,

„Das ist nicht mein Anspruch“: U21 kassiert erneut drei Tore


Und wieder 2:3: Die U21 des 1. FC Köln hat ihr drittes Auswärtsspiel in Folge mit dem exakt gleichen Ergebnis verloren. Nach Münster und Düsseldorf diesmal bei RW Oberhausen. „Neun Gegentore, das ist nicht der Anspruch, den ich habe“, ärgerte sich der Trainer Mark Zimmermann über die derzeit instabile Kölner Defensive in den Auswärtsspielen. Dabei hatte seine Mannschaft einen Punktgewinn erneut vor Augen.

Oberhausen/Köln – Zimmermann ließ zum Abschluss der englischen Woche wie erwartet erneut stark rotieren, wechselte seine Startformation im Vergleich zum Düsseldorf-Spiel am Mittwoch (2:3) diesmal auf fünf Positionen. Für Robert Voloder, Georg Strauch, Tim Sechelmann, Oliver Schmitt und Lucas Musculus rückten Philipp Höffler, Joao Queiros, Marius Laux, Luca Schlax und Justin Petermann in die erste Elf.

Moment des Spiels

Kurz vor dem Strafraum wurde der Oberhausener Sven Kreyer zu Fall gebracht. Aus rund 20 Metern zentraler Position verwandelte der Gefoulte den fälligen Freistoß selbst zum 3:2-Siegtreffer für die Gastgeber (86.). Kölns Torhüter Julian Krahl machte bei dem Schuss keine ganz glückliche Figur.

Schlenzer des Tages

Nach knapp einer halben Stunde ließ Marvin Obuz den Kölner Anhang jubeln: Das Toptalent erhielt den Ball an der linken Strafraumgrenze, ließ mit einer Finte noch einen Gegenspieler aussteigen und schlenzte den Ball aus spitzem Winkel am Oberhausener Keeper vorbei ins lange Eck zum 0:1 (32.).

Joker des Tages

RWO hatte durch Sven Kreyer (35.) und Jerome Propheter (54.) die Partie zwischenzeitlich gedreht, als Olli Schmitt auf Kölner Seite für Jae-Hwan Hwang eingewechselt wurde. Und der Joker brauchte nur eine knappe Viertelstunde, um zu stechen. Eine Hereingabe von der linken Seite vollstreckte Schmitt in der Mitte – wenn auch mit etwas Glück – zum 2:2 (73.).

Fazit

„Es wäre ein glücklicher Punkt gewesen, den wir aber gerne mitgenommen hätten“, haderte Zimmermann mit der Niederlage in der Schlussphase. Es wäre nach den jüngsten Niederlagen ein Punkt für die Moral und das Selbstbewusstsein gewesen, hätte man dem FC als Außenseiter etwas Zählbares am Niederrhein im Vorfeld doch kaum zugetraut. So aber zeigt die Tendenz bei der U21 weiter nach unten. Am kommenden Samstag (15:30 Uhr) geht es mit einem Heimspiel weiter. Zu Gast im Franz-Kremer-Stadion ist die U23 von Schalke 04. Die Reserve des chancenlosen Bundesliga-Absteigers könnte in der Regionalliga mit einem Sieg zum FC aufschließen.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar