelt ,hoffentlich nicht zum Nachteil .

    Kommentar melden
  4. OlliW sagte:

    Zweiter Test negativ! Um halb zwei! Passieren tut trotzdem heute nix mehr. So ein Mist! Warum wird überhaupt alles abgesagt, wenn einer aus dem Betreuerteam Corona hat und der Rest negativ ist? Müller wurde aussortiert und Bayern spielt weiter.

    Noch was zum Training und zum Mythos, dass früher härter und öfter trainiert wurde und Handballer das alles lockerer wegstecken: Blanker Unsinn! Handballer laufen um einiges weniger als Fußballer, (kürzeres Feld, weniger Einsätze…) sie spielen das halbe Spiel nicht durch und das nur höchstens 60 Minuten. Also keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Früher waren die Profi- und Amateure viel enger beieinander, weil ähnlich oft trainiert wurde. Heute ist das ein Riesen Unterschied. Man kann in vielen Fußballer-Biografien lesen (u. a. beim Tünn), dass die angeblich früher so harten Zeiten von den körperlichen Anforderungen eher ein lockeres Auflaufen waren. Das Monitoring war weniger, das stimmt. Man hat mit Brüchen, Bänderrissen und Depressionen gespielt. Doch dass es heute im Profifußball schneller, härter und öfter zur Sache geht (klingt Porno! ;-)) dürfte klar sein.

    Das soll aber NICHTS entschuldigen, nur ein paar Stammtisch-Sprüche entkräften, okay ? :;-)

    Küsschen vom Olli ;.I

    Kommentar melden
    • Gerd1948 sagte:

      Kommt ja drauf an, wie lange man sich Gisdol noch gönnt. Bei Labbadia und Funkel wäre ich dann mal vom 1.Tag an so skeptisch wie Kalla bei Gisdol. Es geht auch nicht drum, dass ich was endlich begriffen hätte Terminator, es geht drum ,dass es keinen Sinn mehr macht, wenn der Sportdirektor sagt wir gucken von Spiel zu Spiel. Es hätte diese Woche ein neuer Trainer parat stehen müssen, der auch nur ganz ganz vllt die Sensation gegen Dortmund mit nem Punkt geschafft hätte.

      Kommentar melden
      • Kurti sagte:

        wenn es Tayfun Korkut wird, weine ich.
        Labbadia hat schon mal abgesagt. Stöger hat sicher nach dem ganzen Trubel und dem asozialen Verhalten der „Fans“ sicher auch nicht viel Lust.
        Funkel ist der beste Kandidat.
        Oder ein Unbekannter, den niemand, ausser Insider, kennt.
        Seit einigen Jahren ist es immer ein Pool von Trainer die von der Presse lanciert werden.
        Stöger kannte damals auch niemand.
        Ich traue den Fachleuten aus Vorstand, Mitgliederrat, Gemeinsamer Ausschuss und Geschäftsführer Sport nicht viel zu.

        Hinzu kommt:
        Wer will in diesem Konglomerat aus Eitelkeiten und Eifersüchtelein, Inkompetenz und mit leeren Taschen Trainer werden?
        Der FC hat nur die schöne Stadt und tolle Fans zu bieten.

        Kommentar melden
        • Gerd1948 sagte:

          Funkel ist vllt jemand, der den FC vorm Abstieg retten könnte, aber was aufbauen neu? Ich glaube auch nicht, dass er noch mal den Trainer gibt. Stöger weiß wie die Fanschaft auch mal tickt und hätte ganz anders gesprochen, wenn es für ihn ein NoGo wäre zurück zu kommen. Ich würde ihn jedenfalls allen anderen Trainern vorziehen, die in den letzten Jahren in der 1.Liga entlassen wurden.

          Kommentar melden
          • Kurti sagte:

            Es geht ja nur darum den FC in der Liga zu halten.
            Aufgebaut wurde in den Jahren nach Stöger von Ruthenbeck, Anfang, Pawlak, Beierlorzer und Gisdol ja auch nix.
            Funkel also bis zum Saisonende.
            Und dann gerne mal ein innovativer Trainer aus dem Ausland

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar