,

Defensive oder Offensive: Welche Probleme sind größer?


Die 1:2 (1:0)-Niederlage war für den 1. FC Köln die fünfte Pleite in Folge gegen Union Berlin. Mit nur einem Zähler als den letzten fünf Bundesliga-Spielen ist der Vorsprung auf die Abstiegsränge für die Kölner praktisch dahin. Dabei kann man der Mannschaft nicht den Willen absprechen, in der Liga bestehen zu wollen. Womöglich aber nötige Qualität – auch auf der Trainerbank.

Geschichte des Spiels: Im Fußballjargon heißt es gerne, ein Tor sei zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt gefallen. Gemeint ist damit eine Situation, in der ein Gegner nicht mit einem Gegentor rechnet. Oder, wie im Falle des FC bei Union Berlin, praktisch mit dem Halbzeitpfiff. Für den 1. FC Köln ging diese Psychologie am Samstagnachmittag allerdings nicht auf. Das 1:0 durch Ondrej Duda vom Elfmeterpunkt gab den Geißböcken keinerlei Selbstvertrauen für die zweite Halbzeit. Im Gegenteil: Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff glich Union Berlin ebenfalls per Strafstoß zum 1:1 aus. Ebenfalls zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt. Mit dem Unterschied, dass die Berliner diesen Vorteil zu ihren Gunsten zu nutzen wussten.

Das Ergebnis: Hätte man vor der Partie auf ein Ergebnis getippt, man wäre mit 2:1 wohl gut gefahren. Von bisher zwölf Duellen endeten mit dem jüngsten Ausgang des Spiels immerhin fünf Partien mit genau diesem Ergebnis. Nur einmal allerdings ging der FC mit diesem Endstand als Gewinner vom Platz. In den vergangenen zwei Spielen konnte sich Union zwei Mal jeweils mit 2:1 durchsetzen. Und auch im Jahr 2021 sollte es trotz Kölner Pausenführung so bleiben. Für den FC war es gleichzeitig die fünfte Niederlage in Folge gegen die Eisernen. Ob die Kölner in diesem Kalenderjahr noch einmal die Chance bekommen werden, gegen Union zu punkten, ist hinsichtlich des aktuellen Trends der Geißböcke wie auch der Tabellensituation fraglich.

Rettungsaktion des Spiels: Eigentlich hätte Union Berlin im ersten Durchgang bereits in Führung gehen müssen, wenn nicht Noah Katterbach etwas dagegen gehabt hätte. Nach einem Eckball visierte Nico Schlotterbeck mit dem Kopf das lange Eck an. Timo Horn wäre nicht mehr herangekommen, als Katterbach mit einem starken Reflex gerade noch sein Schienbein an den Ball brachte und mit Hilfe der Latte den Rückstand verhinderte (29.). Einzig die Parade von Timo Horn im zweiten Durchgang im Eins-gegen-Eins gegen Joel Pohjanpalo war wohl ähnlich wichtig, denn das vermeintliche 1:3 hätte den vorzeitigen Kölner Knockout bedeutet (77.). Am Ende halfen beide Aktionen nicht.

Pfiff des Spiels: In der 27. Minute bekam Schiedsrichter Deniz Aytekin ein Signal aus dem Kölner Videokeller. Rafael Czichos hatte den Ball an den Oberarm bekommen. Der Unparteiische sollte sich die Situation noch einmal am TV-Bildschirm anschauen. Doch was war genau passiert? Nach einer Ecke von Christopher Trimmel setzte sich Nico Schlotterbeck im Luftduell gegen Czichos durch und köpfte dem Kölner Abwehrspieler den Ball aus geschätzten 40 Zentimetern an den Oberarm. Dies aber noch nicht einmal von vorne, sondern von hinten, denn Czichos hatte sich in der Luft gedreht und der Ball streifte Schulter und Oberarm gleichermaßen. Dass Czichos‘ vermeintliches Handspiel überhaupt vom VAR überprüft wurde, war ein Symbol der Regel-Bürokraten. Es ist dem wohl besten Bundesliga-Schiedsrichter Aytekin hoch anzurechnen, dass er dieser albernen Forderung des VAR Guido Winkmann nicht nachkam. Alleine, dass er sich diese Szene anschauen sollte, war nahe am Skandal und zeigt die Willkür, die bei den Schiedsrichtern in Deutschland in Sachen Handspiel herrscht. Bei Wolfs Handspiel kurz nach der Halbzeitpause gab es dann allerdings überhaupt keinen Grund mehr, sich die klare Szene auf den TV-Bildern noch einmal anzuschauen.

Zitat des Spiels: „Mainz hat gewonnen. Sollen wir deshalb in Panik verfallen?“ (Markus Gisdol)

Einwechslung des Spiels: Obwohl Rafael Czichos nach seiner Gelbsperre in den Kader zurückgekehrt war, musste der Routinier erstmal auf der Bank Platz nehmen. Grund dafür war die starke Leistung von Jannes Horn als Innenverteidiger gegen Werder Bremen. Doch allzu viel Zeit verbrachte Czichos in Berlin nicht auf der Bank: Schon nach 13 Minuten kam Czichos für Horn in die Partie, der kurz zuvor umgeknickt war und nicht weiterspielen konnte. Gleichzeitig sah der Abwehrspieler mit seiner letzten Aktion seine fünfte Gelbe Karte, sodass Horn unabhängig einer möglichen Verletzung gegen Dortmund in jedem Fall fehlen wird. Allerdings hatten die zehn Minuten zuvor gereicht, um zu erkennen, dass Horn an diesem Tage einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und völlig überfordert gewesen war.

Erkenntnis des Spiels: Markus Gisdol erklärte nach dem Spiel gegen Union Berlin, die Spieler aufgestellt zu haben, die in der besten Form gewesen seien. Nach der 1:2-Niederlage dürfte diese Aussage die Zweifel am Klassenerhalt noch einmal größer werden lassen. Wie schwach muss in diesem Fall die restliche Mannschaft trainiert haben? Schließlich war der FC in der Offensive einmal mehr ideenlos unterwegs und in der Defensive zeitweise mit den einfachsten Abwehraufgaben überfordert. Aktuell scheint einzig das zentrale Mittelfeld um Ellyes Skhiri und Max Meyer annähend in Form zu sein. Dabei wird beim FC immer in die mangelnde Torgefahr thematisiert. Doch es bleibt auch die Frage: Welche Probleme sind eigentlich größer – die in der Defensive oder die im Angriff? Markus Gisdol wirkte am Samstag nicht weniger orientierungslos. Mit Rexhbecaj, Özcan, Hector und Duda stellte er die vier nominell offensivsten Spieler allesamt auf für sie ungewohnten Positionen auf. Eine Bankrotterklärung für all jene Spieler, die eigentlich auf diesen Positionen zuhause sind. Aber auch eine Bankrotterklärung des Trainers, der es seit Monaten nicht schafft, seine Spieler nach ihren individuellen Fähigkeiten bestmöglich einzusetzen. Und so stellte sich am Samstag nicht nur die Frage nach der Qualität in der Defensive und der Offensive, sondern auch nach der Qualität des FC-Trainers.

43 Kommentare
  1. Tobi Flocke says:

    das größte problem ist das passspiel. wer zu blöd ist nen ball über 2 meter an den mitspieler zu spielen, braucht sich nicht wundern das kein tor fällt. stürmer hin oder her. ich habe mal gelernt; pass spielen, frei laufen, anbieten. davon seh ich beim fc nichts. der erste pass kommt nicht an, stehen bleiben, warten was abgeht. kreisliga

    Kommentar melden
    • maradonna says:

      Das ist dem Passspiel ist auch so eine Mär. Da wurde der FC letzte Woche für sein Passspiel gelobt und was hat es gebracht?

      Union kam gefühlt zwei mal in den Strafraum und macht zwei Tore.
      Im Fussball geht es nicht um Passsondern darum Torchancen herauszuspielen!
      Wenn man dem FC zuguckt könnte man denken es geht darum wer mehr Pässe spielt .

      Kommentar melden
  2. maradonna says:

    Die Frage sollte heißen: Über Aussen oder nur durch das Zentrum?
    Vielleicht hat Gisdol ja noch einen zentralen Mittelfelspieler den er anstelle eines Aussenbahnspielers noch bringen kann.
    DEr mit seinem Passpiel, Ehizibue hat vielleicht kein gutes PAsspiel, aber er kommt am Gegenspieler vorbei, und ausserdem ist der Spielaufbau sowieso Mist, was daran leigt dass man nur durch die Mitte spielt.

    moderated
  3. Hennes48 says:

    Der Trainer setzt stets neue, abstruse Ideen um. Kaum ein Spieler wird da eingesetzt,wo er eigentlich zu Hause ist. Es stimmt im Abwehrverhalten keine Zuordnung…und der Spielaufbau hat zumeist die Bezeichnung nicht verdient. Nahezu jedes Spiel mit massiven Veränderungen der Positionen,oft sogar in jeder Halbzeit. Aktuell 1 Punkt aus 5 Spielen und das nicht mit Pech,sondern mit Recht! Welchen Spieler konnte er bisher verbessern? Welche taktischen Grundlagen bzw. Systeme sind erkennbar? Und der kleine Wonneproppen HH hat augenscheinlich prächtig ein- und verkauft….
    Und dennoch glaube ich,dass ein guter Trainer wie Funkel mehr aus dieser Gruppe machen könnte…wobei,weniger geht ja auch wirklich nicht! So angenehm und richtig es ist,als Vorstand ruhig im Hintergrund zu arbeiten. Aber es ist ein schmaler Grat zwischen gelebter Konstanz und naiver Sturheit. Dabei können und sollten Fakten und die Bilanz eine tragende Rolle bei der Entscheidungsfindung spielen! Und die letzten 12 Monate bilden da eine seriöse Grundlage um dies dann jetzt auch intensiv zu tun!

    Kommentar melden
  4. Ankerdensin says:

    Spielaufbau und das Passspiel sind Sekundärthemen. Das Problem ist der Trainer. Und das Trainerproblem führt dann zum Passspiel und Spielaufbauproblems. Krude Ideen, keine klare Linie, 3er Kette, 4er Kette, wechselndes Personal. Easy rein, raus. Wolf vorn, hinten. Rex immer ………. Alle Offensiven rein, auf Postionen, die sie nicht können und uns damit schwächen. Ein Trainer, der in seinen Aussagen so unfassbar arrogant und weltfremd daher kommt. Seit 12 Monaten findet Gisdol keine Mannschaft, etabliert er kein System.
    M. E. nach verunsichert die Herangehensweise Spieler und Mannschaft gleichermaßen. Defensive ist wichtig, aber mit Angsttaktik wird man nicht weiter kommen. Mit vollen Hosen läuft es sich schlecht. Gisdol hat krude Ideen, reagiert während des Spiels nur, er agiert nicht. Wir haben kein System. Die Spieler haben keine Form, kein Selbstbewusstsein, Es gibt Irre Aussagen: Zitat des Spiels: „Mainz hat gewonnen. Sollen wir deshalb in Panik verfallen?“
    Nein, sollen wir nicht. Aber einen Plan haben, wie wir Mainz und alle Anderen auf Distanz halten. Das erwarte ich vom Trainer. Und den liefert er nicht. Und das sollte, muß Konsequenzen haben. Er hatte Zeit, Er hat sie nicht genutzt.
    St. Ruthenbeck, der unter Super Armin keine wirkliche Chance hatte, könnte für einen Anfang stehen. Kurzfristig, mittelfristig. Gisdol hat fertig, und der EffZeh (noch) nicht. Aber bald, wenn nichts passiert.

    Kommentar melden
  5. Kurti says:

    Ich denke mittlerweile auch, das Gisdol gehen sollte.
    Spieler wie Limnios spielen überhaupt keine Rolle. Warum setzt man den nicht ein, der kann auf beiden Aussenbahnen spielen.
    Lemperle könnte ebenso eine Chance bekommen.
    Ich war auch dafür Ibisevic zu holen, dann hast Du einen zentralen Stürmer der immer für 1 Tor gut ist.
    Wir können nichts nachlegen von der Bank.
    Dann sind die ewigen Formationsänderungen auch Gift für jedes Team.
    Die Spieler müssen sich einspielen können.
    Tony,Mere, Terrode zum Beispiel haben keine Einsätze über mehrere Spiele bekommen, sondern werden systematisch kaputt gemacht.

    Kommentar melden
  6. Holger says:

    Defensiv Probleme oder offensiv Probleme?
    Dieser Verein hat nur ein Problem und das ist die Unfähigkeit der Verantwortlichen in der obersten Etage!
    Jeder nicht vollblinde erkennt, dass dieser Trainer keinen Plan hat und vollkommen entwicklungsfrei ist!
    Falsche Aufstellungen, falsche Taktik und das viel zu späte Wechsel prägen seine Arbeit.
    Erst mit den Wechseln gegen Ende der 2. HALBZEIT kam so etwas wie offensive auf den Platz und ich behaupte einfach mal, wäre er mit der Aufstellung, die am Ende auf dem Platz stand ins Spiel gegangen, dann wäre das Spiel anders ausgegangen.
    Es wird Zeit den Trainer endlich zu erlösen und dieser Truppe endlich eine Taktik zu vermitteln, die sie auch umsetzen kann.
    Ich sehe schwarz, wenn dieser Trainer wirklich noch gehalten wird, ich kann diese Armutserklärung Woche für Woche nicht mehr hören, damit meine ich die Aussagen des Trainers vor und nach den Spielen

    Kommentar melden
  7. Katja Reins says:

    „ Grund dafür war die starke Leistung von Jannes Horn als Innenverteidiger gegen Werder Bremen. “
    Da steht der Quark schon wieder. Man muss mal den Unterschied kapieren, zwischen „unauffällig“ und „stark“!
    Stark wäre gewesen, wenn er gegen Bremen einen Angriff nach dem anderen wegverteidigt hätte (und nicht nur einen freien Ball ins Aus grätschen). Hat er nicht, er hat nur wenig falsch gemacht und war unauffällig. Er hatte gestern auch keinen rabenschwarzen Tag, er war in Normalform, der Gegner wollte diese Mal halt ein Tor schießen.

    Bei der Czichos Handaktion war es nicht der „Oberarm“, es war der Bereich Ellenbogen/Unterarm.

    Kommentar melden
  8. Michael Schmitz says:

    Unser Kader ist einfach falsch zusammengesetzt. Meines Erachtens, haben wir nach Bielefeld den schlechtesten Kader in der Liga. Der Trainer ist, wenn überhaupt, durchschnittlich. So bitter es klingt: alles was nach dieser Saison besser ist als der 17. Tabellenplatz, muss man als Erfolg bezeichnen.

    Kommentar melden
  9. Daim71 says:

    Ein Statement zum FC.
    Ich habe ganze Zeit versucht Gisdol und Held zu schützen, aber jetzt muss ich nach sehr langer Zeit leider gestehen das wir keinen Schritt weiter gekommen sind.
    Unter Stöger hatten wir uns Jahr für Jahr gesteigert und sind dann Schlussendlich in Europa gelandet. Ok danach kam der Abstieg, was ich bis heute nicht verstanden habe, wie es dazu kommen konnte. Aber wenigsten hatten wir unter Stöger ein System.

    Wir hatten einen Stürmer (Modeste), der Tore Schoss und das Spiel auf den zugeschnitten war. Stöger hat die Spieler besser gemacht. Nicht immer waren die Spiele schön anzusehen, aber wir waren damals sehr defensiv Stark.

    Das Gisdol uns letzte Saison gerettet hatte , rechne ich Ihm hoch an.
    Wir bekommen zu einfache Gegentore.
    Den wievielten Elfmeter haben wir gegen uns bekommen ?
    Ich fand den Wolf immer überschätzt, Defensiv hat der nichts drauf. Nach vorne ist es meistens brotlose Kunst.
    Wie kann man ohne gelernten Stürmer spielen ?
    Wir sind nicht der FC Barcelona, die früher mit Ihnen Spielstarken Spielern (mit Iniesta usw.) Tiki-Taka spielen. Dafür waren die Spieler von FC Barcelona fünf Klassen besser.

    Wie kann man Modeste und Terrode (für lau oder mit Abfindung) abgeben ?
    Wie kann man Tolu holen, als Backup für Anderson.
    Tolu wäre bei mir der 4 Ersatzstürmer, wenn überhaupt.

    Dennis ist kein Wandspieler, der muss um einen Wandstürmer drum herum spielen.
    Die Jungen Spieler wie Katterbach, Jakobs, Thilmann kommen auch keinen Schritt weiter.

    Warum wurde Limnios für 3 Mille geholt, wenn der nicht Spielt ?
    Wollte Gisdol diesen Spieler nicht !
    Wenn wir schon keinen Geld haben, warum verbrennen wir es denn !

    Wehrle hat die letzten Jahre, auch mit zu verantworten.
    Daher würde ich keine Träne nach weinen, wenn wir den für eine geringe Ablösesumme nach Stuttgart verscherbeln oder wir geben noch Geld dazu.
    Das verscherbeln oder Geld dazugeben (siehe Terrode) das haben wir unter Wehrle sehr gut drauf.

    Daher finde ich , das wir spätestens nach dieser Saison ein Cut machen müssen.
    Was macht der Vorstand ?
    Man hört und sieht nichts.
    Für das Geld was die Herren bekommen (250.000,00 € im Jahr), biete ich mich an.
    Einfacher kannst Du kein Geld verdienen.

    Haben wir einen Fußball Verein oder einen Bestattungsinstitut.
    Ach ja, Wehrle hatte mal beim Bestatter gearbeitet.
    Mich wundert jetzt nicht mehr, da die Toten sich nicht mehr beklagen können.
    Warum werden die Bilanzen nicht veröffentlicht ?

    Daher Vorstand, Geschäftsführer (nur Wehrle) und Trainer bitte für die neue Saison auswechseln.
    Held würde ich noch eine Chance, für eine Saison, geben.

    Kommentar melden
    • Paul Paul says:

      Genau, der FC ist in der privilegierten Lage, dass er alle 7 Führungskräfte rausschmeißen müsste:

      Trainer und Torwarttrainer aus offenkundigen Gründen
      Sportdirektor
      – Versagen bei den Zugängen
      – Versagen beim Verschenken von Terodde
      – Versagen bei der Beurteilung des Trainers
      Finanzdirektor Wehrle
      – Das Mittragen tausender Fehlentscheidungen in den letzten Jahren
      – Für eine Sportmanager viel zu inkompetent
      Vorstand
      – NICHTS geleistet, wofür sind die eigentlich da?

      Die aktuelle Situation ist unfassbar und beweist nur, zu was für einem elendigen Loser-Verein der FC verkommen ist.

      Kommentar melden
  10. Daim71 says:

    Ich habe ganze Zeit versucht Gisdol und Held zu schützen, aber jetzt muss ich nach sehr langer Zeit leider gestehen das wir keinen Schritt weiter gekommen sind.
    Unter Stöger hatten wir uns Jahr für Jahr gesteigert und sind dann Schlussendlich in Europa gelandet. Ok danach kam der Abstieg, was ich bis heute nicht verstanden habe, wie es dazu kommen konnte. Aber wenigsten hatten wir unter Stöger ein System.

    Wir hatten einen Stürmer (Modeste), der Tore Schoss und das Spiel auf den zugeschnitten war. Stöger hat die Spieler besser gemacht. Nicht immer waren die Spiele schön anzusehen, aber wir waren damals sehr defensiv Stark.

    Das Gisdol uns letzte Saison gerettet hatte , rechne ich Ihm hoch an.
    Wir bekommen zu einfache Gegentore.
    Den wievielten Elfmeter haben wir gegen uns bekommen ?
    Ich fand den Wolf immer überschätzt, Defensiv hat der nichts drauf. Nach vorne ist es meistens brotlose Kunst.
    Wie kann man ohne gelernten Stürmer spielen ?
    Wir sind nicht der FC Barcelona, die früher mit Ihnen Spielstarken Spielern (mit Iniesta usw.) Tiki-Taka spielen. Dafür waren die Spieler von FC Barcelona fünf Klassen besser.

    Wie kann man Modeste und Terrode (für lau oder mit Abfindung) abgeben ?
    Wie kann man Tolu holen, als Backup für Anderson.
    Tolu wäre bei mir der 4 Ersatzstürmer, wenn überhaupt.

    Dennis ist kein Wandspieler, der muss um einen Wandstürmer drum herum spielen.
    Die Jungen Spieler wie Katterbach, Jakobs, Thilmann kommen auch keinen Schritt weiter.

    Warum wurde Limnios für 3 Mille geholt, wenn der nicht Spielt ?
    Wollte Gisdol diesen Spieler nicht !
    Wenn wir schon keinen Geld haben, warum verbrennen wir es denn !

    Wehrle hat die letzten Jahre, auch mit zu verantworten.
    Daher würde ich keine Träne nach weinen, wenn wir den für eine geringe Ablösesumme nach Stuttgart verscherbeln oder wir geben noch Geld dazu.
    Das verscherbeln oder Geld dazugeben (siehe Terrode) das haben wir unter Wehrle sehr gut drauf.

    Daher finde ich , das wir spätestens nach dieser Saison ein Cut machen müssen.
    Was macht der Vorstand ?
    Man hört und sieht nichts.
    Für das Geld was die Herren bekommen (250.000,00 € im Jahr), biete ich mich an.
    Einfacher kannst Du kein Geld verdienen.

    Haben wir einen Fußball Verein oder einen Bestattungsinstitut.
    Ach ja, Wehrle hatte mal beim Bestatter gearbeitet.
    Mich wundert jetzt nicht mehr, da die Toten sich nicht mehr beklagen können.
    Warum werden die Bilanzen nicht veröffentlicht ?

    Daher Vorstand, Geschäftsführer (nur Wehrle) und Trainer bitte für die neue Saison auswechseln.
    Held würde ich noch eine Chance, für eine Saison, geben.

    Kommentar melden
  11. andi says:

    Solange das Präsidium sich so passiv verhält wie schon das ganze Jahr passiert gar nix. Die wursteln weiter da rum und der Verein steigt nicht nur ab, der ist dann total am Ende und wird nicht mehr auf die Beine kommen. Es ist schon später als fünf vor zwölf. Bitte handeln, jetzt, sofort

    Kommentar melden
  12. Joe Thom says:

    im Artikel oben steht ein entscheidender Satz, wie schlecht müssen die trainieren damit sie nicht spielen? Wie schlecht müssen Dennis und Tolu im Training sein um ohne Stürmer zu spielen, die auf dem Platz stehen bringen es aber auch nicht, oder ist das nur die Sturheit von Gisdol…für mich ist klar das Problem hat uns der Held eingebrockt….. Anderson dauer verletzt, OK kann Held nix für aber Terrode mit Sahnehäubchen dem drecks HSV zu schenken….das wäre jetzt der Stürmer der wenigstens Torgefahr hätte, selbst ein Modeste wäre besser als die die jetzt auf dem Platz stehen, Thielmann, Jakobs vor allem Öczan die konnten doch schon vorher keinen Ball geradeaus spielen und das sind jetzt unsere Stürmer??? Das traurige ist jede Woche sich diese Kacke anschauen zu müssen, man erwartet ja schon gar nicht viel , das die sich aber noch immer lächerlich machen müssen dafür muss man sich als Fan schon schämen, außer Scheisse 04 spielt doch keiner so einen grusel Fußball, achso man darf ja nicht soviel erwarten als Fc Fan , stimmt die Spieler von Köln sind auch die einzigen in der Liga die mit Erdnüssen bezahlt werden…..

    Kommentar melden
  13. Frank Offermann says:

    Dieses Spiel war mehr als nur die 4te Niederlage aus den letzten 5 Spielen garniert mit einem vom Verlauf (nicht Spiel) und Torentstehung schmeichelhaften Punkt gegen Bremen. Nein, dieses Spiel war eine Bankrotterklärung. Ohne Stürmer, nur mit zentralen Mittelfeldspielern und auf Rechtsaußen mit einem offensiven Spieler (Wolf) als Verteidiger. Resultat: Eine verdiente Niederlage gegen einen alles andere als überragenden Gegner.
    Von der Spielanlage des FC habe ich das Gefühl, dass dies der emotionsloseste Abstieg von alle, die wir erleben durften, werden wird. Immerzu das gleiche Schema: Nach 3 Pässen ist der Ball sowieso weg. Keine Sprints, keine Verlagerung, Nichts…..
    Wie sollen wir Stürmertore kriegen, wenn kein Stürmer spielt? Dass Dennis kein einfacher Spieler ist, war ja wohl aus seiner Vita klar, als man ihn im Januar holte. Ihn jetzt auf die Bank zu setzen ist bei aller Leistungsdiskussionen fahrlässig. Terodde und Modeste zu verleihen vielleicht noch mehr, aber das ist der Beritt des Managers, über den ich mich im weiteren nicht äußern will.
    Jetzt werfen wir mal einen Blick auf den Kalender und das kommende Programm: Wir haben Mitte März. Dortmund, Wolfsburg und dann das „Endspiel“ gegen Mainz. Dazu noch eine Länderspielpause.
    Wenn nicht jetzt, wann dann, will man einen Impuls schaffen und den Trainer wechseln? in dieser Lethargie kann es doch nicht weiter laufen. Das ist: Sehenden Auges auf den Relegationsplatz schielen (Bielefeld erscheint mir noch schwächer) und hoffen, dass es gut geht!Wenn der Vorstand sich nicht heute zusammensetzt, dann weiß ich auch nicht.. .
    Aber bis alle Beteiligten des „gemeinsamen Ausschusses“ zusammenkommen, kann ja ein wenig dauern. Das Verhältnis zwischen HH und MG erscheint mir viel zu eng, als dass man hier eine professionelle Analyse der Situation erwarten könnte. Zudem bei einer Trennung dann der arme HH im Lockdown keine Schnitzel mehr bekommt (was soll eigentlich so eine Story in dieser Situation? Aber ja, zu HH wollte ich mich nicht mehr äußern :-)). Jede Führungskraft würde bei diesen Verhältnissen sofort reagieren und Personal versetzen oder, wie hier nur möglich, zumindest Einen entlassen.
    Aber es ist wie immer mit Herrn Wolf und seinen Vizes: Es dauert und dauert und dauert.
    Im April reden wir wieder: Dann stellen alle fest, es ist zu spät noch was zu ändern, und es heißt nur noch beten. Aber das ist auch schon 2018 nicht ausgegangen.Warum lernt man in diesem Verein einfach nichts aus dem Fehlern der Vergangenheit?
    Mir ist Angst und Bange bei dem Kader, dem Rest-Programm und der mangelnden Einsicht in der Führung, dass wir ein elementares Leistungsproblem haben.

    Kommentar melden
  14. Michael Pohland says:

    Horst Heldt ist das Problem ! Natürlich muss der Trainer sofort mit weg da er einfach nicht erkennt wo es hakt und ständig Spieler auf die Bank setzt dann sind die wieder erste Wahl dann ganz weg .. Aufstellungen ohne Stürmer .. Aber Ich würde auch 5-6 Spieler entlassen / Beruf verfehlt . Das Geld nicht Wert !!! Die Spielen wie sie wollen . .

    Kommentar melden
  15. Rastelli1234 says:

    Ich lese hier weitgehende übereinstimmende Einschätzungen und Meinungen? Wieso um Himmels willen, sehen das die Verantwortlichen im Verein eigentlich alles anders? Das kann doch nicht wahr sein. Wer um alles in der Welt, hat den FC
    in diese Hände gegeben? Aber Vorsicht: Nicht zu hart kritisieren, sonst………

    Kommentar melden
  16. mcwolli77 says:

    Hallo Zusammen,

    Wer mich ein wenig „kennt“, weiss das ich keine überzogenen Forderungen und Thesen aufstelle die vermuten lassen alles besser zu können.
    Jedoch was zur Zeit passiert ist nicht mehr tragbar. Ich habe nicht den Einblick und die tiefgründigen Kenntnisse im Fußball wie die „Profis“, also ein Vergleich der für mich leichter zu erklären ist.
    Als Schreiner habe ich auch ein Team welches nach genauen Vorgaben arbeitet und für jeden Auftrag einen Plan und Materialliste erhält.
    So haben sie jederzeit den Überblick und einen roten Faden, an dem sie sich orientieren können, falls mal Probleme in der Umsetzung entstehen.
    Dann bin da noch ich, der Korrigiert falls der rote Faden als solcher unstimmig ist. Aber es ist immer ein Plan da, immer.
    Diesen gelegentlich zu korrigieren gehört wohl zum Tagesgeschäft und ist aufgrund von sich ändernden Bedingungen nötig.
    Das Grundgerüst und die Grundausrichtung bleibt aber immer gleich, damit die Jungs mit der Sicherheit und dem Wissen was zu tun ist ans Werk gehen.
    Zur Umsetzung benötigen wir wie die Fußballer ihre Taktik unsere Maschinen, um das geplante und besprochene umzusetzen.
    Ein Bandschleifer ist keine Kreissäge und eine Hobelmaschine keine Kantenmaschine. Wenn wir unsere Kräfte und das Können jedes Einzelnen nicht so einsetzen wie es der Plan braucht, um mit den richtigen Werkzeugen umgesetzt zu werden, so haben wir am Ende statt einer soliden Kommode eine Kloschüssel gefertigt.

    Und genau da sehe ich dann auch die Parallelen. Beim FC werden Spieler nicht eingesetzt wie es ihre Stärken eigentlich verlangen.
    Ein roter Faden, der durch eine klare Gliederung der zu erledigenden Aufgaben geprägt ist, und der mit seiner genauen Maßgabe Sicherheit versprüht, das das Projekt gelingt, ist auch auch nicht vorhanden.
    Spieler werden falsch eingesetzt und genutzt und man wundert sich warum immer wieder Fehlermeldungen angezeigt werden.
    Durch permanente Wiederholungen der unsachgemäßen Nutzung der Spieler, ist eine Reparatur nur noch schwer möglich.
    Geeignete „Ersatzteile“ wurden verscherbelt weil keiner wusste wofür sie eigentlich zu gebrauchen sind.
    So ist das Team völlig überfordert und alle fragen sich warum der Maschinenpark keine Leistung erbringt und die gewünschten Arbeitsergebnisse ausbleiben.

    Und wer trägt die Verantwortung das das Team jederzeit, auch wenn es mal nicht optimal läuft, in der Lage ist das Produkt laut Plan fertig zu stellen?
    Ich, ganz alleine ich. So wie wir trotz aller Widrigkeiten eine Kommode herstellen, denn das war. Und bleibt der klare Plan, Sollte der FC den Klassenerhalt herstellen.

    Vielleicht klappt es am Ende, trotz aller falschen Nutzung der vorhandenen Möglichkeiten, Jedoch wird sich an dem zusammengebastelten Klassenerhalt keiner wirklich erfreuen, denn wenn wir so arbeiten würden, käme auch eine Kommode raus, Jedoch keine wie geplant und mit der sich jeder Beteiligte identifizieren kann, weil sie so geworden ist wie gewollt.

    Und da hakt es beim FC. Kein Plan, kein roter Faden an dem sich die Spieler orientieren können wenn es mal hakt. Keiner der die richtigen Schlüsse zieht und gegensteuert, unterstützt um wieder den roten Faden zu finden.
    Falsch eingesetzte Maschinen (Spieler) tun ihr übriges um statt den Klassenerhalt zu bauen, eine Kloschüssel entsteht. Und die ist schon voll mit Sch…… , zusammengerührtem Mist.

    Verantwortung trägt übrigens keiner beim FC. Hier wird gewartet bis alle Sicherungen rausfliegen, Alles stillsteht und keiner mehr in der Lage ist das gesamte Gebilde wieder einzuschalten und die gebotenen Möglichkeiten zu nutzen.

    Übrigens wenn ich mal den Durchblick verliere, das ist Menschlich, Kommt meine Frau aus dem Hintergrund und drückt den Not-Aus-Knopf, nimmt mich aus der Situation heraus und hilft uns wieder auf den eingeschlagenen Weg zu bringen.
    Und wo ist der Vorstand aus dem Hintergrund beim FC, der Hilft alles wieder neu zu orientieren?
    Scheinbar gibt es keinen Not-Aus und niemanden der sich dem an allen Ecken und Kanten falsch zusammen geleimten Projekt FC entgegenstellt und einnordet.

    Jetzt habe ich mich hier so verzettelt beim Schreiben, wie die Verantwortlichen beim FC.
    Herr Gisdol, ihr Maschinenpark steht still und ist weitestgehend durchgebrannt. Bitte lassen sie die Finger von Dingen, die Sie offensichtlich überfordern. Leider steht hinter ihnen eine „Frau“ , Namens HH, der nicht erkennt das sie sich verrannt haben und ihr roter Faden tiefschwarz ist und nicht zu erkennen.
    Das FC WERK braucht einen neuen Meister mit einem Plan und dem Willen und den fachlichen Möglichkeiten den Jungs einen klaren Weg aufzeigt, am Ende doch eine Kommode (Klassenerhalt) entsteht, an dem sich alle erfreuen und sich jeder selbst sehen kann.

    LG an euch alle. Marc

    Kommentar melden
  17. kalla lux says:

    So gestern hab ich mal nicht meinen Senf dazu gegeben, weil ich das Spiel nicht Life gesehen habe.
    Hab mir das jetzt mal angetan und naja, täglich grüßt das Murmeltier.
    Gisdol hat nie lange eine Mannschaft motivieren können und System hatte er eigentlich auch nie.
    Das ganze fing nach der Corona Pause an, die Zeichen standen auf Alarm und was macht das Auslaufmodell eines Manager???
    Er verlängert mit diesem Mann und setzt im Spieler vor die Nase die eventuell für Offensive stehen könnten. Was soll Gisdol mit solchen Spielern ? Sein wahres System was er am liebsten Spielen lassen würde hat er gestern allen gezeigt!
    Keinen offensiven Spieler, das ist schon nee richtig tolle Idee. Mauern bis der Abstieg steht, Herr Polier!
    Und was jetzt?
    Eine Mannschaft ohne Selbstbewusstsein, regelrecht in Trümmern, wo ein Neuer Wochen brauchen wird sie wieder aufzurichten.
    An unausgewogener Kader, der aber mit der entsprechenden Taktik auch funktionieren könnte.
    Ein Sportvorstand, der sich anmaßt den Fußball erfunden zu haben.
    Und jeglichen anderen, die Kompetenz aberkennt! Der vor Selbstüberschätzung hier nicht zum ersten mal ein Trümmerfeld hinterlassen wird.
    Ein Vorstand , der diesen Namen nicht würdig ist.
    Der wie es die Chinesische Kultur vorgibt:
    „über Schlechtes weise hinwegsehen“
    vorlebt.
    Ich habe es vor Monaten schon gesagt.
    Dieses Gestochere um einen Nichtabstiegsplatz, um die TV Millionen, bringt zwar einige Millionen.
    Aber ohne einen Neuanfang, womöglich mit weniger TV Geldern, aber mit sportlicher Kompetenz,
    kann und würde dem FC besser zu Gesicht stehen, wie die Lachnummer der Bundesliga zu sein.
    Inzwischen wird man ja nur noch müde oder mitleidig belächelt, wen man sich als FC Fan outet!
    Und da nutzt das ganze „RUHMREICH“ Gelabber wenig, die Tatsache sieht man jedes Wochenende
    auf dem Platz. Und die hat sehr wenig mit „RUHMREICH“ zu tun!
    Amen

    Kommentar melden
  18. andi says:

    Was höre ich aus euren Worten? Es ist nicht nur der MG. Es ist ein versagen der ganzen Truppe von A bis Z. Meine Worte. Und um es in euren Worten zu fassen der Meister und der Polier haben ihre Berufsbezeichnung zum jetzigen Zeitpunkt nicht verdient. Da suche ich zwei neue die ihr Geschäft auch im unruhigen Fahrwasser verstehen und immer Land in Sicht haben. Oh man jetzt wird es noch komplizierter……..

    Kommentar melden
  19. Reiner Ziegler says:

    Ich habe es schon einmal geschrieben.
    Unser Kader idt nict schlechter als die Kader von Bremen, Augsburg, Freiburg oder Union Berlin. Die Aufgave des Trainers ist es, aus dem Kader eine funktionierende Mannschaft zu formen, egal ob mit oder ohne Stürmer. Hier versagt Markus Gisdol auf der ganzen Linie.

    Kommentar melden
    • Gerd1948 says:

      Völlig richtig Reiner, sehe ich auch so, dass die Qualität ausreichend ist. Klar, die Problemposition Stürmer ist da, aber dann muss man wenigstens Außenstürmer aufbieten und es dann so versuchen wie gestern, dass es ein abwechselndes Stoßen in die Spitze gibt von Dennis, Özcan oder Duda.

      Kommentar melden
  20. Michael Pohland says:

    Die Qualität mag da sein Herr Gerd1948 Mrosk , Aber : Dortmund besiegt , Gladbach . . aber gegen die meisten ist der FC baden gegangen ! Es liegt am Trainer , Manager aber auch an vielen FC Spielern die 2 Klassen zu hoch spielen und mit den Druck und Erwartungshaltung nicht klar kommen bzw. zurecht .. gute Spieler spielen über Wochen gut bzw. zeigen Leistung und schlechte hingen ständig hinterher / durch !

    moderated
  21. Michael Pohland says:

    Der Manager ist für mich das größte Problem beim FC der ist gescheitert , schon beim Doppelpass als er gefragt wurde zum FC kam nichts gutes ! Dann die Spieler die schon bei Stöger gescheitert sind und selbst in Liga 2 sau schlecht waren . . nur da hatten wir einen Schaub , Terodde , Cordoba und die Qualität machte den Unterschied da wäre jeder Trainer aufgestiegen , auch Peter Neururer !!! Viele falsche Transfers wurden getätigt und Ich frage mich warum der Wehrle das Alles mit machte . Viele Transfers waren so sinnlos die hätte man garnicht holen müssen dafür lieber einen wo es brennt

    Kommentar melden
  22. Norbert Neuheisel says:

    Was unterscheidet den FC von anderen Vereinen, die in ähnlicher prekärer Situation sind oder waren -wie bspw. Werder Bremen – aber immer wieder gestärkt aus solchen Situationen hervorgehen? Es ist die sportliche Kompetenz in der Führungsetage, die dem FC fast vollkommen fehlt.

    Kommentar melden

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar